Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir erleben seit Jahren eine Krise nach der anderen. Krisenzeiten sind eigentlich gute Zeiten fuer Journalisten, weil die Menschen informiert sein wollen, wenn die Welt sich aendert. Doch der Journalismus steckt selbst in der Krise – in einer oekonomischen und in einer Vertrauenskrise. Das Geschaeftsmodell von immer mehr Printmedien zerbroeselt, ohne dass erkennbar waere, was an die Stelle des alten treten koennte. Gleichzeitig nehmen mehr Menschen als frueher uns Journalisten als Teil von “denen da oben” wahr und kuendigen ihr Interesse an unserer Arbeit.

“An der Grenze” heisst deshalb das Motto der Jahrestagung von netzwerk recherche, die in zwei Wochen wie immer auf dem Gelaende des NDR in Hamburg stattfindet.

“An der Grenze” waren manche von uns, die ueber Fluechtlingscamps und Fluchtrouten berichteten. An der Grenze der Ratlosigkeit sind manche Kollegen aber auch im Umgang mit den Rechtspopulisten der AfD. Viele Kolleginnen und Kollegen vor allem in Regional- und Lokalzeitungen schliesslich sind an der Grenze, was ihre Arbeitsbedingungen angeht.

An der Grenze, die Pressefreiheit vollstaendig abzuschaffen, befinden sich auch Staaten wie die Tuerkei. Deshalb freue ich mich besonders, dass Can Duendar nach Hamburg kommt, Chefredakteur der tuerkischen Zeitung Cumhuriyet. Er wird auf unserer Jahreskonferenz mit dem Praesidenten des Europaeischen Parlaments, Martin Schulz, ueber das Ende der Pressefreiheit in der Tuerkei sprechen. Duendar wurde erst am 6. Mai 2016 der Veroeffentlichung von Staatsgeheimnissen fuer schuldig befunden und zu fuenf Jahren Haft verurteilt.

Weitere Hoehepunkte der Tagung versprechen die Berichte der SZ-Journalisten Bastian Obermayer und Frederik Obermeier zu werden, die ueber ihre Recherchen an den PanamaPapers berichten. Armin Wolf, der grossartige Nachrichtenmoderator aus Oesterreich, berichtet aus eigener Erfahrung, wie man als Journalist mit Populisten umgeht. Gregor Aisch, Datenjournalist der “New York Times” stellt sein Projekt “Rechtsruck in Europa” vor. Hajo Seppelt vom WDR, der von den russischen Medien derzeit wegen seiner Recherchen attackiert wird, berichtet ueber den Dopingsumpf in Putins Reich und Georg Mascolo darueber, wie Medien mit den Propagandavideos und Graeueltaten des IS umgehen sollten.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Mit herzlichen Gruessen,
Markus Grill,
Albrecht Ude

Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr-Jahrestreffen am 08./09. Juli in Hamburg
03: Can Duendar bekommt Leuchtturmpreis des netzwerk recherche
04: Stipendium abgeschlossen
05: Recherchen gemeinsam gefoerdert

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
06: “Whistleblower & Vigilanten” – Ausstellung in Dortmund
07: The Role of Investigative Journalism and a Free Media in Fighting Corruption
08: Call for Papers: DFN-Konferenz “Sicherheit in vernetzten Systemen”
09: Surveillance Studies Preis

Abschnitt Drei: Nachrichten
10: Studie der Otto-Brenner-Stiftung zu Content Marketing
11: Studie: “Korruption im Journalismus. Wahrnehmung. Meinung. Loesung”
12: Post-EIJC16
13: Datenjournalismus-Preise 2016 vergeben
14: Gutachten zu Open Data durch IfG-Anfrage oeffentlich
15: Irritation um “Faktenzoom”
16: Guenter-Wallraff-Preis fuer Journalismuskritik
17: 2. Koelner Forum fuer Journalismuskritik
18: Aerztetag zu Risiken zentraler Vernetzung im Gesundheitsbereich
19: Vertan: kein verbindliches Lobbyregister fuer Deutschland
20: Verleihung des n-ost-Reportagepreises 2016

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
21: Journalistenstipendien der Stiftung fuer deutsch-polnische Zusammenarbeit
22: Praxisworkshop: Interessanter Schreiben
23: Dreck oder Gold? Ideen aus dem Muelleimer: Nachhaltigkeit im Journalismus
24: Nur noch kurz die Welt retten? – Medien-SommerAkademie 2016

Abschnitt Fuenf: Pressespiegel
25: Besonders lesenswert
26: Journalismus
27: Journalismus und PR
28: Informationsfreiheit
29: Ueberwachung

30: Link-Index
31: Technische Hinweise
32: Impressum

Nr. 138 vom 27.06.2016 [TXT]