Kooperation statt Konkurrenz

Vernetzt Euch!

profitiert von den erfahrungen anderer journopreneure

Kooperationen verschiedener Medienhäuser, oft über Landesgrenzen hinaus, haben einige der größten journalistischen Leistungen aus jüngerer Vergangenheit wie die "Paradise Papers" erst möglich gemacht. Lange herrschte in Redaktionen eine Abschottungs-Mentalität: Exklusive Informationen teilen? Niemals!

Doch es tut sich was im Journalismus. Alte Strukturen brechen auf, ein Mit- statt Gegeneinander entsteht. Zwar stehen Redaktionen nach wie vor im Wettbewerb miteinander, aber besonders die Gründerszene ist ein offener Ort des Austausches geworden. Alle eint ein Ziel: Den Journalismus besser und zukunftsfähig machen!

Nicht alle Gründer erreichen ihr Ziel. Scheitern ist ein Buzzword der Branche und längst kein Stigma mehr. Aber warum an den gleichen Fehlern scheitern, die andere vorher gemacht haben?

Wir wollen Euch ermutigen, mit anderen Journopreneuren ins Gespräch zu kommen. Veranstaltungen wie unsere Gründertour, Konferenzen (z. B. nr-Jahreskonferenz) oder das Campfire Festival sind dafür ideal. Kommt vorbei!

Der Austausch untereinander hilft, Antworten auf die vielen Fragen beim Gründen zu bekommen und die Fehler der Anderen zu vermeiden.

Nutzt die Chance und vernetzt Euch!

Best Practice

Gruendertour

hostwriter bringt journalisten weltweit zusammen

Couchsurfing für Journalisten? Hostwriter ist mehr als das: Ein globales Journalisten-Netzwerk, das die internationale Kooperation unter Kollegen stärken will. Ob kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten, Beratung vor Ort oder internationale Team-Recherche. Derzeit nutzen bereits mehr als 3400 Journalisten aus mehr als 120 Ländern die Plattform.

Als gemeinnützige Unternehmergesellschaft (gUG) finanziert sich das Projekt seit der Gründung 2013 fast ausschließlich über Stiftungen. Aktuell arbeiten die Hostwriter daran, nachhaltige Finanzierungsstrukturen aufzubauen, um künftig weniger von Stiftungsgeldern abhängig zu sein. Die Mitgliedschaft im Netzwerk soll aber kostenlos bleiben.

Gemeinnütziger Journalismus in Deutschland

Die Gesellschaftsverträge und Satzungen deutscher News-Nonprofits verraten, welche gemeinnützigen Zwecke sie verfolgen. Gründer, die Gemeinnützigkeit anstreben und einen Blick in diese Dokumente werfen, können sich die Erfahrungen der Kollegen zunutze machen. Wir haben für Euch die gängigsten Ziele gemeinnütziger Medienorganisationen gesammelt: Förderung der Volks- und Berufsbildung, der Jugendhilfe und von Kunst und Kultur, der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens, der Verbraucherberatung und des Verbraucherschutzes sowie des demokratischen Staatswesens. Nachahmen durchaus erwünscht!

Mitarbeit: Merve Kayikci

Unsere Partner

vorortnrw
Medienstiftung
schoepflin
GLS
Mercator
Ebert-Stiftung