Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Zitate verfälschen, Fakten verdrehen, Argumente unterschlagen und Artikel manipulieren – das ist die (eigentlich vernichtende) Bilanz eines Journalisten, der von 1989 bis 1994 als Korrespondent des “Daily Telegraph” aus Brüssel berichtete. Und dessen journalistische Karriere danach nicht etwa zu Ende ging, sondern bis 1999 als Herausgeber des konservativen Wochenblatts “The Spectator” eine unrühmliche Fortsetzung erfuhr. Der Name des (ehemaligen) Journalistenkollegen: Boris Johnson.

Mit den gleichen Methoden wie damals als Journalist – also lügen, fälschen, manipulieren – gelang ihm der Aufstieg als Politiker. Seit dem 24. Juli ist er britischer Premierminister.

Da können wir nur hoffen, dass solche Karrieren die absolute Ausnahme sind und bleiben. Doch gefährliche Populisten wie Johnson sind auch in Deutschland allgegenwärtig – und manche mittlerweile auch sehr erfolgreich. Irritierend und frustrierend, dass sich so viele (ehemalige) Journalisten, also angebliche Kollegen von uns, in diesem rechten Lager tummeln. Vielleicht aber auch erklärbar: Journalisten mit den gleichen Methoden wie Boris Johnson gibt es leider auch bei uns. Nicht nur in politischen Redaktionen.

Zum Beispiel in der Branche der sogenannten Regenbogenpresse. Auch sie nennen sich Journalisten, missachten aber allzu oft alle ethischen und juristischen Maßstäbe. Erfundene Interviews, falsche Behauptungen, irreführende Schlagzeilen, reißerische Aufmacher – das alles sind die üblichen Zutaten für die Jagd nach Käufern am Kiosk und Klicks im Netz. Ein Blick auf die online auffindbaren Titel zeigt häufig gerichtlich verfügte schwarze Flächen, wo zuvor knallige Titelgeschichten um Aufmerksamkeit buhlten. Schmerzensgelder und Gerichtskosten sind für die Verlage offenbar kein Anlass, ihr offenbar sehr lukratives Geschäftsmodell zu überdenken.

Johnson-Methoden aber auch in vielen Blogs der rechten Szene. Egal ob Journalistenwatch (bis vor kurzem gemeinnützig) oder PI-news (Politically Incorrect) und wie sie alle heißen: Verbale Tiraden gegen seriöse Kollegen, die “Gesicht zeigen”, ihre Haltung gegen rechts nicht verbergen. Hetze gegen Sendungen, Beiträge und Redaktionen, die den selbsternannten (rechten) Gesinnungswächtern missfallen. Keine Verschwörungstheorie ist ihnen zu abstrus, keine Lüge zu dreist, um sie nicht gegen Andersdenkende zu benutzen. Wer dies alles als das Werk von einigen “rechten Spinnern” kleinreden will, täuscht sich gewaltig. Es sind solche (häufig sehr erfolgreiche) Blogs, die wesentlich zum immer wieder kritisierten Klima von “Hass und Hetze” im öffentlichen Diskurs beitragen. Und die Betreiber und Autoren dieser Blogs – auch sie nennen sich “Journalisten”.

Die Liste der Bereiche, wo Journalisten mit den Johnson-Methoden erfolgreich sind, lässt sich um einige verlängern.

Und was tun wir, die wir uns für seriösen Journalismus engagieren? Wir reden und diskutieren auf Tagungen (zuletzt bei unserer Jahrestagung, demnächst auf der “Global Investigative Journalism Conference” in Hamburg) über schwierige Recherchen, über besseres Schreiben, über den Umgang mit Fehlern, über Transparenz, über ethische Fragen, über Persönlichkeitsrechte – und vieles mehr.

All das tun wir, weil wir uns der grundlegenden Bedeutung eines verantwortlichen Journalismus für eine Demokratie bewusst sind. Und weil wir wissen, dass dieses so wertvolle Grundrecht der Presse- und Meinungsfreiheit nicht dazu missbraucht werden darf, diese Demokratie zu verhöhnen, gegen Andersdenkende zu hetzen, für ein Klima der Angst und Einschüchterung zu sorgen, bewusst Lügen zu verbreiten.

Aber – und diese Frage stellt sich unabhängig von der ernüchternden Karriere des ehemaligen Journalisten Boris Johnson – ist das genug? Sollten wir stattdessen nicht immer wieder auch sehr klar sagen, dass es Journalisten gibt, die sich zwar so nennen – mit denen wir aber nichts zu tun haben wollen? Dass wir sie nicht als Kollegen betrachten wollen? Ja, wir sollten das tun! Wo und wann immer es geht!!!

Es grüßen

Kuno Haberbusch,
Albrecht Ude

Anzeigen schalten im Netzwerk Recherche Newsletter: Stipendien, Stellenanzeigen, Journalistenpreise und Veranstaltungen – sichern Sie sich Ihren Anzeigenplatz im Newsletter. Anzeigen- und Preismodelle unter https://www.nrch.de/ads

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Global Shining Light Awards auf der Global Conference in Hamburg
03: nr-Jahreskonferenz 2019 (Nachtrag)
04: Stipendien abgeschlossen

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: Film – Wem gehört das digital erfasste Gesicht?
06: BIRN Summer School
07: Call for papers : First International Symposium on Open Search Technology
08: #StopSpyingOnUs: Beschwerde gegen “verhaltensorientierte” Google-Anzeigen einreichen
09: Symposium zur wissenschaftlichen und Mediendokumentation 2019
10: Media Point Conference in Prag
11: Bürgerbewegung Finanzwende startet Aufruf gegen Facebooks “Libra”

Abschnitt Drei: Nachrichten
12: Zur Situation von Julian Assange
13: Crimemap in Stuttgart
14: Neues Tool für datenschützende Online-Umfragen und -Kalender (ohne Tracking)
15: Recherchestipendien für konstruktiven Journalismus vergeben
16: Wie sich Rechtsextreme in Deutschland organisieren
17: Digitale Landkarte der Lokalmedien in Nordrhein-Westfalen
18: How to’s
19: Fritz Wolf sieht fern

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
20: Journalismfund.eu verlängert Ausschreibungsfrist bis zum 31. Juli
21: Helmut Schmidt Journalistenpreis
22: Global Health Journalism Grant for Germany
23: Seminar (Investigative) Recherche im In- und Ausland
24: Data analysis with R – Workshop with Luuk Sengers
25: “Spielraum” – 4. Recherchestipendium für junge Sportjournalisten
26: vfm-Seminar “Science-Fiction war gestern – Technologien, die den Beruf verändern”
27: investigativ.ch – Recherche-Fonds der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung
28: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
29: Empfehlung [d. Red.]
30: Journalismus
31: Journalismus und PR
32: Informationsfreiheit
33: “Fake News”
34: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: Global Shining Light Awards auf der Global Conference in Hamburg .

Das Global Investigative Journalism Network (GIJN) hat die Finalisten für die Global Shining Light Awards bekanntgegeben. Die Preise werden im September auf der Global Investigative Journalism Conference in Hamburg verliehen.
12 Investigative Projects Named as Finalists in 2019 Global Shining Light Awards
https://gijn.org/2019/07/17/12-investigative-projects-named-as-finalists-in-2019-global-shining-light-awards/

Die Konferenz wird von netzwerk recherche, dem GIJN und der Interlink Academy veranstaltet. Derzeit ist der Ticketverkauf wegen der hohen Nachfrage ausgesetzt.
Nähere Informationen unter
https://gijc2019.org/registration/

# 03: nr-Jahreskonferenz 2019 (Nachtrag) .

“Was macht guten Journalismus aus?” Darüber hat “dbate” mit dem österreichischen Journalisten und Fernsehmoderator Armin Wolf, der NDR-Journalistin Anja Reschke, dem Medienjournalisten Stefan Niggemeier, dem Hauptstadtjournalisten Tilo Jung, dem Soziologen Stefan Schulz und dem “BuzzFeed”-Chefredakteur Daniel Drepper gesprochen:
https://dbate.de/videos/gute-journalisten/

Neues aus der Puppenstube
Muss man bei der Antwort auf die Frage, was guten Journalismus ausmacht, das Wort Haltung “fett und mit Textmarker neonfarben” unterstreichen, wie Theodor-Wolff-Preiskandidatin Anna Hunger sagt? Oder wird Haltung “überschätzt” (Armin Wolf neulich beim Netzwerk Recherche)?
René Martens. – Das Altpapier am 25. Juni 2019
https://www.mdr.de/altpapier/das-altpapier-1036.html

# 04: Stipendien abgeschlossen .

Ann Esswein (Text) und Felie Zernack (Fotos) haben ihre mit einem Olin-Stipendium geförderten Recherchen über die ökologische Lage des Atitlánsees in Guatemala veröffentlicht. Der See ist Trinkwasserreservoir für indigene Maya in der Umgebung und wird durch Abwässer immer wieder vergiftet. In Guatemala-Stadt wird zur Zeit ein riesiges Abwasseraufbereitungsprojekt geplant (Megacolector), das aber bei den Mayas auf erbitterten Widerstand stößt. Sie verehren den See als “Großmütterchen”, wollen deshalb keine Veränderungen zulassen. Esswein und Zernack haben ihre beeindruckende Multimedia-Dokumentation bei Spiegel-online und bei El Pais in Spanien veröffentlicht:

Krankes Wasser
Der Atitlánsee in Guatemala droht zu kippen – doch die Anwohner kämpfen gegen eine Kläranlage. Warum?
Eine Visual Story von Ann Esswein und Felie Zernack
https://magazin.spiegel.de/SP/2019/23/164181057/index.html

El histórico proyecto que quiere salvar el lago Atitlán pero no gusta a todos
https://elpais.com/elpais/2019/06/18/planeta_futuro/1560854228_926292.html

Jonas Gerding war mit Hilfe eines Olin-Stipendiums im Kongo und hat über die Arbeits- und Umweltbedingungen in den dortigen Kobaltminen recherchiert. Kobalt ist ein unerlässliches Metall für alle Hochleistungsbatterien – im Smartphone wie im Elektroauto. Knapp die Hälfte aller Reserven weltweit werden im Kongo vermutet. Die Bedingungen, unter denen der Rohstoff gewonnen wird, sind dagegen alles andere als fortschrittlich. Das bringt die Autoindustrie in Erklärungsnot.

Gerdings Recherchen wurden am 14. Juli 2019 in der ZEIT veröffentlicht:
Ein Rohstoff und sein Preis – Im Kongo schürfen Arbeiter unter miserablen Bedingungen Kobalt für Elektroautos. Das bringt auch Konzerne hierzulande in Bedrängnis.
https://www.zeit.de/2019/30/kobalt-kongo-rohstoff-elektroautos-smartphones-bergbau

Zum Schluss noch eine sehr erfreuliche Nachricht: Die Stiftung Mercator in Essen stellt nr (zunächst für ein Jahr) einen Betrag von 30.000 Euro für Stipendien zur Verfügung. Die Handels- und Unternehmerfamilie Karl Schmidt hat die Stiftung Mercator Ende der 1990er Jahre ins Leben gerufen. Mercator tritt ein für gleiche Rechte und gleiche Lebenschancen, für sozialen Zusammenhalt, Respekt, Toleranz, Weltoffenheit und den Schutz von Natur und Umwelt.

{Egmont Koch}

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 05: Film – Wem gehört das digital erfasste Gesicht? .

Der Dokumentarfilm FACE_IT! hinterfragt die Überwachung durch digitale Gesichtserkennung. Angeregt von dem “Pilotprojekt” zur digitalen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz, spürt Gerd Conradt der Bedeutung des Gesichts im digitalen Zeitalter nach. Er stellt Menschen vor, die sich mit der Überwachung durch digitale Gesichtserkennung kritisch auseinandersetzen – Datenschützer, Künstler, einen Medienrebellen, eine Kunsthistorikerin, die Staatsministerin für Digitalisierung. Der Film fragt: Wem gehört das zum Zahlencode gewordene Gesicht?
Premiere war am 24.07.2019.

Face_It! – Das Gesicht im Zeitalter des Digitalismus
Regie: Gerd Conradt
D 2019, 80 min., Farbe, OmU, FSK: o.A.
Verleih: missingFILMs (hier auch die Kinotermine)
https://www.missingfilms.de/index.php/filme/10-filme-neu/293-face-it
Presseheft:
https://www.missingfilms.de/attachments/article/293/Presseheft%20Face_It!.pdf
(PDF-Datei, 11 S., 737 KB)
Filmbilder:
https://www.missingfilms.de/index.php/filme/10-filme-neu/293-face-it

# 06: BIRN Summer School .

So.-Sa., 18.-25.08.2019, Herceg Novi, Montenegro

Die Summer School of Investigative Reporting des BIRN (Balkan Investigative Reporting Network) findet diesem Jahr in Herceg Novi in Montenegro statt.

Programm und Informationen:
http://birnsummerschool.org/2019-agenda/
http://birnsummerschool.org/2019-trainers-and-panelists/

# 07: Call for papers : First International Symposium on Open Search Technology .

Mi./Do., 23./24. Oktober 2019, LRZ, Garching

Einreichungsende: Fr., 20.08.2019.

Die “Open Search Foundation” hält ihr erstes internationales Symposion ab. Vorschläge für Beiträge können noch eingereicht werden. Weitere Informationen folgen in diesem Newsletter.

Mehr:
http://www.opensearchsymposium.org/

# 08: #StopSpyingOnUs: Beschwerde gegen “verhaltensorientierte” Google-Anzeigen einreichen .

Zwölf NGOs in neun EU-Ländern haben gleichzeitig Beschwerden gegen rechtswidrige Techniken der verhaltensorientierten Online-Werbung eingereicht. Jeder kann mitmachen. In Deutschland reichen die Organisationen Digitale Gesellschaft e. V., Netzwerk Datenschutzexpertise, Digitalcourage e. V. und der Datenschutzverband Deutschland e. V. Beschwerden bei den 16 Landesdatenschutzbehörden ein.

Details und kompletter Text der Beschwerde:
https://digitalcourage.de/blog/2019/beschwerde-real-time-bidding

Informationen zum Funktionieren von “verhaltensorientierter” Reklame im Netz und Beteiligungsmöglichkeit an der Kampagne:
Lass die Online-Werbeindustrie Deine Daten nicht missbrauchen – Unterstütze die Kampagne #StopSpyingOnUs
von Eva Simon. – LibertiesEU, 04.06.2019
https://www.liberties.eu/de/campaigns/stopspyingonus-fixad-tech-kampagne/307

# 09: Symposium zur wissenschaftlichen und Mediendokumentation 2019 .

Mi, 06.11.2019, 9.00-19:00 h, MediaCampus Hochschule Darmstadt (h_da).

Das Symposium ist Bestandteil des wissDok-Programms und gleichzeitig ein Angebot an die Fachöffentlichkeit mit umfassender Diskussionsmöglichkeit. Die Vorträge finden in jeweils zweistündigen Blöcken statt, in denen in einer Stunde ein fundierter ausführlicher Themenvortrag stattfindet und die restliche Zeit für die Diskussion zur Verfügung steht.

Das bisherige Programm:
– Peter Wiechmann vom SWR wird über die “Konsequenzen der EG-Urheberrechtsreform 2019 auf die publizistische Verwendung von Informationsressourcen” referieren – zugesagt
– Stefan Doganay von infoNetwork/RTL stellt die “KI-Erweiterungen zur intelligenten Recherche auf den RTL-Dokumentationssystemen” vor – zugesagt
– Prof. Dr. Stefan Schmunk (Information Science/h_da) berichtet über den “Aufbau einer Infrastruktur für die Generierung, Erschließung, Speicherung und Langzeitarchivierung von Forschungsdaten” – zugesagt
– NN (SWR/WDR): Arbeitstitel: “Der Ontologiekern und seine Potenziale in der künftigen semantischen Recherche mit MEDAS auf FESAD-Metadaten” – angefragt
– Die Platzierung eines fünften Vortrags ist noch offen.

Wie stets ist das Symposium auch für das Fachpublikum kostenfrei offen – mit der Bitte, wegen knapper Ressourcen, um Anmeldung per E-Mail an
mailto:geribert.jakob@h-da.de

Details:
http://mediendokumentation.h-da.de/doku.php?id=wd:start

# 10: Media Point Conference in Prag .

Do.-Sa., 05.-07.12.2019 in Prag, Tschechische Republik.

Konferenz für Journalisten, Media Professionals und Wissenschaftler.
Der Call for Papers läuft noch bis zum 31. August.

Infos und Anmeldung:
https://www.praguemediapoint.com/

# 11: Bürgerbewegung Finanzwende startet Aufruf gegen Facebooks “Libra” .

Bereits Anfang 2020 will Facebook seinen Plan der digitalen Währung “Libra” umsetzen. Binnen 15 Jahren gelang dem Techkonzern, wovon staatliche Geheimdienste nur träumen: digitale Profile von fast einem Drittel der Weltbevölkerung zu erstellen, Klarname, Bewegungsprofile und private Interessen inklusive. Nun geht Facebook den nächsten Schritt und bereitet die Ausweitung seiner Geschäfte auf den Finanzbereich vor.

Die Gefahren, die durch eine Währung in privater Hand kommen, sind nicht zu überschauen. Die “Finanzwende” und ihr Partner Finance Watch in Brüssel fordern deshalb: Libra muss verboten werden!

Der Appell an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula v. d. Leyen, Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi und designierte Präsidentin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde kann hier unterzeichnet werden:
https://www.finanzwende.de/kampagnen/no-libra-facebooks-waehrung-stoppen/

[Ende der Veranstaltungen].

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 12: Zur Situation von Julian Assange .

Julian Assange, Gründer von Wikileaks, sitzt derzeit in Auslieferungshaft in einem britischen Gefängnis.

Präzedenzfall WikiLeaks : Der UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer hat seine Position zum Fall Assange noch einmal klar gestellt – doch keine Zeitung wollte den Beitrag drucken
Von Mathias Bröckers. – Telepolis, 01.07.2019
https://www.heise.de/tp/features/Praezedenzfall-WikiLeaks-4458012.html
https://medium.com/@njmelzer/demasking-the-torture-of-julian-assange-b252ffdcb768

Wie die USA die Rede- und Pressefreiheit aushebeln wollen
Die US-Regierung unter Donald Trump versucht in ihrer Anklage gegen Julian Assange, den Schutz der Rede- und Pressefreiheit auszuhebeln – mit weitreichenden Folgen für den investigativen Journalismus.
Von Detlef Borchers. – c’t, 10.06.2019
https://www.heise.de/ct/artikel/Wie-die-USA-die-Rede-und-Pressefreiheit-aushebeln-wollen-4437822.html

# 13: Crimemap in Stuttgart .

Die Stuttgarter Zeitung / Nachrichten haben das Projekt Crimemap gestartet. Mit einem Algorithmus werden automatisch alle über ots verbreiteten Meldungen des Polizeipräsidiums Stuttgart nach Deliktart, Tatzeit und Tatort klassifiziert. Das geschieht rückwirkend bis 2014, damals begann die Auslieferung über ots / newsaktuell. Die so generierten Informationen werden nach Überprüfung durch einen Redakteur auf der Crimemap dargestellt.

Neben dem erhofften Informationsgewinn zu Kriminalitätsschwerpunkten bzw. der Sicherheit einzelner Stadtviertel berührt das Projekt das hierzulande bislang kaum diskutierte Thema Open Crime Data. Außer den Jahresstatistiken (im April des Folgejahrs) veröffentlichen die deutschen Polizeipräsidien in der Regel nur die üblichen, von Pressesprechern verfassten Pressemeldungen. An aktuelle Statistiken zu kommen, insbesondere für einzelne Stadtbezirke, ist laut Polizeireportern kaum möglich – trotz (oder vielleicht wegen?) jahrelanger enger Zusammenarbeit mit den Pressesprechern der Polizei.

Nun muss man Konzepte aus den USA nicht kopieren. Der Blick auf die dortige Praxis könnte aber helfen, die hiesige Praxis zumindest einmal kritisch zu überdenken. Dort wurde unter der Obama-Regierung die “Police Data Initiative” gegründet, die Polizeipräsidien im ganzen Land dabei unterstützt, Kriminalitätsstatistiken als Open Data zur Verfügung zu stellen. Entsprechend gibt es dort längst zahlreiche lokale Crimemaps, die zudem auf eine wesentlich umfassendere Datenbasis zugreifen können als die Stuttgarter Zeitung.

Crimemap: Polizeibericht, Brände und Unfälle in Stuttgart
http://www.stuttgarter-zeitung.de/crimemap

“Police Data Initiative”
https://www.policedatainitiative.org/

# 14: Neues Tool für datenschützendes Online-Umfragen und -Kalender (ohne Tracking) .

Der Bielefelder Datenschutzverein Digitalcourage, der u.a. auch die deutschen BigBrotherAwards vergibt, stellt ein neues Werkzeug zur Verfügung: damit sind datenschützende Online-Umfragen und -Kalender für jedermann möglich. Im Gegensatz zu vielen anderen Tools dieser Art arbeitet das auf Framadate basierende Angebot ohne User-Tracking. Nutzerdaten werden nicht erhoben. Das Tool kann auch anonym als “Hidden Service” via TOR-Netz genutzt werden.

https://poll.digitalcourage.de/ ,
http://vopmm4275ay6igoc.onion/ ,
https://digitalcourage.de/blog/2019/poll-tool-umfragen-termine

# 15: Recherchestipendien für konstruktiven Journalismus vergeben .

Die Journalistin Amy Zayed und der Journalist Wille Felix Zante gewinnen ein Recherchestipendium für lösungsorientierten Journalismus. Das Stipendium war erstmals ausgeschrieben und richtete sich an Journalist mit Behinderung und inklusive Teams. Ziel ist es, Inklusion in Redaktionen zu fördern, Menschen, dabei insbesondere auch Frauen mit Behinderung, die doppelt diskriminiert werden, zu unterstützen, und für die Idee des konstruktiven Journalismus zu werben.

Details:
https://leidmedien.de/aktuelles/journalismus-behinderung-stipendium/

# 16: Wie sich Rechtsextreme in Deutschland organisieren .

Die Tradition rechtsextremer Terrorzellen in Deutschland seit 1945
Die Organisation von Nazis in Terrorzellen, die Todeslisten führen, Waffenarsenale besitzen, vernetzt sind und aus ihren Drohungen Ernst machen, hat in der postnazistischen Bundesrepublik Tradition – eine ungebrochene Tradition. Warum sprechen Menschen jetzt von einer “Braunen Armee Fraktion”? Ein Kommentar
Von Merle Stöver. – Belltower News, 24.06.2019
https://www.belltower.news/gastbeitrag-die-tradition-rechtsextremer-terrorzellen-in-deutschland-seit-1945-86883/

So organisieren sich Rechtsextreme seit Wochen in neuen Telegram-Gruppen
“Deutschlands Ende oder Wende” – BuzzFeed News dokumentiert, wie sich offenbar rechtsextreme Politiker, Neonazis, Kampfsportler und Sympathisanten verbotener Organisationen in Chatgruppen vernetzen.
von Pascale Mueller ; Marcus Engert ; Juliane Loeffler. – BuzzFeed Deutschland, 26.06.2019
https://www.buzzfeed.com/de/pascalemueller/rechtsextreme-telegram-chat-organisation-npd

“Sieg Heil” mit Smiley
Von Anna Hunger. – Kontext Wochenzeitung, Ausgabe 371, 09.05.2018
https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/371/sieg-heil-mit-smiley-5077.html

# 17: Digitale Landkarte der Lokalmedien in Nordrhein-Westfalen .

Das Journalismus Lab der Landesanstalt für Meiden hat eine digitale Landkarte der Lokalmedien in NRW veröffentlicht. Die Karte macht sämtliche lokalen Zeitungen und Zeitschriften, alle privaten Radio- und TV-Sender sowie Online-Portale im Bundesland sichtbar.

Digitale Landkarte der Lokalmedien in NRW
https://www.journalismuslab.de/karte/

# 18: How to’s .

Democracy isn’t Something that Should be Marketed | Micro-Targeted | Manipulated
Steps you can take to minimise the political ads you see online
Privacy International, 19.05.2019
https://privacyinternational.org/long-read/2913/steps-you-can-take-minimise-political-ads-you-see-online

How They Did It: Gathering Data on Over 5 Million German Companies
By Open Corporates. – GIJN, 28.06.2019
https://gijn.org/2019/06/28/how-they-did-it-gathering-data-on-over-5-million-german-companies/

How The New York Times Tracked Public Data to Produce “Killing Khashoggi”
By Chip Scanlan. – GIJN, 21.06.2019
https://gijn.org/2019/06/21/how-the-new-york-times-tracked-public-data-to-produce-killing-khashoggi/

# 19: Fritz Wolf sieht fern .

Deportation Class. Von Carsten Rau und Hauke Wendler. Zwischen drei und sieben Uhr morgens werden die Menschen aus der Wohnung geholt, ohne Vorwarnung – und dann zur Abschiebung. Das Flugzeug wartet. Ein Filmteam ist bei dieser nächtlichen Aktion dabei, filmt die “Rückführung” und filmt auch einen Ministerpräsidenten, der Bilder für den Wahlkampf braucht. Grimmepreis 2017. tagesschau 24, 20:15-21:45 h
http://www.deportation-class-film.de/film.html ,
https://programm.ard.de/TV/tagesschau24/Startseite/?sendung=287211455894944

Kulenkampffs Schuhe. Von Regina Schilling. Wie viel unbearbeitete Geschichte und Politik in scheinbar harmloser Unterhaltung stecken kann. Eine Familiengeschichte. Der interessanteste Dokumentarfilm der letzten Jahre. Bekam im letzten Jahr so gut wie alle Preise. MDR, 04.08.2019, 23:20-0:55 h
https://www.imdb.com/title/tt9077944/

Vietnam. Von Ken Burns und Lynn Novick. Arte wiederholt zu guter Sendezeit drei Teile dieser großen amerikanischen Produktion, die Ursachen und Verlauf des Vietnamkriegs mit großartiger Recherche und detailreich nachzeichnet. Arte, 06.08.2019, 20:15-23:00 h
https://www.arte.tv/sites/de/das-arte-magazin/2017/09/12/reine-ignoranz-ken-burns-vietnam/

Shooting the Mafia. Von Kim Longinotto. Die britische Dokumentaristin erzählt die Geschichte von Letizia Battaglia, die als erste Fotojournalistin Italiens die brutalen Morde der Mafia dokumentierte. Die Geschichte einer politisch denkenden und handelnden Frau. ARD, 07.08.2019, 22:45–0:15 h
https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/Fotografin-Portraet-einer-Unerschrockenen-Letizia-Battaglia,daserste-dokumentation-2019-portraet-letizia-battaglia-104.html

The King. Elvis und der amerikanische Traum. Von Eugene Jarecki. Vierzig Jahre nach Elvis Tod setzt der Regisseur sich in Presleys alten Rolls Royce und fährt dessen Lebensstationen nach, lädt Zeitgenossen auf den Rücksitz und eröffnet einen tiefen Blick in die amerikanische Kultur und Gesellschaft. BR, 07.09.2019, 23:35–01.25 h
https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/sendung-2442124.html

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 20: Journalismfund.eu verlängert Ausschreibungsfrist bis zum 31. Juli .

Teams von Journalisten aus mindestens zwei europäischen Ländern, die sich mit europäischen Angelegenheiten befassen, können sich um einen europäischen grenzüberschreitenden Zuschuss bewerben. Informationen über die Berechtigung, Kriterien und Regeln:
https://investigativejournalism.eu/rules ,
https://www.journalismfund.eu

# 21: Helmut Schmidt Journalistenpreis .

Bewerbungsschluss: Mi., 31.07.2019

Der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Preis wird für besondere Leistungen im Wirtschafts- und Finanzjournalismus vergeben. Neu: Für Journalisten bis 30 Jahre gibt es drei zusätzliche Förderpreise in Höhe von insgesamt 30.000 Euro. Stifter ist die ING.

Bewerben können sich: Journalisten und Autoren, die zwischen dem 1. Juni 2018 und dem 31. Juli 2019 in einem deutschsprachigen Medium einen verbraucherorientierten Beitrag über Wirtschafts- und Finanzthemen veröffentlicht haben. Gemeinschaftsarbeiten von Projektteams, Ressorts oder Redaktionen gehen auch, können eingereicht werden. Pro Autor zwei Vorschläge.

Alle Details hier:
https://www.helmutschmidtjournalistenpreis.de/bewerbung/

# 22: Global Health Journalism Grant for Germany .

Bewerbungsende: Do., 08.08.2019

Das European Journalism Centre (EJC) fördert Recherchen über globale Gesundheitsthemen von freien und festangestellten Journalisten. Projekte sollen aus Entwicklungsländern berichten und in relevanten deutschen Medien veröffentlicht werden.

Details:
https://www.ejc.net/grants#global-health-journalism-grant-for-germany ,
https://health-de.journalismgrants.org/

# 23: Seminar (Investigative) Recherche im In- und Ausland .

Fr., 06.09.2019, FOM Hochschulzentrum Düsseldorf, Toulouser Allee 53, 40476 Düsseldorf.

Reporter Tim Röhn thematisiert in seinem Seminar zur Recherche viele Fragen:
– Was sind die Grundprinzipien von investigativer Recherche?
– Warum ist fundierte Recherche so wichtig?
– Wie starte ich auf einem neuen Themengebiet?
– Wie baue ich mir ein Informanten-Netzwerk auf?
– Wie überzeuge ich Ressortleiter und Chefredakteure von meinen Recherche-Ideen?
– Wie sieht der Alltag eines Reporters aus?
Das Seminar dauert von 10 bis 17 Uhr. Kosten: 199,- Euro.

Alle Infos:
https://www.mediare.de/seminare/investigative-recherche/

# 24: Data analysis with R – Workshop with Luuk Sengers .

Mi./Do., 07./08.08.2019, Correctiv, Singerstr. 109, 10179 Berlin

Die Arbeit mit einer Tabellenkalkulation kann sehr chaotisch werden. Besonders wenn Sie einen außergewöhnlich großen Datensatz haben und viele Operationen durchführen müssen. Sie müssen jeden Schritt dokumentieren, um später die gleichen Analysen wiederholen zu können.

Glücklicherweise gibt es R. Mit ein paar einfachen Codezeilen können Sie in R die gleichen Dinge tun wie in einer Tabellenkalkulation: Sortieren, Filtern, Drehen und Berechnen, aber jetzt in einem übersichtlichen Workflow, in dem Sie leicht Änderungen vornehmen können und der einfach und schnell wiederholt werden kann (z.B. mit einem neuen Datensatz).

Der gesamte Arbeitsprozess, vom Scrapen, Reinigen und Analysieren bis hin zur Berechnung, Visualisierung und zum Export, kann in R durchgeführt werden. Außerdem ist das Kombinieren von Datensätzen in R ein Kinderspiel. Gehalten wird der zweitägige Workshop von dem erfahrenen R-Datenjournalisten Luuk Sengers in Englischer Sprache.

Preis: 70,- bis 180,- Euro. Mehr Informationen und Anmeldung unter https://www.eventbrite.de/e/day-1-data-analysis-with-r-workshop-with-luuk-sengers-tickets-63466673529

# 25: “Spielraum” – 4. Recherchestipendium für junge Sportjournalisten .

Bewerbungsschluss: Mo., 30.09.2019

Für das Recherchestipendium “Spielraum” können sich freie Journalisten, Jungredakteure und Studierende bis 30 Jahre bewerben. Bewerber sollten an eine Hochschule oder eine Redaktion angebunden sein, die ihren Sitz in Deutschland hat. Ein Studienabschluss und eine Mitgliedschaft im Verband Deutscher Sportjournalisten sind keine Bedingung.

Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen erforderlich:
Exposé / Zeit- und Kostenplan des geplanten Recherchethemas (maximal zwei Din-A-4-Seiten); Tabellarischer Lebenslauf mit Kontaktdaten; drei aussagekräftige Arbeitsproben.

Die Stipendiatin oder der Stipendiat wird durch den VdSBB betreut. Das Thema sollte spätestens drei Monate nach Abschluss des Stipendiums in einem deutschsprachigen Medium veröffentlicht werden.

Bewerbungen bitte an folgende Adresse schicken:
mailto:mail@ronnyblaschke.de

Details:
https://www.sportjournalist.de/VDS-Nachrichten/Aus_den_Regionalvereinen/;3537-Verband_der_Sportjournalisten_Berlin-Brandenburg_%28VdSBB%29

# 26: vfm-Seminar “Science-Fiction war gestern – Technologien, die den Beruf verändern” .

Di.-Do., 15.–17.10.2019, Haus der Geschichte, Bonn.

Mining-Technologien in den Bereichen Text, Audio, Bild und Video verändern die Aufgaben der Dokumentation grundlegend. Künstliche Intelligenz ist nicht mehr Science-Fiction.

Herkömmliche Rollen und Arbeitsabläufe in Mediendokumentationen werden in Frage gestellt, neue Aufgabenfelder tun sich auf. Können diese von Dokumentationen übernommen werden? Dokumentationen sind solchen Veränderungen nicht einfach ausgeliefert, sie können und müssen diese beruflichen Herausforderungen aktiv angehen. Das Seminar gibt dazu Anstösse und zeigt an Beispielen, wie solche Veränderungen erfolgreich umgesetzt werden.

Weitere Informartionen
http://www.vfm-online.de/seminare/2019/technologien_konzept.shtml

# 27: investigativ.ch – Recherche-Fonds der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung .

Da im Regional- und Lokaljournalismus häufig Zeit und Geld fehlen, um aufwändigere Recherchen zu realisieren, fördert der von der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung finanzierte Fonds Recherchen im Schweizer Lokal- und Regionaljournalismus (Anschub- und Realisierungsfinanzierung). Partnerin ist das Recherche-Netzwerk investigativ.ch, das die Gesuche beurteilt und ein Coaching dazu anbietet. Jährlich stehen dem Fonds bis zu 15.000 Franken zur Verfügung. Die Gesuche können laufend eingereicht werden, von Redaktionen, fest Angestellten und vor allem von freien Journalistinnen und Journalisten.

Weitere Informationen unter:
https://investigativ.ch/angebot/recherche-fonds/

# 28: Seminare mit Recherchebezug .

Berliner Journalisten Schule (BJS) : Eine Datenschutzerklärung nach DSGVO erstellen
Do., 10. Oktober 2019, 9:00-17:00 h, Knesebeckstraße 74, 10623 Berlin-Charlottenburg
Dozent ist Alexander Einfinger
Kosten: 380,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenschutzerklaerung-erstellen/

Berliner Journalisten Schule (BJS) : Datenjournalismus – Storytelling, Zahlen, Grafiken
Di.-Do., 22.–24.10.2019, 9:00-17:00 h, Knesebeckstraße 74, 10623 Berlin-Charlottenburg
Dozenten sind Michael Hörz und Sebastian Mondial
Preis: 890,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenjournalismus/

Berliner Journalisten Schule (BJS) : Investigative Recherche im Internet
Mo./Di., 04./05.11.2019, 9:00-17:00 h, Knesebeckstraße 74, 10623 Berlin-Charlottenburg
Dozent ist Burkhart Schröder
Preis: 490,-
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/

Berliner Journalisten Schule (BJS) : Wissenschaftsjournalismus
Do./Frf., 07./08.11.2019, 9:00-17:00 h, Knesebeckstraße 74, 10623 Berlin-Charlottenburg
Dozentin ist Annette Bolz
Preis: 440,-
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/wissenschaftsjournalismus/

Verein für Medieninformation und Mediendokumentation (vfm): Faktencheck versus “Fake News”: Verifikation als Aufgabe für Redaktionen und Archive (inkl. Workshop)
Di.-Do., 12.-14.11.2019, in Bonn
Trainer ist Jörn Ratering (ZDF)
http://www.vfm-online.de/seminare/2019/faktenchecking_konzept.shtml

Akademie für Publizistik: Recherche-Werkstatt
Mi.-Fr., 13.–15.11.2019, Hamburg, Akademie für Publizistik
Trainer: Marcus Lindemann, Klaus Ott
Preis: 720,- Euro
http://www.akademie-fuer-publizistik.de/seminare/alle-seminare/details/recherche-werkstatt-4/

Katholische Journalistenschule ifp: Recherche intensiv – Auf verschlungenen Pfaden
Fr./Sa., 15./17.11.2019, ifp, Kapuzinerstr. 38, 80469 München
Trainer ist Klaus Ott, Redakteur Investigative Recherche der Süddeutschen Zeitung.
Teilnahmegebühr mit Übernachtung: 340 Euro (ermäßigt: 300 Euro)
http://www.journalistenschule-ifp.de/seminardetails/937

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche und Verifikation: Fakten finden in Zeiten von Desinformation und Fake News
Mo./Di., 25./26.11.2019, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Wolfgang Wichmann
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 29: Empfehlung [d. Red.] .

“What I’m Always Doing Is Escaping, Escaping, Escaping”
A Conversation with Liu Xia and Ai Weiwei
(Liu Xia, widow of Liu Xiaobo, who won the Nobel Peace Prize in 2010 and died while in Chinese custody in 2017)
Von Perry Link. – Chinafile.com, 27.06.2019
http://www.chinafile.com/reporting-opinion/culture/what-im-always-doing-escaping-escaping-escaping

Googles Sprachassistent: Mitarbeiter hören und bewerten Audioaufnahmen
Auch Google lässt Aufnahmen seiner Sprachassistenten von Mitarbeitern mitschreiben. Laut Bericht aus Belgien geben die Mitschnitte viel über die Nutzer preis.
Von Axel Kannenberg. – heise Newsticker, 11.07.2019 Update
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Googles-Sprachassistent-Mitarbeiter-hoeren-und-bewerten-Audioaufnahmen-4467985.html

Finding Your Voice
Forget About Siri and Alexa — When It Comes to Voice Identification, the “NSA Reigns Supreme”
Von Ava Kofman. – The Intercept, 19.01.2018
https://theintercept.com/2018/01/19/voice-recognition-technology-nsa/

# 30: Journalismus .

“Journalistenwatch”: Hetze ohne Spendenquittung
Dem rechtspopulistischen Blog “Journalistenwatch” wurde die Gemeinnützigkeit entzogen. Zuletzt hatte Hans-Georg Maaßen dem Verein zu Aufmerksamkeit verholfen.
Von Christian Fuchs. – Zeitonline, 18.07.2019
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-07/journalistenwatch-rechtsextremismus-hetze-plattform-gemeinnuetzigkeit/komplettansicht

Journalismus ist kein Verbrechen
Ermittlungsverfahren gegen CORRECTIV-Chefredakteur eingestellt
Correctiv, 12.07.2019
https://correctiv.org/in-eigener-sache/2019/07/12/ermittlungsverfahren-gegen-correctiv-chefredakteur-eingestellt

# 31: Journalismus und PR .

Erst Interesse, dann Konflikte : Sind Journalisten käuflich?
Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten.
Jens Hungermann. – Pressesprecher, 15.07.2019
https://www.pressesprecher.com/nachrichten/sind-journalisten-kaeuflich-1736602329

Manipulation in der Enzyklopädie : Gekaufte Wahrheiten auf Wikipedia
Die Online-Enzyklopädie bündelt das Wissen der Welt. Doch professionell organisierte Schleichwerbung und PR-Schummeleien gefährden ihre Glaubwürdigkeit.
Von Adrian Lobe. – Süddeutsche Zeitung, 05.06.2019
https://www.sueddeutsche.de/medien/wikipedia-werbung-manipulation-schleichwerbung-wissen-1.4496890

# 32: Informationsfreiheit .

Urheberrecht: FragDenStaat darf Glyphosat-Gutachten wieder veröffentlichen
Das Landgericht Köln hat wegen Formfehlern eine einstweilige Verfügung gegen FragDenStaat aufgehoben, die Behördenanalyse zu Krebsrisiken ist wieder online
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 05.07.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Urheberrecht-FragDenStaat-darf-Glyphosat-Gutachten-wieder-veroeffentlichen-4464058.html

# 33: “Fake News” .

“Impfung” gegen Fake News
Wer in einem Online-Game selbst gefälschte Nachrichten verbreiten soll, ist anschließend besser in der Lage, sie im echten Leben zu erkennen. Eine solche Immunisierung weckt das Interesse von Wirtschaft und Regierungen.
Von Sascha Mattke. – Technology Review, 17.07.2019
https://www.heise.de/tr/artikel/Ein-Spiel-als-Impfung-gegen-Fake-News-4471422.html ,
https://www.nature.com/articles/s41599-019-0279-9

Was die Bundeszentrale für politische Bildung nicht veröffentlichen will
Die dem Bundesinnenministerium unterstellte Institution hat ein Dossier zur “Digitalen Desinformation” erstellt, in dem Kritisches offenbar und symptomatisch unerwünscht war
Von Florian Rötzer. – Telepolis, 18.06.2019
https://www.heise.de/tp/features/Was-die-Bundeszentrale-fuer-politische-Bildung-nicht-veroeffentlichen-will-4447517.html

# 34: Überwachung .

Spionagesoftware Pegasus kann wohl auf Cloud-Daten zugreifen
Das Spionageprogramm einer israelischen Firma kann einem Bericht zufolge nicht nur auf Smartphones gespeicherte Daten einsehen: Pegasus habe auch Zugriff auf die Cloud.
Zeit online, vk. – 19.07.2019
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2019-07/ueberwachung-spionagesoftware-pegasus-datenzugriff-cloud ,
https://www.ft.com/content/95b91412-a946-11e9-b6ee-3cdf3174eb89

Microsoft: Staatliche Hacker attackierten 2018 fast 10.000 Kunden
Allein 2018 hat Microsoft nach eigenen Angaben 10.000 eigene Kunden darüber informiert, dass es staatliche Hacker auf sie abgesehen haben.
Von Martin Holland. – heise Newsticker, 18.07.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Staatliche-Hacker-attackierten-2018-fast-10-000-Kunden-4474717.html

Missing Link: Polizeidatenbanken – Datenerfassung im Wirrwarr
Polizeidatenbanken müssen Datensparsamkeit und Auskunftsersuchen der Politik berücksichtigen. Die vielen Systeme und Schnittstellen sollen konsolidiert werden.
Von Ulrike Heitmüller. – heise Newsticker, 14.07.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Polizeidatenbanken-Datenerfassung-im-Wirrwarr-4469381.html?seite=all

Cyberwar: Deutschland will zurückhacken
Die Bundesregierung hat gefährliche Pläne für den digitalen Krieg: Angriff. Polizei und Nachrichtendienste sollen in fremde Rechner eindringen und Daten manipulieren.
Von Kai Biermann. – Zeit online, 12.07.2019
https://www.zeit.de/digital/internet/2019-07/hackback-cyberwar-datensicherheit-digitaler-angriff-bundesregierung/komplettansicht

Gesichtserkennung in London: Schlechte Trefferrate und wohl ohne Rechtsgrundlage
Forscher untersuchen die Gesichtserkennung bei der Londoner Polizei. Fazit: Die Trefferquote ist schlecht und Menschenrechte werden wohl missachtet.
Von Tilman Wittenhorst. – heise Newsticker, 06.07.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesichtserkennung-in-London-Schlechte-Trefferrate-und-wohl-ohne-Rechtsgrundlage-4464611.html

Überwachung : Wie eine Polizei-App Touristen in China ausspäht
Eine App durchsucht die Smartphones der Reisenden und überträgt die Inhalte an die Grenzpolizei. Journalisten von SZ, NDR und verschiedenen ausländischen Medien sowie IT-Experten ist es gelungen, die Software zu entschlüsseln. Peking forscht Touristen aus, die über Land in die Provinz Xinjiang einreisen.
Von K. Brunner, L. Deuber, F. Ebert, F. Obermaier, N. Richter und V. Wormer. – Süddeutsche Zeitung, 02.07.2019
https://www.sueddeutsche.de/politik/china-app-ueberwachung-touristen-1.4508470 ,
https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/politik/operation-honigbiene-e180407/

Digitale Behörden: Innenminister wollen vernetzte Melderegister mit einer Art Personenkennziffer
Die Innenministerkonferenz hat angesichts zunehmender Mobilität und Migration Eckpunkte für ein “registerübergreifendes Identitätsmanagement” beschlossen.
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 24.06.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitale-Behoerden-Innenminister-wollen-vernetzte-Melderegister-mit-einer-Art-Personenkennziffer-4454450.html

Überwachungstechnik: Deutsche Firmen beliefern kräftig weiter autoritäre Staaten
Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren den Export von Spähtechnik im Wert von über 26 Millionen Euro etwa auch an Ägypten oder Katar genehmigt.
Von Stefan Krempl. – Heise Newsticker, 22.06.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ueberwachungstechnik-Deutsche-Firmen-beliefern-kraeftig-weiter-autoritaere-Staaten-4453416.html

[Ende des Pressespiegel]

#  Link-Index .

02: Global Shining Light Awards auf der Global Conference in Hamburg
https://gijn.org/2019/07/17/12-investigative-projects-named-as-finalists-in-2019-global-shining-light-awards/ ,
https://gijc2019.org/registration/

03: nr-Jahreskonferenz 2019 (Nachtrag)
https://dbate.de/videos/gute-journalisten/ ,
https://www.mdr.de/altpapier/das-altpapier-1036.html

04: Stipendien abgeschlossen
https://magazin.spiegel.de/SP/2019/23/164181057/index.html ,
https://elpais.com/elpais/2019/06/18/planeta_futuro/1560854228_926292.html ,
https://www.zeit.de/2019/30/kobalt-kongo-rohstoff-elektroautos-smartphones-bergbau

05: Film – Wem gehört das digital erfasste Gesicht?
https://www.missingfilms.de/index.php/filme/10-filme-neu/293-face-it ,
https://www.missingfilms.de/attachments/article/293/Presseheft%20Face_It!.pdf ,
https://www.missingfilms.de/index.php/filme/10-filme-neu/293-face-it

06: BIRN Summer School
http://birnsummerschool.org/2019-agenda/ ,
http://birnsummerschool.org/2019-trainers-and-panelists/

07: Call for papers : First International Symposium on Open Search Technology
http://www.opensearchsymposium.org/

08: #StopSpyingOnUs: Beschwerde gegen “verhaltensorientierte” Google-Anzeigen einreichen
https://digitalcourage.de/blog/2019/beschwerde-real-time-bidding ,
https://www.liberties.eu/de/campaigns/stopspyingonus-fixad-tech-kampagne/307

09: Symposium zur wissenschaftlichen und Mediendokumentation 2019
http://mediendokumentation.h-da.de/doku.php?id=wd:start

10: Media Point Conference in Prag
https://www.praguemediapoint.com/

11: Bürgerbewegung Finanzwende startet Aufruf gegen Facebooks “Libra”
https://www.finanzwende.de/kampagnen/no-libra-facebooks-waehrung-stoppen/

12: Zur Situation von Julian Assange
https://www.heise.de/tp/features/Praezedenzfall-WikiLeaks-4458012.html ,
https://medium.com/@njmelzer/demasking-the-torture-of-julian-assange-b252ffdcb768 ,
https://www.heise.de/ct/artikel/Wie-die-USA-die-Rede-und-Pressefreiheit-aushebeln-wollen-4437822.html

13: Crimemap in Stuttgart
http://www.stuttgarter-zeitung.de/crimemap ,
https://www.policedatainitiative.org/

14: Neues Tool für datenschützendes Online-Umfragen und -Kalender (ohne Tracking)
https://poll.digitalcourage.de/ ,
http://vopmm4275ay6igoc.onion/ ,
https://digitalcourage.de/blog/2019/poll-tool-umfragen-termine

15: Recherchestipendien für konstruktiven Journalismus vergeben
https://leidmedien.de/aktuelles/journalismus-behinderung-stipendium/

16: Wie sich Rechtsextreme in Deutschland organisieren
https://www.belltower.news/gastbeitrag-die-tradition-rechtsextremer-terrorzellen-in-deutschland-seit-1945-86883/ ,
https://www.buzzfeed.com/de/pascalemueller/rechtsextreme-telegram-chat-organisation-npd ,
https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/371/sieg-heil-mit-smiley-5077.html

17: Digitale Landkarte der Lokalmedien in Nordrhein-Westfalen
https://www.journalismuslab.de/karte/

18: How to’s
https://privacyinternational.org/long-read/2913/steps-you-can-take-minimise-political-ads-you-see-online ,
https://gijn.org/2019/06/28/how-they-did-it-gathering-data-on-over-5-million-german-companies/ ,
https://gijn.org/2019/06/21/how-the-new-york-times-tracked-public-data-to-produce-killing-khashoggi/

19: Fritz Wolf sieht fern
http://www.deportation-class-film.de/film.html ,
https://programm.ard.de/TV/tagesschau24/Startseite/?sendung=287211455894944 ,
https://www.imdb.com/title/tt9077944/ ,
https://www.arte.tv/sites/de/das-arte-magazin/2017/09/12/reine-ignoranz-ken-burns-vietnam/ ,
https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/Fotografin-Portraet-einer-Unerschrockenen-Letizia-Battaglia,daserste-dokumentation-2019-portraet-letizia-battaglia-104.html ,
https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/sendung-2442124.html

20: Journalismfund.eu verlängert Ausschreibungsfrist bis zum 31. Juli
https://investigativejournalism.eu/rules ,
https://www.journalismfund.eu

21: Helmut Schmidt Journalistenpreis
https://www.helmutschmidtjournalistenpreis.de/bewerbung/

22: Global Health Journalism Grant for Germany
https://www.ejc.net/grants#global-health-journalism-grant-for-germany ,
https://health-de.journalismgrants.org/

23: Seminar (Investigative) Recherche im In- und Ausland
https://www.mediare.de/seminare/investigative-recherche/

24: Data analysis with R – Workshop with Luuk Sengers
https://www.eventbrite.de/e/day-1-data-analysis-with-r-workshop-with-luuk-sengers-tickets-63466673529

25: “Spielraum” – 4. Recherchestipendium für junge Sportjournalisten
https://www.sportjournalist.de/VDS-Nachrichten/Aus_den_Regionalvereinen/;3537-Verband_der_Sportjournalisten_Berlin-Brandenburg_%28VdSBB%29

26: vfm-Seminar “Science-Fiction war gestern – Technologien, die den Beruf verändern”
http://www.vfm-online.de/seminare/2019/technologien_konzept.shtml

27: investigativ.ch – Recherche-Fonds der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung
https://investigativ.ch/angebot/recherche-fonds/

28: Seminare mit Recherchebezug
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenschutzerklaerung-erstellen/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenjournalismus/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/wissenschaftsjournalismus/ ,
http://www.vfm-online.de/seminare/2019/faktenchecking_konzept.shtml ,
http://www.akademie-fuer-publizistik.de/seminare/alle-seminare/details/recherche-werkstatt-4/ ,
http://www.journalistenschule-ifp.de/seminardetails/937 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212

29: Empfehlung [d. Red.]
http://www.chinafile.com/reporting-opinion/culture/what-im-always-doing-escaping-escaping-escaping ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Googles-Sprachassistent-Mitarbeiter-hoeren-und-bewerten-Audioaufnahmen-4467985.html ,
https://theintercept.com/2018/01/19/voice-recognition-technology-nsa/

30: Journalismus
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-07/journalistenwatch-rechtsextremismus-hetze-plattform-gemeinnuetzigkeit/komplettansicht ,
https://correctiv.org/in-eigener-sache/2019/07/12/ermittlungsverfahren-gegen-correctiv-chefredakteur-eingestellt

31: Journalismus und PR .
https://www.pressesprecher.com/nachrichten/sind-journalisten-kaeuflich-1736602329 ,
https://www.sueddeutsche.de/medien/wikipedia-werbung-manipulation-schleichwerbung-wissen-1.4496890

32: Informationsfreiheit
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Urheberrecht-FragDenStaat-darf-Glyphosat-Gutachten-wieder-veroeffentlichen-4464058.html

33: “Fake News”
https://www.heise.de/tr/artikel/Ein-Spiel-als-Impfung-gegen-Fake-News-4471422.html ,
https://www.nature.com/articles/s41599-019-0279-9 ,
https://www.heise.de/tp/features/Was-die-Bundeszentrale-fuer-politische-Bildung-nicht-veroeffentlichen-will-4447517.html

34: Überwachung
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2019-07/ueberwachung-spionagesoftware-pegasus-datenzugriff-cloud ,
https://www.ft.com/content/95b91412-a946-11e9-b6ee-3cdf3174eb89 ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Staatliche-Hacker-attackierten-2018-fast-10-000-Kunden-4474717.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Polizeidatenbanken-Datenerfassung-im-Wirrwarr-4469381.html?seite=all ,
https://www.zeit.de/digital/internet/2019-07/hackback-cyberwar-datensicherheit-digitaler-angriff-bundesregierung/komplettansicht ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesichtserkennung-in-London-Schlechte-Trefferrate-und-wohl-ohne-Rechtsgrundlage-4464611.html ,
https://www.sueddeutsche.de/politik/china-app-ueberwachung-touristen-1.4508470 ,
https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/politik/operation-honigbiene-e180407/ ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitale-Behoerden-Innenminister-wollen-vernetzte-Melderegister-mit-einer-Art-Personenkennziffer-4454450.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ueberwachungstechnik-Deutsche-Firmen-beliefern-kraeftig-weiter-autoritaere-Staaten-4453416.html

[Ende des Link-Index].

## Technische Hinweise .

Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem ‘Text E-Mail-Newsletter Standard’ (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.

Die Startseite des TEN S ist:
http://www.headstar.com/ten/ .

Die deutsche Uebersetzung des TEN S finden Sie hier:
http://www.ude.de/ten/ .

Als Navigationshilfe fuer Screen Reader beginnen alle Ueberschriften mit einem Doppelkreuz “#” und enden mit einem Punkt “.” Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm moeglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile Ihres Webbrowsers.

Um PDF-Dateien (‘Portable Document Format’, Dateiendung ‘.pdf’) zu oeffnen, benoetigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter koennen Sie kostenfrei hier laden:
http://pdfreaders.org/ .

[Ende technische Hinweise].

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.

Redaktion:
Albrecht Ude {aude}
Textredaktion:
Thomas Mrazek {tm}
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].