Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

vielleicht gehörten Sie bis vor kurzem zu jenen Menschen, die meinten, sie seien ausreichend geschützt vor Cyberangriffen. Eine SMS oder eine E-Mail versehen mit einem Link versendet von einer vermeintlich bekannten Absenderin würden Sie vermutlich nicht mehr ungeprüft öffnen. Doch gegen gezielte, lautlose Angriffe – sogenannte Zero-Click-Software – können sich Betroffene kaum wehren. Diese Malware lässt sich auf Mobiltelefonen installieren, allein, weil sich die Person mit einem Netzwerk verbindet.

Vorvergangene Woche machten mehrere Reporter bekannt, dass weltweit Regierungsvertreter und Menschenrechtsaktivisten durch die Überwachungssoftware Pegasus ausgespäht werden. Die zugespielten Daten – 50.000 Telefonnummern aus rund 50 Ländern – die Journalisten koordiniert von dem Verein Forbidden Stories und Mitarbeitern von Amnesty International auswerten konnten, stammen zu großen Teilen aus Staaten wie Aserbaidschan, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Indien, Marokko, Mexiko – und dem EU-Mitgliedsland Ungarn. Unter den potenziellen Zielen der Malware befanden sich auch Journalisten. Pegasus kann mithören, mitgucken und selbst vermeintlich sichere Messengerdienste auslesen. Pegasus ist, wie mein Kollege Albrecht Ude in einer E-Mail formulierte: “ein privatwirtschaftlich betriebener Trojaner im Staatsauftrag”. Die Spyware zeigt: Wir, die Mobiltelefone nutzen, sind schutzlos.

Dabei ist Pegasus nicht die einzige Spähsoftware, die Mobiltelefone und ihre Nutzer überwachen kann. Auch andere Dienste wie Cellebrite oder Quadream scheinen inzwischen zum Portfolio nicht nur autoritär geführter Regime zu gehören. Mehr als ein Dutzend Firmen bieten weltweit entsprechende Dienste an.

Reporter ohne Grenzen haben einen Hinweiskatalog für betroffene Journalisten zusammengestellt. Christian Mihr, Geschäftsführer der Organisation in Deutschland, empfiehlt, “digitale Spuren so weit wie möglich zu vermeiden”. Die sicherste Kommunikation sei deshalb “das Gespräch ohne Handy in der Tasche, mit Papier und Stift”. Christian Mihr hat natürlich Recht. Es war noch nie sicher, mit Quellen zu telefonieren oder mit ihnen über verschlüsselte Messengerdienste zu kommunizieren. Redaktionen sollten es ihren Reportern wieder mehr möglich machen, zu reisen und Informanten zu treffen. Es geht dabei nicht nur um den Schutz für Informanten. Dass Journalisten auch in Europa nicht mehr sicher leben können, zeigte nach den Morden an Daphne Caruana Galizia in Malta, Ján Kuciak und seiner Partnerin Martina Kušnírová in der Slowakei nun der Mord an dem niederländischen Investigativ-Reporter Peter de Vries.

Nach derzeitigem Wissen wird die Software in Deutschland nicht genutzt, wobei die Landesregierungen über ihre Verfassungsschutzbehörden grundsätzlich keine Auskunft gegeben haben. Nach aktuellem Gesetzesstand sind deutsche Behörden in Ausnahmefällen zu ähnlichen Angriffen berechtigt, etwa wenn “tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr” für Leib und Leben bestehen. Das Bundeskriminalamt hat dabei längst einen eigenen Staatstrojaner entwickelt. Wie die Zeit schreibt, “eine Art Pegasus ultralight”.

Es grüßen

Annelie Naumann,
Albrecht Ude

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr21: Rückblick Juni-Webinare
03: nestbeschmutzer 2021 erschienen
04: nr-insights macht Sommerpause
05: Grow-Stipendien: Ausschreibung im August
06: Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
07: scoopcamp in Hamburg
08: Dataharvest 2021 – Dokumentation online
09: Dokumentation und Materialien des Collaborative Journalism Summit

Abschnitt Drei: Nachrichten
10: Journalisten mit Spysoftware “Pegasus” angegriffen
11: RSF veröffentlicht neue Feinde der Pressefreiheit
12: IP-Telefonie schützen – Anleitung von der NSA
13: Kampagne “Mehr Transparenz wagen”
14: OBS-Studie zur Pluralität der wirtschaftsjournalistischen Ausbildung in Deutschland
15: OBS-Arbeitsheft – Medienjournalismus ist besser als sein Ruf
16: LobbyControl legt Jahresbericht 2020/21 vor

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
17: Stipendien vom Deutsch-Polnischen Programm des IJP
18: Jetzt bewerben: Online-Seminar “Über Medien informieren”
19: Recherche-Werkstatt von ProRecherche am Starnberger See
20: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
21: Empfehlung [d. Red.]
22: Journalismus
23: Informationsfreiheit
24: “Fake News”
25: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: nr21: Rückblick Juni-Webinare .

Als Präsenzveranstaltung konnte die nr-Jahreskonferenz im Sommer zwar noch nicht stattfinden (wir hoffen, sie am 1./2. Oktober in Hamburg nachholen zu können). In der Qualität der Panels konnten die Juni-Webinare am 26.6.2021 aber gut mit Offline-Tagungen mithalten: Zu den Höhepunkten zählten die Gespräche mit Karl Lauterbach und Bastian Obermayer (letzterer war bereits am Vorabend im Screening des Kino-Dokfilms “Hinter den Schlagzeilen” zu sehen).

Video-Aufzeichnungen einzelner Sessions werden hier veröffentlicht:
https://nrch.de/nr21
Bereits online ist der Mitschnitt des Vortrags “LinkedIn effektiv mit Operatoren durchsuchen” mit Irina Shamaeva.

# 03: nestbeschmutzer 2021 erschienen .

Pünktlich zur Sommerveranstaltung von netzwerk recherche haben die Studierenden aus dem Master-Studiengang Journalistik und Kommunikationswissenschaften der Universität Hamburg den “nestbeschmutzer” produziert. Die Tagungszeitung, die den diesjährigen Webinartag begleitete, war für die meisten Autoren der erste Berührungspunkt zum Medienjournalismus.

Die 16 Nachwuchsjournalisten widmeten sich in ihren Recherchen klassischen nr-Themen – von der Pressefreiheit bis zum Datenjournalismus. Z.B. zur Lage der Pressefreiheit in Deutschland, der Bedrohung der psychischen Gesundheit von Journalisten oder strukturelle Probleme im Journalismus. Andere blicken in die Zukunft (post-redaktionelles Zeitalter) oder beschäftigen sich mit der Künstlichen Intelligenz, Crowdrecherchen oder Medienkompetenz. Weitere Themen der Ausgabe sind: Strategien gegen Hass im Netz, Recherchen in verschlossenen Milieus, Live-Journalismus, Prekarisierung, Dokumentarfilme, Lokaljournalismus, IFG, Ost- und Westdeutschland und selbstverständlich Corona.

Der nestbeschmutzer entstand in Zusammenarbeit mit Message unter Leitung von Volker Lilienthal (Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur für Praxis des Qualitätsjournalismus an der Universität Hamburg) und Malte Werner. An der Produktion beteiligt waren außerdem Ute Lederer (Layout) und Jan Ludwig (Fact-Checking).

Der nestbeschmutzer kann hier gelesen werden:
https://netzwerkrecherche.org/blog/no-7-der-neue-nestbeschmutzer-ist-da/

# 04: nr-insights macht Sommerpause .

Wir freuen uns, dass Sie unser neues Stammtisch-Format nr-insights seit Januar 2021 so zahlreich in Anspruch genommen wurde. Wir machen eine kleine Sommerpause und melden uns im September mit neuen Themen & Referenten zurück – einmal im Monat, immer mittwochs, nach der Tagessschau. Informationen dazu im Newsletter sowie unter:
https://nrch.de/insights

# 05: Grow-Stipendien: Ausschreibung im August .

Save the Date: Die Grow-Stipendien von netzwerk recherche und der Schöpflin Stiftung gehen in die nächste Runde. Im August startet die neue Ausschreibung für Gründerinnen und Gründer im gemeinnützigen Journalismus. Wenn Ihr eine Idee oder ein schon laufendes Projekt mit Rechercheschwerpunkt habt, bekommt Ihr von uns neben der Anschubfinanzierung Kontakte in die Szene und jede Menge Know-how. Habt Ihr schon jetzt Fragen dazu? Dann schreibt uns gerne:
mailto:nonprofit@netzwerkrecherche.de.

# 06: Initiative Transparente Zivilgesellschaft .

2011 hat sich netzwerk recherche der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen und sich damit freiwillig dazu verpflichtet, der Öffentlichkeit einen Einblick in die eigene Arbeit, Strukturen und Finanzen zu gewähren. Gegründet wurde die Initiative unter dem Schirm von Transparency Deutschland bereits ein Jahr zuvor. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens stellt Transparency einige der inzwischen rund 1.500 Unterzeichner-Organisationen vor. Außerdem erscheint ein neuer Newsletter.

Informationen zum Abo und die erste Ausgabe unter: https://www.transparency.de/mitmachen/initiative-transparente-zivilgesellschaft/itz-newsletter/

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 07: scoopcamp in Hamburg .

Mi./Do., 15./16.09.2021, Hamburg und online

nextMedia.Hamburg und die dpa laden zum Scoopcamp. In diesem Jahr wird die Medieninnovationskonferenz erstmals zwei Tage lang Journalisten, Content-Pioniere und Innovatoren aus aller Welt zusammenbringen – digital per Livestream und persönlich vor Ort im Hamburger designxport.
Die digitale Teilnahme ist kostenfrei.

Details:
https://www.nextmedia-hamburg.de/event/scoopcamp/

# 08: Dataharvest 2021 – Dokumentation online .

Die Dataharvest – die Europäische Konferenz für investigativen Journalismus 2021 – fand in diesem Jahr vom 18.05. bis zum 03.06. online statt. Bis Dezember wird es noch einzelne Veranstaltungen geben. Die Dokumentation der bisherigen Veranstaltungen ist jetzt online.

Dataharvest 2021 – Programm
https://dataharvest.eu/program-2/

Slides and handouts 2021
https://dataharvest.eu/slides-and-handouts-2021/

# 09: Dokumentation und Materialien des Collaborative Journalism Summit .

Die Materialien des diesjährigen Collaborative Journalism Summit (#CollaborativeJ Summit), der vom 19. bis zum 21 Mai virtuell zusammenkam, stehen jetzt online unter:

Materials + documentation from the 2021 #CollaborativeJ Summit
https://collaborativejournalism.org/cjs2021/materials/

2021 Summit Schedule
https://collaborativejournalism.org/cjs2021/schedule/

[Ende der Veranstaltungen].

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 10: Journalisten mit Spysoftware “Pegasus” angegriffen .

Die Angriffssoftware “Pegasus” der privaten NSO Group ermöglicht die feindliche Übernahme von Mobilphonen weltweit. Behörden überwachen damit nicht nur Kriminelle und Terroristen, sondern auch Aktivisten, Anwälte, Journalisten, Oppositionelle und Politiker. Schutz dagegen gibt es praktisch nicht.

Schon seit 2015 weist die Recherchegruppe “Forensic Architecture” darauf hin, dass die NSO Group “State Terror” ermöglicht. Im August 2016 entdeckte das “Citizen Lab” der Universität Toronto auf dem Mobilphon eines Menschenrechtsaktivisten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Angriffsversuch.

Neu ist ein Leak: Der in Paris basierten Recherchegruppe “Forbidden Stories” wurde eine Liste mit etwa 50.000 Telefonnummern zugespielt, die möglicherweise mit Pegasus angegriffen wurden oder noch werden.

Solch eine Liste ist ein großes Rechercheproblem. Zum einen sind Telefonnummern weltweit (ausser solchen der USA) aufgeführt, also braucht man internationale Partner. Zum andern kann man die Liste ja nicht einfach so abtelefonieren und nachfragen “Warum werden Sie denn überwacht und wer könnte das denn machen?” Während die Überwacher möglicherweise mithören! Zudem: die Besitzer der Anschlüsse könnten ja auch wirklich Kriminelle oder Terroristen sein, und die möchte man nicht warnen.

Unter dem Namen “Pegasus Project” kam es unter Federführung von Forbidden Stories und mit technischer Unterstützung des Security Lab von Amnesty International zu einer Zusammenarbeit von Knack und Le Soir (Belgien), NDR, Süddeutsche Zeitung, WDR und Die Zeit (Deutschland), Le Monde und Radio France (Frankreich), The Wire (Indien), Haaretz (Israel), Aristegui Noticias und Proceso (Mexiko), Daraj (Syrien), The Guardian (UK), Direkt36 (Ungarn), CNN, Frontline, The Washington Post, (USA) und des internationalen Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP). Einige der Recherchen wurden vom Citizen Lab geprüft.

Die bisherigen Erkenntnisse sprechen eine klare Sprache: Mit Pegasus werden nicht nur mutmaßliche Kriminelle und Terroristen angegriffen. Die Telefonnummern von mehr als 180 Journalisten stehen auf der Liste, ebenso betroffen sind Geschäftsleute und Führungskräfte aus der Wirtschaft, religiöse Führer, Menschenrechtsaktivisten, Gewerkschafter, Militärs, Beamte und Politiker.

Mit Pegasus kann die NSO Group Mobiltelefone infizieren. Auf befallenen Geräten können Gespräche abgehört, Kamera und Mikrofon aktivert, der Standort ermittelt werden. Der Angreifer hat Zugriff auf das komplette Adressbuch und kann den Browserverlauf auslesen. Verschlüsselte Messengerkommunikation kann mitgeschnitten werden, denn die Nutzer tippen ja Klartexte ein, ehe die Verschlüsselung beginnt. Ebenso können Passwörter mitgeloggt werden. Zugriff auf sämtliche Dokumente und Fotos auf dem Gerät ist ebenso möglich. Zeit Online hat das in einem Erklärvideo sehr plastisch dargestellt.

“Die Zeit” hat beim Bund und bei allen Bundesländern abgefragt, ob dort Programme der NSO Group eingesetzt würden. Den Einsatz von Pegasus bei der Polizei wurde von Allen bestritten, Auskünfte über die Verfassungsschutzbehörden aber von Allen verweigert.

Ein Grund zur Beruhigung ist das nicht: nach den neuen Gesetzen zur sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung sind alle deutschen Geheimdienste (BND, MAD, Bundesamt für Verfassungsschutz sowie die VS-Landesämter) berechtigt, genau das zu tun, was die NSO macht: Sicherheitslücken auf dem Schwarzmarkt zu kaufen, um sie dann zu nutzen. Man kann auch sagen: die deutschen Dienste sind auf eine Dienstleitung wie Pegasus gar nicht angewiesen, weil sie das selber dürfen.

Das Grundproblem bleibt ungelöst: Sicherheitslücken, die nicht geschlossen werden, gefährden die Sicherheit aller Nutzer! Es ist paradox: wenn die staatlichen Überwachungsorgane im Kampf gegen den Terrorismus zu solchen Mitteln greifen, senken sie das Sicherheitsniveau ihrer Gesellschaften. Dass in diesem Geschäft jetzt auch gewinnorientierte, privatwirtschaftliche Unternehmen teilhaben, verschärft die Lage zusätzlich.

Vom Security Lab von Amnesty International gibt es das “Mobile Verification Toolkit” (MVT). Damit kann man Geräte nach Spuren von Spyware untersuchen.

Digital Violence: How The NSO Group Enables State Terror
Forensic Architecture, 2015
https://forensic-architecture.org/investigation/digital-violence-how-the-nso-group-enables-state-terror

The Million Dollar Dissident NSO Group’s iPhone Zero-Days used against a UAE Human Rights Defender
By Bill Marczak and John Scott-Railton. – Citizen Lab, 24.08.2016
https://citizenlab.ca/2016/08/million-dollar-dissident-iphone-zero-day-nso-group-uae/

Pegasus Project: All the Articles
Forbidden Stories gathered all the article from the Pegasus Project here
https://forbiddenstories.org/pegasus-project-articles/

Pegasus: The new global weapon for silencing journalists
At least 180 journalists around the world have been selected as targets by clients of the cybersurveillance company NSO Group, according to a new Forbidden Stories investigation, published today.
By Phineas Rueckert July 18, 2021
https://forbiddenstories.org/pegasus-the-new-global-weapon-for-silencing-journalists/ ,
https://forbiddenstories.org/case/the-pegasus-project/

So können Staaten nahezu jedes Mobiltelefon weltweit hacken
Die Cyberwaffe Pegasus greift Smartphones über Sicherheitslücken unbemerkt an. Wer die Ziele sind und warum eine Gegenwehr mittlerweile zwecklos ist. Ein Erklärvideo
Von Sven Wolters. – Zeit online, 18. Juli 2021
https://www.zeit.de/video/2021-07/6264175261001/the-pegasus-project-so-koennen-staaten-nahezu-jedes-mobiltelefon-weltweit-hacken

Pegasus Project
Cyber-Angriff auf die Demokratie
https://www.zeit.de/schwerpunkte/pegasus-project

Das Pegasus-Projekt
Cyberangriff auf die Demokratie
18. Juli 2021
https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/politik/pegasus-project-cyberangriff-auf-die-demokratie-e519915/

The Pegasus-Project
Global Democracy under Cyber Attack
Massive data leak reveals Israeli NSO Group’s spyware used to target activists, journalists, and political leaders globally
Amnesty International, 18.07.2021
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2021/07/the-pegasus-project/

Forensic Methodology Report: How to catch NSO Group’s Pegasus
Amnesty International, 18.07.2021
https://www.amnesty.org/en/latest/research/2021/07/forensic-methodology-report-how-to-catch-nso-groups-pegasus/

iPhones selbst auf Pegasus und andere Spyware prüfen
Das Mobile Verification Toolkit (MVT) von Amnesty International untersucht Android und iOS-Geräte nach Spuren von Spyware, wie sie Pegasus von NSO hinterlässt.
Von Alexander Königstein. – heise Security, 22.07.2021
https://www.heise.de/hintergrund/iPhones-selbst-auf-Pegasus-und-andere-Spyware-pruefen-6143960.html

Pegasus-Projekt – RSF klagt gegen digitale Überwachung
Reporter ohne Grenzen, 21.07.2021
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/rsf-klagt-gegen-digitale-ueberwachung

# 11: RSF veröffentlicht neue Feinde der Pressefreiheit .

Reporter ohne Grenzen hat am 5. Juli eine neue Liste mit den weltweit größten “Feindinnen und Feinden der Pressefreiheit” veröffentlicht. Sie umfasst 37 Staats- und Regierungsoberhäupter, die in besonders drastischer Weise die rücksichtslose Unterdrückung der Pressefreiheit verkörpern.

Mit Viktor Orbán steht zum ersten Mal ein EU-Ministerpräsident auf der Liste, der seit seiner Rückkehr an die Macht im Jahr 2010 Pluralismus und Unabhängigkeit der Medien in Ungarn angreift. Die Regierung Orban steht auch in der Kritik, weil sie mutmaßlich die Überwachungssoftware Pegasus der israelischen NSO Group gegen Journalisten einsetzte (s. #10)

Ebenfalls neu dabei sind
– der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro
– der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman
– die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam

Feinde der Pressefreiheit
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/feinde/2021

Pressefreiheit: Ja – aber nur mit Genehmigung
Rolle der Medien in einer Demokratie nicht verstanden? Reporter werfen deutscher Polizei vor, Pressearbeit massiv behindert zu haben
29. Juni 2021 Bernd Müller
https://www.heise.de/tp/features/Pressefreiheit-Ja-aber-nur-mit-Genehmigung-6121858.html

# 12: IP-Telefonie schützen – Anleitung von der NSA .

Von der NSA, National Security Agency, einem der Geheimdienste der USA, stammt ein Leitfaden, um IP-basierte Sprach- und Videoanrufe zu härten, d.h vor Angriffen zu schützen. Das frei zugängliche PDF-Dokument ist vor allem für Netzwerkadministratoren hilfreich.

Deploying Secure Unified Communications/Voice and Video over IP Systems
National Security Agency, June 2021
https://media.defense.gov/2021/Jun/17/2002744054/-1/-1/1/CTR_DEPLOYING%20SECURE%20VVOIP%20SYSTEMS.PDF
(PDF-Datei, 43 S., 820 KB)

Mit diesem Leitfaden der NSA können Admins IP-Telefonie schützen
Die National Security Agency spricht Empfehlungen aus, wie Sprach- und Videoanrufe sicherer werden.
Von Dennis Schirrmacher. – heise Security, 18.06.2021
https://www.heise.de/news/Mit-diesem-Leitfaden-der-NSA-koennen-Admins-IP-Telefonie-schuetzen-6111092.html

# 13: Kampagne “Mehr Transparenz wagen” .

Transparency International Deutschland e.V. startet die Kampagne “Mehr Transparenz wagen”. Die Antikorruptionsorganisation stellt 21 Forderungen an die kommende Bundesregierung, um einen Kulturwandel in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einzuleiten und dem Vertrauensverlust in demokratische Institutionen entgegenzuwirken. Erst vor kurzem hat das von Transparency International herausgegebene Global Corruption Barometer 2021 ergeben: 62 Prozent der Deutschen teilen die Auffassung, dass die Regierung von einigen großen Interessengruppen bestimmt werde – ein im europäischen Vergleich sehr negativer Wert. Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Korruption zuletzt zugenommen habe.

21 Forderungen zur Bundestagswahl 2021
https://www.transparency.de/index.php?id=367

Global Corruption Barometer 2021
https://www.transparency.de/publikationen/gcb-2021/

# 14: OBS-Studie zur Pluralität der wirtschaftsjournalistischen Ausbildung in Deutschland .

Im Wirtschaftsjournalismus dominieren einseitige Sichtweisen. Die Vielfalt wirtschaftswissenschaftlicher Strömungen, Forschungen und Expertise wird nicht genügend abbildet. Diese Kritik untersucht die empirisch breit angelegte Studie von Valentin Sagvosdkin. Er geht der Frage nach, wie wirtschaftswissenschaftlich plural und reflexiv Wirtschaftsjournalisten ausgebildet werden. Es werden grundlegende Qualifizierungszugänge identifiziert und über 300 Modulbeschreibungen aus 17 Studiengängen von sechs Universitäten und drei Hochschulen im Hinblick auf ökonomische “Pluralität” und auf “Reflexivität” untersucht. Die Ergebnisse unterstreichen, dass sich diese wirtschaftsjournalistischen Zugänge nicht durch inhaltliche Breite auszeichnen, sondern eine wirtschaftspolitische Schlagseite aufweisen.

Qualifiziert für die Zukunft? Zur Pluralität der wirtschaftsjournalistischen Ausbildung in Deutschland / von Valentin Sagvosdkin
(OBS-Arbeitsheft 104)
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/qualifiziert-fur-die-zukunft/

Studie: Wirtschaftsjournalisten verstehen ihr Fach nicht
Als Experten werden oft nur “marktfreundliche” männliche Ökonomen befragt. Das wirkt sich auf die Berichterstattung über Gerechtigkeits- und Ungleichheitsdebatten aus
Von Bernd Müller. – Telepolis, 03.07.2021
https://www.heise.de/tp/features/Studie-Wirtschaftsjournalisten-verstehen-ihr-Fach-nicht-6128122.html

# 15: OBS-Arbeitsheft – Medienjournalismus ist besser als sein Ruf .

Wissenschaftler der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg haben die Medienseiten der überregionalen Printausgaben SZ, FAZ und taz sowie der Regionalzeitungen WAZ, Tagesspiegel und Kölner Stadt-Anzeiger analysiert. Insgesamt wurden über 2000 Medienartikel untersucht. In Interviews mit verantwortlichen Medienredakteuren wichtiger Printorgane wurden Objektivität, Ausgewogenheit und Themenvielfalt der aktuellen Medienberichterstattung diskutiert.

Der Medienjournalismus deutscher Tageszeitungen zeichnet sich durch eine überwiegend sachliche Berichterstattung aus. Festgestellt wurde ein ausgeglichener Mix von ‘harten’ medienpolitischen Themen einerseits und ‘weichen’ Unterhaltungsthemen andererseits. Politische Parteien werden im Medienjournalismus nicht verzerrt dargestellt; über die “Systemkonkurrenz” der öffentlich-rechtlichen Medien berichten die privatwirtschaftlich organisierten Zeitungen fair und ausgewogen.

Die Studie über “Medienjournalismus in Deutschland” identifiziert aber auch Schwachstellen. Die dringend gebotene Reflexion über die gesellschaftlichen Folgen der Medienumwälzungen kommt zu kurz. Veränderungen durch die Digitalisierung und die Europäisierung der Medien-Landschaft spielen eine untergeordnete Rolle, für Belange des Hörfunks zeigt er zu wenig Interesse.

Medienjournalismus in Deutschland. Seine Leistungen und seine blinden Flecken
von Hektor Haarkötter ; Filis Kalmuk
(OBS-Arbeitsheft 105)

Studie lesen, downloaden, bestellen:
https://www.otto-brenner-stiftung.de/medienjournalismus/

# 16: LobbyControl legt Jahresbericht 2020/21 vor .

Zu den Errungenschaften des letzten Jahres zählt LobbyControl das Lobbyregister, ebenso die Verschärfungen der Regeln für Abgeordnete, die im Zuge der Unionsskandale um Maskendeals und Aserbaidschan-Connections eingeführt wurden.

Jahresbericht 2020/21
https://www.lobbycontrol.de/2021/07/jahresbericht-2020-21/

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 17: Stipendien vom Deutsch-Polnischen Programm des IJP .

Bewerbungsschluss: Sa., 31.07.2021

Die Internationalen Journalisten-Programme (IJP) vergeben fünf Stipendien an deutsche Journalisten, die sich für sechs bis acht Wochen gezielt der Berichterstattung über Klima- und Energiethemen widmen wollen. Das Stipendium eröffnet die Möglichkeit, das Gastland Polen aus Korrespondentensicht zu entdecken, internationale Netzwerke aufzubauen und Wissen austauschen. Die Stipendien sind mit je 3.800,- Euro dotiert.

Alle Details:
https://www.ijp.org/stipendien/deutsch-polnisches-programm

# 18: Jetzt bewerben: Online-Seminar “Über Medien informieren” .

Mi.-Fr., 06.-08.10.2021, online
Bewerbungsfrist: So., 02.08.2021

Online-Seminar der Grimme Akademie “Über Medien informieren”. Referenten aus Hörfunk, TV, Print und Internet stellen ihre Arbeit vor und diskutieren mit den Teilnehmenden relevante Fragestellungen. Neben dem theoretischen Input werden praktische Übungen durchgeführt.
Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei.

Ausschreibungs- und Bewerbungsdetails: https://www.grimme-akademie.de/h/termine/d/seminar-medienjournalismus

# 19: Recherche-Werkstatt von ProRecherche am Starnberger See .

Mo.-Mi., 06.-08.09.2021, Akademie für Politische Bildung Tutzing

Grundlagen der (investigativen) Recherche für Journalisten, Volos und Studenten. Thomas Schuler und Wolfgang Messner lehren strukturiertes Vorgehen und wie man dran bleibt. Denn entscheidend, um tief zu recherchieren, sind nicht (nur) Erfahrung, sondern auch Wille und Einsatz.
Referenten sind Bastian Obermayer (Süddeutsche Zeitung), Melanie Bergermann (WirtschaftsWoche), Silja Kummer (Heidenheimer Zeitung) und Online-Experte Peter Welchering (DLF/ZDF).
Die Seminargebühr inkl. Übernachtung und Verpflegung beträgt 120,- Euro (Studenten und Volontäre zahlen erm. 70,- Euro.)
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org/

Programm:
https://www.apb-tutzing.de/Tagungsprogramme/2021/36-2-21-programm.pdf
(PDF-Datei, 2 S., 357 KB)

Anmeldung:
https://www.apb-tutzing.de/programm/tagung/36-2-21

# 20: Seminare mit Recherchebezug .

Berliner Journalistenschule (BJS): Digitaler Journalismus Grundkurs (Webinar)
Mi./Do., 06./07.10.2021, online
Trainerin: Anja Mia Neumann
Kosten: 280,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/onlinejournalismus/

Berliner Journalistenschule (BJS): Wissenschaftsjournalismus
Mi./Do., 04./05.11.2021, online
Trainerin: Annette Bolz
Kosten: 440,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/wissenschaftsjournalismus/

Berliner Journalistenschule (BJS): Investigative Recherche im Internet
Fr., 12.11.2021, BJS, Knesebeckstraße 74, 2. Etage, 10623 Berlin
Dozent ist Burkhard Schröder
Kosten: 260,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 21: Empfehlung [d. Red.] .

Brüder schweigen – Das geheime Netzwerk der Hammerskins
EXIF – Recherche & Analyse, 12.07.2021
https://exif-recherche.org/?p=7180

# 22: Journalismus .

Nach CORRECTIV-Recherche zu Parteispenden: Opposition für Gesetzesänderung
Die Grünen wollen Spenden an ihre Kreisverbände in Zukunft detailliert offenlegen. Eine Recherche von CORRECTIV.Lokal hatte erstmals Parteispenden auf lokaler Ebene transparenter gemacht. Auch die anderen Oppositionsparteien sprechen sich nach der Recherche für Änderungen aus. Die Union schweigt zu der Frage.
von Miriam Lenz ; Jonas Halbe ; Jonathan Sachse. – Correctiv, 14. Juli 2021
https://correctiv.org/aktuelles/parteispenden/2021/07/14/nach-correctiv-recherche-zu-parteispenden-opposition-fuer-gesetzesaenderung/

# 23: Informationsfreiheit .

Die Umfragen der Kanzlerin: Alle Wochenberichte des Bundespresseamts
Stimmung zur Asylpolitik, Umfragen zur Rentenerhöhung und Beliebtheitswerte: Seit vielen Jahren erhält Bundeskanzlerin Angela Merkel exklusiv wöchentliche Umfragedaten zu ihrer Regierungsarbeit auf den Tisch. FragDenStaat veröffentlicht erstmals die Wochenberichte der Kanzlerin seit 2015. Zeit Online hat die Daten ausgewertet.
Von Arne Semsrott. – FragDenStaat, 30.06.2021
https://fragdenstaat.de/blog/2021/06/30/wochenberichte-bundespresseamt/

Finanzministerium will weniger Transparenz zu Aufträgen an externe Berater
Das Bundesfinanzministerium möchte die offizielle Definition von „externen Beratungen“ ändern – sodass Ministerien künftig weniger Transparenz über millionenschwere Aufträge an Berater herstellen müssten. Der Rechnungshof kritisiert das Vorhaben. Wir veröffentlichen seinen Bericht.
Arne Semsrott. – FragDenStaat, 17.06.2021
https://fragdenstaat.de/blog/2021/06/17/brh-bericht-externe-berater/

# 24: “Fake News” .

Warum die Generation Z auf Fake News im Netz hereinfällt
Junge Menschen bewerten die Wahrheit im Internet anders als die Generation vor ihnen. Das hat künftig Auswirkungen auf die Demokratie.
Von Jennifer Neda John. – MIT Technology Review, 12.07.2021
https://www.heise.de/hintergrund/Warum-die-Generation-Z-auf-Fake-News-im-Netz-hereinfaellt-6133760.html

# 25: Überwachung .

Analyse: Schnüffelwerkzeuge für Geheimdienste
Die Sicherheitsbehörden wurden mit der Lizenz zum Hacken ausgestattet. Das ist schlecht für die IT-Security; für die Gefahrenabwehr bringt es wenig.
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 16.07.2021
https://www.heise.de/news/Analyse-Schnueffelwerkzeuge-fuer-Geheimdienste-6135918.html

Internet-Firmen: Online-Werbung geht auch ohne Tracking
Eine Initiative von 14 Tech-Unternehmen, darunter Nextcloud und Startpage, fordert ein Verbot von überwachungsbasierter Werbung.
Von Ulrich Wolf. – iX Magazin, 09.07.2021
https://www.heise.de/news/Internet-Firmen-Werbung-geht-auch-ohne-Tracking-6132456.html

NSO Group bricht Menschenrechtsversprechen
Reporter ohne Grenzen, 29.04.2021
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/nso-group-bricht-menschenrechtsversprechen

[Ende des Pressespiegel]

# : Link-Index .

02: nr21: Rückblick Juni-Webinare
https://nrch.de/nr21

03: nestbeschmutzer 2021 erschienen
https://netzwerkrecherche.org/blog/no-7-der-neue-nestbeschmutzer-ist-da/

04: nr-insights macht Sommerpause
https://nrch.de/insights

06: Initiative Transparente Zivilgesellschaft
https://www.transparency.de/mitmachen/initiative-transparente-zivilgesellschaft/itz-newsletter/

07: scoopcamp in Hamburg
https://www.nextmedia-hamburg.de/event/scoopcamp/

08: Dataharvest 2021 – Dokumentation online
https://dataharvest.eu/program-2/ ,
https://dataharvest.eu/slides-and-handouts-2021/

09: Dokumentation und Materialien des Collaborative Journalism Summit
https://collaborativejournalism.org/cjs2021/materials/ ,
https://collaborativejournalism.org/cjs2021/schedule/

10: Journalisten mit Spysoftware “Pegasus” angegriffen
https://forensic-architecture.org/investigation/digital-violence-how-the-nso-group-enables-state-terror ,
https://citizenlab.ca/2016/08/million-dollar-dissident-iphone-zero-day-nso-group-uae/ ,
https://forbiddenstories.org/pegasus-project-articles/ ,
https://forbiddenstories.org/pegasus-the-new-global-weapon-for-silencing-journalists/ ,
https://forbiddenstories.org/case/the-pegasus-project/ ,
https://www.zeit.de/video/2021-07/6264175261001/the-pegasus-project-so-koennen-staaten-nahezu-jedes-mobiltelefon-weltweit-hacken ,
https://www.zeit.de/schwerpunkte/pegasus-project ,
https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/politik/pegasus-project-cyberangriff-auf-die-demokratie-e519915/ ,
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2021/07/the-pegasus-project/ ,
https://www.amnesty.org/en/latest/research/2021/07/forensic-methodology-report-how-to-catch-nso-groups-pegasus/ ,
https://www.heise.de/hintergrund/iPhones-selbst-auf-Pegasus-und-andere-Spyware-pruefen-6143960.html ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/rsf-klagt-gegen-digitale-ueberwachung

11: RSF veröffentlicht neue Feinde der Pressefreiheit
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/feinde/2021 ,
https://www.heise.de/tp/features/Pressefreiheit-Ja-aber-nur-mit-Genehmigung-6121858.html

12: IP-Telefonie schützen – Anleitung von der NSA
https://media.defense.gov/2021/Jun/17/2002744054/-1/-1/1/CTR_DEPLOYING%20SECURE%20VVOIP%20SYSTEMS.PDF ,
https://www.heise.de/news/Mit-diesem-Leitfaden-der-NSA-koennen-Admins-IP-Telefonie-schuetzen-6111092.html

13: Kampagne “Mehr Transparenz wagen”
https://www.transparency.de/index.php?id=367 ,
https://www.transparency.de/publikationen/gcb-2021/

14: OBS-Studie zur Pluralität der wirtschaftsjournalistischen Ausbildung in Deutschland
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/qualifiziert-fur-die-zukunft/ ,
https://www.heise.de/tp/features/Studie-Wirtschaftsjournalisten-verstehen-ihr-Fach-nicht-6128122.html

15: OBS-Arbeitsheft – Medienjournalismus ist besser als sein Ruf
https://www.otto-brenner-stiftung.de/medienjournalismus/

16: LobbyControl legt Jahresbericht 2020/21 vor
https://www.lobbycontrol.de/2021/07/jahresbericht-2020-21/

17: Stipendien vom Deutsch-Polnischen Programm des IJP
https://www.ijp.org/stipendien/deutsch-polnisches-programm

18: Jetzt bewerben: Online-Seminar “Über Medien informieren”
https://www.grimme-akademie.de/h/termine/d/seminar-medienjournalismus

19: Recherche-Werkstatt von ProRecherche am Starnberger See
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org/ ,
https://www.apb-tutzing.de/Tagungsprogramme/2021/36-2-21-programm.pdf ,
https://www.apb-tutzing.de/programm/tagung/36-2-21

20: Seminare mit Recherchebezug
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/onlinejournalismus/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/wissenschaftsjournalismus/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/

21: Empfehlung [d. Red.]
https://exif-recherche.org/?p=7180

22: Journalismus
https://correctiv.org/aktuelles/parteispenden/2021/07/14/nach-correctiv-recherche-zu-parteispenden-opposition-fuer-gesetzesaenderung/

23: Informationsfreiheit
https://fragdenstaat.de/blog/2021/06/30/wochenberichte-bundespresseamt/ ,
https://fragdenstaat.de/blog/2021/06/17/brh-bericht-externe-berater/

24: “Fake News”
https://www.heise.de/hintergrund/Warum-die-Generation-Z-auf-Fake-News-im-Netz-hereinfaellt-6133760.html

25: Überwachung
https://www.heise.de/news/Analyse-Schnueffelwerkzeuge-fuer-Geheimdienste-6135918.html ,
https://www.heise.de/news/Internet-Firmen-Werbung-geht-auch-ohne-Tracking-6132456.html ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/nso-group-bricht-menschenrechtsversprechen

[Ende des Link-Index].

##: Technische Hinweise .

Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem ‘Text E-Mail-Newsletter Standard’ (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.

Die Startseite des TEN S ist:
http://www.headstar.com/ten/ .

Die deutsche Uebersetzung des TEN S finden Sie hier:
http://www.ude.de/ten/ .

Als Navigationshilfe fuer Screen Reader beginnen alle Ueberschriften mit einem Doppelkreuz “#” und enden mit einem Punkt “.” Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm moeglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile Ihres Webbrowsers.

Um PDF-Dateien (‘Portable Document Format’, Dateiendung ‘.pdf’) zu oeffnen, benoetigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter koennen Sie kostenfrei hier laden:
http://pdfreaders.org/ .

[Ende technische Hinweise].

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Editorials: Annelie Naumann, Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Albrecht Ude {aude}
Textredaktion:
Thomas Mrazek {tm}
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].