Eine der großen Kontroversen in diesem Jahr war der Umgang des Finanzindustriellen Carsten Maschmeyers mit Medien: Gesprächsverweigerung und juristisches Feuer gegen den NDR und gleichzeitig die Bereitschaft, BILD, SZ und ZEIT Interviews zu geben. Für diese Kommunikationsstrategie sollte sich Maschmeyer auf der Jahrestagung von netzwerk recherche rechtfertigen. Deshalb haben wir ihn Mitte März 2011 angefragt, ob er zu einem Streitgespräch mit dem ehemaligen NDR-Chefreporter Christoph Lütgert bereit wäre. 
Am 30. März 2011 hat Maschmeyer dieses Gespräch abgesagt, weil er sich von Lütgert „alles andere als fair“ behandelt fühlt. Damit hätten wir uns begnügen können.
Wir aber wollten die Kontroverse und haben Maschmeyer am 12. April 2011 erneut angefragt für ein Streitgespräch mit Markus Grill vom SPIEGEL. Grill hat monatelang über den AWD recherchiert und viele unangenehme Firmendetails ebenso aufgedeckt wie die genauen Umstände der Millionen-Euro-Zahlung an Gerhard Schröder (siehe SPIEGEL 10/2011).
Nach längerem Zögern hat Maschmeyer zugestimmt und gleichzeitig akzeptiert, dass bei dem Streitgespräch Fragen aus dem Publikum zulässig sind. Also auch Fragen von Christoph Lütgert und der Panorama-Crew. Zudem gibt es keine Themenbeschränkung für dieses Gespräch.
Wenn nun von Christoph Lütgert in verschiedenen Medien behauptet wird, netzwerk recherche hätte sich Bedingungen von Herrn Maschmeyer unterworfen, ist dies falsch. WIR haben ihn eingeladen. ER hat die Bedingungen akzeptiert, die für alle Diskussionen auf der Jahrestagung gelten.
Im übrigen hat netzwerk recherche Christoph Lütgert und der Panorama-Redaktion bereits vor 10 Tagen angeboten, unmittelbar nach der Maschmeyer-Diskussion ein weiteres Streitgespräch zu führen – zwischen Markus Grill und den Machern der Panorama-Dokus über die Methoden Maschmeyers. Bis heute gibt es dazu keine Antwort von Panorama.
Völlig unabhängig davon ist schon längst ein einstündiges Gespräch mit Christoph Lütgert während der Jahrestagung geplant gewesen und auch längst im Programm ausgedruckt. Titel der Veranstaltung: „KIK und AWD – Recherchen gegen Widerstände“.

Thomas Leif, 1. Vorsitzender von netzwerk recherche