nr-Jahreskonferenz 2013

Amazon Doku: „In einer Masse von rechtlosen Menschen fällt man nicht auf“

488_ST_13Die ARD-Dokumentation „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“, hat Mitte Februar die Klickzahlen des Online-Riesen einbrechen lassen und eine politische Debatte angestoßen. Im Doku-Panel erzählen die Autoren, was sie mit ihrem Film bewirkt haben und mit welchen Anschuldigungen sie im Nachhinein konfrontiert wurden.

Wochenlang haben die beiden Autoren Diana Löbel und Peter Onneken Amazons Leiharbeiter begleitet. Zur Weihnachtszeitzeit werden jedes Jahr zehntausende Arbeitskräfte aus dem Ausland angeworben. Diese werden nicht nur unter menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht, sie sind auch der ständigen Überwachung durch die Sicherheitsfirma HESS-Security ausgesetzt, deren Mitarbeiter durch das Tragen von Thor Steinar-Jacken einen Bezug zur rechtsextremen Szene nahelegen. Die Dokumentation,  die am Aschermittwoch um 22.45h im Ersten ausgestrahlt wurde hatte 2,02 Millionen Zuschauer. 2,4 Millionen Menschen, schauten den Film nach der Erstausstrahlung in der ARD-Mediathek an.

Die beiden Filmemacher wollten der „Sofortness“, der Schnelligkeit,  durch die Amazon so erfolgreich ist, auf den Grund gehen. Sie wussten, dass der Online-Gigant jedes Jahr zur Hochsaison tausende Arbeitskräfte anwirbt. „Irgendwo müssen die ja wohnen“, sagt Löbel. Also fuhren sie ins hessische Kirchheim und mieteten sich, als Touristen getarnt, in die Ferienanlage Seepark ein– dort, wo Amazons Leiharbeiter wohnen.

Der Erfolg hat auch seine Schattenseiten

488_ST_5Das Aufdecken der Missstände bei Amazon durch die beiden Autoren hat dazu geführt, dass der Online-Shop seine Verträge mit der Leiharbeits- und der Sicherheitsfirma gekündigt hat. Es bestünde die Hoffnung, dass Amazons Mitarbeiter einen Haustarifvertrag bekommen würden, sagt Onneken. Bundesministerin Ursula von der Leyen nimmt Amazon nun ins Visier und hat Aufklärung über die Arbeitsbedingungen bei dem Online-Versandhändler gefordert.

Aber der Erfolg hat auch seine Schattenseiten. Amazons Dienstleister Co Co Job-Touristik hat eine einstweilige Verfügung gegen den Film erwirkt. Er wollte den Satz „Die Menschen werden abgefüttert wie Schweine“, der von einem Protagonisten stammt, verbieten lassen. Daraufhin durfte die ursprüngliche Fassung nicht mehr gezeigt werden. Jetzt hat der HR den Rechtsstreit gewonnen und das Landgericht Hamburg  hob die Verfügung auf.  Die Äußerung sei vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt.

Auch ihre Protagonisten, die sie schützen wollten, seien durch Amazons Anwälte unter Druck gesetzt worden. „Wenn der Busfahrer nicht in gesicherten Verhältnissen gelebt hätte, hätte er sicherlich nicht standhalten können“, sagt Löbel.

Gefährliche Bilder

Von Anfang an drehten die Autoren auch mit versteckter Kamera. Auf die Frage, wie das möglich gewesen wäre, antwortet Onneken: „Unter einer Horde von Menschen, die völlig rechtlos von A nach B gekarrt werden, fällt man nicht auf“. Für die Bilder von den Sicherheitsleuten hätten sie ein großes Risiko auf sich genommen. Als sie mit ihnen im Raucherraum saßen, hätten sie gewusst, dass das der einzige Moment war, um an die Bilder zu kommen, also haben sie die Kamera rausgeholt und gefilmt. Die beiden Autoren hätten anfangs nicht damit gerechnet, auf einen vermeintlich rechtsextrem angehauchten Sicherheitsdienst zu treffen, also seien sie ziemlich unbedarft an die Sache rangegangen. „Wir hatten ein paar Backups, aber die haben wir nicht aus der Anlage rausgeschafft“, sagt Onneken. Hätte der Film auch ohne die rechtsextreme Thematik so eine große Aufmerksamkeit bekommen? Für die Ausstrahlung in Deutschland hätte die Leiharbeit als innenpolitische Problematik sicher gereicht, sagt Onneken. Die zusätzliche Komponente habe aber dazu geführt, dass der Film auch international Aufmerksamkeit bekam.

Auf die Frage, ob die beiden beim Dreh Angst gehabt hätten  oder hinterher als sie mit dem großen Rechtsstreit konfrontiert wurden antwortet Onneken, dass der HR von Anfang an hinter dem Projekt gestanden habe. Das habe ihm Sicherheit gegeben. „Ganz unbeschadet geht man aber nicht aus dem Projekt raus “, sagt Diana Löbel.

Trotzdem – es hat sich gelohnt.

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.

Ähnliche Artikel


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang