Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Freier Recherchejournalismus ist Selbstausbeutung. Und weil dem so ist, ist die Investigation in Deutschland schlechter, als sie sein könnte. Was kann man dagegen tun? Und welche Rolle könnte das netzwerk recherche dabei spielen?

„Hab eben die Buchhaltung für ein Projekt zu Ende gemacht & es ist wie oft: Reise- und Übersetzungskosten fressen das komplette Stipendium, Arbeitszeit ist nicht eingerechnet, vorab Support von Redaktionen gibt es keinen. D.h. wir haben de facto 4 Monate für umsonst gearbeitet“, schrieb die freie Reporterin Pascale Müller vor wenigen Tagen auf Twitter. Und weiter: „Alle wollen die großen Recherchen. Niemand will sie bezahlen.“

Beim netzwerk recherche machen meine Kollegin Annelie Naumann und ich immer wieder ganz ähnliche Beobachtungen. Wir haben die Aufgabe, alle Bewerbungen für Recherchestipendien des nr zu sichten, bevor der Vorstand über deren Förderung entscheidet. In fast jeder Bewerbung heißt es, dass große Redaktionen zwar Interesse bekunden würden, aber keine Reise- und keine Recherchekosten zahlen.

Wer als freie:r Journalist:in ähnlich verdienen und leben möchte, wie fest angestellte Kolleg:innen (inklusive Urlaub und der Möglichkeit, auch mal krank zu sein), braucht Tagessätze von mindestens 300 Euro, eigentlich sogar mehr. Für jeden Tag, auch für Tage, an denen Vorrecherchen stattfinden. Das ist angesichts der Honorare, die mir erzählt werden (und die ich früher als freier Journalist erhalten habe) viel zu häufig völlig illusorisch. Eine Ausnahme sind vielleicht einige fest-freie Konstellationen, vor allem beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Es gibt nur wenige Redaktionen in Deutschland, die für Recherchen überhaupt vierstellige Honorare anbieten. Und selbst mittlere, vierstellige Honorare lassen aufwändigere Recherchen nur zu, wenn umfassende Vorrecherchen in der Freizeit gelaufen sind.

Was auch stimmt: Mit freien Kolleg:innen zu arbeiten, die man noch nicht länger kennt, ist für Redaktionen bei großen Recherchen komplizierter, als zum Beispiel bei einfachen Nachrichten-Schichten. Der Einsatz und der Aufwand sind höher, die Zeitspannen länger, die Themen schwieriger und riskanter. Natürlich merke auch ich in der täglichen Arbeit mit meiner Redaktion, dass es einfacher ist, gemeinsam Recherchen mit fest angestellten Kolleg:innen zu entwickeln, die man jeden Tag spricht, teils seit Jahren kennt.

Dennoch: Dass die Honorare so niedrig sind, ist ein echtes Problem. Denn außerhalb der Festanstellung wird Recherche so zu einem Hobby, dass man sich leisten können muss. Das hält nicht nur viele Menschen von der Recherche ab, es kann jene, die es trotzdem versuchen, langfristig kaputt machen. Das bittere: Gerade die investigative Recherche könnte die Ideen und Perspektiven von freien Journalist:innen gut gebrauchen. Viele Investigativteams neigen zur Homogenität, sind eher weiß, eher männlich, eher fest im Sattel und eher ohne Außenseiter-Perspektive.

Seit Jahren kämpft der tolle Verband Freischreiber für eine bessere Bezahlung von Freien, unter wasjournalistenverdienen.de sammeln die Freischreiber Honorare verschiedener Auftraggeber. Häufig treffen diese Beispiele aber nicht auf die (investigative) Recherche zu.

Ich frage mich, ob das netzwerk recherche die Honorare für freie Recherchen und die Bedingungen des freien Investigativ-Journalismus stärker zum Thema machen sollte? Und falls ja: Wie?

Schreibt uns gern Eure Gedanken, Anekdoten oder Vorschläge – wir sammeln ein und überlegen, was daraus entstehen könnte. Vielleicht ja bei einer möglichen Jahreskonferenz Anfang Oktober, falls diese dann wieder stattfinden kann.

Es grüßen

Daniel Drepper,
Albrecht Ude

Pascale Müller auf Twitter:
https://twitter.com/PascaleMller/status/1405579714429923328

Freischreiber Datenbank „Was verdienen Journalisten?“
https://www.wasjournalistenverdienen.de

[Eigenanzeige]

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr21-Webinartag am 26. Juni: Programm und Anmeldung
03: SEED-Newsletter Nr. 7 erschienen: Experiment „Freundliche Übernahme“
04: nr-/Mercator-Recherche-Stipendium zum Aufstieg und Fall der Papierfabrik Zanders in Bergisch Gladbach veröffentlicht

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: „Die Klagen der Hohenzollern – eine Dokumentation“ .
06: Global Investigative Journalism Conference geht online
07: Slides und Handouts der Dataharvest
08: Deutsche BigBrotherAwards 2021 vergeben

Abschnitt Drei: Nachrichten
09: Organisierte Kriminalität mit Fake-App überlistet
10: Überwachungsfrei online arbeiten
11: Gefahren durch Browser-Tracking stoppen
12: Weltweiter New Deal soll Journalismus zukunftsfähig machen
13: Lobbycontrol: Die Macht von übermächtigen Konzernen beschneiden
14: Global Corruption Barometer 2021
15: Presserat legt Entwurf für Verhaltensgrundsätze der Polizei vor

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
16: Vorschläge einreichen zur SRCCON
17: Einjähriges Stipendium der Bertha Foundation zum Thema „Wasser“
18: Neun weitere Webinare bei ProRecherche.org
19: Fellowships zu „Verschwörungsideologien in Europa: Ursachen, Gefahren, Prävention“
20: Fetisov Journalism Awards
21: Masterclass: Die Reportage als Buch
22: Seminar „Recherche intensiv“
23: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
24: Empfehlung [d. Red.]
25: Journalismus
26: Journalismus und PR
27: Informationsfreiheit
28: „Fake News“
29: Wissenschaftsverlage spionieren Nutzer aus
30: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: nr21-Webinartag am 26. Juni: Programm und Anmeldung .

Normalerweise würden wir uns im Juni auf der nr-Jahreskonferenz treffen (verschoben auf 1./2. Oktober) – weil das pandemiebedingt noch nicht möglich ist, finden am 26.6. die nr21-Webinare statt. Das Programm ist auf der nr-Website abrufbar. Für nr-Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos, Nichtmitglieder werden um eine Spende gebeten.

Wir beginnen am Freitag um 19 Uhr mit einer Cryptoparty, auf der Jochim Selzer erklärt, wie Journalisten ihre Daten schützen können. Anschließend ab 21 Uhr zeigen wir in einem Screening den Kino-Dokumentarfilm „Hinter den Schlagzeilen“, der erst vor wenigen Tagen seine Premiere gefeiert hat.

Im ersten Samstags-Panel (ab 12 Uhr) sprechen Annelie Naumann und Tina Kaiser über ihre Recherchen bei Querdenkern, der AfD und Anhängern der QAnon-Bewegung.

Bastian Obermayer (SZ) gehört zu den bekanntesten Investigativjournalisten in Deutschland. Im Gespräch mit Julia Stein gibt er einen Einblick hinter die Kulissen von Panama-Papers, Ibiza-Videos und anderen Enthüllungsgeschichten.

In unserem fast traditionellen Panel „Im Visier der Meute  – wie Betroffene die Medien erleben“ sprechen wir mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach. Der während der Pandemie omnipräsente Politiker schildert, wie er als „Akteur“ die Medien erlebt. Und darüber, welche nicht nur freundlichen Reaktionen ihn deshalb massenhaft erreichen.

Über Corona-Datenanalysen diskutieren Markus Grill, Malte Kreutzfeld und Elena Erdmann – moderiert von Claudia Kohler.

In einem Vortrag zur Online-Recherche erklärt Irina Shamaeva, wie man das Business-Netzwerk LinkedIn effektiv mit Operatoren durchsucht.

Programm und Anmeldung unter
https://nrch.de/nr21

# 03: SEED-Newsletter Nr. 7 erschienen: Experiment „Freundliche Übernahme“ .

Unser SEED-Newsletter zum Nonprofitjournalismus wird in diesem Monat ein Jahr alt! Die Geburtstagsausgabe ist bunter als sonst: knallgelb mit dem Europa-Projekt #TheNewSector und einem kleinen Porträt der belgischen Investigativ-Redaktion Apache, blau mit Lese-Tipps aus der Wissenschaft und gemeinnützigen Newsrooms, pink mit dem Innovationslabor tactile.news und dem Team des dialogger-Newsletters. Im neuen Format „Freundliche Übernahme“ haben sie einen Teil des SEED-Newsletters gekapert. Aber wir wehren uns – und schreiben im Gegenzug in der nächsten dialogger-Ausgabe. Segel setzen zur großen Kaperfahrt!

Die SEED-Ausgabe Nr. 7 kann hier nachgelesen werden:
http://nrch.de/seed7

Um keine Ausgabe zu verpassen, kann der SEED-Newsletter hier abonniert werden:
http://nrch.de/seedabo

Und den regelmäßigen dialogger-Newsletter gibt es hier:
https://tactile.news/dialogger-abonnieren/

# 04: nr-/Mercator-Recherche-Stipendium zum Aufstieg und Fall der Papierfabrik Zanders in Bergisch Gladbach veröffentlicht .

Für das lokale Nachrichtenportal iGL (Bürgerportal Bergisch-Gladbach) hat Holger Crump die Geschichte der Papierfabrik Zanders recherchiert, die lange einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region war und deren Besitzer auch viel politischen Einfluss hatten. Seit 30. April 2021 ist der Geschäftsbetrieb der Fabrik eingestellt. Das Projekt des lokalen Nachrichtenportals hilft dabei, den Aufstieg und Fall des vielleicht wichtigsten Industrieunternehmens der Region besser zu verstehen. Die Recherche wurde als dreiteilige Artikelserie publiziert, die auf dem Bürgerportal Bergisch-Gladbach erschienen ist:

Zanders: Der Aufstieg einer großen Marke – Teil 1: Gründung und 120 Jahre Erfolgsgeschichte – 1822 bis 1945
von Holger Crump. – iGL, 03.03.2021
https://in-gl.de/2021/03/03/zanders-der-aufstieg-einer-grossen-marke/

Zanders: Steiles Wachstum, tiefer Fall – Teil 2: Vom Global Player zum Spielball der Investoren – 1945 bis 2021
von Holger Crump. – iGL, 10.03.2021
https://in-gl.de/2021/03/10/zanders-steiles-wachstum-tiefer-fall/

Zanders: Vorbild oder Einzelfall? – Teil 3: Lehren aus der Vergangenheit
von Holger Crump. – iGL, 22.04.2021
https://in-gl.de/2021/04/22/zanders-vorbild-oder-einzelfall/
(Recherchestipendium in Kooperation mit der Mercator Stiftung)

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 05: „Die Klagen der Hohenzollern – eine Dokumentation“ .

In Form eines Wiki-Projektes dokumentiert der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. die aktuellen juristischen Auseinandersetzungen der ehemaligen Herrscherfamilie der Hohenzollern.

Zur Begründung schreibt der VDH unter anderem: „Seit 2015, verstärkt aber seit August 2019 geht Georg Friedrich Prinz von Preußen in zahlreichen äußerungsrechtlichen Streitigkeiten gegen Journalisten, Publizisten, Medien, Politiker und Wissenschaftler vor, um ihnen die Verbreitung von Äußerungen zu untersagen, die er vielfach ‘Lügen’ nennt. Was hat es damit auf sich? Es geht hier nicht zuletzt um die Frage, wie – also in welcher Form – können und wollen wir uns als Gesellschaft über strittige Fragen verständigen? Besteht hier die Gefahr, so wurde in den letzten Monaten verschiedentlich gefragt, dass dieses Vorgehen die öffentliche Debatte und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Geschichte behindert oder beschränkt, weil den Akteurinnen und Akteuren juristische Folgen drohen?“

„Dieser geschichtsbezogene demokratische Selbstverständigungsdiskurs braucht gleichermaßen eine öffentliche Diskussion wie eine wissenschaftliche Vertiefung offener Fragen. Diese Plattform soll für die zentrale Frage der Folgen eines solchen juristischen Vorgehens deshalb zunächst einen Überblick über Umfang wie inhaltlichen Zuschnitt der äußerungsrechtlichen Streitigkeiten schaffen und so Transparenz in den öffentlichen Diskurs bringen. Damit wird diese Sammlung zugleich zu einer Dokumentation eines zeitgenössischen Kommunikationsprozesses, der sonst nur sehr schwer nachvollziehbar wäre. Konzipiert ist das Wiki deshalb nicht zuletzt als wissenschaftliche Quellensammlung, die sowohl für die historische Forschung der Zeitgeschichte als auch in besonderem Maße für die Rechtswissenschaft Material bietet. Die Informationen sind eingebettet in einen Überblick über die juristischen und historischen Hintergründe der Auseinandersetzung.“

Hohenzollern-Klage-Wiki
https://wiki.hhu.de/spaces/viewspace.action?key=HV

Historikerin Eva Schlotheuber: „Klagen der Hohenzollern formen die Debatte“
SWR2 Kultur aktuell, 16.6.2021
https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/eva-schlotheuber-klagen-der-hohenzollern-formen-die-debatte-100.html

# 06: Global Investigative Journalism Conference geht online .

Mi.-Fr., 03.-05.11.2021, online.

Die Global Investigative Journalism Conference 2021, die ursprünglich in Sydney, Australien, stattfinden sollte, wird stattdessen vom 3. bis 5. November online abgehalten. Die Mitveranstalter, das Global Investigative Journalism Network und das Judith Neilson Institute for Journalism and Ideas, werden die Konferenz vom 14. bis 18. Oktober 2022 persönlich in Sydney abhalten.

https://gijn.org/2021/03/24/the-global-investigative-journalism-conference-goes-online-oct-2021-we-head-to-sydney-in-22/

# 07: Slides und Handouts der Dataharvest .

Die Dataharvest / European Investigative Journalism Conference 2021 ist vorüber, von September bis Dezember werden noch einzelne “Hot Spots” genannte Einzelveranstaltungen angeboten:
https://dataharvesteijc21.sched.com/

Die nächste Dataharvest wird Do.-So., 19.-22.05.2022 zusammenkommen, nach derzeitigem Plan (endlich wieder!) in Mechelen.

Die Slides und Handouts der bisherigen Veranstaltungen 2021:
https://dataharvest.eu/slides-and-handouts-2021/

# 08: Deutsche BigBrotherAwards 2021 vergeben .

Am Freitag, 11. Juni 2021 haben Digitalcourage und andere Bürgerrechtsorganisationen zum 21. Mal die BigBrotherAwards verliehen. Dr. Rolf Gössner wurde für sein langjähriges Engagement als Jury-Mitglied geehrt und hielt eine Abschiedsrede. Neu sind die Kategorien „Public Intellectual“ und „Was mich richtig wütend macht“. Die Überwachung-Oscars gingen in diesem Jahr an:

Die Europäische Kommission in der Kategorie „Verkehr“ für die Einführung des Verfahrens „On-Board Fuel Consumption Meter“ (OBFCM). Dabei werden erhebliche Mengen an technischen Informationen eines Autos aufgezeichnet und zusammen mit der Fahrzeugidentifikationsnummer an den Hersteller übermittelt. Das OBFCM ist seit Jahresbeginn 2021 für Neuwagen verpflichtend.

Die Proctorio-GmbH in der Kategorie „Bildung“ für den angebotenen „vollautomatischen Prüfungsaufsichtsservice“, der eine Totalkontrolle von Studenten bei Online-Prüfungen ermöglicht. Während der Prüfung soll die KI-basierte Software insbesondere Blicke von Prüflingen erkennen, die auf einen Täuschungsversuch hindeuten, und dann automatisch Alarm schlagen.

Der BigBrotherAward in der Kategorie „Gesundheit“ ging an die Doctolib GmbH, Berlin. Doctolib bietet insbesondere die Vermittlung von Arztterminen über ihre Plattform an. Diese Daten werden unter Missachtung der Vertraulichkeitsverpflichtung verarbeitet und laut Datenschutzvereinbarung auch im Rahmen kommerzieller Marketingzwecke genutzt.

Als „Public Intellectual“ wurde der Philosoph und stellvertretende Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats Julian Nida-Rümelin ausgezeichnet; dies für seine öffentlich mehrfach geäußerte unhaltbare Behauptung, dass Datenschutz die Bekämpfung von Corona erschwert und Tausende von Toten zu verantworten habe.

Den Negativ-Preis in der Kategorie „Was mich richtig wütend macht“ bekam Google – der Konzern erhält damit seinen zweiten deutschen BigBrotherAward. Der Grund dafür ist die jüngst offenbar gewordene massive Manipulation des Internet-Werbemarktes, Aushungern von Kreativen und Medien sowie Enteignung unserer digitalen Persönlichkeiten.

Die (unbedingt lesenswerten!) „Laudationes“ und das Video der Preisverleihungsgala 2021:
https://bigbrotherawards.de/2021

Thilo Weichert, ehemaliger unabhängiger Datenschutzbeauftragter von Schleswig-Holstein und das von ihm mitgegründete Netzwerk Datenschutzexpertise hat ein Gutachten über Doctolib veröffentlicht.
https://www.netzwerk-datenschutzexpertise.de/sites/default/files/gut_2021_doctolib.pdf
(PDF-Datei, 39 S., 867 KB)

Preis für Datenkraken: Big Brother Awards in pandemischen Zeiten
In diesen Minuten beginnt in Bielefeld die feierliche Preisverleihung der Big Brother Awards 2021. Eine Vorab-Zusammenfassung.
Von Detlef Borchers. – Heise online, 11.06.2021
https://www.heise.de/news/Preis-fuer-Datenkraken-Big-Brother-Awards-in-pandemischen-Zeiten-6069079.html

[Ende der Veranstaltungen].

[Eigenanzeige]

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 09: Organisierte Kriminalität mit Fake-App überlistet .

Mit Fake-App AN0M gegen Drogenhandel: Razzien in 16 Ländern
11.000 Verbrecher sind laut australischen Medien auf einen angeblich verschlüsselnden Dienst namens AN0M hereingefallen. Nun klicken richtig viele Handschellen.
Von Daniel AJ Sokolov. – heise Newsticker, 08.06.2021
https://www.heise.de/news/Internationaler-Schlag-gegen-Drogenhandel-dank-Fake-App-AN0M-6064715.html ,
https://seized.anom.io/

800 criminals arrested in biggest ever law enforcement operation against encrypted communication
Europol Press Release, 08.06.2021
https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/800-criminals-arrested-in-biggest-ever-law-enforcement-operation-against-encrypted-communication

Dieses Beispiel zeigt eines deutlich: eine gezielte Aktion durch eine gut ausgestattete, gut ausgebildete Polizei kann unglaublich erfolgreich sein. Und das geht ganz ohne Massenüberwachung.

# 10: Überwachungsfrei online arbeiten .

In diesen Zeiten sind viele auf Programme für die Zusammenarbeit via Netz angewiesen. Dabei gibt es große Unterschiede: viele Online-Dienste arbeiten nicht verschlüsselt oder plaudern die Nutzungsdaten aus – an die Werbeindustrie oder an Geheimdienste. Digitalcourage empfiehlt einige Alternativen zu etablierten Diensten.
https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/online-zusammen-arbeiten

Auf einer weiteren Seite stellt der Datenschutzverein verschiedene Messengerdienste für die private Nutzung vor und erläutert ausführlich Vor- und Nachteile.
https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/messenger

Freie Softwaredienste vom CHATONS Kollektiv, um das Web zu dezentralisieren und auf einem menschlichen Maß, vereint und respektvoll ihrer Privatsphäre zu entdecken.
https://entraide.chatons.org/de/

# 11: Gefahren durch Browser-Tracking stoppen .

Überwachung ist alltäglich geworden. Nicht nur durch staatliche Maßnahmen wie etwa Vorratsdatenspeicherung (Data Retention), sondern in viel höherem Maße durch privatwirtschaftliche Konzerne, vor allem durch die Werbewirtschaft. Wer kennt es nicht: beim Aufruf einer Website ist man minutenlang beschäftigt, die Cookies zu konfigurieren, also den Schnüfflern eins auf die Nase zu geben. Oder eben „alle akzeptieren“ zu akzeptieren.

Tracking funktioniert aber auch ganz ohne Cookies, zum Beispiel durch Browser-Fingerprinting. Verschiedene Organisationen der Zivilgesellschaft machen das derzeit unter dem Hashtag #StopStalkerAds zum Thema.

Eine weitere Methode der Verfolgung ist „FloC“, Federated Learning of Cohorts. Sie wurde von Google entwickelt und gerade mit dem deutschen BigBrotherAward ausgezeichnet (s. xx). Die kenntnisreiche Laudatio ist unbedingt lesenswert. Und Google kann sich rühmen, bereits den zweiten deutschen BigBrotherAward zu haben.

Browser-Fingerprinting: Installierte Apps als Tracking-Komplizen
Durch ein Schlupfloch lassen sich viele Browser eindeutig identifizieren. Bis vor kurzem war sogar der Tor Browser betroffen.
Von Ronald Eikenberg. – c’t Magazin, 16.06.2021
https://www.heise.de/news/Browser-Fingerprinting-Installierte-Apps-als-Tracking-Komplizen-6071347.html

Schemeflood – External Protocol Flooding Vulnerability
Diese Demo erzeugt eine genaue browserübergreifende Kennung, indem sie eine Liste der installierten Anwendungen auf Ihrem Computer überprüft. Funktioniert auf dem Desktop Chrome, Safari, Firefox und Tor Browser.
https://schemeflood.com/

Browser im Privacy-Check: Vorbild Brave, Mogelpackung Edge
Selbst im privaten Browsermodus von Edge und Opera surft man nicht gerade privat. Das zeigte sich im Privacy-Check aus der aktuellen c’t 14/2021.
Von Ronald Eikenberg. – c’t Magazin, 18.06.2021
https://www.heise.de/news/Browser-im-Privacy-Check-Vorbild-Brave-Mogelpackung-Edge-6109532.html

#StopStalkerAds!
Jede Sekunde des Tages brechen Online-Werbesysteme das Gesetz, um unsere intimen persönlichen Daten zu stehlen und verletzen damit unsere Datenschutzrechte. Erinnern wir die Abgeordneten des Europäischen Parlaments daran, dass die EU die Macht hat, #StopStalkerAds in einer neuen Gesetzgebung zu stoppen – und dringend die Industrielobbyisten davon abhalten muss, Werbung noch schlimmer zu machen.
https://www.stopstalkerads.org/

EFF At Home: Fighting Stalkerware
Electronic Frontier Foundation
https://www.pscp.tv/EFForg/1MnxnlQBZEwGO

Protect yourself from online tracking
Online tracking is a widespread practice with questionnable ethics and legal backing. Learn how to limit your data from being collected unwillingly and disrupt the tracking industry!
https://privacyinternational.org/act/protect-yourself-online-tracking

How online ads discriminate
The risks and harms that are associated with hyper-targeted online ads have been widely documented. Yet, the same amount of attention has not been shown to the many ways in which harms and risks of online advertising are unequally distributed, and how targeted online advertising can have discriminatory effects. This is the focus of EDRi’s newly launched report.
EDRi (European Digital Rights Initiative)
https://edri.org/our-work/how-online-ads-discriminate/

How online ads discriminate: Unequal harms of online advertising in Europe
EDRi, 07.06.2021
https://edri.org/wp-content/uploads/2021/06/EDRi_Discrimination_Online.pdf
(PDF-Datei, 56 S., 13.501 KB)

BBA 2021 – Kategorie „Was mich wirklich wütend macht“: Google
https://bigbrotherawards.de/2021/was-mich-wirklich-wuetend-macht-google

# 12: Weltweiter New Deal soll Journalismus zukunftsfähig machen .

Das von Reporter ohne Grenzen (RSF) initiierte Forum für Information und Demokratie fordert Staaten auf, künftig bis zu 0,1 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) in unabhängigen Journalismus zu investieren.
Der Bericht „Ein New Deal für den Journalismus“ gliedert sich in vier Handlungsfelder: Medienfreiheit, Unabhängigkeit des Journalismus, günstiges Wirtschaftsklima und Unterstützung für ein nachhaltiges digitales Modell. Zu den Empfehlungen zählen:
– vollständige Transparenz des Medieneigentums zu gewährleisten, und zwar durch umfassende Maßnahmen zu Transparenz, Korruptionsbekämpfung und finanzieller Integrität.
– Initiativen umzusetzen, die Qualitätsjournalismus positiv hervorheben, wie es die Journalism Trust Initiative (JTI) tut, und so einen Beitrag zur Wiederherstellung des Vertrauens in den Journalismus zu leisten.
– internationale Maßnahmen zur Besteuerung digitaler Plattformen zu unterstützen und zu verabschieden, etwa die von der OECD vorgeschlagene globale Mindeststeuer.
– ein öffentlich-privates Finanzierungsmodell für kommerzielle und gemeinnützige Medien zu entwickeln, das Spenden und öffentliche Mittel kombiniert.
– Regierungen die Selbstverpflichtung abzuringen, ein Prozent ihrer Entwicklungshilfe für die Unterstützung unabhängiger Medien auszugeben.
– es Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen, Medienorganisationen ihrer Wahl zu unterstützen, etwa über Mediengutscheine, Steuererleichterungen für Abonnements oder Steuerrückzahlungen.
– Journalismus und Medien in nationale Strategien für künstliche Intelligenz einzubeziehen, um den Einfluss künstlicher Intelligenz auf den Journalismus systematisch analysieren zu können.

Forum fordert New Deal für Journalismus
Reporter ohne Grenzen, 16.06.2021
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/forum-fordert-new-deal-fuer-journalismus

Forum on Information & Democracy
https://informationdemocracy.org/

Working Group on the Ststainability of Journalism: A New Deal for Journalism
https://informationdemocracy.org/wp-content/uploads/2021/06/ForumID_New-Deal-for-Journalism_16Jun21.pdf
(PDF-Datei, 79 S., 742 KB)

# 13: LobbyControl: Die Macht von übermächtigen Konzernen beschneiden .

Große Unternehmen dominieren weite Teile der Wirtschaft wie den Digital- oder Finanzsektor. Dieser Trend verschärft sich, insbesondere durch die Digitalisierung. Gegen die zunehmende Monopolisierung der Märkte fordert LobbyControl mit 23 anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen jetzt ein entschiedenes Vorgehen. Die Konzentration von wirtschaftlicher und politischer Macht schadet der Demokratie, der Gesellschaft und der Wirtschaft. Der Bundestag und die EU-Institutionen müssen es den Kartellbehörden ermöglichen, zukünftig in schwerwiegenden Fällen übermächtige Konzerne zu entflechten, das heißt aufzuspalten.

Dies fordert das Bündnis mit dem Statement „Übermächtige Konzerne entflechten“
https://www.lobbycontrol.de/wp-content/uploads/Uebermaechtige-Konzerne-entflechten-Statement-Juni2021.pdf
(PDF-Datei, 4 S., 927 KB)

Die Macht von übermächtigen Konzernen beschneiden
von Ulrich Müller. – LobbyControl, 08.06.2021
https://www.lobbycontrol.de/2021/06/die-macht-von-uebermaechtigen-konzernen-beschneiden/

# 14: Global Corruption Barometer 2021 .

Transparency International hat am 15. Juni 2021 die Ergebnisse des Global Corruption Barometer (GCB) 2021 veröffentlicht. Im Rahmen dieser repräsentativen Umfrage wurden von Oktober bis Dezember 2020 insgesamt 40.600 Bürger in den 27 EU-Mitgliedstaaten telefonisch befragt, davon 4.801 Personen in Deutschland.

Dänemark und Neuseeland belegen im CPI 2020 mit 88 Punkten den ersten Platz, gefolgt von Finnland, Singapur, Schweden und der Schweiz mit jeweils 85 Punkten. Auch Deutschland gehört mit 80 Punkten zu den ersten zehn Ländern im Ranking.

In Deutschland glauben 26,4 Prozent der Bürger, dass das Ausmaß an Korruption in Deutschland im letzten Jahr zugenommen habe. 38,5 Prozent der Menschen finden, dass die Bundesregierung Korruption schlecht oder sehr schlecht bekämpfe.

Zwar haben 79,1 Prozent der Befragten in Deutschland grundsätzlich Vertrauen in die Bundesregierung. Gleichzeitig halten 34,3 Prozent der Bürger Korruption innerhalb der Bundesregierung für ein Problem. 61,6 Prozent der Befragten haben den Eindruck, dass die Bundesregierung weitgehend durch einige große Interessengruppen gesteuert wird, die nur ihre eigenen Interessen vertreten.

https://www.transparency.de/cpi/

# 15: Presserat legt Entwurf für Verhaltensgrundsätze der Polizei vor .

Der Deutsche Presserat fordert von den Innenministern der Bundesländer, gemeinsamen Verhaltensregeln für Polizei und Medien auf Demonstrationen oberste Priorität einzuräumen. Der Presserat hatte den Innenministern bereits im November 2020 einen Entwurf über gemeinsame Verhaltensgrundsätze vorgelegt.

Ziel der Verhaltensgrundsätze ist, Behinderungen bei der Durchführung polizeilicher Aufgaben zu vermeiden und die freie Ausübung der journalistischen Berichterstattung sicherzustellen.
https://www.presserat.de/presse-nachrichten-details/innnenminister-m%C3%BCssen-sich-zu-gemeinsamen-regeln-f%C3%BCr-polizei-und-medienarbeit-bekennen.html

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
termine@netzwerkrecherche.de .

# 16: Vorschläge einreichen zur SRCCON .

Mi.-Fr., 11.-13.08.2021, online,.

SRCCON-Veranstaltungen sind für Menschen, die die Art und Weise verändern wollen, wie Journalismus und Technik in ihren Organisationen und Gemeinden funktionieren. Die nächste SRCCON findet im August statt. Ab 30. Juni können Vorschläge für Beiträge eingereicht werden.

https://srccon.org/

# 17: Einjähriges Stipendium der Bertha Foundation zum Thema „Wasser“ .

Bewerbungsschluss ist Sa., 03.07.2021.

Die Bertha Challenge 2021 der Bertha Foundation bietet Aktivisten und investigative Journalisten die Gelegenheit, ein Jahr lang ein Werk zum Thema Wasser zu erstellen. Vergeben werden Stipendien und Projektbudgets, um unabhängig zu arbeiten.

Alle Informationen:
https://berthafoundation.org/story/bertha-challenge-2022/

# 18: Neun weitere Webinare bei ProRecherche.org .

Di.-Do., 20.-29.07.2021, online.

Alle drei Webinare im März waren ausgebucht; von 20. bis 29. Juli bietet ProRecherche neun weitere Webinare an zu:
– Grundlagen der Recherche I+II,
– Verdachtsberichterstattung;
– Tipps gegen schmutzige PR;
– Recherchen zur Mafia im Lokalen;
– Zeitmanagement;
– Podcast produzieren I+II;
– Recherchen zu ausgelagerten Unternehmen im Lokaljournalismus.

Jeweils 90 min und bis zu 12 Teilnehmern
Kosten: Pro Webinar 75 Euro; ermäßigt 45 Euro für Volontäre, Studenten und freie Journalisten.
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org/werkstatt/webinare-juli-21/

# 19: Fellowships zu „Verschwörungsideologien in Europa: Ursachen, Gefahren, Prävention“ .

Bewerbungsende: Di., 20.07.2021

Die Heinrich-Böll-Stiftung verleiht in diesem Jahr drei Journalismus-Fellowships für Journalisten, Blogger und Medienschaffende mit dem Ziel, die Ursachen, Gefahren und Präventionsmöglichkeiten der Verbreitung verschwörungstheoretischer Ideologien und rechtsextremen Gedankenguts in europäischen Ländern zu untersuchen.

Alle Details:
https://www.boell.de/de/2021/06/02/fellowships-fuer-journalistinnen-2021-verschwoerungsideologien-europa-ursachen-gefahren

# 20: Fetisov Journalism Awards .

Bewerbungsende: So., 01.08.2021

Die Fetisov Journalism Awards zeichnen journalistische Texte (print und online) in vier Kategorien aus:
– Herausragender Beitrag zum Frieden
– Beitrag zu den Bürgerrechten
– Hervorragende investigative Berichterstattung
– Exzellenz im Umweltjournalismus
Personen über 18 Jahre, die von Vertretern von registrierten Journalistenorganisationen nominiert werden, haben die Möglichkeit zur Teilnahme am Wettbewerb.

Alle Informationen:
https://fjawards.com/how-to-enter

# 21: Masterclass: Die Reportage als Buch .

Mo.-Fr., 20.-24.09.2021, Reportageschule Reutlingen.

Ist es literarischer Journalismus oder sind es erzählende Sachbücher? Ganz gleich, wie man es nennt: In dieser Masterclass an der Reportageschule geht es darum, einen großen Stoff auf neue Weise zu erzählen – und daraus ein Buch zu schmieden. Es soll ermutigen, freier zu schreiben, experimentierfreudiger.
Trainer sind Wolfgang Bauer, Wolfgang Büscher, Julia Friedrichs, Isabelle Lehn und Thomas Pletzinger

Die Masterclass ist keine Fortbildung, sondern eine Werkstatt. Sie wendet sich an Kollegen, die ein konkretes Projekt verfolgen. Die eine Idee mit sich herumtragen und ihr Buch nun mit neuem Schwung angehen wollen. Es gibt 12 Plätze, Kostenbeitrag: 650,- Euro netto.

Interessenten werden gebeten, bis zum 1. August 2021 eine kurze Skizze ihres Projektes zu schildern. Die E-Mails werden vertraulich zu behandelt

Alle Informationen:
https://www.reportageschule.de/index.php/masterclass/

# 22: Seminar „Recherche intensiv“ .

Mi./Do., 06./07.10.2021, RTL Journalistenschule, Köln

Seminarinhalte sind: Recherche für verschiedene TV-Formate, Rechercheplanung und -durchführung, Problematiken und -lösungen, Protagonisten-Recherche, alternative Recherchemethoden (Investigativ-Recherche, Social-Media und Web-Recherche), Grenzen der Recherche, Sorgfaltspflicht und Glaubwürdigkeit.
Preis: 500,– Euro zzgl. MwSt.
Seminarleitung: Marcus Lindemann
https://www.grimme-akademie.de/h/termine/d/recherche-intensiv/

# 23: Seminare mit Recherchebezug .

Berliner Journalistenschule: Wissenschaftsjournalismus
Mi./Do., 01./02.09.2021, Knesebeckstraße 74, Berlin
Dozentin: Annette Bolz
Preis: 440,-
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/wissenschaftsjournalismus/

Berliner Journalistenschule: Recherche unter Zeitdruck
Do./Fr., 09./10.09.2021, Knesebeckstraße 74, Berlin
Teainer: Marcus Lindemann
Kosten: 490,-
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-unter-zeitdruck/

ARD.ZDF medienakademie: KI nutzen ohne Programmierkenntnisse: Textanalysetools erstellen für Journalisten und Archivare
Mi./Do., 27.-28.10.2021, Hannover
Trainer: Jan Eggers
Preis: 880.-
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/54341

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Eigenanzeige]

 

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 24: Empfehlung [d. Red.] .

The Secret IRS Files: Trove of Never-Before-Seen Records Reveal How the Wealthiest Avoid Income Tax
by Jesse Eisinger, Jeff Ernsthausen and Paul Kiel. – ProPublica, 08.06.2021
https://www.propublica.org/article/the-secret-irs-files-trove-of-never-before-seen-records-reveal-how-the-wealthiest-avoid-income-tax

US-Steuerdaten-Leak: Bezos, Musk und Co. sollen kaum oder keine Steuern zahlen
Die Investigativ-Plattform ProPublica hat Steuerinformationen von Superreichen veröffentlicht. Die US-Regierung sucht nun den Ursprung des Leaks.
dpa via Heise Newsticker. – 09.06.2021
https://www.heise.de/news/US-Steuerdaten-Leak-Bezos-Musk-und-Co-sollen-kaum-oder-keine-Steuern-zahlen-6065929.html

# 25: Journalismus .

„Pressefreiheit verletzt“ – Journalistenverband rügt Spahn für Offenlegung von „Zeit“-Anfragen
Das Gesundheitsministerium verschickte unabgestimmt Fragen der Wochenzeitung an andere Journalisten. Das Blatt findet diese Öffentlichkeitsarbeit „merkwürdig“.
Von Jost Müller-Neuhof . – Der Tagesspiegel, 05.06.2021
https://www.tagesspiegel.de/politik/pressefreiheit-verletzt-journalistenverband-ruegt-spahn-fuer-offenlegung-von-zeit-anfragen/27258122.html

Lernkarten-Apps von US-Soldaten verraten Atomwaffen-Geheimnisse
US-Militärs nutzten öffentlich einsehbare Lern-Apps, um sich Sicherheitsprotokolle für Nuklearwaffen-Depots in Europa einzuprägen. Experten sind entsetzt.
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 29.05.2021
https://www.heise.de/news/Lernkarten-Apps-von-US-Soldaten-verraten-Atomwaffen-Geheimnisse-6057207.html

US Soldiers Expose Nuclear Weapons Secrets Via Flashcard Apps
Bellingcat, 28.05.2021
https://www.bellingcat.com/news/2021/05/28/us-soldiers-expose-nuclear-weapons-secrets-via-flashcard-apps/

# 26: Journalismus und PR .

Bundeszentrale für politische Bildung: Demontage in 6 Schritten
Im Januar ließ das Bundesinnenministerium die Bundeszentrale für politische Bildung im Streit um die Definition von Linksextremismus auflaufen. Interne Dokumente zeigen jetzt, dass der Streit durch Interventionen der Bild-Zeitung und des Innenministers Seehofer eskalierte – und wie verächtlich einzelne Beamte auf wissenschaftliche Expertise schauen.
https://fragdenstaat.de/blog/2021/06/15/bpb-bmi-linksextremismus-bild-zeitung/

# 27: Informationsfreiheit .

Best of Informationsfreiheit: Datenschutz und Gedöns
Informationsfreiheitsgesetze sollen zu Transparenzgesetzen werden, fordern die Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit – wieder einmal.
Von Arne Semsrott. – heise Newsticker, 12.06.2021
https://www.heise.de/meinung/Best-of-Informationsfreiheit-Datenschutz-und-Gedoens-6067498.html

# 28: „Fake News“ .

Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?
Cui Bono erzählt die Geschichte von Ken Jebsen: dem aufstrebenden Radiomoderator, der zu einem der wohl einflussreichsten Verschwörungsideologen Deutschlands wurde. Wie konnte es dazu kommen? Der Podcast erzählt aber auch die Geschichte vom Einfluss der Algorithmen, vom Erfolg von Verschwörungsideologien, vom erstarkenden Populismus in unserem Land – und wie all diese Kräfte sich in Zeiten von Corona gegenseitig verstärken und unsere Gesellschaft destabilisieren und beschädigen wollen. Cui Bono ist eine Koproduktion von Studio Bummens, NDR, rbb und K2H. (Der rbb hat die Folgen 1,3,4,5,6 mitproduziert)
https://www.ardaudiothek.de/cui-bono-wtf-happened-to-ken-jebsen/89991466

kenfm.de: Anonymous hackt Website des Aktivisten Ken Jebsen
Das Hackerkollektiv hat Zugriff auf kenfm.de erlangt und von dort nach eigenen Angaben 3 GByte Daten kopiert.
Von Andreas Wilkens. – heise Newsticker, 14.06.2021
https://www.heise.de/news/kenfm-de-Anonymous-hackt-Website-des-Aktivisten-Ken-Jebsen-6070200.html

# 29: Wissenschaftsverlage spionieren Nutzer aus .

Datentracking in der Wissenschaft: Aggregation und Verwendung bzw. Verkauf von Nutzungsdaten durch Wissenschaftsverlage: Ein Informationspapier des Ausschusses für Wissenschaftliche Bibliotheken und Informationssysteme der Deutschen Forschungsgemeinschaft
20. Mai 2021
https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/datentracking_papier_de.pdf
(PDF-Datei, 13 S., 720 KB)

Corporate Surveillance in Everyday Life
By Wolfie Christl, Cracked Labs, June 2017.
https://crackedlabs.org/en/corporate-surveillance

Corporate Surveillance in Everyday Life : How Companies Collect, Combine, Analyze, Trade, and Use Personal Data on Billions.
Author: Wolfie Christl Contributors: Katharina Kopp, Patrick Urs Riechert Illustrations: Pascale Osterwalder. – Vienna: Cracked Labs, June 2017
crackedlabs.org/dl/CrackedLabs_Christl_CorporateSurveillance.pdf
(PDF-Datei, 93 S., 2.974 KB)

Tracking: Deutsche Forschungsgemeinschaft warnt vor “Verlagstrojanern”?
Wissenschaftsverlage wie Elsevier und Springer mutieren zu Datenkraken und setzen Spyware ein, beklagt die Deutsche Forschungsgemeinschaft.
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 28.05.2021
https://www.heise.de/news/Tracking-Deutsche-Forschungsgemeinschaft-warnt-vor-Verlagstrojanern-6057029.html

Oracle: Datenpanne mit Milliarden Einträgen enthüllt riesiges Tracking-Netz
Eine Tracking-Datenbank der Oracle-Tochter BlueKai mit persönlichen Informationen und Profilen auch deutscher Webnutzer stand offen im Netz.
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 21.06.2020
https://www.heise.de/news/Oracle-Datenpanne-mit-Milliarden-Eintraegen-enthuellt-riesiges-Tracking-Netz-4790339.html

Studie: Was sich aus den Datenspuren der Internetnutzer schließen lässt
Jeder Bürger produziert Datenspuren, ob bei Einkäufen, im Web oder bei der Nutzung des Smartphones. Eine neue Studie fasst zusammen, welche Rückschlüsse sich daraus ziehen lassen.
Von Urs Mansmann. – heise Newsticker, 11.11.2014
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Was-sich-aus-den-Datenspuren-der-Internetnutzer-schliessen-laesst-2450469.html

Neues vom Großverlag ElsevierKein Open-Access-Deal, dafür mit Spyware gegen Schattenbibliotheken?
Von Leonhard Dobusch. – netzpolitik.org, 26.10.2020
https://netzpolitik.org/2020/neues-vom-grossverlag-elsevier-kein-open-access-deal-dafuer-mit-spyware-gegen-schattenbibliotheken/

# 30: Überwachung .

Lkw-Maut: Kelber kritisiert Zweckentfremdung von Mautdaten
Der Bundesdatenschutzbeauftragte sieht einen “Dammbruch”. Die Daten der Lkw-Maut sollen als Beweismittel gegen Spediteure eingesetzt werden.
Von Friedhelm Greis. – golem.de, 26.05.2021
https://www.golem.de/news/lkw-maut-kelber-kritisiert-zweckentfremdung-von-mautdaten-2105-156783.html

[Ende des Pressespiegel]

# : Link-Index .

01: Editorial
https://twitter.com/PascaleMller/status/1405579714429923328 ,
https://www.wasjournalistenverdienen.de

02: nr21-Webinartag am 26. Juni: Programm und Anmeldung
https://nrch.de/nr21

03: SEED-Newsletter Nr. 7 erschienen: Experiment “Freundliche Übernahme”
http://nrch.de/seed7 ,
http://nrch.de/seedabo ,
https://tactile.news/dialogger-abonnieren/

04: nr-/Mercator-Recherche-Stipendium zum Aufstieg und Fall der Papierfabrik Zanders in Bergisch Gladbach veröffentlicht
https://in-gl.de/2021/03/03/zanders-der-aufstieg-einer-grossen-marke/ ,
https://in-gl.de/2021/03/10/zanders-steiles-wachstum-tiefer-fall/ ,
https://in-gl.de/2021/04/22/zanders-vorbild-oder-einzelfall/

05: “Die Klagen der Hohenzollern – eine Dokumentation”
https://wiki.hhu.de/spaces/viewspace.action?key=HV ,
https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/eva-schlotheuber-klagen-der-hohenzollern-formen-die-debatte-100.html

06: Global Investigative Journalism Conference geht online
https://gijn.org/2021/03/24/the-global-investigative-journalism-conference-goes-online-oct-2021-we-head-to-sydney-in-22/

07: Slides und Handouts der Dataharvest
https://dataharvesteijc21.sched.com/ ,
https://dataharvest.eu/slides-and-handouts-2021/

08: Deutsche BigBrotherAwards 2021 vergeben
https://bigbrotherawards.de/2021 ,
https://www.netzwerk-datenschutzexpertise.de/sites/default/files/gut_2021_doctolib.pdf ,
https://www.heise.de/news/Preis-fuer-Datenkraken-Big-Brother-Awards-in-pandemischen-Zeiten-6069079.html

09: Organisierte Kriminalität mit Fake-App überlistet
https://www.heise.de/news/Internationaler-Schlag-gegen-Drogenhandel-dank-Fake-App-AN0M-6064715.html ,
https://seized.anom.io/ ,
https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/800-criminals-arrested-in-biggest-ever-law-enforcement-operation-against-encrypted-communication

10: Überwachungsfrei online arbeiten
https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/online-zusammen-arbeiten ,
https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/messenger ,
https://entraide.chatons.org/de/

11: Gefahren durch Browser-Tracking stoppen
https://www.heise.de/news/Browser-Fingerprinting-Installierte-Apps-als-Tracking-Komplizen-6071347.html ,
https://schemeflood.com/ ,
https://www.heise.de/news/Browser-im-Privacy-Check-Vorbild-Brave-Mogelpackung-Edge-6109532.html ,
https://www.stopstalkerads.org/ ,
https://www.pscp.tv/EFForg/1MnxnlQBZEwGO ,
https://privacyinternational.org/act/protect-yourself-online-tracking ,
https://edri.org/our-work/how-online-ads-discriminate/ ,
https://edri.org/wp-content/uploads/2021/06/EDRi_Discrimination_Online.pdf ,
https://bigbrotherawards.de/2021/was-mich-wirklich-wuetend-macht-google

12: Weltweiter New Deal soll Journalismus zukunftsfähig machen
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/forum-fordert-new-deal-fuer-journalismus ,
https://informationdemocracy.org/ ,
https://informationdemocracy.org/wp-content/uploads/2021/06/ForumID_New-Deal-for-Journalism_16Jun21.pdf

13: LobbyControl: Die Macht von übermächtigen Konzernen beschneiden
https://www.lobbycontrol.de/wp-content/uploads/Uebermaechtige-Konzerne-entflechten-Statement-Juni2021.pdf ,
https://www.lobbycontrol.de/2021/06/die-macht-von-uebermaechtigen-konzernen-beschneiden/

14: Global Corruption Barometer 2021
https://www.transparency.de/cpi/

15: Presserat legt Entwurf für Verhaltensgrundsätze der Polizei vor
https://www.presserat.de/presse-nachrichten-details/innnenminister-m%C3%BCssen-sich-zu-gemeinsamen-regeln-f%C3%BCr-polizei-und-medienarbeit-bekennen.html

16: Vorschläge einreichen zur SRCCON
https://srccon.org/

17: Einjähriges Stipendium der Bertha Foundation zum Thema “Wasser”
https://berthafoundation.org/story/bertha-challenge-2022/

18: Neun weitere Webinare bei ProRecherche.org
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org/werkstatt/webinare-juli-21/

19: Fellowships zu “Verschwörungsideologien in Europa: Ursachen, Gefahren, Prävention”
https://www.boell.de/de/2021/06/02/fellowships-fuer-journalistinnen-2021-verschwoerungsideologien-europa-ursachen-gefahren

20: Fetisov Journalism Awards
https://fjawards.com/how-to-enter

21: Masterclass: Die Reportage als Buch
https://www.reportageschule.de/index.php/masterclass/

22: Seminar “Recherche intensiv”
https://www.grimme-akademie.de/h/termine/d/recherche-intensiv/

23: Seminare mit Recherchebezug
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/wissenschaftsjournalismus/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-unter-zeitdruck/ ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/54341

24: Empfehlung [d. Red.]
https://www.propublica.org/article/the-secret-irs-files-trove-of-never-before-seen-records-reveal-how-the-wealthiest-avoid-income-tax ,
https://www.heise.de/news/US-Steuerdaten-Leak-Bezos-Musk-und-Co-sollen-kaum-oder-keine-Steuern-zahlen-6065929.html

25: Journalismus
https://www.tagesspiegel.de/politik/pressefreiheit-verletzt-journalistenverband-ruegt-spahn-fuer-offenlegung-von-zeit-anfragen/27258122.html ,
https://www.heise.de/news/Lernkarten-Apps-von-US-Soldaten-verraten-Atomwaffen-Geheimnisse-6057207.html ,
https://www.bellingcat.com/news/2021/05/28/us-soldiers-expose-nuclear-weapons-secrets-via-flashcard-apps/

26: Journalismus und PR
https://fragdenstaat.de/blog/2021/06/15/bpb-bmi-linksextremismus-bild-zeitung/

27: Informationsfreiheit
https://www.heise.de/meinung/Best-of-Informationsfreiheit-Datenschutz-und-Gedoens-6067498.html

28: „Fake News“
https://www.ardaudiothek.de/cui-bono-wtf-happened-to-ken-jebsen/89991466 ,
https://www.heise.de/news/kenfm-de-Anonymous-hackt-Website-des-Aktivisten-Ken-Jebsen-6070200.html

29: Wissenschaftsverlage spionieren Nutzer aus
https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/datentracking_papier_de.pdf ,
https://crackedlabs.org/en/corporate-surveillance ,
crackedlabs.org/dl/CrackedLabs_Christl_CorporateSurveillance.pdf ,
https://www.heise.de/news/Tracking-Deutsche-Forschungsgemeinschaft-warnt-vor-Verlagstrojanern-6057029.html ,
https://www.heise.de/news/Oracle-Datenpanne-mit-Milliarden-Eintraegen-enthuellt-riesiges-Tracking-Netz-4790339.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Was-sich-aus-den-Datenspuren-der-Internetnutzer-schliessen-laesst-2450469.html ,
https://netzpolitik.org/2020/neues-vom-grossverlag-elsevier-kein-open-access-deal-dafuer-mit-spyware-gegen-schattenbibliotheken/

30: Überwachung
https://www.golem.de/news/lkw-maut-kelber-kritisiert-zweckentfremdung-von-mautdaten-2105-156783.html

[Ende des Link-Index].

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

 

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion: Albrecht Ude {aude}
Textredaktion: Thomas Mrazek {tm}
Redaktionsmitarbeiterin: Franziska Senkel (Geschäftsstelle)
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].