nr-Jahreskonferenz 2013

“Töte zuerst” und der israelische Geheimdienst

nr-Jahreskonferenz 2013Der israelische Regisseur Dror Moreh hat das geschafft, wovon viele Journalisten träumen: Interviews mit geheimnisvollen Insidern führen, die normalerweise öffentlich keine Informationen preisgeben. Moreh sprach mit sechs ehemaligen Chefs des israelischen Geheimdienstes “Schin Bet” und erklärte auf dem Podium der Journalistin Svea Eckert, wie aus den Gesprächen mit diesen Männern ein Film entstand.

Der Film

In „Töte zuerst“ werden 45 Jahre israelische Geschichte aus der Perspektive der sechs ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter erzählt. Die Gesprächspartner ausfindig zu machen und sie zu treffen sei nicht einfach gewesen, erzählt Dror Moreh. Als erstes habe er sich genau überlegt, mit wem man anfängt, in der Hoffnung, von ihm dann weitere Türen geöffnet zu bekommen. Das habe geklappt. Moreh erzählte, dass es für ihn aber auch von großem Vorteil gewesen sei, schon als Regisseur und Dokumentarfilmer bekannt gewesen zu sein. Außerdem war das Filmprojekt gut ausgestattet.

,,Wenn man Geld hat – und wir hatten eine Menge Geld – , dann ist das ein Vorteil. Zudem bin ich derjenige, der die Entscheidungen trifft“, beschrieb der Filmemacher die Bedingungen. Deshalb konnte er sich auch dreieinhalb Jahre Zeit für die Produktion zu nehmen. Am Ende konnte er sich sogar zwei Monate Zeit nehmen,  um für die Endversion dreieinhalb Minuten umzuschneiden.

Für Oscar nominiert

Die aufwendige Produktion, die auch visuelle Effekte mittels CGI (Computer Generated Imagery) umfasst, habe sich gelohnt. Nach einigen Vorführungen auf Filmfestivals ist der Film nun für den Oscar nominiert: ,,Was können die israelischen Filmkritiker noch sagen?“ kommentiert Dror Moreh den internationalen Erfolg mit Blick auf die kritischen Reaktionen in Israel.

“Gatekeepers”, so heißt der Film im Original, kam wenige Wochen vor den israelischen Wahlen im Januar dieses Jahres in die Kinos. Auf die Frage, ob der Film dazu geführt haben könnte, dass das rechte Lager Stimmen verlor, weil er die dunkle Arbeit der Geheimdienste dokumentierte, antwortet der Regisseur ausweichend. Er wollte lediglich der israelischen Öffentlichkeit einen Spiegel vorhalten: ,,Das sind diejenigen, die wir rausschicken, damit sie für uns kämpfen und ihre Aussagen könnt ihr nicht anfechten“, so die Antwort.

In Deutschland wurde der Film bisher nur auf Arte gezeigt- ob er auch die deutschen Kinosäle füllen wird, ist noch offen. Die Verhandlungen mit potenziellen Verleihern waren laut Dror Moreh schwierig.

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.

Ähnliche Artikel


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang