Die Stipendien von Netzwerk Recherche

Wir fördern Recherchevorhaben mit einem originären und investigativen Ansatz, die einen Bezug zu Deutschland bzw. eine Relevanz für ein deutsches Publikum haben. Wir vergeben 3 verschiedene Arten von Stipendien:

  • NR/Olin-Stipendium: Recherchen im Themenbereich Umwelt/Ökologie
  • NR/Ecosia-Stipendium: Recherchen im Themenbereich Klima/Biodiversität
  • NR-Stipendium: Recherchen zu allgemeinen Themen

Die Stipendien sind mit bis zu 5.000 Euro dotiert, die Projekte werden von Mentor:innen begleitet. Die Entscheidung über die Stipendienvergabe trifft der Vorstand von Netzwerk Recherche. Es gibt keine Bewerbungsfrist; pro Jahr kann aber nur eine bestimmte Anzahl von Stipendien vergeben werden.

Ziel der Förderung

Vielen freien oder auch fest angestellten Reporter:innen fehlen die finanziellen Mittel für intensive Recherchen. Wir wollen deshalb Journalist:innen, die etwa Vetternwirtschaft, Umweltskandale, Bausünden usw. aufklären oder zum Beispiel ihr Recht auf Akteneinsicht bei den Behörden wahrnehmen möchten, gezielt mit Stipendien unterstützen. Dabei ist uns aber auch wichtig, nicht die Redaktionen aus der Pflicht zu nehmen – in den Bewerbungen bitten wir um eine ausführliche Begründung, warum Auftraggeber:innen oder Arbeitgeber:innen die Recherche nicht selbst finanzieren können.
Mehr zu den Kriterien finden Sie unten in den FAQ / Häufig gestellten Fragen.

Förderung von Lokaljournalist:innen

Es ist uns ein Anliegen, Recherchen im Lokal- und Regionaljournalismus zu stärken. Das Stipendiengeld kann auch dazu verwendet werden, eine Vertretung für die Redaktion zu bezahlen, damit ein:e Journalist:in sich den Recherchen eines Großprojekts widmen kann, für das sonst im Redaktionsalltag keine Zeit bleibt.

Gelungene Bewerbungen und abgeschlossene Stipendien

Das Archiv der geförderten Beiträge finden Sie unter Geförderte Stipendien,

Andere Stipendien

Recherche-Stipendien von anderen Organisationen finden Sie hier.

 

Förderpartnerschaften

Über Olin:
Die Olin gemeinnützige GmbH setzt sich für zukunftsweisende Lösungen ökologischer Probleme und innovative Ideen zum Schutz der natürlichen Lebensräume ein. Schwerpunkt von Olin ist die temporäre Förderung kleinerer Organisationen und Projekte im Bereich Umwelt und Ökologie. Die Olin gGmbH erhält ihre Mittel aus der privaten Stiftung des Unternehmers Alexander Szlovák.

Über Ecosia:
Ecosia ist eine Suchmaschine, mit deren Gewinnen ökologische Ziele verfolgt werden. Die Ecosia GmbH wurde im Dezember 2009 von Christian Kroll gegründet, seit Oktober 2018 ist Ecosia an einen gemeinwohlorientierten Zweck gebunden.