nr-Jahreskonferenz 2013

Echt oder nicht echt: der 15-Minuten-Quellencheck

Die Informationsflut im Internet beschert Journalisten zwar viele neue Quellen, aber auch die Frage, wie vertrauenswürdig diese im einzelnen sind. Tweets, Fotos, Blogs und vermeintlich „offizielle“ Websites müssen auf Authentizität überprüft werden. Wie das in 15 Minuten und vier Schritten gelingen kann, erklärte HR Social Media Manager Jan Eggers im Forum Computer & Recherche.

Früher beim Radio, erinnert sich Eggers zu Beginn, kam es ja auch mal vor „dass man in 1:30 etwas nicht ganz auf den Punkt gebracht hat.“ Dann sei aber meist ein älterer Kollege gekommen, habe einem „auf die Schulter geklopft und gesagt: ja ja, das versendet sich.“

Diese Zeiten sind aber vorbei. Was heute einmal im Internet veröffentlicht wurde verbreitet sich wie ein Lauffeuer, wird sofort hinterfragt. Stellt sich dann heraus, dass man einer Fälschung aufgesessen ist, zieht das kurzfristig Spott und, bei Wiederholungstätern, langfristig einen Vertrauensverlust nach sich. Dabei müsse das überhaupt nicht sein, sagt Eggers, vieles ließe sich schnell und unkompliziert überprüfen, in einem 15-Minuten-Check, der auf „vier C’s“ aufbaut: Content, Context, Code und Contact. Die ersten drei C’s stammten vom britischen Journalisten Paul Bradshaw, der „15-Minuten-Check“ gehe auf Marcus Lindemann zurück – räumt Eggers ein.

Erstens: Content

Manche Zitate, so Eggers, seien schlichtweg „zu schön um wahr zu sein“, da solle man gleich mal misstrauisch werden. Dann gelte es, Brüche in Stil und Persönlichkeit zu suchen und die Historie der Quelle unter die Lupe zu nehmen – beim Twitter-Account solle man zum Beispiel überprüfen, was in der Vergangenheit gepostet wurde und wie lange es den Account schon gebe. Wer nicht minutenlang nach unten scrollen wolle, kann zum Beispiel myfirsttweet.com verwenden.

Zweitens: Context

Nichts im Netz existiere in einem Vakuum. Wenn ein Twitter-Account auf einer offiziellen Website verlinkt sei, sagt Eggers, steige die Wahrscheinlichkeit, dass er authentisch sei. Wer welchem Account folge und wem er gefolgt werde, seien weitere Indizien, ebenso Accounts bei anderen Sozialen Netzwerken oder E-Mail-Adressen, die unter demselben Namen liefen.

Will man die Echtheit eines Fotos überprüfen, solle man auf jeden Fall die so genannten “exif”-Daten überprüfen, um herauszufinden wann, wo und mit welchem Gerät es aufgenommen wurde. Hinzu kommen dann weitere Schritte, beispielsweise das Überprüfen des Wetters – wenn es im Bild regnet, der Wetterbericht für entsprechenden Tag und Ort aber gleißenden Sonnenschein registriert hat, sei die Fälschung sofort enttarnt.

Drittens: Code

Kein Journalist müsse ein Computerexperte sein, um technische Details zu überprüfen, sagt Eggers, aber gewisse Grundlagen solle jeder beherrschen: Die bereits erwähnten exif-Daten eines Fotos fielen ebenso in diese Kategorie wie denic.de – das Register aller auf .de -endenden Websites. Dort könne die Übereinstimmung von Seitenbetreiber und Verantwortlichen überprüft werden. Schnell zu überprüfen seien auch die Existenz eines Impressums und einer Adresse.

Viertens: Contact

„Es ist so einfach!“, sagt Eggers, „man kann ja einfach mal anrufen und fragen: Sagen Sie, ist das Ihr Twitter-Account?“ Wird die Frage verneint, habe der Check keine 15 Minuten, sondern nur 15 Sekunden gedauert.

Ausführlicher gibt es den kompletten Vortrag noch einmal hier nachzulesen

Und zum Durchklicken die Präsentation:

http://www.eggers-elektronik.de/2013/in-der-recherchehandwerkskammer/

Kommentare sind zur Zeit deaktiviert.


Über die Dokumentation

Die Dokumentation der Jahreskonferenz 2013 von netzwerk recherche erscheint auch in diesem Jahr in Form eines Blogs. Berichte, Fotos, Videos und Podcasts werden während der Konferenz zusammengetragen und eingestellt.

Erstellt wird die Dokumentation von Studentinnen und Studenten der Deutschen Journalistenschule in München, Stipendiatinnen der JONA (Journalistische Nachwuchsförderung) der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Studienstipendienprogramm "Medienvielfalt, anders" der Heinrich Böll-Stiftung, Journalistik-Student/innen der Katholischen Universität Eichstätt, Journalismus-Studenten aus Bremen, Leipzig und Dortmund, Studenten des Studiengangs Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Hamburg sowie Volontären/innen der dpa, der Axel-Springer-Akademie und der Evangelischen Journalistenschule Berlin.

Unterstützt wurde die Konferenzorganisation auch von Volontärinnen und Volontären des NDR und aus den WAZ-Redaktionen.

Referenten

Adam Thomas | Ada von der Decken | Amrai Coen | Andrea Röpke | Andreas Lange | Anita Zielina | Annette Bruhns | Annette Leiterer | Antje Mosebach | Armin Wolf | Arne Schulz | Arno Dirlam | Axel Vornbäumen | Bastian Obermeyer | Berndt Röttger | Bernhard Bartsch | Bill Adair | Boris Kartheuser | Carin Pawlak | Caterina Lobenstein | Cathrin Gilbert | Cecilia Anesi | Christian Bommarius | Christian Sauer | Christina Berndt | Claudia Spiewak | Cordt Schnibben | Diana Löbel | Dietmar Lucas | Dror Moreh | Emin Milli | Eric Beres | Felix Lee | Florian Flade | Franziska Augstein | Franz Knieps | Fukami | Georg Mascolo | Gerard Ryle | Gerd Antes | Gerd Glaeske | Gerhard Kromschröder | Gregor Aisch | Gudrun Fertig | Guilio Rubino | Gökalp Babayigit | Günter Ederer | Hans-Martin Tillack | Hans Leyendecker | Harald Schumann | Harry Lehmann | Hauke Gierow | Hauke Janssen | Heike Dierbach | Heike Haarhoff | Holger Stark | Holger Wormer | Ines Pohl | Jakob Augstein | Jan-Eric Peters | Jan Eggers | Jan Feddersen | Jan Schulte-Kellinghaus | Judith Scholter | Juliane Wiedemeier | Julia Stein | Jupp Legrand | Jörg Armbruster | Jörg Eigendorf | Jörg Jung | Jürgen Grässlin | Katharina Borchert | Kathy Meßmer | Klaus Koch | Klaus Kranewitter | Klaus Liedtke | Lars-Marten Nagel | Lars Abromeit | Lutz Marmor | Lutz Tillmanns | Marc Engelhardt | Marc Jan Eumann | Marco Maas | Marcus Anhäuser | Marcus Lindemann | Marian Steinbach | Mark Schieritz | Markus Anhäuser | Martina Keller | Martin Durm | Max Müller | Melanie Mühl | Michael Hauri | Michael Lüders | Michael Prellberg | Michael Schomers | Monika Anthes | Nicola Kuhrt | Norbert Grundei | Oliver Alegiani | Oliver Schröm | Panajotis Gavrilis | Patricia Schlesinger | Paul-Josef Raue | Pauline Tillmann | Paul Radu | Peter Onneken | Philipp Köster | Philipp Ostrop | Philipp Walulis | Rahmi Turan | Rainer Erices | Raul Krauthausen | Rebecca Maskos | Reinhard Schädler | René Pfister | René Wappler | Sabine Rückert | Sascha Venohr | Sebastian Esser | Sebastian Heiser | Sebastian Mondial | Silke Burmester | Stefan Candea | Stefan Laurin | Stefan Niggemeier | Stefan Plöchinger | Susan E. Knoll | Susanne Gaschke | Susanne Koelbl | Tasos Teloglou | Thomas Krüger | Tom Schimmeck | Torsten Müller | Uli Rauss | Ulli Jentsch | Urs Spindler | Ursula Kosser | Uwe Krüger | Uwe Ritzer | Uwe Tonscheidt | Veronika Hackenbroch | Volker Stollorz | Volker Zastrow | Wilhelm Klümper | Wolfgang Kaes | Wolfgang Swoboda | Wolfgang Uchatius | Yu Chen | Yvonne Olberding | Zhan Jiang