Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

was am Pfingstsonntag an Bord eines Ryanair-Fluges im Luftraum über Belarus geschah, betrifft nicht nur das Schicksal eines Journalisten und Bloggers. Es ist ein Schlag gegen die Pressefreiheit in ganz Europa. Ein belarussisches Kampfflugzeug zwang die Ryanair-Piloten ihren Kurs zu ändern und nötigte sie, in Minsk zu landen. Offenbar unter dem Vorwand einer Bombendrohung und auf direkte Anweisung des Staatspräsidenten Alexander Lukaschenko. Ziel dieser Operation war Roman Protasewitsch, 26 Jahre alt, der seit zwei Jahren im Exil lebte. Er befindet sich in einem belarussischen Gefängnis, wie es ihm derzeit geht, ist bei Redaktionsschluss des Newsletters unklar, die Lage ist unübersichtlich und verändert sich schnell.

Protasewitsch hatte in seiner Heimat als Journalist gearbeitet und den Telegram-Kanal Nexta mitgegründet. Nexta berichtet über Polizeigewalt gegen Demonstranten und Oppositionelle, dokumentiert Misshandlungen, zeigte mit Drohnenaufnahmen, wie viele Menschen in Belarus gegen ihre Regierung protestierten. Der Kanal half auch, Proteste gegen das Regime von Alexander Lukaschenko zu organisieren, indem er Orte bekannt gab, an denen Versammlungen stattfinden sollten. Inzwischen arbeitet Protasewitsch für einen anderen regierungskritischen Telegramkanal.

Dass ein Journalist, der bereits im Exil lebt, aus einem Flug zwischen zwei europäischen Hauptstädten entführt und ins Gefängnis gebracht wird, ist ungeheuerlich. Lukaschenko will damit offenbar nicht nur Protasewitsch zum Schweigen bringen. Er sendet auch ein Signal an alle seine Gegner, an Oppositionelle und an kritische Journalisten, dass diese sich nirgends mehr sicher fühlen sollen. Dagegen muss der Westen, die EU, Deutschland und die Zivilgesellschaft ein noch deutlicheres Signal setzen. Nämlich, dass sie ein solches Verhalten von Belarus nicht tolerieren. Und dass sie nicht hinnehmen, dass ein Reporter, der in einem EU-Staat lebt, auf diese Weise eingeschüchtert wird. Protasewitsch muss sofort freigelassen werden. Denn sein Fall betrifft eben nicht nur die Pressefreiheit in Belarus, ein Land, das auf der Rangliste von Reporter ohne Grenzen auf Platz 158 von 180 steht.

Die Entführung von Roman Protasewitsch ist wohl für Journalisten besonders niederschmetternd. Sie zeigt aber auch, wie sehr Machthaber wie Lukaschenko eine kritische Berichterstattung fürchten. Zu Recht. Weil eine freie Berichterstattung in einem autoritären Staat mit gelenkten Medien enormen Einfluss haben kann. Weil Millionen Belarussen sich für die Informationen interessiert haben, die Protasewitsch und andere unter großen persönlichen Risiken veröffentlicht haben. Und weil diese Informationen zumindest das Potenzial haben, Dinge zu verändern.

Es grüßen

Cordula Meyer,
Albrecht Ude

 

[Anzeige]

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr21-Webinare am 26. Juni
03: SciCAR 2021: Termin & Call for Papers
04: nr-insights zum Film „Der Maulwurf – Undercover in Nordkorea“
05: „Journalismus macht Schule“: Journalisten besuchen Schüler an Schulen

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
06: Digitalcourage: hybride Verleihung des deutschen BigBrotherAwards
07: Investigative Reporters & Editors Conference
08: Global Media Forum 2021: Die internationale und interdisziplinäre Konferenz der DW
09: lpr-forum-medienzukunft 2021: Netzgesellschaft – reloaded
10: Beiträge einreichen zum 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest

Abschnitt Drei: Nachrichten
11: Wirtschaft protestiert gegen Überwachung
12: Die Lage der Pressefreiheit in Deutschland wird schlechter
13: Internationale Solidarität mit Maria Ressa
14: Schreiben Medien die Teilung Deutschlands fest? Arbeitspapier der OBS
15: Verbände kritisieren Scheitern von Whistleblowing-Gesetz

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
16: ProRecherche-Webinare: Faktenprüfung von Videos
17: FES Fortbildung „Berichten über Rechts“
18: Neun weitere Webinare bei ProRecherche.org
19: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
20: Empfehlung [d. Red.]
21: Journalismus
22: Informationsfreiheit
23: „Fake News“
24: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: nr21-Webinare am 26. Juni .

Zwar können wir uns in diesem Sommer noch nicht persönlich auf der nr-Jahreskonferenz treffen – dafür aber virtuell. Am Sonnabend, dem 26. Juni 2021 finden die nr21-Webinare statt. Das Programm zum Webinartag geht demnächst online. Die Anmeldung ist bereits möglich unter:
https://nrch.de/nr21

Für den 1./2. Oktober planen wir eine Präsenztagung, dann wieder wie gewohnt beim NDR Fernsehen in Hamburg.

# 03: SciCAR 2021: Termin & Call for Papers .

Fr./Sa., 12./13.11.2021, Dortmund, U – Zentrum für Kunst und Kreativität.

Die 5. SciCAR-Konferenz vom 12. bis 13. November 2021 in Dortmund will Daten, Journalist und Wissenschaftler zusammenzubringen, um Kooperationen im Bereich Computer Assisted Reporting (CAR) zu initiieren und den interdisziplinären Austausch von Ideen, Methoden und Projekten zu fördern. Das Thema: Aus der Krise in die Zukunft: Wie wir die Erkenntnisse aus Pandemie, Klimakrise und Superwahljahr für nachhaltigere Datenanalysen nutzen können.

Konferenzort der SciCAR ist das Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität. Die Organisatoren sind die TU Dortmund, netzwerk recherche, Wissenschafts-Pressekonferenz sowie das Science Media Center Germany. Sie laden Interessierte ein, Abstracts für Präsentationen auf der SciCAR-Konferenz einzureichen, um ein möglichst attraktives Programm zu erstellen. Informationen unter:
https://nrch.de/scicar21

# 04: nr-insights zum Film „Der Maulwurf – Undercover in Nordkorea“ .

Am Mittwoch, 26. Mai, findet unser nächster nr-insights Online-Stammtisch statt. Thema ist der vielbeachtete Dokumentarfilm „Der Maulwurf – Undercover in Nordkorea“. Unser Gast ist Regisseur Mads Brügger, im Gespräch mit Daniel Drepper.

Informationen zum Film, dem dänischen investigativen Filmemacher, Fernsehjournalist und Drehbuchautor Mads Brügger, sowie die Links zur Mediathek sind abrufbar unter
http://nrch.de/insights
Das Organisationsteam empfiehlt, den Film vor der Veranstaltung anzuschauen.

Die virtuellen Stammtische nr-insights sind ausschließlich für Mitglieder von netzwerk recherche vorgesehen. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung im Mai wurden den Mitgliedern bereits per Mail zugeschickt.

# 05: „Journalismus macht Schule“: Journalisten besuchen Schüler an Schulen .

Medienkompetenz ist wichtig – vielleicht so wichtig wie Mathe oder Biologie. Um diese Aussage mit Leben zu füllen, sprachen anlässlich des Internationalen Tages der Pressefreiheit in der ersten Maiwoche Journalisten an Schulen in ganz Deutschland. Sie diskutierten dort mit den Schülern darüber, was freie und unzensierte Berichterstattung bedeutet, informierten über die Gefahren durch Falschmeldungen und Hassbotschaften und beantworteten Fragen zu ihrer Arbeit.

Am 3. Mai mit dabei waren viele bekannte Journalisten wie Caren Miosga und Ingo Zamperoni (ARD-Tagesthemen), Marietta Slomka, Claus Kleber (heute journal), Giovanni di Lorenzo (DIE ZEIT und „3nach9“) Georg Mascolo (Rechercheverbund SZ, WDR, NDR), Steffen Klusmann (Der Spiegel), Alexandra Föderl-Schmid (Süddeutsche Zeitung) sowie andere, vor allem bei Jüngeren bekannte Namen wie Constantin Schreiber (Tagesschau), Mirko Drotschmann („Mr.Wissen2go“) und Mai Thi Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin).

Beteiligt waren vor allem mehrere hundert Journalisten von Zeitungen und Zeitschriften, aus Radio, TV und Online-Portalen, die vom 3. Mai bis zum 7. Mai Workshops und Expertengespräche in Schulen anboten – und das von Kiel bis München, von Aachen bis Dresden.

„Journalismus macht Schule“ ist eine bundesweite Initiative, die netzwerk recherche mitträgt, die helfen will, die Medienkompetenz von Schülern durch Unterrichtsbesuche von Journalisten zu verbessern.

„Journalismus macht Schule“: Angebote des NDR
https://www.ndr.de/der_ndr/medien_und_bildung/Journalismus-macht-Schule-Angebote-des-Norddeutschen-Rundfunks,jms100.html

WZ beteiligt sich am „Tag der Pressefreiheit“ an bundesweiter Aktion „Journalismus macht Schule“
Fake News auf dem Stundenplan
https://www.wz-net.de/lokales/fake-news-auf-dem-stundenplan_10_112020940-21-.html

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 06: Digitalcourage: hybride Verleihung des deutschen BigBrotherAwards .

Fr., 11.06.2021, 18:00 h, Bielefeld, Hechelei und online.

Das internationale Projekt BigBrotherAwards (BBA) prämiert Datenkraken in Wirtschaft und Politik. In Deutschland werden die BigBrotherAwards von Digitalcourage unter anderem mit den Bürgerrechtsorganisationen Deutsche Vereinigung für Datenschutz, Internationale Liga für Menschenrechte und dem Chaos Computer Club ausgerichtet.

Auch in diesem Jahr wird der (bei den “Ausgezeichneten”) unbeliebte Preis verliehen. Veranstaltungsort ist die Hechelei in Bielfeld. Wegen Corona wird nicht viel Publikum vor Ort sein können. Die Veranstaltung wird live ins Internet übertragen.

https://bigbrotherawards.de/ ,
https://bigbrotherawards.de/stream

# 07: Investigative Reporters & Editors Conference .

Mo.-Fr., 14.-18.06.2021, online.

Die IRE-Konferenz 2021 wird wieder eine virtuelle Veranstaltung sein.

Die meisten Veranstaltungen finden von 12:00 bis 16:00 Uhr (Eastern U.S. Time) [18:00 bis 22:00 Uhr MESZ] statt, um eine Teilnahme aus den gesamten Vereinigten Staaten und der ganzen Welt zu ermöglichen. Die Schulungssitzungen werden aufgezeichnet und sind für die Teilnehmer bis zu einem Jahr auf der Konferenzplattform abrufbar. Die Veranstaltung wird auch unterhaltsame soziale Events beinhalten, wie z.B. Happy Hours, Networking und eine Feier der IRE Award Gewinner 2020.

Alle Details:
https://www.ire.org/training/conferences/ire-2021/

# 08: Global Media Forum 2021: Die internationale und interdisziplinäre Konferenz der DW .

Mo./Di., 14./15.06.2021, hybrid (Bonn und online).

Die interdisziplinäre und internationale Konferenz der DW zum Thema „Disruption und Innovation“

Das Global Media Forum 2021 der Deutschen Welle begegnet Herausforderungen weiterhin mit digitalen Lösungen und interkulturellem Austausch. Am 14. und 15. Juni wird die hybride Konferenz aus der DW-Zentrale per Livestream digital zu Ihnen gebracht – kostenlos. Wo auch immer Sie sind, Sie sind eingeladen, mit uns über das Thema zu diskutieren: Disruption und Innovation!

Übersicht:
https://www.dw.com/en/about-dw/gmf/s-43101535

Programm und Anmeldung:
https://gmf.dw.com/

# 09: lpr-forum-medienzukunft 2021: Netzgesellschaft – reloaded .

Di., 22.06.2021

Unter Pandemie-Bedingungen hat sich diese mediale Entwicklung weiter beschleunigt. Verschwörungstheorien haben Konjunktur. Desinformation ist allgegenwärtig. Fakten sind zu Meinungsäußerungen mutiert. Hass und Hetze nehmen zu – nicht nur im Netz.
„Menschen, für die die Unterscheidung zwischen Fakt und Fiktion, wahr und falsch nicht mehr existiert“, schreibt Hannah Arendt, sind „der ideale Untertan der totalitären Herrschaft“. Diese – Anfang der 50er Jahre formulierte – Erkenntnis ist von erschreckender Aktualität.

Was brauchen Bürger an Wissen, Verständnis und Kompetenzen, um souverän und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu agieren? Wie sind Partizipation und Digital Citizenship zu erreichen?

Und was bedeutet das für den Journalismus? Welche Antworten muss er finden, um angesichts des geänderten Nutzungsverhaltens relevant zu bleiben oder wieder zu werden? Und schließlich: welche medien-, netz- und gesellschaftspolitischen Weichenstellungen sind erforderlich?

Das lpr-forum-medienzukunft 2021: „Netzgesellschaft – reloaded“ geht mit international renommierten Referentinnen und ausgewiesenen Experten diesen Fragen nach. Das Programm wird in Kürze veröffentlicht.

http://www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=1

# 10: Beiträge einreichen zum 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest .

Einreichungsende: Do., 01.07.2021
Di.-So., 16.-21.11.2021, Kassel und online.

Das Kasseler Dokfest widmet sich dem regionalen als auch dem internationalen dokumentarischen Schaffen in all seinen Variationen. Aktuelle dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Lang- und Kurzfilme werden gezeigt, Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring sowie VJ-Sets in der DokfestLounge präsentiert. Das Kasseler Dokfest versteht sich als Festival mit internationaler Ausrichtung, einem Fokus auf neue Medien und der Förderung des Nachwuchses.

Das Festival wird in diesem Jahr in hybrider Form geplant. Filmprogramm und Vorträge werden (soweit es die Corona-Bedingungen zulassen) vor Ort vom 16. bis 21. November und online auf der VoD-Plattform bis zum 26. November präsentiert. Mögliche Änderungen ergeben sich aus dem weiteren Verlauf der Corona-Pandemie.

Ab sofort können aktuelle Arbeiten und Projekte eingereicht werden.

Details und Bewerbung:
https://www.kasselerdokfest.de/submit

[Ende der Veranstaltungen].

 

[Anzeige]

[Ende der Anzeige]

 

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 11: Wirtschaft protestiert gegen Überwachung .

Verschiedene Wirtschaftsorganisationen und Konzerne protestieren gegen die Überwachungsgelüste des deutschen Staates – bedauerlicherweise unter Federführung von Facebook!

netzwerk recherche und Reporter ohne Grenzen (RoG) hatten bereits im November letzten Jahres auf die Gefahren der aktuellen Gesetzesvorhaben hingewiesen.

TeleTrusT unterstützt eine Initiative gegen die Mitwirkungspflicht für Kommunikationsdienste bei staatlicher Überwachung und Schwächung von Verschlüsselung. Die sogenannte erweiterte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ plus) ist vorgesehen im anstehenden „Gesetz zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts“. Danach werden die Befugnisse von Verfassungsschutz (BfV), Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischem Abschirmdienst (MAD) und der Verfassungsschutzämter der Länder erheblich gestärkt.

Im Kern geht es um weitreichende Mitwirkungs- und Duldungspflichten für die Anbieter von elektronischen Kommunikationsdiensten. Betroffen wären soziale Netze, Mail- und Chat-Provider, Sprachassistenten wie Alexa und Siri bis hin zu Updates von Betriebssystemen. Anbieter von Kommunikationsdiensten können dazu gezwungen werden, die Sicherheit und Integrität ihrer eigenen Dienste einzuschränken, um Nachrichtendiensten bei der Spionage zu unterstützen.

Deutlich: Alexa lauscht im Staatsauftrag, das Windows-Update installiert den Staatstrojaner! KEIN Computer wäre mehr sicher!

Damit drohen nicht nur ernste Gefahren für die sichere Kommunikation zwischen Journalisten mit ihren Quellen, verschlüsselte Kommunikation ist oftmals das einzige Mittel für zivilgesellschaftliche Organisationen, um mit besonders Schutzbedürftigen in Verbindung zu treten.

Anlässlich der für den 14.05.2021 angesetzten Expertenanhörung im Innenausschuss des Deutschen Bundestages wurde ein detailliertes Schreiben an Mitglieder des Bundestages und die Bundesregierung übersandt.

Diese Aktion von TeleTrusT wäre für sich allein schon eine Nachricht: denn der 1989 gegründete „Bundesverband IT-Sicherheit e.V.“ ist kein normaler Verein, keine PR-Pressure Group, kein Interessenverband im klassischen Sinn. Zu seinen Mitgliedern zählen große Firmen und Konzerne, deren Namen jeder kennt, zahlreiche wissenschaftliche Institute, assoziierte Verbände wie etwa der Verband der Internetwirtschaft (eco) und der Bundesverband Deutscher Banken, ebenso auch Behörden wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die oberste deutsche Behörde für IT-Sicherheit. Zu den Mitgliedern zählt auch … das Bundeskriminalamt (BKA)!

So richtig die Initiative in der Sache ist, so verstörend ist es, dass sie ausgerechnet unter der Federführung von Facebook geschieht. Auch Google gehört zu den Unterzeichnern. Beide Konzerne wurden in Deutschland bereits mit BigBrotherAwards (s. #06) ausgezeichnet und zählen weltweit zu den größten privatwirtschaftlichen Datensammlern. Mit privatwirtschaftlichen Überwachern gegen staatliche Überwachung protestieren? Trotz Werbens von Facebook scheuen einige zivilgesellschaftliche Organisationen davor zurück, das zu unterstützen.

Verschlüsselung von Messenger-Diensten nicht aushebeln!
Offener Brief an den Rat der Europäischen Union, das Bundesministerium der Justiz und das Bundesministerium des Innern
netzwerk recherche, 17.11.2020
https://netzwerkrecherche.org/blog/verschlusselung-von-messenger-diensten-nicht-aushebeln/

TeleTrusT unterstützt Initiative gegen Mitwirkungspflicht für Kommunikationsdienste bei staatlicher Überwachung und Schwächung von Verschlüsselung
TeleTrusT, 14.05.2021
https://www.teletrust.de/startseite/pressemeldung/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1371&cHash=9ac796102295ffa18b399d12125f7b67

Schreiben an Mitglieder des Deutschen Bundestages und die Bundesregierung:
Sicherheit und Vertrauen online schützen: Gegen eine unbegrenzte Ausweitung von Überwachung und für den Schutz von Verschlüsselung
https://www.teletrust.de/uploads/media/210514-Gemeinsamer_Brief_BVerfSchG_-_Artikel_10-G.pdf
(PDF-Datei, 3 S., 220 KB)

Lobbyismus live: Mit Facebook gegen Überwachung?
Von Claudia Fischer, Rena Tangens. – Digitalcourage, 12.05.2021
https://digitalcourage.de/blog/2021/lobbyismus-facebook

Hackingbefugnisse für Verfassungsschutz und BND
Reporter ohne Grenzen, 19.05.2021
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/verfassungswidrige-hackingbefugnisse-fuer-verfassungsschutz-und-bnd

Staatstrojaner für Geheimdienste: „Sehenden Auges in die Verfassungswidrigkeit“?
Experten warnen den Bundestag nachdrücklich davor, den Geheimdiensten die Befugnis zur „Quellen-TKÜ plus“ zu geben. Das Vorhaben sei völlig unverhältnismäßig.
Von Stefan Krempl. – heise Newsticker, 17.05.2021
https://www.heise.de/news/Staatstrojaner-fuer-Geheimdienste-Sehenden-Auges-in-die-Verfassungswidrigkeit-6047874.html?seite=all

# 12: Die Lage der Pressefreiheit in Deutschland wird schlechter .

Im April veröffentlichte Reporter ohne Grenzen (RSF) die Rangliste der Pressefreiheit 2021. Deutschland ist darin abgestiegen. Das Misstrauen und die Gewalt gegen Journalisten habe in Deutschland eine „noch nie dagewesene Dimension erreicht“. Eben das bestätigen jetzt zahlreiche Berichte.

Bepöbelt, bedrängt und attackiert: Die Lage der Pressefreiheit in Deutschland
Journalisten leben auch in Deutschland immer gefährlicher. Insbesondere Corona-Demonstrationen haben sich zum neuen Hotspot der Übergriffe gegen Pressevertreter entwickelt. Zum Tag der Pressefreiheit bemängeln Branchenvertreter noch weitere Punkte
Von Felix Huesmann. – Redaktionsnetzwerk Deutschland, 03.05.2021
https://www.rnd.de/medien/bepobelt-bedrangt-und-attackiert-die-lage-der-pressefreiheit-in-deutschland-OZAULPOKAJAQFIQKCBQMJKHY44.html

Freie Presse ist kein Luxus, sondern ein Gradmesser für unsere Demokratie
Correctiv, 03.05.2021
https://correctiv.org/in-eigener-sache/2021/05/03/pressefreiheit-wenn-hass-fuer-journalisten-zum-alltag-wird-tag-der-pressefreiheit-corona-berichterstattung-faktencheck-correctiv-drohung-beleidigung-hatespeech-hassnachrichten-freie-presse-be/

Was geschah am 1. Mai 2021 in #Weimar?
Als @Polizei_Thuer bei einer Demo von #Querdenken einschritt. Für #Frontal21 war @GKDJournalisten vor Ort.
Frontal21. – Twitter, 12.05.2021
https://twitter.com/Frontal21/status/1392505828285030403

Journalisten vor Gewalt bei Protesten schützen
Reporter ohne Grenzen, 12.05.2021
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/journalisten-vor-gewalt-bei-protesten-schuetzen

# 13: Internationale Solidarität mit Maria Ressa .

Reporter ohne Grenzen (RoG) hat zum internationalen Tag der Pressefreiheit gemeinsam mit einer internationalen Koalition aus mehr als 80 Menschenrechts- und Medienorganisationen eine Solidaritätskampagne für Maria Ressa gestartet. Der preisgekrönten philippinischen Journalistin droht eine lebenslange Haftstrafe. Auf einer für die Kampagne eingerichteten Webseite werden hunderte Videos prominenter Unterstützerinnen und Unterstützer ununterbrochen so lange zu sehen sein, bis alle Vorwürfe gegen Ressa und die von ihr gegründete Nachrichtenseite Rappler fallengelassen werden. Zudem ist die Öffentlichkeit aufgerufen, eigene Beiträge über die Webseite einzureichen, die dann der Video-Dauerschleife hinzugefügt werden.
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/internationale-solidaritaet-mit-maria-ressa

#HOLDTHELINE FOR MARIA RESSA
https://holdthelineformariaressa.com/

Auch netzwerk recherche beteiligt sich an der Solidaritätskampagne. Der Videobeitrag kann über Twitter eingesehen werden:
https://twitter.com/nrecherche/status/1389133566894821378

# 14: Schreiben Medien die Teilung Deutschlands fest? Arbeitspapier der OBS .

Partizipationsdefizite, Repräsentationslücken und Ohnmachtsgefühle sorgen im Osten für anhaltenden Unmut; die mangelhafte Teilhabe von Ostdeutschen in Medien und Gesellschaft mündet regelmäßig in Kolonialisierungsdebatten.
Das Arbeitspapier der Otto Brenner Stiftung von Lutz Mükke fragt, ob westdeutsch geprägte Medien, die im besserwisserisch-belehrenden „Auslandsduktus“ über die neuen Bundesländer („Dunkeldeutschland“) berichtet haben, mit zu jenen Vertrauensverlusten beitragen, die den Lügenpresse- und Staatsfunk-Rufer Raum geben. Haben Monopolisierung und Provinzialisierung des Medienangebots und die mangelhafte Beteiligung Ostdeutscher in überregionalen Leitmedien eine Verschiebung des gesellschaftspolitischen Klimas bewirkt und Mobilisierungserfolge populistischer Bewegungen begünstigt?

30 Jahre staatliche Einheit – 30 Jahre mediale Spaltung.
Schreiben Medien die Teilung Deutschlands fest?
(Arbeitspapier 45 der Otto Brenner Stiftung)
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/30-jahre-mediale-spaltung/

Download des Arbeitspapiers:
https://www.otto-brenner-stiftung.de/fileadmin/user_data/stiftung/02_Wissenschaftsportal/03_Publikationen/AP45_Mediale_Spaltung.pdf
(PDF-Datei, 52 S., 1.500 KB)

# 15: Verbände kritisieren Scheitern von Whistleblowing-Gesetz .

Die Organisationen Whistleblower-Netzwerk, Transparency Deutschland und die Gesellschaft für Freiheitsrechte kritisieren das Scheitern des Whistleblowing-Gesetzes in der Koalition und fordern eine umfassende Umsetzung der EU-Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern. Das SPD-geführte Bundesjustizministerium hatte im Dezember einen Entwurf vorgelegt, der von der CDU/CSU jetzt abgelehnt worden ist, weil er über die EU-Vorgaben hinausgeht. Damit wird die Chance vertan, noch in dieser Legislaturperiode einen umfassenden Schutz für Whistleblowern gesetzlich zu verankern.

Die ganze Pressemitteilung beim Whistleblower-Netzwerk:
https://www.whistleblower-net.de/online-magazin/2021/04/29/pressemitteilung-verbaende-kritisieren-scheitern-von-whistleblowing-gesetz/

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
termine@netzwerkrecherche.de .

# 16: ProRecherche-Webinare: Faktenprüfung von Videos .

Mi., 02.06.2021, 15:30 bis 17:00 Uhr, Webinar, bis zu 12 Teilnehmer.

„Weimar, 1. Mai 2021 – Was ist dort wirklich passiert?“ Ein Video vom 1. Mai 2021 über einen Polizeieinsatz bei einer Demo ist in der Diskussion. Wir werten Videos aus und führen Schritt für Schritt eine Faktenprüfung durch.
Referent: Peter Welchering
Kosten: 75 Euro; ermäßigt 45 Euro für Volontäre, Studenten und freie Journalisten.
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org

# 17: FES Fortbildung „Berichten über Rechts“ .

Di.-Fr., 13.-16.07.2021, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin.

Das Projekt Gegen Rechts der Friedrich-Ebert-Stiftung bietet auch 2021 eine Journalisten-Fortbildung zum Thema „Berichten über Rechts“ an, die sich mit diesen und weiteren Fragen praxisnah beschäftigt. Im Seminar berichten erfahrene Journalisten, wie sie das Thema angehen, wo die Fallstricke liegen und wie sie sich gegenüber Rechtsextremen behaupten. Kurzimpulse vermitteln Grundlagenwissen über die rechte Szene und rechte Einstellungen. Interviewübungen und der Austausch über eigene Erfahrungen bieten konkrete Anwendungsmöglichkeiten. Beispiele gelungener und weniger geglückter Texte werden analysiert und grundsätzliche Fragen wirkungsvoller Berichterstattung diskutiert.

Als Referenten haben bereits zugesagt:
– Jana Merkel, mdr
– Pia Lamberty, Geschäftsführerin Center für Monitoring, Analyse und Strategie (CeMAS)
– Christoph Ruf, freier Journalist und Autor
– Fabian Wichmann, EXIT Deutschland
– Felix Benneckenstein, EXIT Bayern
– Frank Jansen, Tagesspiegel

Anmeldung bis So., 06.06.2021 bei Katrin Breston-Ziehlke unter
Forum.kbz@fes.de

Bitte teilen Sie uns in Ihrer Anmeldung mit, in welcher Redaktion Sie ggf. festangestellt sind oder ob Sie freiberuflich journalistisch tätig sind und für welche Medien Sie arbeiten. Gern freuen wir uns auch über ein zwei Sätze zu ihrer Motivation oder dem Hintergrund, warum Sie teilnehmen möchten.

# 18: Neun weitere Webinare bei ProRecherche.org .

Alle drei Webinare im März waren ausgebucht; von 20. bis 29. Juli bietet ProRecherche neun weitere Webinare an zu: Grundlagen der Recherche I+II, Verdachtsberichterstattung; Tipps gegen schmutzige PR; Recherchen zur Mafia im Lokalen; Zeitmanagement; Podcast produzieren I+II; Recherchen zu ausgelagerten Unternehmen im Lokaljournalismus.

Jeweils 90 min und bis zu 12 Teilnehmern
Kosten: Pro Webinar 75 Euro; ermäßigt 45 Euro für Volontäre, Studenten und freie Journalisten.
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org

# 19: Seminare mit Recherchebezug .

FES JounalistenAkademie: Wer fragt, der führt: Das politische Interview
Do./Fr., 27./28.05. sowie Do./Fr., 10./11.06.2021, online
Zielgruppe: Berufsanfänger aus den Bereichen Online, Print, TV und Hörfunk.
Preis: 60,-
https://www.fes.de/journalistenakademie

ARD.ZDF medienakademie: Personensuche – Recherchieren wie ein Ermittler
Mo./Di., 07./08.06.2021, Webinar
Trainer: Oliver Klein
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51215

ARD.ZDF medienakademie: Datawrapper – das universelle Visualisierungstool
Do./Fr., 10./11.06.2021, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51243

ARD.ZDF medienakademie: Datenjournalismus Schwerpunkt: Corona-Daten
Mo.-Do, 14.-17.06.2021, Webinar
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51246

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche – besser, schneller, effizienter
Mi./Do., 18./19.08.2021, Webinar
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 500,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51250

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche in sozialen Netzwerken
Do./Fr., 09./10.09.2021, Hannover
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51234

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche in Social Media
Di./Mi., 14./15.09.2021, Webinar
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 500,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51251

ARD.ZDF medienakademie: Richtig recherchieren: Recherche-Strategien für Profis
Mi./Do., 15.716.09.2021, Hannover
Trainer: Frank Brendel
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51210

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Eigenanzeige]

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 20: Empfehlung [d. Red.] .

Ein sehr spannender Spionagekrimi. Realität, von der man viel über Recherche lernen kann; es geht um den Hack des deutschen Bundestages 2015:

Der Mann in Merkels Rechner – Jagd auf Putins Hacker
Florian Flade & Hakan Tanriverdi. – BR Podcast – Bayern 2, 07.-22.04.2021
https://www.br.de/mediathek/podcast/der-mann-in-merkels-rechner-jagd-auf-putins-hacker/853

Wollen Sie wissen, womit Viola Amherd geimpft ist?
Offen wie ein Telefonbuch und leicht manipulierbar: Um die Sicherheit und den Datenschutz beim digitalen Schweizer Impfausweis steht es schlimmer als bisher bekannt. Selbst die Impfdaten von Bundesräten waren für die Republik zugänglich.
Eine Recherche von Adrienne Fichter, Patrick Seemann (Text) und Lisa Rock (Illustration). – republik.ch , 23.03.2021
https://www.republik.ch/2021/03/23/wollen-sie-wissen-womit-viola-amherd-geimpft-ist

# 21: Journalismus .

Der Gesundheitsminister dirigiert die Medien : So verschafft sich Spahn gute Nachrichten über sich selbst „Volle Transparenz“? Der Gesundheitsminister und sein Sprecher informieren die Medien nicht, sondern dirigieren sie. Wer kritisiert, wird ausgeschlossen.
Von Jost Müller-Neuhof . – Tagesspiegel, 09.05.2021
https://www.tagesspiegel.de/politik/der-gesundheitsminister-dirigiert-die-medien-so-verschafft-sich-spahn-gute-nachrichten-ueber-sich-selbst/27165984.html

Das Millionen-Geschäft von Landesregierung und Saarbrücker Zeitung
von Roland Lattwein. – Saarlandinside, 30.04.2021
https://www.saarlandinside.de/das-millionen-geschaeft-von-landesregierung-und-saarbruecker-zeitung/

# 22: Informationsfreiheit .

Best of Informationsfreiheit: Transparenz in guter Verfassung
Gerichtsurteile werden selten bezweifelt. Protokolle und die Schriftsätze aus Verfassungsgerichts-Verfahren sollten deshalb im Nachgang veröffentlicht werden
Von Arne Semsrott. – heise.de, 15.05.2021
https://www.heise.de/meinung/Best-of-Informationsfreiheit-Transparenz-in-guter-Verfassung-6046115.html

# 23: „Fake News“ .

Hintergrund
Facebook verbietet Falschinformationen in Werbeanzeigen – warum ist die Plattform dann voll damit?
Von Alice Echtermann. – Correctiv, 19.05.2021
https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2021/05/19/facebook-verbietet-falschinformationen-in-werbeanzeigen-warum-ist-die-plattform-dann-voll-damit/

# 24: Überwachung .

Ohne Privacy Shield: Es wird eng für Facebooks Datentransfer in die USA
Ein Urteil erlaubt der irischen Datenschutzbehörde, nach dem Aus für den Privacy Shield die transatlantischen Datenübermittlungen Facebooks zu untersagen.
Von Stefan Krempl. – heise.de, 16.05.2021
https://www.heise.de/news/Ohne-Privacy-Shield-Es-wird-eng-fuer-Facebooks-Datentransfer-in-die-USA-6046503.html

Aus für Privacy Shield: Datenschützer will durchgreifen
Der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte Kugelmann drängt mit einer letzten Mahnung, das Schrems-II-Urteil zu internationalen Datentransfers einzuhalten.
Von Stefan Krempl. – heise.de, 15.05.2021
https://www.heise.de/news/Aus-fuers-Privacy-Shield-Datenschuetzer-will-durchgreifen-6046377.html

[Ende des Pressespiegel]

# 25: Link-Index .

02: nr21-Webinare am 26. Juni
https://nrch.de/nr21

03: SciCAR 2021: Termin & Call for Papers
https://nrch.de/scicar21

04: nr-insights zum Film „Der Maulwurf – Undercover in Nordkorea“
http://nrch.de/insights

05: „Journalismus macht Schule“: Journalisten besuchen Schüler an Schulen
https://www.ndr.de/der_ndr/medien_und_bildung/Journalismus-macht-Schule-Angebote-des-Norddeutschen-Rundfunks,jms100.html ,
https://www.wz-net.de/lokales/fake-news-auf-dem-stundenplan_10_112020940-21-.html

06: Digitalcourage: hybride Verleihung des deutschen BigBrotherAwards
https://bigbrotherawards.de/ ,
https://bigbrotherawards.de/stream

07: Investigative Reporters & Editors Conference
https://www.ire.org/training/conferences/ire-2021/

08: Global Media Forum 2021: Die internationale und interdisziplinäre Konferenz der DW
https://www.dw.com/en/about-dw/gmf/s-43101535 ,
https://gmf.dw.com/

09: lpr-forum-medienzukunft 2021: Netzgesellschaft – reloaded
http://www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=1

10: Beiträge einreichen zum 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
https://www.kasselerdokfest.de/submit

11: Wirtschaft protestiert gegen Überwachung
https://netzwerkrecherche.org/blog/verschlusselung-von-messenger-diensten-nicht-aushebeln/ ,
https://www.teletrust.de/startseite/pressemeldung/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1371&cHash=9ac796102295ffa18b399d12125f7b67 ,
https://www.teletrust.de/uploads/media/210514-Gemeinsamer_Brief_BVerfSchG_-_Artikel_10-G.pdf ,
https://digitalcourage.de/blog/2021/lobbyismus-facebook ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/verfassungswidrige-hackingbefugnisse-fuer-verfassungsschutz-und-bnd ,
https://www.heise.de/news/Staatstrojaner-fuer-Geheimdienste-Sehenden-Auges-in-die-Verfassungswidrigkeit-6047874.html?seite=all

12: Die Lage der Pressefreiheit in Deutschland wird schlechter
https://www.rnd.de/medien/bepobelt-bedrangt-und-attackiert-die-lage-der-pressefreiheit-in-deutschland-OZAULPOKAJAQFIQKCBQMJKHY44.html ,
https://correctiv.org/in-eigener-sache/2021/05/03/pressefreiheit-wenn-hass-fuer-journalisten-zum-alltag-wird-tag-der-pressefreiheit-corona-berichterstattung-faktencheck-correctiv-drohung-beleidigung-hatespeech-hassnachrichten-freie-presse-be/ ,
https://twitter.com/Frontal21/status/1392505828285030403 ,
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/journalisten-vor-gewalt-bei-protesten-schuetzen

13: Internationale Solidarität mit Maria Ressa
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/internationale-solidaritaet-mit-maria-ressa ,
https://holdthelineformariaressa.com/ ,
https://twitter.com/nrecherche/status/1389133566894821378

14: Schreiben Medien die Teilung Deutschlands fest? Arbeitspapier der OBS
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/30-jahre-mediale-spaltung/ ,
https://www.otto-brenner-stiftung.de/fileadmin/user_data/stiftung/02_Wissenschaftsportal/03_Publikationen/AP45_Mediale_Spaltung.pdf

15: Verbände kritisieren Scheitern von Whistleblowing-Gesetz
https://www.whistleblower-net.de/online-magazin/2021/04/29/pressemitteilung-verbaende-kritisieren-scheitern-von-whistleblowing-gesetz/

16: ProRecherche-Webinare: Faktenprüfung von Videos
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org

18: Neun weitere Webinare bei ProRecherche.org
https://www.prorecherche-lehrredaktion.org

19: Seminare mit Recherchebezug
https://www.fes.de/journalistenakademie ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51215 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51243 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51246 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51250 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51234 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51251 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51210 ,

20: Empfehlung [d. Red.]
https://www.br.de/mediathek/podcast/der-mann-in-merkels-rechner-jagd-auf-putins-hacker/853 ,
https://www.republik.ch/2021/03/23/wollen-sie-wissen-womit-viola-amherd-geimpft-ist

21: Journalismus
https://www.tagesspiegel.de/politik/der-gesundheitsminister-dirigiert-die-medien-so-verschafft-sich-spahn-gute-nachrichten-ueber-sich-selbst/27165984.html ,
https://www.saarlandinside.de/das-millionen-geschaeft-von-landesregierung-und-saarbruecker-zeitung/

22: Informationsfreiheit
https://www.heise.de/meinung/Best-of-Informationsfreiheit-Transparenz-in-guter-Verfassung-6046115.html

23: „Fake News“
https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2021/05/19/facebook-verbietet-falschinformationen-in-werbeanzeigen-warum-ist-die-plattform-dann-voll-damit/

24: Überwachung
https://www.heise.de/news/Ohne-Privacy-Shield-Es-wird-eng-fuer-Facebooks-Datentransfer-in-die-USA-6046503.html ,
https://www.heise.de/news/Aus-fuers-Privacy-Shield-Datenschuetzer-will-durchgreifen-6046377.html

[Ende des Link-Index].

 

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Albrecht Ude {aude}
Textredaktion:
Thomas Mrazek {tm}
Redaktionsmitarbeiterin: Franziska Senkel senkel@netzwerkrecherche.de (Geschäftsstelle)
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].