Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die US-Fernsehserie „The Wire“ gehoert zu den grossartigsten Gesellschaftsportraets ueberhaupt. Die fuenfte Staffel aus dem Jahr 2008 handelt vom Niedergang der Zeitungen. In einer Schluesselszene der ersten Folge ruft der Redaktionsleiter die Mitarbeiter im Newsroom zusammen. Er spricht von den sinkenden Anzeigenerloesen, den sinkenden Auflagen, den Sparvorgaben der Eigentuemer. Dann zaehlt er die Auslandsbueros auf, die geschlossen werden, und erwaehnt, dass man in der Personalabteilung Details der Abfindungsangebote erfahren kann. Zum Schluss sagt er: „Wir muessen ganz einfach Wege finden, mehr mit weniger zu tun.“

Der Autor der Serie, David Simon, ein ehemaliger Polizeireporter der „Baltimore Sun“, hat dazu einmal gesagt: „You don’t do more with less. You do less with less.“

Sehr viele Kollegen haben in den vergangenen zehn Jahren deprimierende Situationen wie diese erlebt: Vollversammlungen, auf denen Entlassungen, Stellenkuerzungen, Bueroschliessungen verkuendet wurden, erst kuerzlich beim Focus, bei der Berliner Zeitung und beim Berliner Kurier. Manche Redaktionen sind kaputtgespart worden, und dann ist es kein Wunder, dass Leser wegbleiben.

Keine guten Zeiten fuer guten Journalismus. Erst recht nicht fuer Journalismus, der noch besser werden will. Oder doch?

Weniger Ressourcen bedeutet: weniger Reporter, weniger Freiraum fuer Recherchen, gerade im Lokalen, wo es oft nur noch eine Zeitung vor Ort gibt. Weniger Ressourcen bedeutet auch: weniger Honorare fuer Freie, weniger Zukunftschancen fuer Berufseinsteiger.

Das alles ist bis heute richtig, und trotzdem hat die Krise uns auch angetrieben. „Less with less“ klingt viel zu defaetistisch fuer das, was in der Branche passiert. Viele Redaktionen liefern heute bessere Recherchen als je zuvor. Es ist kein Zufall, dass sie international ihre Kraefte zusammenspannen und so zu informierteren Geschichten kommen. Lokalredaktionen produzieren interaktive Web-Reportagen, mit dem Datenjournalismus hat sich eine ganz neue Art Themen aufzubereiten etabliert. Distinguiert ergraute FAZ-Reporter posten improvisierte iPhone-Videos mit Analysen von Landtagswahlen, die New York Times bereitet die geplante Steuerreform von Donald Trump als animierten Textfilm auf, Correctiv praesentiert Recherchegeschichten als Comics. Gleichzeitig gibt es viele Ideen zur alternativen Finanzierung von Qualitaetsjournalismus: ueber Stiftungen, Stipendien und eigene Gruenderprojekte.

Wie machen wir den besten Journalismus, auch angesichts von Vertrauensverlust und Populisten? Wie koennen wir unsere recherchierten Inhalte innovativ aufbereiten? Und wie laesst sich guter Journalismus so finanzieren, dass wir wieder „mehr mit mehr“ machen koennen? All das sind Fragen, ueber die wir diskutieren wollen, auf unserer Jahreskonferenz vom 8. bis 10. Juni in Hamburg: „Leiden schafft Recherche“. Dass etliche Kolleginnen und Kollegen verfolgt werden wie in der Tuerkei, dass sie als „Fake News“ beschimpft werden, wie von US-Praesident Trump, muss fuer uns Grund sein zu Solidaritaet und aller Unterstuetzung, die wir aufbringen koennen. Ihr Vorbild, und wie sie unter widrigen Umstaenden recherchieren und berichten, kann uns fuer unsere eigene Arbeit nur anspornen.

Es gruessen

Albrecht Ude
Cordula Meyer

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: „Leiden schafft Recherche“ – nr-Jahreskonferenz 2017
03: Netzwerk Recherche startet Gruendertour 2017
04: Stipendium veroeffentlicht

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: „Mediale Flieh- und Bindungskraefte. Migration, Identitaet und Medien“ – Jahrestagung des Studienkreis Rundfunk und Geschichte e.V.
06: Correctiv sucht Mediengestalter fuer die Produktion von Inhalten fuers Web

Abschnitt Drei: Nachrichten
07: Transparenzgesetz Niedersachsen: Entwurf der Landesregierung ist eine Mogelpackung
08: Datenschutz im Gesundheitswesen
09: 2016 wurden 19 Journalisten in Deutschland taetlich angegriffen
10: Offener Brief gegen die neue Google Bildersuche
11: Schweizer vergeben Goldenen Bremsklotz

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise .
12: Recherche-Stipendium des SZ-Magazins
13: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fuenf: Pressespiegel
14: Beispielhafte Recherche
15: Journalismus
16: Journalismus und PR
17: Ueberwachung

18: Link-Index
19: Technische Hinweise
20: Impressum

Nr. 149 vom 19.05.2017