Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

neulich sollte Markus Söder nach Schleswig-Holstein kommen: das hat mir wieder vor Augen geführt, wie doof ich unseren Journalismus manchmal finde. Markus Söder, bayerischer Ministerpräsident, der so ist, wie er ist, wollte zur Wattwanderung kommen, um sich dort von Journalisten fotografieren und filmen zu lassen. Und rund siebzig Journalisten fanden das offenbar eine wirklich gute Idee und wollten in jedem Fall zum Fotografieren und Filmen dabei sein.
Vor ein paar Jahren war Markus Söder schon einmal mit Journalistentross im Watt herumspaziert und offenbar hat es ihm schon damals so gut gefallen, dass er es just jetzt noch einmal machen wollte. Frische Bilder, um sich ein bisschen selbst zu inszenieren, als vielleicht-Kanzler-Kandidat oder einfach auch als Markus Söder.

So durchschaubar, aber zugleich so gerne genommen von uns Medien, die dann vorgeben, es natürlich alles zu durchschauen. Immer wieder hält man es für witzig und unterhaltsam, wenn Politiker sich so zeigen und sieht darin dann einen Anlass für eine besondere und auch total kritische Berichterstattung. Dass Medien meinen, dort würden interessante Beobachtungen von Markus Söder oder von Markus Söder und den Medien gelingen, ist eigentlich eine Farce. Am Ende drehen und beobachten wir uns alle gegenseitig, um zu analysieren, wie verrückt das alles ist, dass Markus Söder sich im Watt filmen lässt und wir Medien es bereitwillig berichten.

Mal ganz abgesehen davon, dass siebzig Journalisten auf einem Fleck in Corona-Zeiten ein Unsinn für sich sind. Schließlich aber nahm das Ganze ein gutes Ende: denn Markus Söder selbst war es, der den Zirkus plötzlich absagte, wenn auch unfreiwillig. Wegen der Panne bei der Auswertung und Zuordnung seiner zuvor vollmundig vorgestellten Massentests musste Söder kurzfristig zuhause bleiben. Am Ende hat die Realität eben das letzte Wort – und nicht die vermeintlich schönen Bilder.

Und die siebzig Kollegen, die teilweise aus Berlin und Bayern angereist waren, um ein paar Stunden hinter einem Absperrband im Watt zu verbringen, nur um Markus Söder zu fotografieren – konnten nun andere Geschichten recherchieren. Zum Beispiel über das Watt selbst, Weltnaturerbe seit 2009. Es bietet jede Menge vielfältigster und relevanter Geschichten.

Vor der Jahreskonferenz ist nach der Jahreskonferenz, das war schon immer unser Rhythmus beim netzwerk Recherche. Wenngleich wir auch in den vergangenen Jahren gewachsen sind und viele Aufgaben und Projekte uns das ganze Jahr hindurch gefordert haben. Unsere diesjährige Konferenz im Juni fiel bekanntlich aus, stattdessen haben wir unsere ersten Webinare realisiert. Weil es so schön war, folgt nun sogleich ein zweites und zwar am Samstag, 26. September. Corona spielt dabei dieses Mal so gut wie keine Rolle, denn wir wollen uns neuen Themen widmen. Lasst Euch überraschen! (Denn noch ist das Programm nicht fertig:))

Zu den Projekten, die uns nunmehr das ganze Jahr gefordert haben, zählt vor allem unser Grow-Stipendium. Zum fünften Mal werden wir gemeinsam mit der Schöpflin Stiftung Gründer fördern, die ihre Idee für ein gemeinnütziges journalistisches Projekt umsetzen wollen. Und noch nie haben wir so viele Bewerbungen erhalten wie in diesem Jahr. Das ist klasse! Denn wir wollen unterstützen und herausfinden, wie sich vielfältiger Journalismus eigentlich noch finanzieren kann. Nun liegen uns sehr konkrete Gründungsideen und Neugründungen vor, trotz all der Unsicherheiten, die Corona mit sich bringt – ein starkes Bewerberfeld. Wir freuen uns, sechs von Ihnen bei unserem Grow-Pitch Anfang September kennenzulernen, und zwar den Lokalblog Nürnberg, das Blaxcellence Online-Magazin, Nachrichten auf Türkisch, Reflekt.ch, ProRecherche und Karakaya Talk.

Übrigens, wer hat noch nicht, der sollte noch: Unseren Newsletter für gemeinnützigen Journalismus abonnieren, in dem wir alle zwei Monate das Neueste, das Wichtigste und das Inspirierendste zusammenbringen wollen.
https://netzwerkrecherche.org/seed-newsletter-anmeldung/

Wir wünschen einen schönen September mit guten Recherchen!
Es grüßen

Julia Stein,
Albrecht Ude

[Anzeige]

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
01: Vorankündigung: zweite Webinar-Reihe von netzwerk recherche
02: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus
03: Mitschnitt veröffentlicht: Facebook als Quelle für investigative Recherche
04: nr-Stipendien

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: Petition gegen Fingerabdruck-Pflicht im Personalausweis
06: Umfrage der TU Dortmund zu Arbeitsbedingungen von Freien im Lokalen
07: Dataharvest 2020 online
08: Neue Webinar-Reihe des Global Network
09: 20. Verleihung der BigBrotherAwards
10: Linke Medienakademie #LIMA20 “DiY mediapower”

Abschnitt Drei: Nachrichten
11: Frankenpost erstreitet Zahlen zu Coronafällen in einzelnen Gemeinden
12: Whistleblower umfassend schützen
13: Neuauflage des “Handbuch Überwachung”
14: Film-Empfehlung: Sklaven der Weltmeere

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
15: Kompaktausbildung Crossmedia-Journalist an der Akademie für Neue Medien
16: Kostenloses Training zur Migrationsberichterstattung
17: Digitale Detektivarbeit – Praxis-Webinar zur Verifikation von Quellen im Netz
18: Stipendien für grenzüberschreitende Recherchen mit öffentlichen Interesse

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
19: Empfehlung [d. Red.]
20: Journalismus
21: Informationsfreiheit
22: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 01: Vorankündigung: zweite Webinar-Reihe von netzwerk recherche am 26. September.

netzwerk recherche plant für Samstag, 26. September, weitere Webinare in der nr20-Reihe. Am Programm wird noch gefeilt – nähere Informationen im nächsten Newsletter und unter http://nrch.de/nr20

# 02: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus .

In Kürze versendet netzwerk recherche den nächsten Newsletter aus der Welt des gemeinnützigen Journalismus. Darin analysieren wir die aktuelle Debatte über eine staatliche Presseförderung, präsentieren die neuen Grow-Stipendiaten und informieren über Wissenswertes aus der Branche. Das überraschende Ende der österreichischen Recherche-Plattform Addendum ist dabei ebenso ein Thema wie eine Studie des Institute for Nonprofit News zum Wachstum der Non-Profit-Newsrooms in den USA.

Jetzt abonnieren:
http://nrch.de/seedabo

# 03: Mitschnitt veröffentlicht: Facebook als Quelle für investigative Recherche .

Ein nr20-Workshop zur Online-Recherche steht jetzt als Mitschnitt bereit: “How to use Facebook as a source for investigative research” (englisch)
Wie findet man Menschen und interessante Informationen auf Facebook? Welche Informationen liefern Facebook-Profile, die leer erscheinen? Der einstündige Kurs von Lisette Abercrombie zeigt, wie Sie das Beste aus der Facebook-Suche herausholen können.
Speaker: Lisette Abercrombie / technisette.com
Moderator: Boris Kartheuser

https://vimeo.com/452515436
(Video, 1:01:10 h)

https://youtu.be/F7D5OqDdd3M
(Video, 1:01:10 h)

# 04: nr-Stipendien .

Feature : “Was mit psychisch Kranken im Maßregelvollzug passiert”
Im Deutschlandfunk haben Carolin Haentjes und Antonia Märzhäuser nun das Produkt von zwei Jahren Recherche veröffentlicht. Anhand von psychiatrischen Gutachten, gerichtlichen Stellungnahmen und stundenlangen Gespräche mit zahlreichen Betroffenen und Quellen erörtern Sie in einem 44-minütigen Radio-Feature die Frage, was mit psychisch Kranken im Maßregelvollzug passiert. Gefördert wurde die Recherche mit einem Stipendium des netzwerk recherche.

Erstausstrahlung war am 25.08.2020, 19:15 Uhr, seither in der Mediathek:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/was-mit-psychisch-kranken-im-massregelvollzug-passiert-in.3720.de.html?dram%3Aarticle_id=480002&fbclid=IwAR2svsFBUQtT0Nxypuk9ehIcsTU7Gf1y7XpxCZcjw5RRnCxK64cc-nleZUc

Wer sich ebenfalls um die Förderung einer investigativen Recherche bewerben möchte, findet hier mehr Informationen:
https://netzwerkrecherche.org/stipendien-preise/recherche-stipendien/

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 05: Petition gegen Fingerabdruck-Pflicht im Personalausweis .

Der Datenschutzverein Digitalcourauge hat eine Petition gegen Fingerabdruck-Pflicht im Personalausweis gestartet. Voraussichtlich am 10. September debattiert der Bundestag über den Zwang zur Abgabe des Fingerabdruckes. Mit einer Änderung des deutschen Personalausweisgesetzes soll ab dem 2. August 2021 der Zwang bestehen, für neue Personalausweise den Abdruck des linken und rechten Zeigefingers speichern zu lassen.
Da auf dem Reisepass bereits Fingerabdrücke gespeichert werden, würde es künftig kein offizielles Dokument ohne Fingerabdrücke mehr geben, mit dem sich Menschen ausweisen können.
Dabei gibt keinen Grund, alle Bürger wie Tatverdächtige und Verbrecher zu behandeln. Auch besteht die Gefahr, dass die Daten auf den Personalausweisen außer Kontrolle geraten: durch den Zugriff in- und ausländischer Behörden, Geheimdiensten und kommerziellen Dienstleistern.
Kommt die Speicherpflicht, sind Forderungen absehbar, Fingerabdrücke zentral zu speichern und für immer weitgehendere Zwecke zu nutzen.

Zum Protest gegen die Fingerabdrücke im Personalausweis:
https://aktion.digitalcourage.de/perso-ohne-finger

Falls das Gesetz doch durch den Bundestag kommen sollte, wird Digitalcourage juristische Gegenmaßnahmen prüfen lassen, wie zum Beispiel eine Verfassungsbeschwerde. Auch dafür bittet der Verein um Unterstützung.

# 06: Umfrage der TU Dortmund zu Arbeitsbedingungen von Freien im Lokalen .

Freie Journalisten, die haupt- und nebenberuflich für lokale Zeitungsausgaben arbeiten, sind aufgerufen, sich bis Ende August an einer Umfrage des Instituts für Journalistik der TU Dortmund zu beteiligen. Die Teilnahme ist anonym möglich und dauert ca. 25 Minuten. Es geht um Tätigkeiten und die Bewertung der Zusammenarbeit mit den Redaktionen – es gibt also keine richtigen und falschen Antworten.

Zur Umfrage:
https://ww2.unipark.de/uc/Freie_im_Lokalen/

# 07: Dataharvest 2020 online .

Di., 01.09. – Do., 26.11.2020, online.

Dataharvest – die Europäische Konferenz für investigativen Journalismus 2020 – geht online! Wegen des Coronavirus wird die Jahreskonferenz nun als dreimonatige Folge aus Trainings, Diskussionen und Workshops von September bis November 2020 gegeben! 13 Wochen und rund hundert Sitzungen und Schulungen zu Daten- sowie zu investigativem und kollaborativem Journalismus.

Die Europäische Konferenz für investigativen Journalismus – wird von ARENA für Journalismus in Europa organisiert. Bitte beachten Sie, dass man sich für jede einzelne Sitzung registrieren muss.

Das Programm und alle Informationen:
https://dataharvest.eu/program-2/ ,
https://journalismarena.eu/

# 08: Neue Webinar-Reihe des Global Network .

Im September beginnt eine neue Serie von Online-Veranstaltungen des Global Investigative Journalism Network (GIJN) mit Webinaren, Workshops und Ressourcen, die COVID-19 und andere Themen behandeln. Es geht los am Dienstag, 8. September, mit dem englischsprachigen Webinar “Digging into Disappearances” über Organisierte Kriminalität und vermisste Personen.

Einzelheiten im Twitter-Feed @gijn und auf der Website des GIJN:
https://gijn.org/ ,
https://gijn.org/2020/08/24/digging-into-disappearances-organized-crime-and-missing-people/

# 09: 20. Verleihung der BigBrotherAwards .

Fr.,18.09.2020, 18:00 h, Hechelei, Bielefeld und im Stream.

Die Verleihung der 20. Ausgabe der deutschen BigBrotherAwards (BBA) war eigentlich für den April geplant. Aus sattsam bekannten Gründen musste die Gala verschoben werden. Preisträger, die den “Oscar für Datenkraken” nicht persönlich in Empfang nehmen wollen, haben eine Ausrede mehr.

Die Preisvergabe wird jetzt im kleineren Rahmen stattfinden, wegen Corona gibt es nur wenige Tickets vor Ort. Deshalb wird die BBA-Verleihung in diesem Jahr auch per Stream übertragen. Die Laudatio wird Gerhart Baum halten.

Alle Informationen:
https://bigbrotherawards.de/

# 10: Linke Medienakademie #LIMA20 “DiY mediapower” .

Di., 29.09. – Sa., 03.10.2020, Franz-Mehring-Platz 1, Berlin. Tw. Online-Kurse.

Die wegen der Pandemie verschobene Linke Medienakademie findet nun Ende September und Anfang Oktober statt, der Ort bleibt mit dem Konferenzzentrum am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin derselbe. Einige Kurse werden online gegeben. Bereits gekaufte Tickets sind weiterhin gültig.

Das aktuelle Programm und weitere Infos:
https://www.linkemedienakademie.de/lima20-nixblabla/

[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 11: Frankenpost erstreitet Zahlen zu Coronafällen in einzelnen Gemeinden .

Frankenpost erzielt Erfolg im Rechtsstreit gegen Landratsamt
Das Verwaltungsgericht Regensburg verpflichtet die Kreisbehörde Tirschenreuth per Beschluss, der Regionalzeitung die aktuellen Zahlen aller positiv auf Corona getesteten Personen in den einzelnen Städten und Gemeinden herauszugeben.
https://www.frankenpost.de/region/oberfranken/fp/schauplatzregionfp/Frankenpost-erzielt-Erfolg-im-Rechtsstreit-gegen-Landratsamt;art662982,7284971

Landratsamt Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim muss der Presse Zahlen zu Coronafällen in einzelnen Gemeinden herausgeben. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) entschied für das Recht auf Auskunft; geklagt hatte hier ein freier Journalist:
https://bjv.de/news/schweigende-landraete-zum-reden-gebracht

# 12: Whistleblower umfassend schützen .

Reporter ohne Grenzen (RSF), das Whistleblower-Netzwerk, Transparency International und mehrere andere zivilgesellschaftliche Organisationen rufen die Bundesregierung dazu auf, die EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern umfassend in nationales Recht umzusetzen. Nur so sei die angestrebte Rechtssicherheit für Hinweisgeber sowie für Unternehmen, Verwaltung und Medien zu erreichen, schreiben die Organisationen in einem offenen Brief an die Politik.
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/whistleblower-umfassend-schuetzen

PM: Aktualisiertes DGB-Gutachten zur Whistleblower-Richtlinie. Whistleblowing bei Geldwäsche geschützt, bei Zwangsprostitution nicht?
Whistleblower-Netzwerk, 10.08.2020
https://www.whistleblower-net.de/online-magazin/2020/08/10/dgb-gutachten-zur-whistleblower-richtlinie-whistleblowing-bei-geldwaesche-geschuetzt-bei-zwangsprostitution-nicht/

Transparency International, Deutsches Chapter: Offener Brief an die Bundesregierung
https://www.transparency.de/fileadmin/Redaktion/Aktuelles/2020/20-08-05_Offener_Brief_Umsetzung_EU-Richtlinie.pdf
(PDF-Datei, 3 S., 314 KB)

EU-Richtlinie zum Hinweisgeberschutz
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32019L1937&from=EN
(PDF-Datei, 40 S., 1.425 KB)

Whistleblower besser schützen – wann, wenn nicht jetzt?
Gutachten zur Umsetzung der EU-Richtlinie in deutsches Recht
Deutscher Gewerkschaftsbund, 05.08.2020
https://www.dgb.de/themen/++co++01fcd244-d272-11ea-8226-001a4a16011a

The EU Campaign for Whistleblower Rewards: A New Idea for Old Europe
By Mark Worth. – Whistleblowersblog, 10.10.2020
https://www.whistleblowersblog.org/2020/08/articles/features/the-eu-campaign-for-whistleblower-rewards-a-new-idea-for-old-europe/

# 13: Neuauflage des “Handbuch Überwachung” .

Das Handbuch Überwachung stellt den rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmen der staatlichen Überwachung in Österreich dar. Damit wurde schon 2016 begonnen. In der Neuauflage wurden Ideen und Konzepte weiterentwickelt.

Das Handbuch soll es Journalisten, Studierenden, Beamten sowie der interessierten Zivilgesellschaft erleichtern, die – oftmals sehr technischen und komplizierten – Debatten über die Ausweitung von Überwachungsbefugnissen nachzuvollziehen und sich aktiv an ihnen zu beteiligen. Die Kapitel stehen nebeneinander und müssen nicht in einer bestimmten Reihenfolge gelesen werden. Es kann aber hilfreich sein, einzelne Begriffe parallel im Glossar zu lesen oder an anderen Textstellen zu folgen. Das Handbuch ist in vier Kapitelgruppen eingeteilt, wovon sich die erste mit Überwachung und Gesellschaft beschäftigt, die zweite mit den Überwachungsbefugnissen im Detail, die dritte mit Betroffenenrechten und die vierte mit der Evaluierung von Gesetzen.

https://handbuch-ueberwachung.at/

Das wünscht man sich auch für Deutschland.

# 14: Film-Empfehlung: Sklaven der Weltmeere .

Sklaven auf Schiffen? Das gibt es noch, nur heißen die heute Seeleute. Transporte zur See müssen heute vor allem eines sein: billig. Also werden Schiffe “ausgeflaggt”, um europäische Sozialstandards zu umgehen. Gespart wird an allem, sogar am Trinkwasser für die Mannschaft. Auch auf Schiffen deutscher Reedereien.

“ZDFzoom” traf Seeleute, die inzwischen fast zwei Jahre auf ihrem Schiff leben, weil eine russische Reederei wegen Zahlungsunfähigkeit den Frachter aufgegeben hat. Seither hoffen die Männer, ihre ausstehenden Gehälter noch aus dem Verkauf des Schiffes zu erhalten.

Mit dem Corona-Pandemie-Ausbruch und dem Rückgang des Welthandels habe sich die Lage verschärft: Laut der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO) wurden allein in den vergangenen drei Monaten sechs Schiffe von ihren Reedereien aufgegeben. Für die Besatzungen bedeutet das in den meisten Fällen, dass sie ohne Bezahlung auf den Schiffen zurückgelassen werden.

Wie Seeleute schikaniert werden – Film von Arndt Ginzel
Video, 29 Min, verfügbar bis 01.10.2021
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-die-sklaven-der-weltmeere-100.html

[s.a. Journalismus, #20]

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 15: Kompaktausbildung Crossmedia-Journalist an der Akademie für Neue Medien .

Den rasant fortschreitenden crossmedialen Entwicklungen im Journalismus trägt die Akademie für Neue Medien (Bildungswerk) e.V. in Kulmbach Rechnung. Sie bietet die Kompaktausbildung “Crossmedia-Journalismus” an – Teilnehmer werden in jedem Medium umfassend geschult – egal ob Print, Online, Video, TV oder Radio. Nach Abschluss der Ausbildung können Absolventen aufgrund der vielfältigen Inhalte in allen Einsatzgebieten arbeiten.

Die Kompaktausbildung ist für Einsteiger in die Medienwelt sowie als Fortbildung für fest angestellte Mitarbeiter von Medienhäusern geeignet. Sie kann von der Arbeitsagentur gefördert werden. Beginn ist für den Herbst 2020 geplant.

Informationen zu Kursinhalten und der Förderung durch die Agentur für Arbeit:
https://bayerische-medienakademien.de/crossmedia/

# 16: Kostenloses Training zur Migrationsberichterstattung .

Bewerbungsfrist: Mo., 31.08.2020.

The Local (Sweden’s news in English) bietet ein kostenloses Training zur Migrationsberichterstattung. Journalisten in Ausbildung in den ersten drei Jahren ihrer Laufbahn können teilnehmen. Während des Trainings werden sie an einem Artikel zu einem migrationsbezogenen Thema ihrer Wahl arbeiten.

Alle Infos:
https://www.thelocal.se/20200806/the-local-is-offering-free-training-on-migration-reporting-for-student-and-early-career-journalists

# 17: Digitale Detektivarbeit – Praxis-Webinar zur Verifikation von Quellen im Netz .

Mi. 9., 16., 23. und 30.09.2020, 17.00 Uhr bis 18.15. Uhr

Auch bei der Online-Recherche geht es darum, die W-Fragen zu beantworten. Erfolgreiche Verifikation bzw. Falsifikation ist das Zusammenspiel von kreativer Recherche und gekonntem Einsatz geeigneter (Open Source-)Tools. Wie man beide Techniken kombiniert, um Quellen und Inhalte zu verifizieren, wird in vier 75-minütigen Sitzungen erläutert.
Veranstalter ist das BSW Bildungs- und Sozialwerk des Bayerischen Journalisten-Verbands (BJV), Referenten sind Bernd Oswald und Thomas Mrazek (Assistenz)
Preis: 190,- Euro, 95,- Euro (DJV-Mitglieder)
https://www.bjv.de/node/2877

# 18: Stipendien für grenzüberschreitende Recherchen mit öffentlichen Interesse .

Bewerbungsschluss: Fr., 18.09.2020

Investigative Journalism for Europe (IJ4EU) startet den zweiten Aufruf für sein “Investigation Support Scheme” und bietet Zuschüsse von bis zu 50.000 Euro.

Informationen unter:
https://www.investigativejournalismforeu.net/wanted-cross-border-investigations-in-the-public-interest/

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 19: Empfehlung [d. Red.] .

Kommentar: Digitale Souveränität zum Schnäppchenpreis – von Europa und Mozilla
Europa schwingt zu digitaler Souveränität nur “müsste man mal”-Reden. Jetzt sollte aber gehandelt werden, denn der Moment ist günstig, meint Felix von Leitner.
heise.de, 19.08.2020
https://www.heise.de/meinung/Kommentar-Digitale-Souveraenitaet-zum-Schnaeppchenpreis-von-Europa-und-Mozilla-4874038.html?seite=all

# 20: Journalismus .

Beirut blast : The inferno and the mystery ship
On 4 August, a massive blast devastated the Beirut port area. A huge store of ammonium nitrate in a warehouse is thought to have been the cause of the explosion. Who knew about the dangerous cargo and who is to blame for the destruction it unleashed?
By Rami Ruhayem in Beirut and Paul Adams in London. – BBC News
https://www.bbc.co.uk/news/extra/x2iutcqf1g/beirut-blast

Antifa Recherchegruppen : “Da tat sich das braune Fass auf”
Antifaschistische Recherchegruppen nutzen das Internet, aber auch klassische Obsersavationsmethoden wie Beschattungen von Wohnorten und Arbeitsstellen
Von Emil Larson. – Neues Deutschland, 08.08.2020
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1140165.antifa-recherchegruppen-da-tat-sich-das-braune-fass-auf.html

Kolumne “Medienmacher” : Spiegel: Kommission findet wenig Belastendes gegen Star-Reporter Hans Leyendecker
Leyendecker soll 1993 in seinem Bericht über den Polizeieinsatz gegen RAF-Terroristen in Bad Kleinen einen Informanten erfunden haben. Handfeste Belege für diese These findet die Kommission, die 2019 den Fall Claas Relotius aufarbeitete, aber nicht.
Kai-Hinrich Renner. – Berliner Zeitung, 13.8.2020
https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/spiegel-kommission-findet-kaum-belastendes-gegen-star-reporter-hans-leyendecker-li.98644

Innovationsgespräch (1) mit Dr. Kai Gniffke und Vanessa Wormer:
radioeins Medienmagazin – 8.8.2020
https://www.ardaudiothek.de/medienmagazin/innovation-1/78695384

Debatte für und wider Presseförderung: Das schmutzige Geld vom Staat
Die deutsche Presse soll Fördermittel bekommen. Viele fürchten um die journalistische Unabhängigkeit. Andere Länder zeigen, wie es gehen kann.
Von Alexander Graf. – taz, 09.08.2020
https://taz.de/Debatte-fuer-und-wider-Pressefoerderung/!5701757/

# 21: Informationsfreiheit .

BRD vs. BRD: Innenministerium gegen “Schikane” per Informationsfreiheit
Das Innenressort klagt gegen eine Weisung des Bundesdatenschutzbeauftragten, wonach es Auskunftsersuchen über FragDenStaat beantworten müsste.
Von Stefan Krempl. – heise.de, 18.08.2020
https://www.heise.de/news/BRD-vs-BRD-Innenministerium-gegen-Schikane-per-Informationsfreiheit-4873394.html

Gleicher Zugang für alle Journalisten zu BVerfG-Informationen
Der Deutsche Presserat fordert das Bundesverfassungsgericht auf, die Praxis der Vorab-Information von Mitgliedern der Justiz-Pressekonferenz aufzugeben und alle Journalistinnen und Journalisten gleich zu behandeln.
Presserat, 17.08.2020
https://www.presserat.de/presse-nachrichten-details/gleicher-zugang-f%C3%BCr-alle-journalisten-zu-bverfg-informationen.html

# 22: Überwachung .

Vernetzte Register: Seehofer macht Ernst mit Steuer-ID als Bürgernummer
Das Innenministerium hat einen Gesetzentwurf für ein registerübergreifendes Identitätsmanagement erstellt, mit dem die Steuernummer zur Personenkennziffer wird.
Von Stefan Krempl. – heise.de, 25.08.2020
https://www.heise.de/news/Vernetze-Register-Seehofer-macht-Ernst-mit-Steuer-ID-als-Buergernummer-4878923.html

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Identifikationsnummer in die öffentliche Verwaltung und zur Änderung weiterer Gesetze (Registermodernisierungsgesetz – RegMoG). – Bearbeitungsstand: 31.07.2020
https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020-07-31_BMI_RefE_Registermodernisierungsgesetz.pdf
(PDF-Datei, 83 S., 394 KB)

Oberster Datenschützer und 73 Mio. Bürger ausgetrickst
TP-Exklusiv. “Datenrasterung”. “Gläserner Versicherter”. Jetzt äußert sich der Bundesdatenschutzbeauftragte zu dem ungeheuerlichen Vorgang
Brigitta Engel und Florian Rötzer. – Telepolis, 05.08.2020
https://www.heise.de/tp/features/Oberster-Datenschuetzer-und-73-Mio-Buerger-ausgetrickst-4863346.html

Der fleißige Herr Spahn – Mit Vollgas gegen den Datenschutz
Wie man Datenschutzabbau im Gesundheitswesen als Sicherheitsmaßnahme framet
Brigitta Engel. – Telepolis, 16.10.2019
https://www.heise.de/tp/features/Der-fleissige-Herr-Spahn-Mit-Vollgas-gegen-den-Datenschutz-4556149.html

USA: Strafverfolger greifen auf App-Daten zu
Viele Apps erheben den genauen Standort ihrer Nutzers. US-Polizeibehörden greifen offenbar auf solche Daten routinemäßig zu.
Von Torsten Kleinz. – heise.de, 18.08.2020
https://www.heise.de/news/USA-Strafverfolger-greifen-auf-App-Daten-zu-4873234.html

Power : Through apps, not warrants, ‘Locate X’ allows federal law enforcement to track phones
Federal agencies have big contracts with Virginia-based Babel Street. Depending on where you’ve traveled, your movements may be in the company’s data.
Charles Levinson. – Protocol, 05.03.2020
https://www.protocol.com/government-buying-location-data

Interne Dokumente: Google gibt freiwillig umfangreiche Nutzerdaten an US-Polizei
Der US-Konzern schickt offenbar regelmäßig Profile rechtsextremer Nutzer an US-Strafverfolger. Kritisierte Kommentare bleiben aber online.
Von Martin Holland. – heise.de, 18.08.2020
https://www.heise.de/news/Interne-Dokumente-Google-gibt-freiwillig-umfangreiche-Nutzerdaten-an-US-Polizei-4873062.html

Google giving far-right users’ data to law enforcement, documents reveal
Exclusive: in some cases Google did not necessarily ban users who were often threatening violence or expressing extremist views
Jason Wilson @jason_a_w . – The Guardian, 17.08.2020
https://www.theguardian.com/technology/2020/aug/17/google-giving-user-data-authorities-documents-reveal

[Ende des Pressespiegel]

# 23: Link-Index .

01: Vorankündigung: zweite Webinar-Reihe von netzwerk recherche

02: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus
http://nrch.de/seedabo

03: Mitschnitt veröffentlicht: Facebook als Quelle für investigative Recherche
https://youtu.be/F7D5OqDdd3M

04: nr-Stipendien
https://www.deutschlandfunkkultur.de/was-mit-psychisch-kranken-im-massregelvollzug-passiert-in.3720.de.html?dram%3Aarticle_id=480002&fbclid=IwAR2svsFBUQtT0Nxypuk9ehIcsTU7Gf1y7XpxCZcjw5RRnCxK64cc-nleZUc ,
https://netzwerkrecherche.org/stipendien-preise/recherche-stipendien/

05: Petition gegen Fingerabdruck-Pflicht im Personalausweis
https://aktion.digitalcourage.de/perso-ohne-finger

06: Umfrage der TU Dortmund zu Arbeitsbedingungen von Freien im Lokalen
https://ww2.unipark.de/uc/Freie_im_Lokalen/

07: Dataharvest 2020 online
https://dataharvest.eu/program-2/ ,
https://journalismarena.eu/

08: Neue Webinar-Reihe des Global Network
https://gijn.org/ ,
https://gijn.org/2020/08/24/digging-into-disappearances-organized-crime-and-missing-people/

09: 20. Verleihung der BigBrotherAwards
https://bigbrotherawards.de/

10: Linke Medienakademie #LIMA20 “DiY mediapower”
https://www.linkemedienakademie.de/lima20-nixblabla/

11: Frankenpost erstreitet Zahlen zu Coronafällen in einzelnen Gemeinden
https://www.frankenpost.de/region/oberfranken/fp/schauplatzregionfp/Frankenpost-erzielt-Erfolg-im-Rechtsstreit-gegen-Landratsamt;art662982,7284971 ,
https://bjv.de/news/schweigende-landraete-zum-reden-gebracht

12: Whistleblower umfassend schützen
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/whistleblower-umfassend-schuetzen ,
https://www.whistleblower-net.de/online-magazin/2020/08/10/dgb-gutachten-zur-whistleblower-richtlinie-whistleblowing-bei-geldwaesche-geschuetzt-bei-zwangsprostitution-nicht/ ,
https://www.transparency.de/fileadmin/Redaktion/Aktuelles/2020/20-08-05_Offener_Brief_Umsetzung_EU-Richtlinie.pdf ,
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32019L1937&from=EN ,
https://www.dgb.de/themen/++co++01fcd244-d272-11ea-8226-001a4a16011a ,
https://www.whistleblowersblog.org/2020/08/articles/features/the-eu-campaign-for-whistleblower-rewards-a-new-idea-for-old-europe/

13: Neuauflage des “Handbuch Überwachung”
https://handbuch-ueberwachung.at/

14: Film-Empfehlung: Sklaven der Weltmeere
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-die-sklaven-der-weltmeere-100.html

15: Kompaktausbildung Crossmedia-Journalist an der Akademie für Neue Medien
https://bayerische-medienakademien.de/crossmedia/

16: Kostenloses Training zur Migrationsberichterstattung
https://www.thelocal.se/20200806/the-local-is-offering-free-training-on-migration-reporting-for-student-and-early-career-journalists

17: Digitale Detektivarbeit – Praxis-Webinar zur Verifikation von Quellen im Netz
https://www.bjv.de/node/2877

18: Stipendien für grenzüberschreitende Recherchen mit öffentlichen Interesse
https://www.investigativejournalismforeu.net/wanted-cross-border-investigations-in-the-public-interest/

19: Empfehlung [d. Red.]
https://www.heise.de/meinung/Kommentar-Digitale-Souveraenitaet-zum-Schnaeppchenpreis-von-Europa-und-Mozilla-4874038.html?seite=all

20: Journalismus
https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/spiegel-kommission-findet-kaum-belastendes-gegen-star-reporter-hans-leyendecker-li.98644 ,
https://www.bbc.co.uk/news/extra/x2iutcqf1g/beirut-blast ,
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1140165.antifa-recherchegruppen-da-tat-sich-das-braune-fass-auf.html ,
https://www.ardaudiothek.de/medienmagazin/innovation-1/78695384 ,
https://taz.de/Debatte-fuer-und-wider-Pressefoerderung/!5701757/

21: Informationsfreiheit
https://www.heise.de/news/BRD-vs-BRD-Innenministerium-gegen-Schikane-per-Informationsfreiheit-4873394.html ,
https://www.presserat.de/presse-nachrichten-details/gleicher-zugang-f%C3%BCr-alle-journalisten-zu-bverfg-informationen.html

22: Überwachung
https://www.heise.de/news/Vernetze-Register-Seehofer-macht-Ernst-mit-Steuer-ID-als-Buergernummer-4878923.html ,
https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/08/2020-07-31_BMI_RefE_Registermodernisierungsgesetz.pdf ,
https://www.heise.de/tp/features/Oberster-Datenschuetzer-und-73-Mio-Buerger-ausgetrickst-4863346.html ,
https://www.heise.de/tp/features/Der-fleissige-Herr-Spahn-Mit-Vollgas-gegen-den-Datenschutz-4556149.html ,
https://www.heise.de/news/USA-Strafverfolger-greifen-auf-App-Daten-zu-4873234.html ,
https://www.protocol.com/government-buying-location-data ,
https://www.heise.de/news/Interne-Dokumente-Google-gibt-freiwillig-umfangreiche-Nutzerdaten-an-US-Polizei-4873062.html ,
https://www.theguardian.com/technology/2020/aug/17/google-giving-user-data-authorities-documents-reveal

[Ende des Link-Index].

 

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
mailto:newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Albrecht Ude {aude}
Textredaktion:
Thomas Mrazek {tm}
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].