Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

vor ein paar Tagen waren wir in Dortmund, beim ersten Campfire-Festival fuer Journalismus, das vom gemeinnuetzigen Recherchezentrum Correctiv organisiert wurde. Das Festival war der Gegenentwurf zu steifen Fachkonferenzen: Auf einer Campus-Wiese stand ein Zeltdorf, Gummistiefel und Regenjacke waren unentbehrlich, die Workshops waren kostenlos und offen fuer alle. Das Festival war ein Experiment, aus dem vielleicht tatsaechlich ein Lagerfeuer des Journalismus werden kann. Ein Ort, an dem Geschichten erzaehlt, wo Plaene geschmiedet werden, wo der Journalismus sich von seiner besten Seite zeigt.

Klar, wir sind befangen, wir engagieren uns ja selbst fuer den Non-Profit-Journalismus. netzwerk recherche hatte deshalb sechs Medienprojekte nach Dortmund eingeladen, die sich zuvor um ein Grow-Stipendium fuer Gruender im gemeinnuetzigen Journalismus beworben hatten. In einem Pitch traten sie gegeneinander an, unsere Jury kuerte vor Ort drei Stipendiaten. Ihre Projekte sind so vielfaeltig wie der gemeinnuetzige Journalismus: Das Projekt „MedWatch“ will medizinische ‚Fake News‘ entlarven, das „Ihme-Zentrum“ moechte Buerger fuer sein Medienprojekt in Hannover gewinnen, und das Portal „120minuten“ will mehr Recherche zum Thema Fussball ermoeglichen. Mehr zu den Vorhaben unserer Stipendiaten im Newsletter weiter unten.

Die Finanzierung durch Stifter und Spender ist aber laengst nicht mehr nur ein Geschaeftsmodell fuer kleine Journalismus-Projekte und Medien-Start-ups. Juengst haben die altehrwuerdige New York Times und der britische Guardian angekuendigt, mit eigenen gemeinnuetzigen Organisationen in den USA um das Geld der Foerderer zu werben. Sie wollen sich so eine weitere Geldquelle erschliessen. Gruenden nun bald auch „Der Spiegel“ oder die „Sueddeutsche Zeitung“ gemeinnuetzige Tochter-Organisationen? Natuerlich, die Rahmenbedingungen in Deutschland unterscheiden sich stark von den USA. Aber wir sind sicher, dass deutsche Medienhaeuser und Stiftungen nun sehr genau beobachten werden, welche Erfahrungen die neuen Akteure in Amerika machen werden.

In Oesterreich betritt indes ein neuer Player den Medienmarkt, initiiert und finanziert von Dietrich Mateschitz, Red-Bull-Milliardaer und Medienunternehmer. „Addendum – das, was fehlt“ wird die Recherche-Plattform heissen, die in den vergangenen Wochen namhafte Journalisten verpflichtet hat. Das Projekt, hinter dem die gemeinnuetzige Quo Vadis Veritas Stiftung steht, verspricht auf der einen Seite eine Belebung des investigativen Journalismus. Auf der anderen Seite befuerchten manche, das Medium koenne zum Sprachrohr des Maezens werden. Das fuehrt zu einer zentralen Frage im stiftungsfinanzierten Journalismus: Wie laesst sich die journalistische Unabhaengigkeit sichern, wie baut man eine Firewall zwischen der Redaktion und den Finanziers?

Wer an dieser Frage und der Entwicklung des gemeinnuetzigen Journalismus interessiert ist, der sollte im Oktober uebrigens auch unbedingt einmal in eine wissenschaftliche Publikation schauen: Der Hamburger Journalistik-Professor Volker Lilienthal veroeffentlicht seine Studie zur Arbeit von Correctiv in der Fachzeitschrift „Medien & Kommunikationswissenschaft“, die im Nomos Verlag erscheint. Fuer seine Untersuchung hat er Interviews mit den Machern gefuehrt und die redaktionelle Arbeit beobachtet. Seine Ergebnisse sind noch geheim – wir sind gespannt! Noch ein paar Tage frueher, am 29. September, findet unser Praxistag „Nur Mut“ in Duesseldorf statt. Zusammen mit der LfM-Stiftung Vor Ort NRW moechten wir dort Gruender- und Recherchewissen vermitteln. Wir sehen uns dort!

Es gruessen
Thomas Schnedler, Guenter Bartsch
und Albrecht Ude

## Inhaltsverzeichnis.

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: G20-Akkreditierungen: Versagen und Willkuer
03: Offener Brief: Freiheit fuer Deniz
04: Die Grow-Stipendiaten 2017: MedWatch, Ihme-Zentrum und 120minuten
05: nr-Praxistag „Nur Mut“: Gruender- und Recherchewissen fuer Journalisten
06: Der Newsletter in neuem Format

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
07: Mitmachen: Zwei Projekte messen Wahlwerbung auf Facebook
08: Bildblog bittet um Spenden
09: Call for Papers: vfm-Fruehjahrstagung 2018
10: ECPMF Konferenz „Defending journalists under threat – solidarity, support and safe houses“
11: „Mit Qualitaet gegen Luegen und Hass im Netz“ – IQ-Herbstforum
12: Otto Brenner Preise und medienkritische Tagung
13: DFN Konferenz „Datenschutz“
14: „Under Pressure – Die Freiheit nehm‘ ich mir!“ – verdi Journalistentag
15: WahlCheck17 – Newsletter von Corrctiv und FirstDraft

Abschnitt Drei: Nachrichten
16: Bundesverfassungsgericht staerkt Informationsrechte
17: Datenbank der Parteispenden von Lobbycontrol
18: Suchmaschine fuer Plenarprotokolle des Bundestags
19: „Grenzueberschreitender Journalismus“ erscheint auf deutsch
20: Projekt von Grow-2016-Gewinner Einfach Heidelberg: Bundestagswahl in Leichter Sprache

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
21: Darknet: bluehende Schwarzmaerkte, ueberforderte Ermittler und Chancen fuer Journalisten
22: Stipendien der Reporter-Akademie
23: pnj-Informationsreisen nach Israel und in die Niederlande
24: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fuenf: Pressespiegel
25: Empfehlung [d. Red.]
26: Journalismus
27: Journalismus und PR
28: Informationsfreiheit
29: „Fake News“
30: Ueberwachung

31: Link-Index
32: Technische Hinweise
33: Impressum

Nr. 153 vom 19.09.2017