Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

ich bin voller Anerkennung für Deutschland. Dass wir 47 Flüchtlingskinder aus dem griechischen Lager in Lesbos aufnehmen, war eine gute Nachricht in diesen Tagen. Ohne viel öffentliches Gezank der Politiker, ohne übermäßige Profilierungsgelüste und ohne hörbare rechte Misstöne hat Deutschland diese Flüchtlinge nun zu sich geholt. Dass Medien derzeit wenig Aufmerksamkeit für politischen Zwist haben, ist dabei ein echter Vorteil.

Deutschland hätte viel mehr Kinder und Jugendliche holen können und müssen, sagen und denken wiederum viele. Denn es ist eine Schande und schmerzvoll, dass es ein solches Lager in Europa überhaupt gibt. Was wir darüber wissen, haben wir wenigen Journalisten zu verdanken, die dort unbeirrt und trotz heftiger Bedrohungen ihre wichtige Arbeit verrichten. Nur, wenn ihre Bilder und Beschreibungen um die Welt gehen, erhöht sich der Druck für die anderen Staaten. Ich hoffe, dass noch viele Kinder und Jugendliche nach Deutschland kommen werden und dass andere Länder Deutschland und Luxemburg folgen werden.

Ich denke, wir haben das nicht gemacht, weil es uns gut geht. Sondern es geht uns gut, weil wir das so gemacht haben.

Denn tatsächlich haben wir ja gerade jetzt zu kämpfen. An allen Ecken und Enden geht es um die Substanz. Und auch im Journalismus setzt uns Corona übel zu. Jedes Medium ist betroffen, ob groß oder klein, überregional oder lokal. Das unsichtbare Virus wütet und hinterlässt eine Schneise der Verwüstung in unserer Medienlandschaft.

Auch wir, das netzwerk recherche, mussten unsere für den Juni geplante Jahreskonferenz #nr20 vorerst absagen. Stattdessen planen wir zum ursprünglichen Termin (19./20. Juni) nun einige Webinare – nennen wir es einfach mal eine digitale mini-#nr20. Wir freuen uns auf das Online-Wiedersehen mit hoffentlich vielen unserer Mitglieder. Unsere Fachkonferenz “Journalisten machen Schule”, die für den Mai geplant war, mussten wir mit unseren Partnern ebenfalls vorerst absagen. Beides schmerzt uns sehr, zumal es doch so wichtig wäre, gerade jetzt bestimmte Themen zu bearbeiten!

Denn in Zeiten von Corona ist es nicht einfacher geworden, die Wahrheit herauszufinden und ein guter Journalist zu sein. Die Kontaktlosigkeit hat etwas Lähmendes. Je eingeschränkter der Kontakt, desto unmöglicher die journalistische Arbeit. Und auch das derzeit praktizierte Primat der Wissenschaft stellt uns vor Herausforderungen. Welche Fakten zählen, welche stimmen überhaupt und welche Haltung nehmen wir schließlich ein?

Unterm Strich ist noch wenig bekannt über das Virus. Es fehlt an wissenschaftlicher Grundlage und Eindeutigkeit. Deshalb nervt auch jeder Pseudojournalismus, der sich wissend gibt, ohne es zu sein. Wir brauchen keine journalistischen Propheten, solange die Gegenwart kompliziert und unübersichtlich genug ist. Stattdessen müssen wir viel erklären und aufklären. Es gibt genügend “Fake-News”, die es richtigzustellen gilt. Und es gibt auch in Zeiten von Pandemien genügend Gelegenheiten, politische Entscheidungen auch zu hinterfragen.

Insofern werden wir gerade unbedingt gebraucht, als ganz offizieller Teil der “kritischen Infrastruktur”. Denn nur mit unabhängigen und gutem Journalismus halten wir die Demokratie am Leben, in Deutschland und weltweit. Medien sind unabdingbar; in dieser unübersichtlichen Zeit sind wir gefordert. Und die Leser*innen, Hörer*innen, User*innen und Zuschauer haben zu Recht Erwartungen an uns.

Es ist zu bitter, dass in diesen Tagen nicht abzusehen ist, wieviel unseres wirtschaftlichen Fundaments dem Corona-Kampf wird standhalten können. Dennoch: lasst uns inhaltlich das Beste aus dieser Situation machen! Denn damit helfen wir dem Journalismus, der Gesellschaft und der Demokratie immer noch am meisten.

Es grüßen

Julia Stein,
Albrecht Ude

 

[Anzeige]

Der AOK Bundesverband fördert gesundheitspolitischen Journalismus und zeichnet ihn mit dem Fritz-Schösser-Medienpreis aus. Bewerben Sie sich bis zum 30. Juni 2020. Informationen auf: https://www.aok-bv.de/engagement/medienpreis/

[Ende Anzeige].

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr20 – Webinar-Reihe
03: Medienkritik – “Linksammlung Medienmagazine & Watchblogs” veröffentlicht
04: Stipendium abgeschlossen: Insel gegen Industrienationen – warum klagt Vanuatu?
05: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
06: young+restless Mediensalon “Medien in der Corona-Krise und danach”
07: investigativ.ch-Jahrestreffen wird auf 30. Oktober 2020 verschoben
08: TU Dortmund lädt zum Dialog über Sicherung der Qualität und Vielfalt der Medien
09: Podcast “Akademie fürs Ohr”

Abschnitt Drei: Nachrichten
10: Grundrechte und Datenschutz in Krisenzeiten “Corona-App” als Beispiel
11: Bundesverfassungsgericht zu Online-Archiven und dem “Recht auf Vergessen”
12: 10 Jahre “Collateral Murder”
13: Rangliste der Pressefreiheit 2020
14: Corona-Krise und die Medien
15: OBS-Studie “Wie das Fernsehen die Unterschichten vorführt”
16: Unstatistik des Monats
17: Website gegen ID Ransomware
18: RoG-Brief an UN-Sonderberichterstatter
19: Fritz Wolf sieht fern

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
20: Webinarserie “Investigating the Pandemic”
21: Freie Kurse von Investigative Reporters and Editors
22: Freie Poynter Kurse online
23: Acatech Punkt – Preis für Technikjournalismus & Technikfotografie
24: Workshops an der Reporter Akademie Berlin
25: Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus
26: COVID-19 Fond vom Europäische Journalistenzentrum (EJC) und Facebook
27: COVID-19 Notfallförderung der National Geographic Society
28: “investigativ.ch” Recherche-Fonds der Gottlieb und Hans Vogt Stiftung

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
29: Empfehlung [d. Red.]
30: Journalismus
31: Journalismus und PR
32: “Fake News”
33: Informationsfreiheit
34: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: nr20 – Webinar-Reihe .

Es war eine schmerzliche Entscheidung: die nr-Jahreskonferenz kann in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Noch vor ein paar Wochen waren wir zuversichtlich, dass ein Nachholtermin im September möglich ist. Doch wurde mehr und mehr deutlich, dass große Veranstaltungen in diesem Jahr nicht oder nur unter schwierigsten Bedingungen durchführbar sein werden. Um eine monatelange Hängepartie zu vermeiden, die den ehrenamtlichen Koordinator*innen und Referent*innen, den Teilnehmer*innen und auch uns als Team jede Planung schwermachen würde, hat der nr-Vorstand für die Absage der Konferenz votiert. Wir wollen uns stattdessen auf ein anderes Angebot konzentrieren:

Zum ursprünglich geplanten Konferenztermin (19./20. Juni) planen wir eine Webinar-Reihe. Aktuelle Themen des Wissenschafts-, Medizin- und Datenjournalismus wollen wir dort ebenso behandeln wie die wichtigsten Werkzeuge des Recherche-Handwerks: Presserecht, Auskunftsrechte, Online-Recherche und vieles mehr. Nähere Informationen dazu – und wie es im Herbst weitergeht – folgen demnächst. Wer sich zur Jahreskonferenz bereits angemeldet hat, erhält in den nächsten Tagen Informationen zur Stornierung/Erstattung des Teilnehmerbeitrags.

# 03: Medienkritik – “Linksammlung Medienmagazine & Watchblogs” veröffentlicht .

Fragwürdige Umfragen, steile Thesen, mangelhafte Recherche – in Zeiten der Corona-Pandemie haben medienkritische Magazine wie Übermedien und Bildblog viel zu berichten. netzwerk recherche veröffentlicht nun eine Sammlung von Magazinen und Blogs, die sich kritisch mit Print- und Onlinemedien, Radio und Fernsehen auseinandersetzen. Die Linksammlung basiert auf einer Arbeit des Studiengangs Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt bei Prof. Dr. Lutz Frühbrodt und wurde von netzwerk recherche bearbeitet und aktualisiert. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit – wir freuen uns über Ergänzungsvorschläge und Anregungen.
https://netzwerkrecherche.org/medienkritik/

# 04: Stipendium abgeschlossen: Insel gegen Industrienationen – warum klagt Vanuatu? .

Vanuatu kämpft mit den Folgen des Klimawandels und das, obwohl der Inselstaat selbst kaum Treibhausgas-Emissionen verursachte. Vanuatu führt die Liste der Länder an, die weltweit am meisten von Extremwettern bedroht sind: Dürren, Starkregen, Tropenstürme, dem Anstieg des Meeresspiegels, Erwärmung und Übersäuerung der Meere schmälern die Chance des Pazifikstaats, sich zu entwickeln. Wer soll für die Schäden aufkommen? Geht es nach dem Außenministers Ralph Regenvanu, die, die es verursacht haben: die Industrienationen.

Vanuatu plant die erste Land-gegen-Land-Klimaklage, ein Präzedenzfall. Dafür möchte Regenvanu ein Rechtsgutachten beim Internationalen Gerichtshof anfordern. Ein politischer Akt, der Klarheit schaffen soll, wie künftig Klimawandelfolgen entschädigt werden. Aber so einfach ist es nicht. Das Vorhaben Vanuatus ist juristisches Neuland. Der Fall hängt von einer entscheidenden Frage ab: Wie lassen sich Klimawandelschäden beweisen?

Ann Esswein und Felie Moucir Zernack sind auf der Pazifikinsel Vanuatu gewesen und mit einer eindrucksvollen Video- und Audio-Reportage über die Ängste der Inselbewohner zurückgekommen. Ihre Recherchen wurden durch ein Stipendium von netzwerk recherche mit den Mitteln der Stiftung Mercator unterstützt.

Inselstaat Vanuatu Zu weit entfernt für die Klimapolitik
Erosion, Zyklone, Überschwemmungen – an keinem anderen Ort der Welt wird das Ausmaß des Klimawandels sichtbarer als im Inselstaat Vanuatu. Hilfe gibt es kaum, die Bewohner fühlen sich im Stich gelassen.
Ein Video von Ann Esswein und Felie Zernack. – Spiegel.de, 13.04.2020 (9:41 min)
https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/vanuatu-im-suedpazifik-zu-weit-weg-fuer-die-klimapolitik-a-3f37f2e5-2314-4eea-a121-b07283b1c3cc

Der Südpazifik und der Klimawandel: Inselstaat Vanuatu will Industrieländer in die Pflicht nehmen
Von Ann Esswein und Felie Moucir Zernack. – Deutschlandfunk, 15.03.2020
https://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.html?drbm:date=2020-03-15

# 05: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus .

netzwerk recherche startet in Kürze einen neuen Newsletter aus der Welt des gemeinnützigen Journalismus. Darin analysieren wir aktuelle Entwicklungen, präsentieren starke Recherchen aus gemeinnützigen Redaktionen und informieren über Wissenswertes aus der Branche. Für das regelmäßige Update fassen wir das Wichtigste aus Ratgebern und Studien sowie aus Politik und Stiftungswelt zusammen.

SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus, wird etwa alle zwei Monate erscheinen. Der Name des Newsletters knüpft an unser Grow-Stipendienprogramm an, mit dem wir ja neue Medienprojekte – wachsende Pflänzlein – im Nonprofitjournalismus kultivieren möchten. Im SEED-Newsletter betrachten wir dann unsere Aussaat, aber auch die Entwicklungen der Branche und die Bedingungen, unter denen der gemeinnützige Journalismus wachsen und gedeihen soll.

Jetzt schon abonnieren:
http://nrch.de/seedabo

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 06: young+restless Mediensalon “Medien in der Corona-Krise und danach” .

Mi. 29.04.2020, 19:00 – 20:30 Uhr, online, kostenfrei

Diskussion mit
– Ines Pohl, Chefredakteurin Deutsche Welle
– Prof. Dr. Harald Welzer, Publizist und Herausgeber von Herausgeber von taz.FUTURZWEI
– Daniel Bouhs, Medienjournalist
– Prof. Dr. Henrik Müller, Lehrstuhl Wirtschaftspolitischer Journalismus Institut für Journalistik TU Dortmund
– Johannes Endres, Journalist. Ehem. Chefredakteur Heise online und c’t
– Cornelia Berger, Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di, Leiterin Bereich Publizistik und Medien
Anmeldung erforderlich, um die Zugangsdaten einen Tag vor der Veranstaltung mitteilen zu können. Durch die Chatfunktion können Teilnehmer aktiv an der Diskussion teilnehmen.
Infos und Anmeldung: https://www.eventbrite.de/e/youngrestless-mediensalon-medien-in-der-corona-krise-und-danach-tickets-101546325794

# 07: investigativ.ch-Jahrestreffen wird auf 30. Oktober 2020 verschoben .

Auch die Generalversammlung des Vereins investigativ.ch, die jeweils vor der Tagung stattfindet, wird auf diesen Termin verschoben. Das detaillierte Programm wird rechtzeitig bekannt gegeben.
https://investigativ.ch/

# 08: TU Dortmund lädt zum Dialog über Sicherung der Qualität und Vielfalt der Medien .

Die Corona-Krise bedroht den unabhängigen Journalismus — und damit die Infrastruktur der Demokratie. Das Institut für Journalistik der TU Dortmund lädt dazu ein, innovative Wege zur Sicherung der Qualität und Vielfalt der Medien zu erkunden.

Als unabhängige Institution bietet es an, die Plattform für diesen Diskurs bereitzustellen. Eingeladen sind Verlage, Medienunternehmen, Medienpolitiker, öffentlich-rechtliche Anstalten, journalistische Start-ups, interessierte Investoren, Verbände, Journalisten und Stifter, um kooperativ an solchen Lösungen zu arbeiten. Ziel ist es, gemeinsam diesen wichtigen Teil der demokratischen Infrastruktur zu erhalten.

Ende April soll eine erste Videokonferenz mit interessierten Akteuren stattfinden. Parallel dazu wird eine Reihe mit Beiträgen zur Zukunft des unabhängigen Journalismus veröffentlicht.

Wer mitmachen möchte, mailt die Geschäftsführung des Instituts für Journalistik direkt an:
henrik.mueller@tu-dortmund.de, holger.wormer@tu-dortmund.de, tina.bettels@tu-dortmund.de

Details:
https://journalistik.tu-dortmund.de/news/news/corona-krise-bedroht-unabhaengigen-journalismus

# 09: Podcast “Akademie fürs Ohr” .

Die Akademie für Politische Bildung Tutzing setzt als Ersatz für ausgefallene Tagungen den Podcast “Akademie fürs Ohr” auf. Zu finden ist der Podcast kostenlos im Web, auf Spotify, Deezer, YouTube und demnächst auch auf iTunes.

Die bisherigen Themen:
– Warum Gesundheit Sicherheitssache ist
– Ist Populismus ansteckend?
– Medien im Krisenmodus
– Wie krank ist die Wirtschaft?

https://akademiefuersohr.podigee.io/

[Ende der Veranstaltungen].

[Eigenanzeige]

[Ende Eigenanzeige].

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 10: Grundrechte und Datenschutz in Krisenzeiten “Corona-App” als Beispiel .

So wichtig die Eindämmung des Corona-Virus ist, auch durch technische Maßnahmen wie eine App, die Kontakte nachvollziehbar macht: diese Maßnahmen müssen kritisch begleitet werden, auch und gerade, um Grundrechte zu schützen. Einige Stimmen der jüngsten Zeit:

Prantls Blick: Freiwilligkeit, aus Angst geboren
Ist die Corona-Warn-App der Durchbruch im Kampf gegen das Virus? Oder der Anfang einer großen staatlichen Überwachung?
Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl. – Süddeutsche, 19.04.2020
https://www.sueddeutsche.de/digital/prantls-blick-coronavirus-grundrechte-1.4881542

“In Krisenzeiten haben die Grundrechte keinen Ausschalter”
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger über die Beschneidung der Grundrechte aufgrund der Coronakrise
Interview von Marcus Klöckner. – Telepolis, 28.03.2020
https://www.heise.de/tp/features/In-Krisenzeiten-haben-die-Grundrechte-keinen-Ausschalter-4692548.html

Im Blick: Grundrechte und Corona-Maßnahmen
In diesem Artikel sammeln wir Chroniken, Übersichten und Analysen zu Grundrechten und Corona-Maßnahmen. Manche dieser Maßnahmen halten wir für sinnvoll, andere sehen wir kritisch. Wir alle als Zivilgesellschaft müssen aufpassen, dass kurzfristige Freiheitseinschränkungen nicht zum Normalzustand werden. Wir bleiben wachsam. Wenn Sie Tipps und Hinweise für uns haben, was in der Liste fehlt, schreiben Sie uns: mail@digitalcourage.de
https://digitalcourage.de/blog/2020/im-blick-grundrechte-und-corona-massnahmen

Tracking the Global Response to COVID-19
https://privacyinternational.org/examples/tracking-global-response-covid-19

Corona-App in Deutschland: Anonymität und Quellenschutz gewährleisten
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/anonymitaet-und-quellenschutz-gewaehrleisten/

Digitalcourage bewertet “Corona-Tracing-App” des RKI
Analyse, Fragen und Kritikpunkte von Digitalcourage zur “Corona-Tracing-App” des Robert Koch-Instituts
https://digitalcourage.de/blog/2020/corona-app-einordnung-digitalcourage

PEPP-PT-Projekt: Forscher fordern besseren Datenschutz bei Corona-Warn-Apps
Kontaktverfolgung-Apps könnten zur Überwachung der Gesellschaft führen, sagen Forscher und definieren Anforderungen an ein vertrauenswürdiges Tracing-System.
Von Christiane Schulzki-Haddouti. – Heise Newsticker, 20.04.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/PEPP-PT-Projekt-Forscher-fordern-besseren-Datenschutz-bei-Corona-Warn-Apps-4705948.html

Joint Statement on Contact Tracing: Date 19th April 2020
https://drive.google.com/file/d/1OQg2dxPu-x-RZzETlpV3lFa259Nrpk1J/view
(PDF-Datei, 9 S., 121 KB)

Sicherheitsanforderungen an digitale Gesundheitsanwendungen – Technische Richtlinie BSI TR-03161
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, 15.04.2020
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/TechnischeRichtlinien/TR03161/BSI-TR-03161.pdf?__blob=publicationFile&v=2
(PDF-Datei, 28 S., 620 KB)

FIfF-Aktivisten: Nutzen von Corona-Warn-Apps bleibt unklar
Corona-Warn-Apps werden heiß debattiert. Kritiker warnen, dass deren Nutzen unklar sei – und man Grundrechtseinschränkungen befürchten müsse.
Von Christiane Schulzki-Haddouti. – Heise Newsticker, 14.04.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/FIfF-Aktivisten-Nutzen-von-Corona-Warn-Apps-bleibt-unklar-4702370.html

IT-Sicherheit: BSI warnt vor hohen Risiken bei Gesundheits-Apps
Digitale Gesundheitsanwendungen haben es laut BSI in sich. Ein kompromittiertes Smartphone könne das gesamte digitale Leben des Nutzers enthüllen.
Von Stefan Krempl. – Heise Newsticker, 16.04.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/IT-Sicherheit-BSI-warnt-vor-hohen-Risiken-bei-Gesundheits-Apps-4704094.html

Corona-App: Wissenschaftler warnen vor “beispielloser Überwachung”
Corona lösen per App: Die Bundesregierung setzt dafür auf die Initiative PEPP-PT. Nun kritisieren 300 Forschende deren Ansatz – wegen Datenschutzmängeln.
Von Lisa Hegemann. – Zeit online, 20.04.2020
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2020-04/corona-app-initiative-pepp-pt-datenschutz-warnung-forscher/komplettansicht

Bürgerrechtler: Datenschutz steht auch in der Corona-Krise nicht zur Disposition
Datenschützer wehren sich gegen die Floskel, Bürgerrechte müssten hinter der Infektionsbekämpfung zurückstehen.
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 26.03.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Buergerrechtler-Datenschutz-steht-auch-in-der-Corona-Krise-nicht-zur-Disposition-4691741.html

Gesundheitsämter in der Corona-Krise : Ein unvollständiges Bild
Die Politik schränkt Grundrechte ein, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Ob die Maßnahmen erfolgreich sind, können zunächst nur die Fallzahlen zeigen. Doch Recherchen zeigen, dass deren Zuverlässigkeit deutlich abnimmt.
Von Daniel Laufer. – netzpolitik.org, 26.03.2020
https://netzpolitik.org/2020/gesundheitsaemter-in-der-coronakrise-ein-unvollstaendiges-bild/

# 11: Bundesverfassungsgericht zu Online-Archiven und dem “Recht auf Vergessen” .

“Das Interesse der Presse am unveränderten öffentlichen Vorhalten ihrer zulässig veröffentlichten Berichte und das allgemeine Interesse der Öffentlichkeit an einer fortgesetzten Verfügbarkeit zutreffender Informationen” wiegt schwerer als das sogenannte ‘Recht auf Vergessen’. Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht gewährleiste “nicht das Recht, öffentlich so wahrgenommen zu werden, wie es den eigenen Wünschen entspricht.”

Das ist die Kernaussage eines am 25. Februar gefällten Entscheids des Gerichtes.

BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats vom 25. Februar 2020
– 1 BvR 1282/17 -, Rn. (1-19),
http://www.bverfg.de/e/rk20200225_1bvr128217.html

Keine Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch im Internet verfügbaren alten Pressebericht, aus dem sich Kindschaftsverhältnis zu prominentem Vater ergibt
Pressemitteilung Nr. 26/2020 vom 24. April 2020
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/bvg20-026.html

Bundesverfassungsgericht: Unveränderte Archive wichtiger als Recht auf Vergessen
Presse und Öffentlichkeit haben ein Recht auf unveränderte Archivartikel, sagt das Bundesverfassungsgericht. Das “Recht auf Vergessen” greift hier nicht.
Von Tilman Wittenhorst. – heise Newsticker, 25.04.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesverfassungsgericht-Unveraenderte-Archive-wichtiger-als-Recht-auf-Vergessen-4709878.html

# 12: 10 Jahre “Collateral Murder” .

Zum zehnten Jahrestag der Veröffentlichung des Videos “Collateral Murder” durch Wikileaks erinnert das Whistleblower Netzwerk an die anschließende Behandlung von Chelsea Manning. Manning hatte das Video an Wikileaks weitergeleitet und war enttarnt worden. Die “verbissene Gnadenlosigkeit” gegenüber Manning droht nun auch Juian Assange. Dieser ist in Großbritannien inhaftiert, seine Auslieferung an die USA droht.

10 Jahre “Collateral Murder” oder die Verfolgung von Chelsea Manning und Julian Assange
Von Annegret Falter. – Whistleblower Netzwerk, 06.04.2020
https://www.whistleblower-net.de/online-magazin/2020/04/06/10-jahre-collateral-murder-oder-die-verfolgung-von-chelsea-manning-und-julian-assange/ ,
https://collateralmurder.wikileaks.org/

# 13: Rangliste der Pressefreiheit 2020 .

Reporter ohne Grenzen hat die Rangliste der Pressefreiheit 2020 veröffentlicht. Deutschland hat sich in der aktuellen Rangliste der Pressefreiheit um zwei Plätze vom 13. auf den 11. Rang verbessert.

Die “Nahaufnahme Deutschland” nennt als Probleme dieses Landes
– Anfeindungen, Drohungen und Gewalt gegen Journalisten
– Hasskriminalität und Medien – Gesetzesvorhaben und Reaktionen
– Journalisten und ihre Informanten
– Präventive Anwaltsstrategien gegen unliebsame Recherchen
– Ausblick: schleichende Abnahme der Vielfalt bei Tageszeitungen, Vormarsch der AfD im öffentlich-rechtlichen Rundfunk
– Corona-Krise stellt Medien vor völlig neue Herausforderungen

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/rangliste-2020/ ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/nahaufnahme/2020/

# 14: Corona-Krise und die Medien .

Lost in Transition: Warum die Medienberichterstattung so viel Verwirrung stiftet. Und wie wir dennoch mehr Übersicht gewinnen können.
Von Michael Haller. – 04.04.2020
https://eijc.de/2020/04/07/corona-krise-und-die-medien/

Volltextversion des Beitrages:
https://eijc.de/wp-content/uploads/2020/04/MHaller_Corona-Krise-end-korr.pdf
(PDF-Datei, 17 S., 252 KB)

# 15: OBS-Studie “Wie das Fernsehen die Unterschichten vorführt” .

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler hat mehr als hundert Stunden RTL II geschaut und Sendungen wie “Hartz und herzlich” und “Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?” unter die Lupe genommen. Aber auch Formate von RTL wie “Zahltag! Ein Koffer voller Chancen” und Berichte von ARD und ZDF, in denen Armut thematisiert wird, werden beschrieben und bewertet.

“Armutszeugnis”, so der Titel des aktuellen OBS-Diskussionspapieres, will u.a. einen Anstoß geben, über adäquate Formen der medialen Repräsentation der Betroffenen nachzudenken. Autor und Stiftung rufen Journalisten- und Sozialverbände auf, gemeinsam mit den Betroffenen einen “Leitfaden zur respektvollen Armutsberichterstattung” zu erstellen.

Armutszeugnis : Wie das Fernsehen die Unterschichten vorführt / Bernd Gäbler
Erschienen am 07. April 2020
(OBS-Arbeitspapier 40)
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/armutszeugnis-wie-das-fernsehen-die-unterschichten-vorfuehrt/

Dazu:

Gastbeitrag der RTLzwei-Chefredakteurin
Sozialdokus bei RTLzwei: Deshalb wollen wir, dass ihr das seht
von Konstanze Beyer. – DWDL.de, 13.04.2020
https://www.dwdl.de/magazin/77198/sozialdokus_bei_rtlzwei_deshalb_wollen_wir_dass_ihr_das_seht/

# 16: Unstatistik des Monats .

Seit 2012 gibt es die Aktion “Unstatistik des Monats”. Sie hinterfraget jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (vormals Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung) in Essen will so dazu beitragen, mit Daten und Fakten vernünftig umzugehen, in Zahlen gefasste Abbilder der Wirklichkeit korrekt zu interpretieren und eine immer komplexere Welt und Umwelt sinnvoller zu beschreiben.

Unstatistik des Monats
http://www.rwi-essen.de/unstatistik/

Der jüngste Beitrag vom 25.03.2020
Corona-Pandemie: Statistische Konzepte und ihre Grenzen
http://www.rwi-essen.de/unstatistik/101/

# 17: Website gegen ID Ransomware .

Vom MalwareHunterTeam stammt ein Hilfsangebot gegen Ransomware. So nennt man Schadcode, der Daten auf angegriffenen Computern verschlüsselt und für deren Entschlüsselung Geld fordert. Auf der von den Sicherheitsforschern betriebenen Website “ID Ransomware” können Opfer sogenannter Erpressungstrojaner diese identifizieren und werden ggfs. auf kostenlose Entschlüsselungstools hingewiesen.
Kurzum: eine Website, die man unbedingt kennen sollte, aber hoffentlich niemals braucht.

ID Ransomware
Lösegeldforderung und/oder eine verschlüsselte Beispieldatei hochladen, um die Ransomware zu identifizieren, die die Daten verschlüsselt hat.
https://id-ransomware.malwarehunterteam.com/index.php?lang=de_DE

# 18: RoG-Brief an UN-Sonderberichterstatter .

Reporter ohne Grenzen fordert in einem Brief an zwei Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, Regierungen zu verurteilen, die im Rahmen der Corona-Pandemie die Informationsfreiheit verletzen und damit die öffentliche Gesundheit sowohl in ihren eigenen Ländern als auch in der übrigen Welt gefährden.

Mehr dazu:
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/brief-an-un-sonderberichterstatter/

# 19: Fritz Wolf sieht fern .

“Geschichte der Arbeiterbewegung”
Fernsehen kümmert sich sonst nicht sehr um dieses Thema, Arte legt jetzt einen großen Vierteiler vor.
Von Stan Neumann. – Arte, 28.04.2020, 21:45-01:45 Uhr
(Den vorangestellten Film über Karl Marx (Mario Adorf) kann man sich schenken).
https://www.arte.tv/de/videos/082189-002-A/nicht-laenger-nichts-geschichte-der-arbeiterbewegung-2-4/

“Wiedersehen in Tschetschenien”
Ein Filmemacher auf der Suche nach Menschen, die er während des Kriegs in Georgien getroffen hat und was der Krieg aus ihnen gemacht hat.
Von Alex Kvatashidze. – Arte, 27.04.2020, 01:00-02:10 Uhr
https://programm.ard.de/TV/arte/wiedersehen-in-tschetschenien/eid_287242908076259

“Über Leben im Demmin”
Wenige Tage vor Kriegsende nahmen sich in der Kleinstadt Demmin in Mecklenburg-Vorpommern hunderte Einwohner das Leben. Ein Massensuizid mit Auswirkungen bis heute.
Von Martin Farkas. – RBB, 03.05.2020, 23:05-00:35 Uhr
https://www.bpb.de/mediathek/290178/ueber-leben-in-demmin

“Waffenstillstand – Mein Sommer 45”
Als Achtjähriger erlebte und überlebte Hans-Dieter Grabe die Angriffe auf Dresden. Ein Film aus Erinnerungsfragmenten.
Von Hans-Dieter Grabe. – 3Sat 04.05.2020, 22.25–23:00 Uhr
https://www.zdf.de/filme/dokumentarfilm-in-3sat/waffenstillstand—mein-sommer-45-in-dresden-104.html
Danach zeigt 3Sat von Hans-Dieter Grabe noch “Geschichten vom Essen”, erzählt am Beispiel von fünf Protagonisten von den Erfahrungen mit Hunger. 23:00–00:00 Uhr

Ausnahmsweise mal ein Animationsfilm: “Teheran Tabu”
Mehrfach preisgekrönter Film über Freiheit, Sex und Selbstverwirklichung im iranischen Gottesstaat Iran.
Von Ali Soozandeh. – ZDF, 04.05.2020, 23:55-01:25 Uhr
https://www.zdf.de/filme/das-kleine-fernsehspiel/teheran-tabu-106.html

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
termine@netzwerkrecherche.de .

# 20: Webinarserie “Investigating the Pandemic” .

Das Global Investigative Journalism Network (HIJN) dokumentiert seine kostenfreie Webinar-Reihe “Investigating the Pandemic”. Neben Youtube-Videos der Webinare gibt es schriftliche Zusammenfassungen. Die bisherigen Themen:
– Digging into COVID-19: Ideas for Investigations
– Resilience and Reporting: Staying Healthy and Sane
– Collaborating on Long-Form and Documentary TV & Video
– Strategies for Financial Survival
– Staying Safe: How to Report A Pandemic

Am 30. April um 15 Uhr findet das letzte Webinar mit dem Titel “Using Open Source Info to Investigate from Home” statt.

Alle Informationen:
https://gijn.org/2020/04/02/join-gijn-and-guests-for-our-webinar-series-investigating-the-pandemic/

# 21: Freie Kurse von Investigative Reporters and Editors .

IRE makes data training videos free for one year
Investigative Reporters and Editors (IRE) führt seine NICAR-Learn-Bibliothek mit Tutorials zu Datentools mit neuen Videos und kostenlosem Zugang für ein Jahr neu ein.

NICAR-Learn umfasst fast 60 kurze Videos, in denen Journalisten Tools, Tricks und Strategien für die Arbeit mit Daten lernen können. Im Gegensatz zu einigen Online-Trainingsplattformen finden Sie auf der Website keine stundenlangen Webinare. Stattdessen sind die meisten Videos weniger als 10 Minuten lang und für Journalisten konzipiert, die schnell eine Fertigkeit auf Abruf erlernen möchten.

Der Zugang zu NICAR-Learn kostet in der Regel $25 pro Jahr für IRE-Mitglieder und $40 für Nichtmitglieder. Als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie bietet das IRE diesen Service ein Jahr lang kostenlos an. Gegenwärtige Abonnenten erhalten eine kostenlose Verlängerung um ein Jahr. Nach einem Jahr kann jeder zu den Standardtarifen abonnieren.

https://www.ire.org/archives/41399 ,
https://learn.ire.org/

# 22: Freie Poynter Kurse online .

Das Poynter Institute hat die Kursgebühren für die meisten seiner Online-Kurse bis Ende Mai als öffentliche Dienstleistung erlassen. Die News University bietet Online-Training für journalistische Fertigkeiten an; der Kurskatalog der Nachrichtenuniversität enthält mehr als 100 interaktive Kurse.

Poynter Course Catalog
https://www.poynter.org/newsu/#catalog
Code 20COLLEGE100

# 23: Acatech Punkt – Preis für Technikjournalismus & Technikfotografie .

Einsendeschluss ist Fr., 19.05.2020

2020 wird der PUNKT in der Kategorie Text verliehen. In der Sparte Tagesaktuell können kürzere, tagesaktuelle Beiträge aus Online- und Printmedien eingereicht werden. In der Sparte Hintergrund sind Bewerbungen möglich, die ein Technikthema – beispielsweise im Stil einer Reportage – ausführlicher und eingehender beleuchten.
Alle Texte müssen zwischen dem 25. April 2018 und dem 19. Mai 2020 erschienen sein.

Alle Details:
https://www.journalistenpreis-punkt.de/bewerbung-text/

# 24: Workshops an der Reporter Akademie Berlin .

Die Reporter Akademie Berlin bietet Kurse mit Trainer Michael Obert an:

“Train the Trainer” für Kreativ-& Medienschaffende
Mo.-Fr., 01.-05.06.2020, Berlin
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/train-the-trainer

Masterclass Reportage
Mi.-Fr., 01.-03.07.2020, Berlin
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/masterclass-reportage

Gut leben als Freie/r
Mo./Di., 06./07.07.2020, Berlin
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/gut-leben-als-freie-r

Auslandsreporter/in
Mi./Do., 08./09.07.2020, Berlin
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/auslandsreporter-in

Für junge Journalisten gibt es drei Stipendien im Wert von je rund 1.000 Euro. Link zur Bewerbung: https://www.reporter-akademie-berlin.de/#stipendien

# 25: Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus .

Bewerbungsende: Di., 30.06.2020

Seit 2005 wird der Otto Brenner Preis ausgelobt, immer unter dem Motto “Nicht Ruhe und Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit.” (Otto Brenner 1968).

Der Preis wird in den Kategorien “Allgemein”, “Newcomer”, “Medienprojekt” und für Recherche-Stipendien ausgelobt und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 47.000,- Euro dotiert. Der Otto Brenner Preis “Spezial” wird für herausragende publizistische Analysen und Essays oder ein journalistische Lebenswerk direkt von der Jury vergeben.

Die unabhängige Jury wird am 23. September tagen. Die Preise werden am 17. November in Berlin überreicht.

Alle Details:
https://www.otto-brenner-preis.de/

# 26: COVID-19 Fond vom Europäische Journalistenzentrum (EJC) und Facebook .

Das Europäische Journalistenzentrum (EJC) und das Facebook-Journalismusprojekt (FJP) lancieren einen Fonds COVID-19 in Höhe von 3 Millionen USD zur Unterstützung lokaler Nachrichtenorganisationen in ganz Europa. Es gibt drei Arten von Zuschüssen mit Beträgen zwischen 5.000 und 50.000 Euro.

Informed communities need journalists
European Journalism COVID-19 Support Fund
https://europeanjournalism.fund/ ,
https://ejc.net/grants#european-journalism-covid-19-support-fund ,
https://www.facebook.com/journalismproject/

# 27: COVID-19 Notfallförderung der National Geographic Society .

Die National Geographic Society richtet einen Notfallfonds für Journalisten auf der ganzen Welt ein, die in ihren eigenen Gemeinden über COVID-19 berichten möchten. Dieser Fonds wird besonderes Gewicht darauf legen, unterversorgte Bevölkerungsgruppen mit Nachrichten zu versorgen, vor allem dort, wo es an evidenzbasierten Informationen mangelt, die zu denen gelangen, die sie benötigen.

Der Fonds wird eine Unterstützung in Höhe von 1.000 bis 8.000 USD für die lokale Berichterstattung über die Vorbereitung, die Reaktion und die Auswirkungen dieser globalen Pandemie aus der Sicht einer evidenzbasierten Berichterstattung verteilen.

Weitere Infos:
https://www.nationalgeographic.org/funding-opportunities/grants/what-we-fund/covid-19-emergency-fund/

# 28: “investigativ.ch” Recherche-Fonds der Gottlieb und Hans Vogt Stiftung .

Bewerben können sich Journalisten oder Redaktionen, die eine Lokal- oder Regionalrecherche in der Schweiz durchführen möchten. Sie müssen darlegen, warum sie oder die Redaktion auf die Gelder des Fonds angewiesen sind, und wie sie diese verwendet. Für eine sogenannte Anschubfinanzierung gewährt der Fonds bis zu 1500 Franken, für Realisierungsfinanzierungen maximal 6000 Franken. Zusätzlich wird den Journalisten ein erfahrener Coach aus dem Netzwerk von investigativ.ch zur Seite gestellt. Jährlich stehen maximal 15 000 Franken für alle Recherchen zur Verfügung.

Weitere Informationen:
https://investigativ.ch/angebot/recherche-fonds/

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Anzeige]

Otto Brenner Preis 2020 Anzeige

[Ende Anzeige].

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 29: Empfehlung [d. Red.] .

Wie sich das Virus in alle Welt verbreitete
WHO und das deutsche Gesundheitsministerium: Der Zeitstrahl der Versäumnisse
Von Peter Grassmann. – Telepolis, 20.04.2020
https://www.heise.de/tp/features/Wie-sich-das-Virus-in-alle-Welt-verbreitete-4705415.html

“Die massenhafte Verbreitung von Bullshit ist das Problem”
Peter Pomerantsev hat ein fabelhaftes Sachbuch über Desinformation und Wirklichkeitsverzerrungen auf Social Media geschrieben. Welche Wirkung hat da die Corona-Pandemie?
Interview: Dirk Peitz. – Zeit, 16.04.2020
https://www.zeit.de/kultur/2020-04/peter-pomerantsev-das-ist-keine-propaganda-sachbuch-desinformation-social-media/komplettansicht

# 30: Journalismus .

Öffentlich-Rechtliche in Coronazeiten: Die Krisengewinner
In der Corona-Krise ändert sich das Mediennutzungsverhalten massiv. Es profitieren vor allem die Öffentlich-Rechtlichen.
Von Steffen Grimberg. – taz.de, 14.04.2020
https://taz.de/Oeffentlich-Rechtliche-in-Coronazeiten/!5675215

Corona-Krise : Medien und Journalisten droht ein gnadenloser Selektionsprozess
Von Alexander Graf. – Übermedien, 30.03.2020
https://uebermedien.de/47842/medien-und-journalisten-droht-ein-gnadenloser-selektionsprozess/

Wir über uns: “Nie war es wichtiger, die Menschen seriös zu informieren”
Was die Mediengruppe Main-Post gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise unternimmt und wie sie hochwertigen Journalismus sicherstellt
Von Michael Reinhard. – Main-Post, 24.03.2020
https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Wir-ueber-uns-Nie-war-es-wichtiger-die-Menschen-serioes-zu-informieren;art765,10427309

# 31: Journalismus und PR .

“Heinsberg Protokoll”: ein Mahnmal missglückter Wissenschaftsvermittlung
Braucht Wissenschaft PR? Das Projekt “Heinsberg Protokoll” von Storymachine zeige, dass sie darauf besser verzichten sollte, meint der Kommunikator Jens Rehländer. Warum er in der Dokumentation der Heinsberg-Studie eine schnell ausgebrannte Marketingrakete sieht, erfahren Sie in seinem MEEDIA-Gastkommentar.
Von Jens Rehländer. – Meedia, 16.04.2020
https://meedia.de/2020/04/16/heinsberg-protokoll-gastkommentar-jens-rehlaender/

Verstoß gegen Transparenzgebot – Heinsberg-Studie: Deutscher PR-Rat prüft Vorgehen der Agentur Storymachine
Nach Kritik an der unklaren Finanzierung einer PR-Aktion für die Corona-Studie in Heinsberg: Der Deutsche Rat für Public Relations startet ein förmliches Prüfverfahren. Auch ein nicht klar gekennzeichneter Artikel der Storymachine-Cheflobbyistin in der “Welt” kommt unter die Lupe.
Von Hans-Martin Tillack. – Stern, 17.04.2020
https://www.stern.de/politik/deutschland/corona-studie-aus-heinsberg–deutscher-pr-rat-prueft-vorgehen-von-storymachine-9226484.html

Streeck, Laschet, StoryMachine: Schnelle Daten, pünktlich geliefert
Coronakrise: Wie ein Wissenschaftler zum Kronzeugen für einen raschen Exit wurde. Eine Rekonstruktion von Christian Schwägerl und Joachim Budde. – RiffReporter, 14.04.2020
https://www.riffreporter.de/corona-virus/corona-streeck-heinsberg-pandemie-exit-laschet/

# 32: “Fake News” .

How China Built a Twitter Propaganda Machine Then Let It Loose on Coronavirus
ProPublica analyzed thousands of fake and hijacked Twitter accounts to understand how covert Chinese propaganda spreads around the globe.
by Jeff Kao, ProPublica and Mia Shuang Li. – ProPublica, 26.03.2020
https://www.propublica.org/article/how-china-built-a-twitter-propaganda-machine-then-let-it-loose-on-coronavirus

# 33: Informationsfreiheit .

Best of Informationsfreiheit: Journalisten, nutzt endlich die Auskunftsrechte!
Die meisten deutschen Journalisten benutzen das Informationsfreiheitsgesetz nicht. Sie wissen gar nicht, was sie verpassen.
Von Arne Semsrott. – Heise Newsticker, 25.04.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Best-of-Informationsfreiheit-Journalisten-nutzt-endlich-die-Auskunftsrechte-4709827.html?seite=all

Informationsfreiheit: Anfragen an Bundesbehörden um 422 Prozent gestiegen
Bürger stellten 2019 insgesamt 56.894 Ersuchen auf Akteneinsicht, bei 45.245 davon handelte es sich aber um eine “Massenanfrage” nach einem Glyphosat-Gutachten.
Von Stefan Krempl. – Heise Newsticker, 25.04.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Informationsfreiheit-Anfragen-an-Bundesbehoerden-um-422-Prozent-gestiegen-4709785.html

Mark Worth: Germany Loves Whistleblowers – Unless They are German
By Mark Worth. – Berlin Spectator, 27.03.2020
https://berlinspectator.com/2020/03/27/mark-worth-germany-loves-whistleblowers-unless-they-are-german/

# 34: Überwachung .

Reporter ohne Grenzen: Die Welt hat Chinas Zensur zu spüren bekommen
Die Pandemie bündelt repressive Tendenzen und sorgt für eine weitere Verschlechterung der Pressefreiheit. Das konstatiert Reporter ohne Grenzen.
dpa via Heise Newsticker, 21.04.2020
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Reporter-ohne-Grenzen-Die-Welt-hat-Chinas-Zensur-zu-spueren-bekommen-4706228.html

Surveillance Won’t Stop the Coronavirus
Access to adequate health care, including protective equipment and sufficient testing, will do more good than another hackathon.
By Petra Molnar and Diego Naranjo. – New York Times, 15.04.2020
https://www.nytimes.com/2020/04/15/opinion/coronavirus-surveillance-privacy-rights.html

Snowden Warns Governments Are Using Coronavirus to Build ‘the Architecture of Oppression’
VICE co-founder Shane Smith interviews famed whistleblower Edward Snowden in “Shelter in Place”, a new series on VICE TV.
by Trone Dowd. – Vice, 10.04.2020
https://www.vice.com/en_us/article/bvge5q/snowden-warns-governments-are-using-coronavirus-to-build-the-architecture-of-oppression

Club de Berne : Der geheime Club der geheimen Dienste
Offiziell gilt der Club de Berne als Zusammenschluss der europäischen Geheimdienste. WOZ-Recherchen zeigen, dass auch US-Dienste mitmischen und dass eine operative Plattform samt personenbezogener Datenbank existiert. Dabei operiert der Club de Berne praktisch ohne demokratische Aufsicht.
Von Jan Jirát und Lorenz Naegeli. – Wochenzeitung Nr. 10/2020, 05.03.2020
https://www.woz.ch/-a69a

[Ende des Pressespiegel]

# Link-Index .

03: Medienkritik – “Linksammlung Medienmagazine & Watchblogs” veröffentlicht
https://netzwerkrecherche.org/medienkritik/

04: Stipendium abgeschlossen: Insel gegen Industrienationen – warum klagt Vanuatu?
https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/vanuatu-im-suedpazifik-zu-weit-weg-fuer-die-klimapolitik-a-3f37f2e5-2314-4eea-a121-b07283b1c3cc ,
https://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.html?drbm:date=2020-03-15

05: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus
http://nrch.de/seedabo

06: young+restless Mediensalon “Medien in der Corona-Krise und danach”
https://www.eventbrite.de/e/youngrestless-mediensalon-medien-in-der-corona-krise-und-danach-tickets-101546325794

07: investigativ.ch-Jahrestreffen wird auf 30. Oktober 2020 verschoben
https://investigativ.ch/

08: TU Dortmund lädt zum Dialog über Sicherung der Qualität und Vielfalt der Medien
https://journalistik.tu-dortmund.de/news/news/corona-krise-bedroht-unabhaengigen-journalismus

09: Podcast “Akademie fürs Ohr”
https://akademiefuersohr.podigee.io/

10: Grundrechte und Datenschutz in Krisenzeiten “Corona-App” als Beispiel
https://www.sueddeutsche.de/digital/prantls-blick-coronavirus-grundrechte-1.4881542 ,
https://www.heise.de/tp/features/In-Krisenzeiten-haben-die-Grundrechte-keinen-Ausschalter-4692548.html ,
https://digitalcourage.de/blog/2020/im-blick-grundrechte-und-corona-massnahmen ,
https://privacyinternational.org/examples/tracking-global-response-covid-19 ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/anonymitaet-und-quellenschutz-gewaehrleisten/ ,
https://digitalcourage.de/blog/2020/corona-app-einordnung-digitalcourage ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/PEPP-PT-Projekt-Forscher-fordern-besseren-Datenschutz-bei-Corona-Warn-Apps-4705948.html ,
https://drive.google.com/file/d/1OQg2dxPu-x-RZzETlpV3lFa259Nrpk1J/view ,
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/TechnischeRichtlinien/TR03161/BSI-TR-03161.pdf?__blob=publicationFile&v=2 ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/FIfF-Aktivisten-Nutzen-von-Corona-Warn-Apps-bleibt-unklar-4702370.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/IT-Sicherheit-BSI-warnt-vor-hohen-Risiken-bei-Gesundheits-Apps-4704094.html ,
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2020-04/corona-app-initiative-pepp-pt-datenschutz-warnung-forscher/komplettansicht ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Buergerrechtler-Datenschutz-steht-auch-in-der-Corona-Krise-nicht-zur-Disposition-4691741.html ,
https://netzpolitik.org/2020/gesundheitsaemter-in-der-coronakrise-ein-unvollstaendiges-bild/

11: Bundesverfassungsgericht zu Online-Archiven und dem “Recht auf Vergessen”
http://www.bverfg.de/e/rk20200225_1bvr128217.html ,
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/bvg20-026.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesverfassungsgericht-Unveraenderte-Archive-wichtiger-als-Recht-auf-Vergessen-4709878.html

12: 10 Jahre “Collateral Murder”
https://www.whistleblower-net.de/online-magazin/2020/04/06/10-jahre-collateral-murder-oder-die-verfolgung-von-chelsea-manning-und-julian-assange/ ,
https://collateralmurder.wikileaks.org/

13: Rangliste der Pressefreiheit 2020
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/rangliste-2020/ ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/nahaufnahme/2020/

14: Corona-Krise und die Medien
https://eijc.de/2020/04/07/corona-krise-und-die-medien/ ,
https://eijc.de/wp-content/uploads/2020/04/MHaller_Corona-Krise-end-korr.pdf

15: OBS-Studie “Wie das Fernsehen die Unterschichten vorführt”
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/armutszeugnis-wie-das-fernsehen-die-unterschichten-vorfuehrt/ ,
https://www.dwdl.de/magazin/77198/sozialdokus_bei_rtlzwei_deshalb_wollen_wir_dass_ihr_das_seht/

16: Unstatistik des Monats
http://www.rwi-essen.de/unstatistik/ ,
http://www.rwi-essen.de/unstatistik/101/

17: Website gegen ID Ransomware
https://id-ransomware.malwarehunterteam.com/index.php?lang=de_DE

18: RoG-Brief an UN-Sonderberichterstatter
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/brief-an-un-sonderberichterstatter/

19: Fritz Wolf sieht fern
https://www.arte.tv/de/videos/082189-002-A/nicht-laenger-nichts-geschichte-der-arbeiterbewegung-2-4/ ,
https://programm.ard.de/TV/arte/wiedersehen-in-tschetschenien/eid_287242908076259 ,
https://www.bpb.de/mediathek/290178/ueber-leben-in-demmin ,
https://www.zdf.de/filme/dokumentarfilm-in-3sat/waffenstillstand—mein-sommer-45-in-dresden-104.html ,
https://www.zdf.de/filme/das-kleine-fernsehspiel/teheran-tabu-106.html

20: Webinarserie “Investigating the Pandemic”
https://gijn.org/2020/04/02/join-gijn-and-guests-for-our-webinar-series-investigating-the-pandemic/

21: Freie Kurse von Investigative Reporters and Editors
https://www.ire.org/archives/41399 ,
https://learn.ire.org/

22: Freie Poynter Kurse online
https://www.poynter.org/newsu/#catalog

23: Acatech Punkt – Preis für Technikjournalismus & Technikfotografie
https://www.journalistenpreis-punkt.de/bewerbung-text/

24: Workshops an der Reporter Akademie Berlin
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/train-the-trainer ,
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/masterclass-reportage ,
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/gut-leben-als-freie-r ,
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/auslandsreporter-in ,
https://www.reporter-akademie-berlin.de/#stipendien

25: Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus
https://www.otto-brenner-preis.de/

26: COVID-19 Fond vom Europäische Journalistenzentrum (EJC) und Facebook
https://europeanjournalism.fund/ ,
https://ejc.net/grants#european-journalism-covid-19-support-fund ,
https://www.facebook.com/journalismproject/

27: COVID-19 Notfallförderung der National Geographic Society
https://www.nationalgeographic.org/funding-opportunities/grants/what-we-fund/covid-19-emergency-fund/

28: “investigativ.ch” Recherche-Fonds der Gottlieb und Hans Vogt Stiftung
https://investigativ.ch/angebot/recherche-fonds/

29: Empfehlung [d. Red.]
https://www.heise.de/tp/features/Wie-sich-das-Virus-in-alle-Welt-verbreitete-4705415.html ,
https://www.zeit.de/kultur/2020-04/peter-pomerantsev-das-ist-keine-propaganda-sachbuch-desinformation-social-media/komplettansicht

30: Journalismus
https://taz.de/Oeffentlich-Rechtliche-in-Coronazeiten/!5675215 ,
https://uebermedien.de/47842/medien-und-journalisten-droht-ein-gnadenloser-selektionsprozess/ ,
https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Wir-ueber-uns-Nie-war-es-wichtiger-die-Menschen-serioes-zu-informieren;art765,10427309

31: Journalismus und PR
https://meedia.de/2020/04/16/heinsberg-protokoll-gastkommentar-jens-rehlaender/ ,
https://www.stern.de/politik/deutschland/corona-studie-aus-heinsberg–deutscher-pr-rat-prueft-vorgehen-von-storymachine-9226484.html ,
https://www.riffreporter.de/corona-virus/corona-streeck-heinsberg-pandemie-exit-laschet/

32: “Fake News”
https://www.propublica.org/article/how-china-built-a-twitter-propaganda-machine-then-let-it-loose-on-coronavirus

33: Informationsfreiheit
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Best-of-Informationsfreiheit-Journalisten-nutzt-endlich-die-Auskunftsrechte-4709827.html?seite=all ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Informationsfreiheit-Anfragen-an-Bundesbehoerden-um-422-Prozent-gestiegen-4709785.html ,
https://berlinspectator.com/2020/03/27/mark-worth-germany-loves-whistleblowers-unless-they-are-german/

34: Überwachung
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Reporter-ohne-Grenzen-Die-Welt-hat-Chinas-Zensur-zu-spueren-bekommen-4706228.html ,
https://www.nytimes.com/2020/04/15/opinion/coronavirus-surveillance-privacy-rights.html ,
https://www.vice.com/en_us/article/bvge5q/snowden-warns-governments-are-using-coronavirus-to-build-the-architecture-of-oppression ,
https://www.woz.ch/-a69a

[Ende des Link-Index].