nr-Jahreskonferenz 2013

Aufdeckung des Pornoimperiums: Über die Recherche und ihre Folgen – Die Hintermänner von Youporn & Co.

Ein Artikel über die Pornoindustrie, das hört sich im ersten Moment reißerisch an. Die Story von Florian Flade und Mars Marten-Nagel, die im September 2012 in der Welt abgedruckt wurde,  war aber alles andere als sensationsgeil. Die Journalisten tauchten in die verstrickte Welt der Verantwortlichen von Pornowebsites wie youporn.com ein. Eine intensive Recherche mit juristischem Nachspiel. Fotos durften im Erzählcafé deshalb nicht gemacht werden.

Ein Einblick in die Recherche zur Ware Sex im Netz:

Für die Geschichte haben die Autoren im Gegensatz zu anderen User die kleingedruckten Buchstaben auf Pornoseiten gelesen. Dabei sind sie auf den Namen Fabian Thylmann gestoßen. Dieser Mann gilt in der Pornobranche als der mächtigste Mann. Das wurde auch so in den Foren der Pornobranche immer wieder erwähnt. Dabei fiel im Beisatz immer wieder  der Firmenname „Manwin“. Die Website von „Manwin“ wirkte für Fade wie der Internetauftritt einer Kreissparkasse. Dahinter steckt aber ein Firmenverbund der größten Pornowebsites aus dem Netz. Offiziell  gibt sich das Unternehmen als IT-Firma aus. Die Realität zeigt aber ein großes Firmen-Netzwerk von Pornoseiten, angesiedelt unter anderem auf Browsern in Luxemburg, Hamburg und Zypern.

Ausgangspunkt der Recherche war 2011 ein Interview mit dem Pornokönig Fabian Thylmann in Las Vegas. „Ganz lässig wie Marc Zuckerberg erzählte Thylmann von seinem Geschäft. Die neuste Idee ist die Website mydirtyhorror.com. Das ist eine ähnliche Plattform wie Facebook, bei der User interaktiv Einblick in ihr eigenes Sex-Leben geben.“, erzählte Lars Marten-Nagel. Dabei viel dem Autor vor allem auf, dass von Geld nie die Rede war. Die Geldmacherei im Porno-Buisiness sollte aufgedeckt werden. Die Vermutung waren Steuervorteile durch das Firmennetzwerk.

Durch eine Recherche bei XING haben die Autoren einen alten Mitarbeiter der Pornofirmen gefunden. Er gab ihnen Zugang zu Daten. Diese ergaben, dass man sich beispielsweise Vorteile durch das Steuersystem in Zypern gemacht hat.  Also sind die Journalisten zu den Hauptquartieren nach Zypern und Luxemburg gefahren, die Story kam ins Rollen. „Wir haben gemerkt, dass diese Story unbefleckt war. Kein Journalist hat vorher in die Tiefen dieses Bereichs geguckt. Die meisten betroffenen Menschen wollten uns etwas sagen und hatten noch keine Erfahrung mit der Presse,“ so Fade. An die Drahtzieher des Imperiums kamen sie aber nicht dran: In Zypern begrüßte sie nur der Stellvertreter der Firma, der wusste aber gar nicht, wie er auf die Fragen der Journalisten reagieren sollte.  Die Hauptstelle in Luxemburg stand leer. Persönliche Interviews: Schwer bis unmöglich.

Erst die Recherche im zypriotischen Handelsregister war erfolgreich. Fabian Thylmanns Imperium wurde dort  auf 362 Millionen Euro geschätzt. Die meisten Firmen sind auf seine Eltern gemeldet. Das alles sind Indizien für eine Steuerhinterziehung.  Eine Summe und Hintergründe, die deutlich machen, welche Macht hinter den Pornoseiten steckt.  Erst nach ungefähr sechs Wochen haben es auch die Autoren gemerkt. 49 Punkte in ihrem Artikel wurden von den Pornomachern angezweifelt. Das sei ein Rekord bei der Welt am Sonntag gewesen, so die Autoren. Am Tag des Prozess wurde die Indiziengeschichte von  der Realität eingeholt und vorläufig bestätigt. Fabian Thylmann wurde in Belgien von Steuerfahndern verhaftet. Jetzt wird auf die Anklage gewartet – das kann  ein bis zwei Jahre dauern. Das alles stört das Imperium aber nicht, denn die Pornowebsites laufen weiter.

Weblink:“Das Porno-Imperium – ein Deutscher erregt die Welt”

 

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang