nr-Jahreskonferenz 2013

Wie Medien mit (möglicher) Homosexualität umgehen – „Was wird hier eigentlich beschrieben?“

Homosexuelle Promis, schweigende Medien? Dürfen Journalisten Politiker outen?

PortraitDie taz vom 16. Juli 2012: Jan Feddersen stellt in seiner Kolumne die Frage, ob Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) schwul ist, nachdem die BamS am Vortag eine sonderbare Homestory über den Minister veröffentlich hat. Einen Tag später verschwindet der Artikel von der Homepage der Tageszeitung, stattdessen eine Entschuldigung: „Politisch wie moralisch ist die sexuelle Orientierung eines Menschen irrelevant. Sie ist Privatsache. Entsprechend sollte sich die taz weder an Zwangsoutings noch an Gerüchten über die sexuelle Orientierung beteiligen.“ Die Autorin der dürren Zeilen ist Ines Pohl, Chefredakteurin der taz.

Ein Jahr später: Jan Feddersen und Ines Pohl sitzen gemeinsam auf dem Podium. Noch immer dreht sich alles um die Altmaier-Geschichte. Das Thema, das Feddersen und Pohl heute diskutieren sollen: „Homosexuelle Promis, schweigende Medien? Dürfen Journalisten Politiker outen?“  „Nie wurde so viel und vorurteilsfrei über Homosexualität berichtet“, leitet Moderator Martin Munz ein, Vorstand des Bundes lesbischer und schwuler JournalistInnen. „Gleichzeitig werden auch Diffamierungen scheinbar wieder salonfähig“, schiebt er nach. Es geht also um mehr als um die Altmaier-Geschichte, um mehr als diesen Einzelfall. Es geht um den Umgang deutscher Medien mit dem Thema Homosexualität.

Darum haben auch Stefan Niggemeier, Medienjournalist und Blogger, Lutz Tillmanns, Geschäftsführer des Deutschen Pressrats und Gudrun Fertig, Verlegerin schwul-lesbischer Magazine auf dem Podium Platz genommen. Sie alle hatten sich im vergangenen Jahr in die Diskussion um den taz-Artikel eingeschaltet und beziehen auch heute klare Positionen zum Thema: Niggemeier kritisiert Pohls Entscheidung als „Unterdrückung einer legitimen Diskussion“, Tillmann dagegen verteidigt sie, da Feddersens Artikel das Persönlichkeitsrecht Altmaiers verletzt habe (der Presserat hatte die taz deswegen im August 2012 ermahnt). Für beide Meinungen gibt es gute Gründe.

Denn bei der Frage nach öffentlichen Outings von Prominenten geht es immer auch um die Frage nach Diskriminierung und Definition von Privatem und Öffentlichem. Ist es diskriminierend, wenn Homosexualität zum Thema gemacht wird? Oder ist die Nicht-Thematisierung die eigentliche Diskriminierung? Bleiben sexuelle Orientierungen privat, wenn Abgeordnete über die Gleichstellung von Homo-Ehen abstimmen dürfen?

taz-Chefredakteurin Pohl hat dazu eine ganz klare Haltung: „Es gibt ein Recht auf Privatheit und Sexualität gehört dazu. Ich habe nicht die Definitions-Hoheit über das Outing.“ Grundsätzlich widerspricht dem niemand in der Runde. Zwangsoutings seien immer eine Grenzüberschreitung. „Aber Homosexualität ist mehr als der Blick ins Schlafzimmer“, gibt Niggemeier zu bedenken. „Wenn ein Politiker sagt ‘Das ist meine Frau’ schreit auch niemand auf, weil das ein zu intimes Detail ist“. Solange nicht unaufgeregt und nebenbei über Homosexualität berichtet werde, sei die Gesellschaft noch weit von wirklicher Akzeptanz entfernt. Darum wünscht sich auch Jan Feddersen künftig mehr „bürgerliche Coolness“ von der Gesellschaft. Und von den Journalisten.

Link: Mit dem sogenannten Waldschlösschen-Appell richtet sich der Bund schwuler und lesbischer JournalistInnen an andere Journalisten. Sie sollen für homosexualitätsfeindliche Diffamierungen sensibilisiert werden und sich gegen entsprechende Formulierungen einsetzen. http://www.der-appell.de/.

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang