nr-Jahreskonferenz 2013

„Gleich und gleich gesellt sich gern“ — Warum deutsche Medien im Nahostkonflikt einseitig berichten

480_RN-3

Gut gegen böse: Das ist ein gängiges Schema in der Berichterstattung über Kriege, Krisen und Konflikte. Auch deutsche Leitmedien neigen dazu, die Konfliktparteien in diese Rollen zu pressen. Doch in Wirklichkeit sind viele Konflikte weitaus komplexer. Der Wissenschaftler Uwe Krüger und Nahost-Experte Michael Lüders kennen die Darstellungen in den Medien. Auf der Podiumsdiskussion „Nur Bürgerkrieg und Bombenhagel? Was wissen wir wirklich über Syrien und Iran?“ haben sie der Moderatorin und SZ-Journalistin Franziska Augstein die wichtigsten Fragen beantwortet.

„Der mediale Zugriff ist oftmals ein anderer als der selbst erlebte vor Ort“, sagt Lüders. Der Politik- und Wirtschaftsberater kennt den Nahen Osten und auch die Berichterstattung über die dort schwelenden Konflikte. Seiner Meinung nach gebe es in den Medien nahezu keine neutralen Berichte. Lüders widmete sich zunächst der Hamas und Hisbollah. Sie würden in vorgefertigte Rollen gesteckt: die Hamas als palästinensische Terrorgruppe, die Hisbollah als potenzieller Vernichter des jüdischen Staates. Dass beide Organisationen aber vor einem anderen Hintergrund zu sehen seien, das sähen deutsche Medien nicht. „Beide sind das Ergebnis der israelischen Besatzungspolitik“, sagt Lüders. Schon mit einem Blick in etwa französische oder US-amerikanische Zeitungen ließe sich das erkennen.

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Der Bürgerkrieg in Syrien werde in Lüders’ Augen stark vereinfacht. Hier kämpfe das „böse“ Assad-Regime gegen die „guten“ Aufständischen. Dabei ist die Situation viel komplexer. Auch berichten die Medien oft über die geplanten humanitären Interventionen der USA in Syrien. „Darum geht es aber nicht. Es geht um reine Machtpolitik. Syrien wird für den Konflikt USA gegen Russland geopfert.“

Wieso berichten einige Journalisten so einseitig? Deutsche Medien nehmen den Standpunkt der USA ein. Sie berichten aus der „atlantischen“ Perspektive. Das hat Uwe Krüger herausgefunden. Er erforscht an der Universität Leipzig den Journalismus. In seiner aktuellen Studie hat er die Netzwerke führender Journalisten untersucht. Das Ergebnis: Häufig sitzen sie in Beiräten, Gremien oder Vorständen von Organisationen, die die transatlantischen Beziehungen fördern und zum Teil auch die Bundesregierung beraten. „Das beißt sich mit dem öffentlichen Auftrag eines Journalisten, die Regierung zu kritisieren“, sagt Krüger.

Zeit-Herausgeber Josef Joffe zum Beispiel hat in den USA studiert und sei, so Krüger, organisch in Netzwerke wie die Atlantik-Brücke hineingewachsen. Bild-Chefredakteur Kai Diekmann oder ZDF-Moderator Klaus Kleber sind nur zwei weitere prominente Beispiele. Sie hätten es besonders leicht, in den Hierarchien von Medienunternehmen aufzusteigen, Interviews mit hochrangigen Politikern zu bekommen oder Einladungen in Elitezirkeln, lautet eine These von Krüger. „Denn gleich und gleich gesellt sich gern.“

(zuerst veröffentlicht in “nestbeschmutzer 2″ 2013)

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang