nr-Jahreskonferenz 2013

Zwanzig Jahre lang gepennt

Portrait

Cordt Schnibben: Die Zukunft des Journalismus darf nicht den Verlegern überlassen werden.  Journalisten müssen jetzt aktiv werden.

 

Zeitungssterben, Anzeigeneinbrüche, Auflagenverluste: Print steckt in der Krise, Allerorten wird vom Tod des gedruckten Wortes, vom Ende der Zeitungen gesprochen. Spiegel-Autor Cordt Schnibben fordert, dass die Zukunft des Journalismus nicht den Verlegern überlassen werden darf, sondern Journalisten eigene Antworten geben müssen.

Er geht mit der Zeit: Schnibben präsentiert seinen Vortrag mit Power Point, wohl wissend, dass diese Form der Darbietung einen Aufmerksamkeitsverlust von etwa 30 Prozent mit sich bringt. Macht aber nichts, denn „wir Journalisten haben zwanzig Jahren lang gepennt. Wir haben in den letzten zwanzig Jahren mehr geschlafen als die Verleger.“ Diese hätten immerhin auf Anzeigen- und Auflagenverluste mit einer Flut von Abo-Prämien reagiert. Schnibben ironisch: „Was machen die Verlage? Das Wichtigste am Journalismus ist die Prämie. Wenn man eine Tasche haben will, muss man die Zeit abonnieren.“ Bei technischen Geräten eher den Stern.

Und noch ein Handycap der Verleger: „Die große Hoffnung der Verlage ist die Paywall.“ Aber lediglich 41 von 332 deutschen Zeitungen haben sich für diesen Weg entschieden.Und es ist ein eindimensionaler Weg, der eine grundlegende Gefahr in sich birgt. Denn eine der Kernkompetenzen gerade bei Tageszeitungen ist die Nachricht, ist die Aktualität. Aktuelle News aber sind heute übers Netz viel schneller verfügbar, als deren Präsentation am Folgetag in der Zeitung. So die große Frage: Warum zahlen für etwas, das der Leser im Netz als User über andere Wege viel früher bekommen kann.

Schnibben plädiert nicht für ein Ende von Print, sondern sieht die Zukunft des Journalismus „im Zusammenwirken von Print, Online, Smartphone und Tablet“. Hier seien journalistische Antworten gefordert. Es müsse vom User und vom Gerät her gedacht werden. Die Zukunft sieht er beim Tablet, bei einem medialen Marktplatz, der auch und gerade im Lokalen die Leser morgens, mittags und abends unterschiedlich und zeitbezogen versorgen kann. Seine Prognose: Bis zum Jahre 2016 wird es in Deutschland 20 Millionen Tablets geben.

Cordt Schnibben weiß, wovon er spricht, nennt er sich doch selbst einen Tablett-Native: „Meine Zukunft begann im Bett – mit einem Tablet.“

Portrait

Auf und für diesen medialen Marktplatz gelte es, „neu über journalistische Inhalte“ nachzudenken. Schnibben: „Wir müssen uns kreativ verhalten und nicht ablehnend, denn sonst sind wir den Verlegern ausgeliefert.“ Daher auch der Titel seines Vortrages, gerichtet an alle Journalisten: „Mein Kopf gehört mir.“

In der folgenden Diskussion mit Jakob Augstein und Stefan Niggemeier ging es dann von der weitsichtigen Theorie zur banalen Praxis. Zwar lobte Cordt Schnibben noch die Internetaktivitäten des Springer-Verlages, „vor denen ich großen Respekt habe, nur haben sie die falschen Zeitungen.“ Das ungelöste Problem sei allerdings: Was machen wir, wenn wir mit dem Netz kein Geld mehr verdienen können. Einigkeit bei einer Möglichkeit: Journalismus als mediale Rundumversorgung, bei dem neben dem Printprodukt auch andere Dienstleistungen erbracht werden. Augstein: „Wir sind ein Club und die Leute sollen Clubbeiträge zahlen.“ Denn von dem Gedanken, die Alles-ist-im-Netz-umsonst-Mentalität zurückdrehen zu können, müsse man sich verabschieden. Und dennoch: Die Hoffnung, dass irgendwie doch irgendwo und irgendwann bezahlt werden muss, blieb in den Köpfen hängen.

(zuerst veröffentlicht im “netzbeschmutzer 2″ 2013)

 

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang