Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

eigentlich sollte an dieser Stelle, passend zum Jahresende, eine kleine Bilanz über unsere Branche gezogen werden. Über tolle Recherchen, die durch die vertrauensvolle Kooperation verschiedener Medien eine besonders große Aufmerksamkeit erregten. Egal ob MeToo, Football-Leaks, der Skandal um gefährliche Implantate und viele andere Enthüllungen – all das hat eindrucksvoll bewiesen, wie wichtig seriöser Journalismus ist, was er bewirken kann.

Zu dieser Bilanz hätte natürlich auch gehört, wie Verlage nach erfolgreichen Geschäftsmodellen für die Zukunft suchen, wie sich viele Kolleginnen und Kollegen angesichts sinkender Auflagen und Werbeeinnahmen um ihre Zukunft sorgen oder wie man auf die immer aggressiveren Beschimpfungen gegen unsere Arbeit angemessen reagieren kann.

Ja, so war es eigentlich gedacht. Und hätte sich auch gelohnt. Aber dann verkündete der SPIEGEL “in eigener Sache” am Mittwoch eine Affäre, die nicht nur ihn noch auf lange Zeit beschäftigen wird: Ihr Autor Claas Relotius hat in mehreren Reportagen Interviews mit Protagonisten frei erfunden, Erlebnisse beschrieben, die es nicht gab, Personen beschrieben, die er nie getroffen hat – er hat gelogen und das, wie der SPIEGEL schreibt, auch mit “krimineller Energie”.

Ausgerechnet Claas Relotius. Der 33-Jährige war einer der Besten nicht nur beim SPIEGEL. Mit Preisen und Ehrungen überhäuft, von vielen Kolleginnen und Kollegen geachtet und geschätzt. Trotzdem immer bescheiden und zurückhaltend, sympathisch und gewinnend. Kein Wichtigtuer oder Besserwisser wie manch anderer in unserer Zunft. Von einem “Schock” schreibt der SPIEGEL, von einem “Tiefpunkt” der SPIEGEL-Geschichte. Er will jetzt aufklären, warum die zahlreichen – und immer wieder als vorbildlich geltenden – Kontrollmechanismen versagt haben.

Er wird auch Antworten liefern müssen, warum er frühzeitige Hinweise auf die Lügengeschichten des Kollegen ignorierte, den Tippgeber abkanzelte und ihn behandelte wie einen lästigen Störenfried. Denn es gibt in diesem ganzen Skandal einen Aufrechten, dem die Wahrheit wichtiger war als die toll geschriebene Reportage für den nächsten Journalistenpreis. Es ist der SPIEGEL-Autor Juan Moreno. Er hat, wie der SPIEGEL zugeben muss, unter “Gefährdung seines Jobs” auf eigene Faust und Kosten unermüdlich recherchiert, bis auch die SPIEGEL-Verantwortlichen endlich aktiv wurden. Der Rest ist bekannt: Claas Relotius gestand seine Erfindungen. Sein (angebliches) Motiv: Angst vor dem Versagen.

Natürlich ist dieser Skandal ein Schock für alle, die sich für seriöse Recherchen und einen glaubwürdigen Journalismus engagieren. Und davon gibt es sehr, sehr viele. Und es wundert auch nicht, dass all die, die gegen die angebliche “Lügenpresse” hetzen, sich bestätigt fühlen. Obwohl sie selbst in ihren Foren, aber leider auch in Kommentaren auf den “Leserbrief”-Seiten mancher Zeitungen und Magazine, immer wieder durch Lügengeschichten und abstruse Behauptungen Stimmung machen, mit Verbalinjurien seriöse Medien beschimpfen.

Festzuhalten bleibt: Der SPIEGEL hat sein Versagen selbst öffentlich gemacht. Durch eine sehr umfangreiche “Rekonstruktion”, durch eine sehr grundsätzliche Fehleranalyse und durch eine schonungslose Selbstkritik. Sicher: Man kann manche dieser Passagen, manche Beurteilung auch kritisch sehen, wie es der Kollege Stefan Niggemeier auf uebermedien.de lesenswert getan hat. Dennoch: Der SPIEGEL wollte nichts vertuschen.

Wie so viele andere. Denn Fakt ist: Es gibt Zeitungen und Magazine im Boulevardbereich, die durch erfundene Geschichten, gefakete Interviews, abstruse Überschriften, manipulierte Daten oder geklaute Fotos Millionenumsätze erzielen. Weil sie das Ganze als “Journalismus” bezeichnen und verkaufen. Nicht nur die, die sich ab und zu bei BILDBlog über die neuesten Verfehlungen informieren, wissen das. Sicher: Man darf den SPIEGEL mit seinem Anspruch nicht mit diesen unseriösen Blättern vergleichen. Aber man darf dennoch darauf hinweisen, dass es – auch in unserer Branche – keine derartige Empörung über diese nahezu tägliche Missachtung journalistischer Standards gibt wie im aktuellen SPIEGEL-Fall. Warum eigentlich nicht?

In dieser etwas anderen, durch die Aktualität veränderten Jahresbilanz, darf aber dennoch etwas nicht fehlen. Etwas, was uns alle beschäftigen muss: 80 Journalisten wurden im letzten Jahr ermordet. 49 wegen ihrer journalistischen Arbeit, 31 bei ihrem Einsatz in Kriegs- und Krisengebieten. 348 Kolleginnen und Kollegen sind derzeit weltweit in Haft. Es sind erschreckende und bedrückende Fakten, die “Reporter ohne Grenzen” für seine Jahresbilanz recherchiert hat.

Und auch dies muss erwähnt werden: Das US-Magazin “Time” benennt seit 1927 jedes Jahr die “einflussreichsten Persönlichkeiten des Weltgeschehens”. In diesem Jahr gab es eine Premiere. Zum ersten Mal wurde mit dieser Auszeichnung eine Person geehrt, die bereits tot ist: Jamal Khashoggi. Der Kolumnist und Journalist wurde in der türkischen Botschaft von Saudi-Arabien bestialisch ermordet. Neben ihm würdigte das Magazin auch die philippinische Journalistin Maria Ressa, die seit einem Jahr in Burma inhaftierten Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo sowie die Zeitung “Capital Gazette”, in deren Redaktion in Maryland fünf Journalisten erschossen wurden. Sie alle, so die Begründung des US-Magazins, “repräsentieren den Kampf zahlloser anderer in der ganzen Welt, die alles riskieren, um die Geschichten unserer Zeit zu erzählen. Sie sind Wächter im Kampf für die Wahrheit”.

Friedliche, aber auch nachdenkliche Weihnachten
und die besten Wünsche für das neue Jahr !

Es grüßen

Kuno Haberbusch,
Albrecht Ude

Manipulation durch Reporter : SPIEGEL legt Betrugsfall im eigenen Haus offen
Ullrich Fichtner. – Spiegel.de, 19.12.2018
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html

Der Fall Relotius : Der “Spiegel” und die gefährliche Kultur des Geschichten-Erzählens
Stefan Niggemeier. – Übermedien, 19.12.2018
https://uebermedien.de/33962/der-spiegel-und-die-gefaehrliche-kultur-des-geschichten-erzaehlens/

Bildblog
https://bildblog.de/

Weltweit 80 Medienschaffende getötet
Reporter ohne Grenzen, 18.12.2018
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/weltweit-80-medienschaffende-getoetet/

Person of the Year 2018 : The Guardians and the War on Truth
Time Magazine
http://time.com/person-of-the-year-2018-the-guardians/

[Anzeige]

Journalistische Glanzstücke gesucht: Einsendeschluss für den vom BDZV ausgelobten Theodor-Wolff-Preis 2019 ist der 31.1.2019 www.bdzv.de/twp

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Ermittlungen gegen Oliver Schröm einstellen und Journalisten vor Strafverfolgung schützen!
03: Jetzt einreichen: Themenvorschlag für die nr-Jahreskonferenz 2019
04: nr-Stipendien

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: “Dicke Bretter” Symposion zur journalistischen Recherche
06: Tagung und Workshops: Journalismus – Ein Beruf im Wandel
07: UNCOVERED – Investigativer Journalismus für Europa. Konferenz in Berlin
08: StoryDay#19 – Neues. Digitales. Erzählen.

Abschnitt Drei: Nachrichten
09: Abonnieren – Neuerscheinung ‘Sport & Politics’
10: RoG verlangt Regulierung von Social Media und Suchmaschinen
11: OKFN ‘befreit’ Bundesgesetze
12: Vietnam verfolgt Kritiker auf Facebook
13: Adventskalender von Digitalcourage
14: Todesursache: Flucht

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
15: Journalistenpreis “BlaueBoje”
16: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
17: Empfehlung [d. Red.]
18: Journalismus
19: Informationsfreiheit
20: Fake News

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: Ermittlungen gegen Oliver Schröm einstellen und Journalisten vor Strafverfolgung schützen! .

netzwerk recherche fordert, die Ermittlungen gegen Correctiv-Chefredakteur Oliver Schröm unverzüglich einzustellen. “Es ist ein Angriff auf den investigativen Journalismus, wenn gegen Rechercheure ermittelt wird, weil diese ihre Arbeit machen”, so Julia Stein, Vorsitzende von Netzwerk Recherche.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen Oliver Schröm, in den Jahren 2011 bis 2015 selbst nr-Vorsitzender, im Zusammenhang mit seinen Recherchen zum Cum-Ex-Betrug. Der Vorwurf: Anstiftung zum Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen. Nach Kenntnis von Correctiv handelt es sich dabei um den ersten Fall, bei dem §17 UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) auf einen Journalisten angewendet wird.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hatte im März ein Strafübernahmeersuchen aus der Schweiz erhalten und daraufhin mit den Ermittlungen begonnen (Details siehe Correctiv-Pressemitteilung).

Journalismus ist kein Verbrechen
Offener Brief zu Ermittlungen gegen CORRECTIV-Chefredakteur
https://correctiv.org/top-stories/2018/12/11/journalismus-ist-kein-verbrechen/

Ermittlungen gegen unseren Chefredakteur: Das müssen Sie über die Rechtslage wissen
Wann machen sich Whistleblower und Journalisten strafbar? Wie ernst ist die Situation für Oliver Schröm? Und wie gefährdet das kommende „Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen” die Pressefreiheit? Die wichtigsten Fragen im Überblick
von Ruth Fend, Jonathan Sachse. – Correctiv, 13.12.2018
https://correctiv.org/aktuelles/cumex-files/2018/12/13/ermittlungen-gegen-unseren-chefredakteur-das-muessen-sie-ueber-die-rechtslage-wissen

Netzwerk Recherche schließt sich der Forderung an, bei der geplanten Novelle des Gesetzes zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen eine verbindliche Schutzklausel für Journalisten vorzusehen. “Der aktuelle Entwurf gefährdet den Informantenschutz und somit die Grundlage investigativer journalistischer Arbeit”, schreibt die Correctiv-Redaktion in einem offenen Brief an Justizministerin Katarina Barley und Finanzminister Olaf Scholz.

Am 12. Dezember wurde der Gesetzentwurf im Rahmen einer Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages diskutiert:
https://www.bundestag.de/ausschuesse/a06_Recht/anhoerungen_archiv/schutz-von-geschaeftsgeheimnissen/581422

Arne Semsrott sprach dort für die Open Knowledge Foundation, im Interview mit Lobbycontrol benennt er die Mängel des Gesetzentwurfes:
https://www.lobbycontrol.de/2018/12/geschaeftsgeheimnisse-gesinnungpruefung-fuer-journalisten-ein-interview-mit-arne-semsrott/

# 03: Jetzt einreichen: Themenvorschlag für die nr-Jahreskonferenz 2019 .

Bitte senden Sie uns bis zum 8. Januar 2019 Ihre Themenvorschläge für die nr-Jahreskonferenz (14./15. Juni). Jeder kann maximal drei Vorschläge einreichen.

Webformular:
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/jahreskonferenzen/nr-jahreskonferenz-2019/nr19-call-for-ideas/

# 04: nr-Stipendien .

Andreas Maisch: Deutsche Entwicklungshilfe. Korruption ist halt üblich

Die von netzwerk recherche mit einem Stipendium geförderten Recherchen von Andreas Maisch bestätigen einen lang gehegten Verdacht: Viele Mittel, mit denen wir afrikanische Entwicklungshilfeprojekte fördern, versickern in trüben Kanälen. Weder die Weltbank noch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) verfügen über geeignete Verfahren, den Geldfluss zu überprüfen. Oft fehlt es auch am politischen Willen. Am 2. Dezember ist dazu der Artikel von Andreas Maisch in der taz erschienen:

Deutsche Entwicklungshilfe : Korruption ist halt üblich
Ein interner Bericht der Bundesregierung offenbart große Mängel in der Entwicklungshilfe. Kritik wird demnach häufig ignoriert.
Von Andreas Maisch. – taz, 02.12.2018
http://taz.de/Deutsche-Entwicklungshilfe/!5547350/

Valerie Lux: Hightech und Migration

Valerie Lux recherchierte mit Unterstützung durch ein nr-Stipendium zum Thema “Smart Border – Grenzkontrollen mit künstlicher Intelligenz”. Es handelt sich um ein sehr aktuelles Problem angesichts des bevorstehenden Brexits und der politischen Diskussion über die Grenze Nordirlands mit der Republik Irland (die in der EU verbleibt). Veröffentlicht wurden zwei Interviews mit Valerie Lux in Deutschlandfunk Kultur – Außerdem sind zwei Artikel bei heise.de erschienen:

Grenzverkehr: Kommen die Smart Borders 2.0 als Grenzen von morgen?
Deutschlandfunk Kultur, 07.09.2018

Mit Hightech gegen die Migration. Calais und der Brexit
Deutschlandfunk Kultur, 17.10.2018

Die Leute werden jede Grenze niederreißen
heise Newsticker, 02.09.2018
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-zu-Smart-Borders-Die-Leute-werden-jede-Grenze-niederreissen-4150990.html

Missing Link zu Smart Borders: Die Stadt der Zäune und das Land der Träume
heise Newsticker, 07.10.2018
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-zu-Smart-Borders-Die-Stadt-der-Zaeune-und-das-Land-der-Traeume-4182680.html

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 05: “Dicke Bretter” Symposion zur journalistischen Recherche .

Do./Fr., 17./18.01.2019, “Stiftung Mercator”, Huyssenallee 40, 45128 Essen.

Der Verein “Fleiss und Mut” lädt zu seinem dritten öffentlichen Symposion nach Essen. Themen sind die Kunst und das Handwerk der journalistischen Recherche. Die Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldung erforderlich,

Programm und Anmeldung:
http://fleissundmut.org/

# 06: Tagung und Workshops: Journalismus – Ein Beruf im Wandel .

Mi.-Fr., 23.-25.01.2019, Tutzing, Politische Akademie.

Die Veranstaltung richtet sich an Journalisten, die vor Veränderungen nicht zurückschrecken und die Herausforderungen der digitalisierten Medienwelt annehmen. Medienwissenschaftler, Führungs- wie Nachwuchskräfte im Media-Tech-Bereich sind willkommen.

Es geht um Chancen, Potenziale und Risiken von technischen Entwicklungen und neuen Berufen im Journalismus. Um Audience Development, multimediale Berichterstattung, Suchmaschinen-Optimierung und Eventmanagement.

Tagungsprogramm:
https://www.apb-tutzing.de/Tagungsprogramme/2019/4-1-19-programm.pdf
(PDF-Datei, 2 S., 162 KB)

Anmeldung:
https://www.apb-tutzing.de/programm/anmeldung.php?tid=117462

# 07: UNCOVERED – Investigativer Journalismus für Europa. Konferenz in Berlin .

Do.-Fr., 31.01.-01.02.2019, Europäisches Haus, Unter den Linden 78, 10117 Berlin.

Im Mittelpunkt dieser Fachkonferenz stehen die Recherchen der transnationalen Teams des Stipendienprogramms IJ4EU. Die Stipendiaten haben z.B. den Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia oder den Missbrauch von EU-Geldern in Rumänien und Bulgarien untersucht. Die Stipendien, ausgeschrieben vom Europäischen Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) und verwaltet vom International Press Institute (IPI), wurden an zwölf Teams in ganz Europa vergeben.

Die Tagung bietet zudem einen Workshop zu digitaler Sicherheit im Recherche-Journalismus und Diskussionen über die Rahmenbedingungen für investigativen Journalismus in Europa. Mit dabei sind Medienschaffende und Politiker aus Europa, u.a. Georg Mascolo (Rechercheverbund SZ, NDR, WDR), Benedek Jávor (MEP), Pavla Holcova (Journalistin, Czech Centre for Investigative Journalism) und Harald Schumann (Investigate Europe).

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Konferenz-Website:
http://ecpmf.eu/uncovered

# 08: StoryDay#19 – Neues. Digitales. Erzählen. .

Fr., 08.02.2019, 9–18 h, Spiegel, Hamburg.

Konferenz für: Datenjournalisten, Multimedia-Journalisten, Medienwissenschaftler und Studenten, die neue Ideen und Inspiration suchen. Die Themen:
– Was macht eine gute Visual Story aus?
– Wie erzähle ich eine journalistische Geschichte in Virtual Reality, ohne die User zu verlieren?
– Wie finde ich die beste Art, meine Datenrecherche zu visualisieren?
– Sind die User bereit, für Multimedia- und Daten-Specials zu zahlen?
– Und was sind die erzählerischen Techniken von morgen?

In Workshops präsentieren Multimedia- und Datenjournalisten aus den führenden Redaktionen Deutschlands ihre besten Projekte, Wissenschaftler berichten von ihren Experimenten in der Journalismus- und Wirkungsforschung. Evidenzbasiertes Wissen to go, für den Redaktionsalltag, für die nächste Recherche, für das nächste Seminar.

Alle Infos und Anmeldung:
http://www.storyday.de/

[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]

Dicke Bretter - Die Kunst der Recherche Kostenloses Workshop für JournalistInnen am 17. und 18.1.2019 in Essen. Jetzt anmelden! ReferentInnen u.a. Meike Winnemuth, Britta Sandberg (Spiegel), Oliver Schröm und Benjamin Piel. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! http://fleissundmut.org/

[Ende Anzeige]

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 09: Abonnieren – Neuerscheinung ‘Sport & Politics’ .

Neu am Markt ist das Hintergrundmagazin “Sport & Politcs”. Herausgegeben vom Journalisten Jens Weinreich, der für gute Recherchen und engagierte Berichterstattung einschlägig bekannt ist. Das Heft soll anders sein als die vorhandenen Publikationen, soll Hintergründe, Analysen und Recherchen Raum geben. Und obendrein durch die Leser finanziert sein, also faktisch unabhängig.

Es erscheint ab 3. Dezember monatlich in einem Umfang von 64-84 Seiten als E-Paper und gedruckt, inklusive monothematischer Hefte. Abonnenten erhalten automatisch Zugang zu allen bezahlpflichtigen Inhalten und dem 1.400 Beiträge umfassenden Archiv des mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichneten Blogs Sport & Politics.

Die Themen des ersten Heftes:
– Volatile Währung: Stabilität. Die Welt des IOC-Präsidenten.
– Der Al-Sabah-Krimi: Warten auf den Tsunami.
– Der AIBA-Krimi: Es bleibt alles in der Familie.
– Dancing with the devil: Die Sport-Offensive der Saudis.
– Pirates of the Caribbean: Der Fall Chuck Blazer.
– Whatever it takes: Vom Umgang mit Whistleblowern.
– FINA vs ISL: Verbands-Monopole in Gefahr.
– Halbe Mogelpackung: Zur Intransparenz der Sportförderung, die viel höher ist als angenommen.
– Das Schweigen des DOSB: Wie viele Millionen kassiert der Dachverband eigentlich vom IOC?

Sport & Politics : Das Hintergrundmagazin. Mehr als nur Unterhaltung. Hintergrund, Analyse, Recherche.
Alle Infos unter:
https://www.jensweinreich.de/shop/

# 10: RoG verlangt Regulierung von Social Media und Suchmaschinen .

Reporter ohne Grenzen (RoG) hat einen Bericht “Regulierung 2.0” veröffentlicht. Er enthält Empfehlungen für die öffentliche Kontrolle von Diensten wie Facebook, Google und Twitter. Konkret geht es dabei um Vorschläge, wie der Gesetzgeber Hass und Falschnachrichten im Internet bekämpfen und den Einfluss algorithmischer Systeme kontrollieren könnte, ohne die Presse- und Meinungsfreiheit einzuschränken.

RoG Pressemitteilung mit weiterführenden Links:
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/regulierung-von-social-media-und-suchmaschinen/

# 11: OKFN ‘befreit’ Bundesgesetze .

Die Open Knowledge Foundation (OKFN) hat das Portal OffeneGesetze.de eröffnet, Dort hat man freien Zugriff auf die deutschen Gesetze, die im Bundesgesetzblatt veröffentlicht sind – also alle. Die neue Website bietet kostenfrei viele Funktionen wie die Volltextsuche, den Druck der Dokumente, die freie Weiterverwendung und vieles mehr, wie aus einer Übersicht hervorgeht.

Das Bundesgesetzblatt, in dem alle deutschen Gesetze veröffentlicht werden müssen, um in Kraft zu treten, erscheint im Bundesanzeiger Verlag. Dieser ist seit 2006 privatisiert und gehört zur Verlagsgruppe Dumont. Er bietet nur eine sehr eingeschränkte “Bürgerschnittstelle” zur kostenfreien Lektüre an.

Die OKFN vertritt die Ansicht, “zentrale Dokumente der Demokratie müssen offen für alle bereitstehen”.

OffeneGesetze – Freier Zugang zu unseren Gesetzen.
https://offenegesetze.de/

# 12: Vietnam verfolgt Kritiker auf Facebook .

Nach Informationen von Reporter ohne Grenzen (RoG) hat Facebook wegen angeblicher Verletzungen der “Community Standards” seit Monaten Beiträge von im Exil lebenden Bloggern aus Vietnam gelöscht oder ganze Accounts gesperrt. Bekannt geworden ist zuletzt der Fall des in Deutschland lebenden Journalisten Trung Khoa Le, der durch eine Account-Sperrung an der Veröffentlichung eines regimekritischen Videos in Deutschland gehindert wurde. Facebook räumte danach ein, Opfer eines “böswilligen Angriffs” geworden zu sein, und kündigte Verbesserungen an. Die Recherchen zeigen, dass Trung Khoa Le kein Einzelfall war. ROG legte Facebook 23 weitere Fälle vor, unter ihnen ist auch der vietnamesische Blogger Bui Thanh Hieu

Der Bericht von RoG:
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/kritiker-ueber-facebook-verfolgt/

# 13: Adventskalender von Digitalcourage .

Der Datenschutzvereines “Digitalcourage” hat (wie jedes Jahr) einen “Adventskalender” ins Netz gestellt – jeden Tag gibt es Infos zu einem Thema in Sachen Grundrechte, Überwachung, Datenschutz – sehr zu empfehlen:
https://digitalcourage.de/adventskalender

# 14: Todesursache: Flucht .

Die ehemalige nr-Stipendiatin Kristina Milz hat zusammen mit der Schriftstellerin Anja Tuckermann das Buch “Todesursache Flucht” herausgegeben. In den letzten 25 Jahren sind mehr als 35.000 Menschen auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen. Das Buch dokumentiert die Liste der Opfer, ergänzt durch Portraits, Berichte von Überlebenden und Gastbeiträgen.

Todesursache: Flucht
Eine unvollständige Liste
https://flucht.hirnkost.de/

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 15: Journalistenpreis “BlaueBoje” .

Der Journalistenpreis BlaueBoje wird alle zwei Jahre mit dem Schwerpunkt “Wirtschaft vor Ort” ausgeschrieben. Bewerben können sich Journalisten aller Branchen ohne Alterseinschränkung sowie auch Blogger und Journalismus-Studenten, die entweder bei Medien in Rheinland und Westfalen arbeiten oder über Rheinland und Westfalen berichten. Die Fachjury, unter anderem bestehend aus Redakteuren und Chefredakteuren, renommierter regionaler Medien, vergibt vier Preise im Gesamtwert von 15.000 Euro. Die nächste Bewerbungsphase läuft vom 1. Januar 2019 bis 15. Dezember 2019. Im Frühsommer 2020 findet dann die exklusive Preisverleihung statt.

Weitere Informationen unter
http://www.die-blaue-boje.de/

# 16: Seminare mit Recherchebezug .

Berliner Journalistenschule (BJS): Wissenschaftsjournalismus
Do./Fr., 28.02./01.03.2019, Berlin
Dozentin: Annette Bolz
Preis: 440,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/wissenschaftsjournalismus/

Berliner Journalistenschule (BJS): Recherche unter Zeitdruck
Do./Fr., 07./08.03.2009, Berlin
Trainer: Marcus Lindemann
Preis: 490,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-unter-zeitdruck/

ARD.ZDF medienakademie: Datenjournalismus – aus Statistiken werden Stories
Mo.-Mi., 18.-20.03.2019, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling, Sebastian Mondial
Preis: 800,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51233

Berliner Journalistenschule (BJS): Investigative Recherche im Internet
Mo./Di., 25./26.03., Berlin
Dozent: Burkhard Schröder
Preis: 490,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/

Berliner Journalistenschule (BJS): Bilanzen verstehen – Entwicklungen erkennen und Themen entdecken
Mo./Di., 25./26.03., Berlin
Trainerin: Prof. Dr. Regine Buchheim
Preis: 930,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/bilanz-lesen/

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Anzeige]

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 17: Empfehlung [d. Red.] .

Diskretion war einmal
Wie große Unternehmen aus allen Branchen – darunter auch der Spiegel und die Zeit – Kundendaten rechtswidrig an Facebook geben und dort unkontrolliert Schattendaten entstehen, für die keiner zuständig sein will
Matthias Eberl. – onlinejournalismus.de, 24.08.2018
https://www.onlinejournalismus.de/2018/08/24/diskretion-war-einmal/

Wirtschaftsmacht Mafia
Trotz einiger herber Rückschläge erwirtschaftet die italienische Mafia vor allem mit Drogenhandel satte Gewinne, die sie u.a. in der deutschen Immobilienbranche legalisiert
von Birgit Gärtner. – telepolis, 16.12.2018
https://www.heise.de/tp/features/Wirtschaftsmacht-Mafia-4252132.html?seite=all

# 18: Journalismus .

Oliver Schröm: Staatsanwälte ermitteln wegen Cum-Ex-Recherchen gegen Correctiv-Chef
Zusammen mit ZEIT und ZEIT ONLINE deckte Correctiv den Milliardensteuerbetrug auf. Nun wird untersucht, wie der Correctiv-Chefredakteur an die Informationen gelangte.
11. Dezember 2018
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-12/oliver-schroem-cum-ex-recherchen-correctiv-chefredakteur-staatsanwaltschaft-ermittlungen

Geschäftsgeheimnisse : Nach Cum-Ex-Recherchen im Visier der Behörden
Gemeinsam mit anderen Medien hat Correctiv über den Cum-Ex Skandal berichtet. Nun wird gegen den Chefredakteur des Recherchezentrums ermittelt. Es geht um den Umgang mit Geschäftsgeheimnissen – und letztlich die Zukunft des investigativen Journalismus.
Von Jennifer Lange. – Deutschlandfunk, 11.12.2018
https://www.deutschlandfunk.de/geschaeftsgeheimnisse-nach-cum-ex-recherchen-im-visier-der.2907.de.html?dram:article_id=435612

Konferenz in Prag: Hilferuf osteuropäischer Journalisten
Bekannte Journalisten aus Osteuropa wandten sich in Prag an die Öffentlichkeit. Oligarchen, rechtsradikale Schlägertruppen und Krieg untergraben die Pressefreiheit
Von Ulrich Heyden. – heise Newsticker, 04.12.2018
https://www.heise.de/tp/features/Konferenz-in-Prag-Hilferuf-osteuropaeischer-Journalisten-4239648.html?seite=all

# 19: Informationsfreiheit .

Denic: Journalisten erhalten wieder Zugang zu Whois-Daten
Die Denic hat wegen der DSGVO den Zugriff auf Whois-Daten stark eingeschränkt. Nun werden die Bestimmungen für Medien wieder gelockert. Wenn die Voraussetzungen stimmen.
Friedhelm Greis. – golem.de, 27.11.2018
https://www.golem.de/news/denic-journalisten-erhalten-wieder-zugang-zu-whois-daten-1811-137941.html

# 20: Fake News .

Manipulation durch Reporter : Spiegel legt Betrugsfall im eigenen Haus offen
Ein Reporter des Spiegel hat in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert. Durch interne Hinweise und Recherchen erhärtete sich in den vergangenen Tagen der Verdacht gegen Claas Relotius – der inzwischen Fälschungen zugegeben und das Haus verlassen hat. Auch andere Medien könnten betroffen sein.
Eine Rekonstruktion in eigener Sache von Ullrich Fichtner. – Spiegel Online, 19.12.2018
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html

Missing Link: Mit wenigen Klicks zur Weltherrschaft – über effiziente Algorithmen und Fake News
Nimrod Talmon, Informatiker von der Ben Gurion University, über die Möglichkeiten der Meinungsmanipulation in sozialen Netzwerken.
Von Hans-Arthur Marsiske. – heise Newsticker, 16.12.2018
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Mit-wenigen-Klicks-zur-Weltherrschaft-ueber-effiziente-Algorithmen-und-Fake-News-4250939.html?seite=all

Studie zu “Fake News”: Verbreitung ohne Prüfung, Rechte sind organisierter
Dutzende Menschen aus Indien, Kenia und Nigeria haben es der BBC erlaubt, ihre WhatsApp-Nutzung zu analysieren. Sie zeigen, wie sich “Fake News” verbreiten.
Von Martin Holland . – heise Newsticker, 12.11.2018
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-zu-Fake-News-Verbreitung-ohne-Pruefung-Rechte-organisierter-4218681.html ,
https://www.bbc.com/news/world-46146877

[Ende des Pressespiegel]

# 21: Link-Index .

01: Editorial

https://uebermedien.de/33962/der-spiegel-und-die-gefaehrliche-kultur-des-geschichten-erzaehlens/ ,
https://bildblog.de/ ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/weltweit-80-medienschaffende-getoetet/ ,
http://time.com/person-of-the-year-2018-the-guardians/

02: Ermittlungen gegen Oliver Schröm einstellen und Journalisten vor Strafverfolgung schützen!

https://correctiv.org/top-stories/2018/12/11/journalismus-ist-kein-verbrechen/ ,
https://correctiv.org/aktuelles/cumex-files/2018/12/13/ermittlungen-gegen-unseren-chefredakteur-das-muessen-sie-ueber-die-rechtslage-wissen ,
https://www.bundestag.de/ausschuesse/a06_Recht/anhoerungen_archiv/schutz-von-geschaeftsgeheimnissen/581422 ,
https://www.lobbycontrol.de/2018/12/geschaeftsgeheimnisse-gesinnungpruefung-fuer-journalisten-ein-interview-mit-arne-semsrott/

03: Jetzt einreichen: Themenvorschlag für die nr-Jahreskonferenz 2019
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/jahreskonferenzen/nr-jahreskonferenz-2019/nr19-call-for-ideas/

04: nr-Stipendien
http://taz.de/Deutsche-Entwicklungshilfe/!5547350/ ,
https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2018/09/07/grenzverkehr_kommen_die_smart_borders_20_als_grenzen_von_drk_20180907_0746_809c3928.mp3 ,
https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2018/10/17/mit_hightech_gegen_die_migration_calais_und_der_brexit_drk_20181017_0740_d6a1c6c0.mp3 ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-zu-Smart-Borders-Die-Leute-werden-jede-Grenze-niederreissen-4150990.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-zu-Smart-Borders-Die-Stadt-der-Zaeune-und-das-Land-der-Traeume-4182680.html

05: “Dicke Bretter” Symposion zur journalistischen Recherche
http://fleissundmut.org/

06: Tagung und Workshops: Journalismus – Ein Beruf im Wandel
https://www.apb-tutzing.de/Tagungsprogramme/2019/4-1-19-programm.pdf ,
https://www.apb-tutzing.de/programm/anmeldung.php?tid=117462

07: UNCOVERED – Investigativer Journalismus für Europa. Konferenz in Berlin
http://ecpmf.eu/uncovered

08: StoryDay#19 – Neues. Digitales. Erzählen.
http://www.storyday.de/

09: Abonnieren – Neuerscheinung ‘Sport & Politics’
https://www.jensweinreich.de/shop/

10: RoG verlangt Regulierung von Social Media und Suchmaschinen
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/regulierung-von-social-media-und-suchmaschinen/

11: OKFN ‘befreit’ Bundesgesetze
https://offenegesetze.de/

12: Vietnam verfolgt Kritiker auf Facebook
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/kritiker-ueber-facebook-verfolgt/

13: Adventskalender von Digitalcourage
https://digitalcourage.de/adventskalender

14: Todesursache: Flucht
https://flucht.hirnkost.de/

15: Journalistenpreis “BlaueBoje”
http://www.die-blaue-boje.de/

16: Seminare mit Recherchebezug
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/wissenschaftsjournalismus/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-unter-zeitdruck/ ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51233 ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/bilanz-lesen/

17: Empfehlung [d. Red.]
https://www.onlinejournalismus.de/2018/08/24/diskretion-war-einmal/
https://www.heise.de/tp/features/Wirtschaftsmacht-Mafia-4252132.html?seite=all

18: Journalismus
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-12/oliver-schroem-cum-ex-recherchen-correctiv-chefredakteur-staatsanwaltschaft-ermittlungen ,
https://www.deutschlandfunk.de/geschaeftsgeheimnisse-nach-cum-ex-recherchen-im-visier-der.2907.de.html?dram:article_id=435612 ,
https://www.heise.de/tp/features/Konferenz-in-Prag-Hilferuf-osteuropaeischer-Journalisten-4239648.html?seite=all

19: Informationsfreiheit
https://www.golem.de/news/denic-journalisten-erhalten-wieder-zugang-zu-whois-daten-1811-137941.html

20: Fake News
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Mit-wenigen-Klicks-zur-Weltherrschaft-ueber-effiziente-Algorithmen-und-Fake-News-4250939.html?seite=all ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-zu-Fake-News-Verbreitung-ohne-Pruefung-Rechte-organisierter-4218681.html ,
https://www.bbc.com/news/world-46146877

[Ende des Link-Index].

##: Technische Hinweise .

Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem ‘Text E-Mail-Newsletter Standard’ (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.

Die Startseite des TEN S ist:
http://www.headstar.com/ten/ .

Die deutsche Uebersetzung des TEN S finden Sie hier:
http://www.ude.de/ten/ .

Als Navigationshilfe fuer Screen Reader beginnen alle Ueberschriften mit einem Doppelkreuz “#” und enden mit einem Punkt “.” Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm moeglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile Ihres Webbrowsers.

Um PDF-Dateien (‘Portable Document Format’, Dateiendung ‘.pdf’) zu oeffnen, benoetigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter koennen Sie kostenfrei hier laden:
http://pdfreaders.org/ .

[Ende technische Hinweise].

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Bitte klicken Sie hier, um sich vom Newsletter abzumelden: [[UNSUB_LINK_DE]]

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
mailto:newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials:Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Albrecht Ude {aude} albrecht@ude.de
Textredaktion:
Thomas Mrazek {tm} kontakt@thomas-mrazek.de
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].

[[UNSUB_LINK_DE]]