nr-Jahreskonferenz 2013

Und er kriegt sie doch: Auster geht per Post an Friedrich

nr-Jahreskonferenz 2013Nach elf Jahren schließt sich der Kreis: Erneut geht die Verschlossene Auster, der Preis  für den größten Informationsblockierer des Jahres, an einen Bundesinnenminister.

Otto Schily (SPD) habe den Preis 2002 noch persönlich in Empfang genommen, sagte Kuno Haberbusch, Organisator der Jahreskonferenz des Netzwerk Recherche. “Er kam persönlich vorbei, landete in der Nähe mit seinem Hubschrauber, stürmte mit seinen drei Bodyguards rein, nahm den Preis entgegen, erklärte uns kurz und knackig, warum wir alle ein bisschen bescheuert sind und er den Preis nicht verdient hat und stürmte mit dem Preis davon“, erinnerte sich Haberbusch.

Elf Jahre später ist das anders: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sei auf dem Weg nach China, kommt nicht nach Hamburg zur Preisverleihung.

Warum der Negativpreis in diesem Jahr wieder an das Ministerium des Inneren und seinen Leiter geht, liege vor allem an zwei Fällen, sagt Georg Mascolo, bis vor kurzem Chefredakteur des Spiegel, in seiner Laudatio.

Fall Nummer eins: Die Anfrage des Bild-Journalisten Hans-Wilhelm Saure nach der Zahl ehemaliger NSDAP-Mitglieder im Bundesnachrichtendienst zwischen 1950 und 1980. Das Ministerium reagierte zunächst nicht. Nach der Klage des Journalisten vor dem Bundesverwaltungsgericht bestritt das Ministerium, dass eine Auskunftspflicht gelte. „Weil ein Landesgesetz den Bund dazu doch gar nicht verpflichten könne. Und auch aus Artikel 5 des Grundgesetzes lasse sich kein Auskunftsanspruch ableiten“, zitiert Mascolo aus der Begründung des Ministeriums.

„Wir Journalisten haben ein verfassungsmäßiges Recht auf Auskunft. Warum weiß der Verfassungsminister nichts davon?“ fragt der Laudator – rhetorisch – in die Runde der versammelten Journalisten.

476_ST_14

Fall Nummer zwei: Die Anfrage der WAZ-Journalisten Daniel Drepper und Niklas Schenck nach den Medaillenzielen für die deutschen Olympia-Teilnehmer. Das Innenministerium lehnte die Anfrage ab, das Berliner Verwaltungsgericht gab den beiden Journalisten jedoch Recht. Erst Minuten, bevor eine Zwangszahlung von 10 000 Euro fällig geworden wäre, habe Friedrich die Unterlagen liefern lassen. „Dann revanchierte sich sein Ministerium mit einer Rechnung über 14.952 Euro für Arbeitsaufwand und Fotokopien, obwohl ausgemacht war, dass die Gebühren keinen Abschreckungseffekt haben würden. Aus einem Bescheid wurden 66 gemacht“, verriet Georg Mascolo dem teils erheiterten, teils staunenden Publikum.

Mascolo verteilte nicht nur Schelte. Es gab auch Lob: für all jene, die es mit der Informationsfreiheit ernst meinten, Beamte, die hart arbeiteten, um die gestellten Anträge zu bearbeiten, für das Auswärtige Amt, das die Freigabe vertraulicher Vorgänge längst zur täglichen Praxis gemacht habe.

Ein Seitenhieb ging an die anwesenden Journalisten. Sie sollten neugieriger sein, sich mehr mit dem beschäftigen, was das Informationsfreiheitsgesetz ihnen biete und mit ihrer Arbeit für einen besseren Journalismus sorgen. Einen, der auf Unabhängigkeit, Urteilsfähigkeit und Distanz beruhe. „Viel zu oft leben wir Journalisten von dem, was uns erzählt wird, anstatt herauszufinden, was herauszufinden ist. Das ist es, was Leser, Zuhörer, Zuschauer von uns erwarten. Wir sollten sie nicht enttäuschen.“

Der Preisträger 2013 wird sich übrigens nicht vor seiner Auster drücken können, versicherte am Ende Konferenz-Organisator Kuno Haberbusch. Sie werde dem Bundesinnenminister zugeschickt, “vielleicht sogar als Einschreiben”.

Die Autoren dieses Films sind Journalistik-Studenten an der TU Dortmund und das Crossmedia-Team bei der Jahrestagung 2013 von netzwerk recherche.
Teammitglieder:
Philipp Dienberg (24), Christian Klein (24), Thimo Mallon (22) und Daniel Moßbrucker (22).

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang