Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

es ging mal wieder alles rasend schnell – die Nachricht von Thomas Leifs Tod, sie zischte durch die Medien. In die Welt gesetzt durch einen Tweet – ausgerechnet. Hauptsache Erster sein, eine Todesnachricht zu verbreiten? Es ist befremdlich, erst recht, weil der Tod von Thomas Leif ja schon ein paar Tage zurücklag und nichts näher lag als die Frage, warum die Information darüber bislang nicht veröffentlicht worden war. Alle, die frühzeitig vom Tod erfahren hatten, schwiegen und respektierten den Wunsch der Familie, den Zeitpunkt der Nachricht selbst zu bestimmen. Das Gute ist – am Ende ist der Tweet unwichtig und vergessen. Was dagegen hängen bleibt, sind wie immer die wahren Würdigungen und die präzisen Porträts, die wir lesen durften.

Wir trauern um Thomas Leif, unseren Gründer, der uns mit dem netzwerk recherche etwas Großes hinterlassen hat.

Wenn Thomas Leif sprach, dann häufig blitzschnell. Geistesgegenwärtig und schlagfertig. Provozierend, auf den Punkt. Wenn er es darauf anlegte, konnten nur wenige mit seinem Tempo mithalten. Er war mitreißend. Auch hart. Scheute sich nicht, wirklich zu arbeiten und alles aus sich und anderen herauszuholen. Wenn andere über die "Schere im Kopf" bei den Journalisten klagten, monierte er, dass der "Hintern auf dem Sofa" ebenso hinderlich sei bei tiefgründigen Recherchen.

So trieb er das netzwerk recherche an, viele, viele Jahre lang. Seine Positionen waren klar und konsequent, er schrieb sie auf, um sie verbindlich zu machen und zur Geltung zu bringen. "Journalisten machen keine PR." Mit diesem Satz, den er kompromisslos vertrat, erhielt der Verein seine Gravur. Thomas Leif dominierte, er polarisierte.

Bis heute gilt, was Thomas Leif früh erkannt hat: Dass sich recherchierende Journalisten besser nicht nur wie einsame Wölfe benehmen. Dass sie im Team stärker sind, wenn sie ihre Interessen durchsetzen wollen. Dass sie sich vernetzen müssen, wenn sie gehört und gesehen werden wollen.

Ohne Thomas Leif wäre der Verein also nicht der, der er heute ist: Deutschlands größter Verein für recherchierende Journalisten. Mit der größten Jahreskonferenz ihrer Art – wo junge Rechercheure, großen Namen, Daten- und Lokaljournalisten und viele mehr aufeinandertreffen. Wo jeder von jedem lernt.

Das Traurige ist – wir konnten uns von Thomas Leif nicht mehr verabschieden. Und wir konnten uns nicht mehr bedanken für das, was er uns überlassen hat. Und so ringen viele von uns damit, diesen Moment verpasst zu haben. Den Moment, in dem man die Kraft findet, das Gute zu sehen - und zu erkennen, wie viel stärker es ist als alles Negative. Das Negative war ein Zuviel an Handlungsspielraum, es waren falsche Abrechnungen, die möglich wurden, auch, weil andere vertrauten oder nicht genau hinschauten. Die Transparenzansprüche, die das netzwerk recherche vertritt und einfordert, hielt der Verein somit selbst nicht ein. Das Ende von Thomas Leif bei netzwerk recherche war heftig und unangenehm. Umso mehr hätten wir uns einen Abschied gewünscht. Nun ist er dahin.

Heute sind wir eine neue Generation beim netzwerk recherche. Es gibt Kolleginnen und Kollegen im Vorstand, die Thomas Leif nie kennengelernt haben. Die nicht erlebt haben, dass man sich das netzwerk recherche ohne Thomas Leif gar nicht vorstellen konnte. Aber das, was er mit seiner Kraft gezündet und gegründet hat, das lebt eben fort. Es ist stärker als ein einzelner Mensch, denn es ist eine Idee. Oder wie Volker Lilienthal in seinem Nachruf für das netzwerk recherche formuliert hat: Es ist das Leitmotiv von der qualitätssteigernden Strahlkraft der Recherche. Es war das Leitmotiv von Thomas Leif.

In Dankbarkeit grüßen

Julia Stein und der Vorstand von netzwerk recherche

Ein nachhaltiger Impulsgeber
Persönliche Erinnerungen an den großen politischen Journalisten Thomas Leif
Von Volker Lilienthal. - 17.01.2018
https://netzwerkrecherche.org/blog/ein-nachhaltiger-impulsgeber/

nr trauert um Gründungsvorsitzenden Thomas Leif. - 16.01.2018
https://netzwerkrecherche.org/blog/nr-trauert-um-gruendungsvorsitzenden-thomas-leif/

 

[Anzeige]

nr18_anmelden

 

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr-Jahreskonferenz 2018
03: Pressekonferenz: Das BND-Gesetz und die Überwachung von Journalisten
04: Abgeschlossenes nr-Stipendium

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: DIGIWHIST Workshop: big data on public procurement
06: Surveillance-Studies-Netzwerk verleiht Journalismuspreis
07: Journalismus 2.0 – Fake News, Aufklärung und Demokratie im digitalen Zeitalter
08: LiMA18 Frühjahrskongress

Abschnitt Drei: Nachrichten
09: Informationsfreiheitsgesetz: Streit um Zugang zu Landtags-Gutachten
10: Bundesverfassungsgericht stellt Europarechtskonformität der Vorratsdatenspeicherung in Frage
11: Hilfe für Snowdens Helfer

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
12: n-ost Reportagepreis
13: Theodor-Wolff-Preis 2018
14: Daphne Caruana Galizia-Stipendium vom ReporterForum
15: Geld für grenzüberschreitende Recherchen
16: "Schreiben über Rechts" erstmals in München
17: Milena Jesenska Fellowships 2018/2019 for Journalists
18: Medienpreis der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
19: Grimme online Awards
20: Praxis-Werkstatt von Lehrredaktion ProRecherche
21: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
22: Thomas Leif
23: Empfehlung [d. Red.]
24: Journalismus
25: Journalismus und PR
26: Informationsfreiheit
27: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

 

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: Jetzt anmelden zur nr-Jahreskonferenz 2018 .

Die nr-Jahreskonferenz 2018 findet von 28. bis 30. Juni beim NDR Fernsehen in Hamburg statt. Die Arbeiten am Programm haben begonnen, die Anmeldung ist jetzt möglich unter:
http://nrch.de/nr18tickets

# 03: Pressekonferenz: Das BND-Gesetz und die Überwachung von Journalisten .

Di., 30.01.2018, 9:30 h, ARD-Hauptstadtstudio,Wilhelmstraße 67 a, 10117 Berlin.

Ein Bündnis von Bürgerrechtsorganisationen und Journalistenverbänden ist besorgt über die Auswirkungen des neuen Gesetzes über den Bundesnachrichtendienst (BND). Der deutsche Auslandsgeheimdienst darf Journalisten und andere Berufsgeheimnisträger außerhalb der EU überwachen, wenn dies im politischen Interesse Deutschlands ist. Eine Ausnahmeregel für Journalisten gibt es nicht.

Vor knapp einem Jahr enthüllten Recherchen des Magazins Der Spiegel, dass Deutschland bereits gezielt Journalisten im Ausland bespitzelt hat. Der BND überwachte ab 1999 mindestens 50 Telefon- und Faxnummern von Journalisten und Redaktionen unter anderem in Afghanistan, Pakistan und Nigeria, darunter Anschlüsse der BBC, der New York Times und der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), das Journalisten-Netzwerk n-ost, netzwerk recherche (nr) und Reporter ohne Grenzen (ROG) haben sich zu den Konsequenzen aus dem Anfang 2017 in Kraft getretenen BND-Gesetz beraten: Wie lässt sich verhindern, dass der BND massenhaft ausländische Journalisten überwacht? Welche Konsequenzen hat die Überwachung für die Arbeit deutscher Kollegen? Gibt es juristische Möglichkeiten, gegen das BND-Gesetz vorzugehen?

Darüber informiert das Bündnis bei einer Pressekonferenzam Dienstag, 30. Januar 2018 um 9:30 Uhr im ARD-Hauptstadtstudio, Wilhelmstraße 67 a, 10117 Berlin.

Gesprächspartner:

Dr. Ulf Buermeyer, Vorsitzender der Gesellschaft für Freiheitsrechte
Cornelia Haß, Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union
Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen
Frank Überall, Vorsitzender des Deutsche Journalisten-Verband
Hanno Gundert, Geschäftsführer des Journalisten-Netzwerks n-ost
Zudem stehen weitere Experten zum Thema für Hintergrundgespräche zur Verfügung.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz an unter:
mailto:rog@reporter-ohne-grenzen.de

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/das-bnd-gesetz-und-die-ueberwachung-von-journalisten/

Nachrichtendienst BND bespitzelte offenbar ausländische Journalisten
Von der britischen BBC über die Nachrichtenagentur Reuters bis zu einem Telefonanschluss der "New York Times": Nach SPIEGEL-Informationen hat der deutsche Auslandsgeheimdienst weltweit Medien überwacht.
Von Maik Baumgärtner, Martin Knobbe und Jörg Schindler. - Spiegel online 24.02.2017
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-bespitzelte-offenbar-auslaendische-journalisten-a-1136134.html

# 04: Abgeschlossenes nr-Stipendium .

Sofia Palzer-Khomenko und ihr Team von mokant.at: "Facebook: 8.900 User bestimmten Wahlkampf-Diskurs"
Fake News – im Jahr 2017 ist in Österreich und Deutschland viel über den Einfluss und über die Gefahren von Falschmeldungen oder Stimmungsmache in den Sozialen Medien auf die Meinungsbildung diskutiert worden, vor allem im Rahmen der Wahlkämpfe in Deutschland und in Österreich. Wie viele Nutzer bestimmen den politischen Diskurs auf Facebook? Zeigen die Kommentare der Facebook-User, was die Mehrheit in einem Land denkt? Um diesen Fragen nachzugehen hat das Team um Sofia Palzer-Khomenko Millionen von Daten zum österreichischen Wahlkampf 2017 gesammelt und analysiert. Alle Kommentare von Facebook-Usern auf rund 40 Facebook-Seiten von August bis Oktober 2017 wurden erfasst. Das auf Facebook vorherrschende Meinungsklima beeinflusst die Meinung der User, auch wenn es nicht dem tatsächlichen Meinungsklima in der Bevölkerung entspricht. 3,7 Millionen Österreicher nutzen Facebook. Aber nur eine verschwindende Minderheit von 8.900 Nutzern bestimmen tatsächlich den politischen Diskurs. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung wurden in der österreichischen online-Zeitschrift mokant.at veröffentlicht:

Facebook: 8900 User bestimmten Wahlkampf-Diskurs
Wie viele Menschen bestimmen den politischen Diskurs auf Facebook? Zeigen die Kommentare der Facebook-User, was die Mehrheit in einem Land denkt? mokant.at sammelte Millionen von Daten zum österreichischen Wahlkampf 2017 – und fand eine mächtige Minderheit
Von Sofia Khomenko. - Mokant.at, 02.01.2018
http://mokant.at/1802-facebook-user-wahlkampf-diskurs/

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

 

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 05: DIGIWHIST Workshop: big data on public procurement .

Mo, 29.01.2018, 9:45-12:00 h, Mundo-B, Rue d'Edimbourg 26, 1000, Brussels.

Transparency.eu lädt zum Digiwhist-Workshop nach Brüssel. Hauptziel ist die Sammlung, Strukturierung, Analyse und Verbreitung von Daten über das öffentliche Beschaffungswesen der EU und einiger Nachbarstaaten. Dazu wurde das Portal OpenTender gegründet, das für mehr Transparenz in diesem Bereich sorgen soll.
Auf dem Workshop werden Digiwhist und OpenTender präsentiert.

Programm des Workshops:
http://transparency.eu/digiwhist-workshop/ ,
https://opentender.eu/ ,
http://digiwhist.eu/

# 06: Surveillance-Studies-Netzwerk verleiht Journalismuspreis .

Mo, 29.01.2018, Hamburg

Der Surveillance Studies Preis 2018 geht an
- Svea Eckert und Jasmin Klofta für ihren TV-Beitrag "Nackt im Netz" (ARD Panorama, 3.11.2016),
- Harald Schumann und Elisa Simantke für ihr Tagesspiegel-Dossier "Grenzenlose Überwachung" (11.12.2016).
Lobend erwähnt wird der Wiener Journalist Erich Moechelfür seine jahrelange qualitativ hochwertige Arbeit und kritische Berichtersattung zu neuen Technologien und Überwachung.
Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert, die vom Webmagazin Telepolis gestiftet werden. Die Preise werden am 29. Januar in Hamburg verliehen.

http://www.surveillance-studies.org/ ,
http://www.telepolis.de/

# 07: Journalismus 2.0 – Fake News, Aufklärung und Demokratie im digitalen Zeitalter .

Fr.-So., 02.-04.03.2018, DAI Haus der Kultur, Heidelberg.

Das Deutsch-Amerikanische Institut Heidelberg (DAI Heidelberg. Das Haus der Kultur) lädt zur dreitägigen Konferenz über Fake News, Aufklärung und Demokratie im digitalen Zeitalter. Referenten sind Experten aus den USA und Deutschland, die Konferenzsprache ist zum großen Teil Englisch. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Programm und weitere Informationen:
https://dai-heidelberg.de/de/journalismus-2-0/ ,
https://dai-heidelberg.de/de/veranstaltungen/journalismus-2-0-18805/ ,
https://dai-heidelberg.de/de/wp-content/uploads/sites/2/2018/01/Journalism2.0_Programm_2.pdf
(PDF-Datei, 2 S., 216 KB)

# 08: LiMA18 Frühjahrskongress "SYSTEM-FEHLER" .

Di.-Sa., 10. bis 14. April 2018, Franz-Mehring-Platz 1, Berlin.

Medien kompetent nutzen, gestalten und diskutieren ist das Ziel der aktuellen Linken Medienakademie unter dem Motto "System-Fehler". Neben mehr als 30 Seminaren rund um das Handwerkszeug für Medienschaffende planen wir wieder einen Freelancer-Tag und Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt investigativer Journalismus und Dark Net. Das Programm ist jetzt online.

http://www.linkemedienakademie.de/programm-der-lima18/

[Ende der Veranstaltungen].

 

[Anzeige]

Wahrheiten ausgraben – Recherche fördern – Netzwerke bilden

Werden Sie Mitglied im netzwerk recherche, erhalten Sie vergünstigten Eintritt zu den Konferenzen und unterstützen Sie die Forderung nach mehr Qualität in der Berichterstattung.

Aufnahmekriterien und Mitgliedsformular unter nrch.de/mitglied

 

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 09: Informationsfreiheitsgesetz: Streit um Zugang zu Landtags-Gutachten .

Der Landtag in Rheinland-Pfalz will Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes nicht herausgeben. Er begründet dies mit einer Klausel des Transparenzgesetzes, wonach das Parlament nicht unter die Transparenzpflicht falle. Tatsächlich enthält das Landesgesetz Einschränkungen, die dem Schutz der Meinungs- und Willensbildung der Abgeordneten dienen sollen. Allerdings hat das Verwaltungsgericht Mainz im Januar aufgrund einer Klage des Journalisten Arne Semsrott vom Portal Frag den Staat entschieden, dass es sich hierbei um Verwaltungsinformationen handelt, die im Regelfall herausgegeben werden müssen. Die Richter haben in ihrem Urteil eine direkte Parallele zu einem ähnlichen Streit auf Bundesebene gezogen. Nachdem das Bundesverwaltungsgericht einem Journalisten des Tagesspiegel Recht gegeben hatte, der Einsicht in Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes begehrte, war der Bundestag zunächst dazu übergegangen, diese Veröffentlichungen im Einzelfall auf Antrag zur Verfügung zu stellen. Erst nach einer Antragskampagne, die die Verwaltung massenhaft mit Anfragen eindeckte, ging der Bundestag dazu über, seine Gutachten automatisch und für jedermann im Internet zu veröffentlichen.

Das Urteil des Mainzer Verwaltungsgerichts, dass die Argumente der Leipziger Bundesrichter auf die Landesebene überträgt, könnte auch für die anderen Bundesländer einen Präzedenzfall schaffen. In Rheinland-Pfalz will man von dieser Praxis allerdings nichts wissen. Der Landtagspräsident hat angekündigt, den Rechtsstreit fortzusetzen, also gegen das jüngste Urteil vorzugehen. Wie sehr der Landtag offenbar auf die Geheimhaltung der vom Wissenschaftlichen Dienst erstellten Gutachten bedacht ist, zeigt auch der Umstand, dass Rheinland-Pfalz die Titel der für den Landtag erstellten Gutachten aus einer deutschlandweiten Gutachten-Datenbank löschen lassen hat. So soll offenbar verhindert werden, dass weitere Journalisten anhand der Titel gezielte Anfragen stellen. Nun müssen erneut Richter entscheiden, ob der Landtag mit seiner Blockadehaltung Erfolg hat.

Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz:
https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2018/01/urteil-rlp-landtag.pdf
(PDF-datei, 23 S., 268 KB)

Deutschlandweite Gutachten-Datenbank, unterhalten vom Landtag NRW:
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_II/II.2/PBGD/Suche/Erweiterte_Suche_Gutachten.jsp

{Manfred Redelfs}

# 10: Bundesverfassungsgericht stellt Europarechtskonformität der Vorratsdatenspeicherung in Frage .

Das Bundesverfassungsgericht stellt in Frage, ob die verdachtslose Vorratsspeicherung sämtlicher Verbindungs- und Bewegungsdaten in Deutschland "mit den Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs ... vereinbar" ist. Darauf weist der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hin.

Das Gericht verweist auf ein Urteil, mit dem der Europäische Gerichtshof (EuGH) 2016 schwedische und britische Gesetze zur verdachtslosen Vorratsdatenspeicherung verworfen hat. Der EuGH beanstandete schon damals die Sammlung der Verbindungs- und Standortdaten auch von Personen, "bei denen keinerlei Anhaltspunkt dafür besteht, dass ihr Verhalten in einem auch nur mittelbaren oder entfernten Zusammenhang mit schweren Straftaten stehen könnte."

Im Juni 2017 hatte das Nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung noch vor seinem Inkrafttreten als Verstoß gegen die EU-Grundrechtecharta bewertet und ausgesetzt.

Zuletzt haben über 20 Bürgerrechts-, Journalisten-, Berufs- und Wirtschaftsverbände in einem Offenen Brief die Abschaffung des schwarz-roten Gesetzes gefordert.

Hinweis des Bundesverfassungsgerichts,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/images/vb_bverfg_verfuegung_2017-11-06_anon.pdf
(PDF-Datei, 4 S., 509 KB)

EuGH-Urteil zur Vorratsdatenspeicherung,
http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=186492&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=601733

Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (via AK Vorrat)
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/774/79/lang,de/

Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung eingereicht,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/781/79/lang,de/

Breites Bündnis will Ende der verdachtslosen Vorratsdatenspeicherung,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/777/79/lang,de/

# 11: Hilfe für Snowdens Helfer .

Das Handelsblatt hatte über das weitere Schicksal der Helfer Edward Snowdens in Hong Kong recherchiert. Sönke Iwersen, Leiter des Resort Investigative Recherche beim Handelsblatt, sprach über die weiteren Entwicklungen auf dem Chaos Communication Congress 2017 (34C3). Als Höhepunkt wurde Snowden selbst per Video in den Saal geschaltet; danach auch noch die Flüchtlinge, die ihn damals versteckten.

The Snowden Refugees under Surveillance in Hong Kong (Video vom 34C3):
https://www.youtube.com/watch?v=gAORaq49r8k&t=38s

Die Spendenseite für Snowdens Helfer
https://fortherefugees.com/

Snowden wirbt für seine Lebensretter
Handelsblatt, 31.12.2017
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/us-whistleblower-snowden-wirbt-fuer-seine-lebensretter/20802278.html

[Ende der Nachrichten].

 

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 12: n-ost Reportagepreis .

Einsendeschluss: So., 28.01.2018.

Das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung (n-ost) schreibt erneut seinen Reportagepreis aus. Prämiert werden vor Ort recherchierte journalistische Arbeiten, die den Leser/Hörer/Betrachter unmittelbar an den Beobachtungen oder Erlebnissen des Autors teilnehmen lassen. Der Preis wird in den Kategorien Text, Radio und Foto vergeben. Die Beiträge müssen zwischen 01.01.2017 und 31.12.2017 in einem deutschsprachigen Medium veröffentlicht worden sein.

Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen finden Sie unter
http://www.n-ost.org/74-n-ost-reportage-prize

# 13: Theodor-Wolff-Preis 2018 .

Bewerbunsgfrist: Mi., 31.01.2018

Beiträge hauptberuflicher Journalisten, die 2017 in einer deutschen Tages-, Sonntags- oder politischen Wochenzeitung gedruckt oder online erschienen sind, können für den Theodor-Wolff-Preis 2018 vorgeschlagen werden. Die Maßstäbe des Preises sind:
- demokratische und gesellschaftspolitische Verantwortung, politischer Sensus,
- gründliche Recherche, eingehende Analyse und breite Information,
- Vorbildlichkeit in Sprache, Stil und Form.

Alle Informationen und Unterlagen:
http://www.bdzv.de/twp/ausschreibung/ausschreibung2018/

# 14: Daphne Caruana Galizia-Stipendium vom ReporterForum .

Bewerbungsfrist endet am Mi., 07.02.2018, 24 Uhr

Das ReporterForum ruft dazu auf, ein Porträt über Daphne Caruana Galizia und ihre journalistische Arbeit in Text oder Film zu erstellen. Dafür sind Recherchestipendien ausgeschrieben, bewerben können sich freie und angestellte Journalisten, die in deutscher Sprache publizieren

Details auf der Homepage des ReporterForums:
http://reporter-forum.de/

# 15: Geld für grenzüberschreitende Recherchen .

Bewerbungsschluss: Do., 15.02.2018

Ideen für eine transnationale Geschichte in der EU? Journalismfund.eu vergibt erneut Fördergelder für grenzueberschreitende Recherchen in der Europäischen Union.

Informationen zu den Förderkriterien und Beratung:
http://www.journalismfund.eu/news/pre-application-editorial-advice

Acht Schritte zur erfolgreichen Bewerbung:
http://www.journalismfund.eu/eligibility-criteria-applicants

# 16: "Schreiben über Rechts" erstmals in München .

Di.-Fr., 20.-23.02.2018, BayernForum, Herzog-Wilhelm-Str.1, 80331 München.

Erstmals bietet die Friedrich-Ebert-Stiftung das Seminar "Schreiben über Rechts" auch in München an. Alle Informationen hier:
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/222460/

# 17: Milena Jesenska Fellowships 2018/2019 for Journalists .

Bewerbungsfrist: Sa, 24.02.2018.

Das Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) vergibt Recherche-Stipendien an Journalisten aus dem europäischen Raum (inklusive Türkei, Georgien, Armenien und Aserbaidschan), um sich intensiv einem freien Thema und der Recherche zu widmen. Die Stipendiaten verbringen drei Monate am IWM in Wien (Österreich) und erhalten 2.500 Euro monatlich, zusätzlich können Recherchereisen in die Nachbarländer mit bis zu 1.900 Euro beantragt werden.
Details:
http://www.iwm.at/fellowships/jesenska/

# 18: Medienpreis der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) .

Einsendeschluss: Mi, 28.02.2018.

Im Rahmen des seit 2007 bestehenden Medienpreises "Weltbevölkerung" finanziert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung Recherchereisen nach Afrika südlich der Sahara. Damit soll es Journalisten, Bloggern und YouTubern ermöglicht werden, Beiträge zum Zusammenhang zwischen Bevölkerungsdynamiken, Entwicklung und Gesundheit zu recherchieren und zu veröffentlichen.

Details:
https://www.dsw.org/medienpreis/

# 19: Grimme online Awards .

Nominierungsende: Do, 01.03.2018

Websites, Apps, Social-Media-Angebote, Hashtags, Newsletter - also alles, was "online" ist - können erneut für den Grimme Online Award eingereicht werden. Vorschläge können sowohl von Anbietern von Online-Angeboten als auch von Nutzern eingereicht werden. Beiträge mit gesellschaftlicher Relevanz finden laut Statut beim Grimme Online Award eine besondere Berücksichtigung.

Grimme Online Awards
http://www.grimme-online-award.de/2018/informationen-zum-wettbewerbsbeginn/

# 20: Praxis-Werkstatt von Lehrredaktion ProRecherche .

Mo.-Mi., 12.-14.03.2018, München, Akademie der Bayerischen Presse.

Die Lehrredaktion ProRecherche veranstalt ihre nächste Praxis-Werkstatt bei der Akademie der Bayerischen Presse in München. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen der methodischen Recherche kennen. Sie erarbeiten mit den Dozenten Thomas Schuler und Wolfgang Messner und in der Gruppe ein Thema und einen Rechercheplan und recherchieren ein Oberthema. Die Teilnehmer können auch eigene Themen mitbringen. Das Seminar ist konzipiert für Volontäre, Redakteure und freie Journalisten aller Medien. Rechercheerfahrung ist von Vorteil, wesentlich sind Neugier und Einsatzwille.

Weitere Details und Inhaltspunkte:
https://www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7556_Recherche.html

# 21: Seminare mit Recherchebezug .

Bayerischer Journalistenverband (BJV): Gezielt recherchieren und Geld damit verdienen
Do, 01.02.2018, 10-18 Uhr, BJV-Geschäftsstelle, St.-Martin-Str. 64, 81541 München
Dozent ist Thomas Schuler
Preis für BJV-Mitglieder 95,- Euro, Nichtmitglieder 190,- Euro
http://bayern-kreativ.de/termine/bayerischer-journalistenverband-gezielt-recherchieren-und-geld-damit-verdienen/

Friedrich-Ebert-Stiftung (FES): Wer fragt, der führt: Das politische Interview
Do./Fr., 01./02.03.2018, FES, Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin
Trainer: Volker Engels, Journalist, Berlin
Teilnahmepauschale: 120,- Euro (inkl. Mittagessen)
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220573/

FES: Informieren oder abservieren? Wie Pressesprecher_innen und Journalist_innen miteinander agieren
Do., 22.03.2018, FES, Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin
Seminarleiter: Sascha Langenbach, Pressereferent am Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten, Berlin
Teilnahmepauschale: 100,- Euro (inkl. Mittagessen)
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220575/

ARD.ZDF medienakademie (AZm): Richtig recherchieren: Recherche-Strategien für Profis
Mo./Di., 09./10.04.2018, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Frank Brendel
Preis: 530.- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51210

AZm: Tools und Tipps für die investigative Recherche im Netz
Mo./Di., 28./29.05.2018, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 530.- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51220

AZm: Investigative Recherche, Rollenreportage, Undercover
Mo./Di., 28./29.05.2018, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Prof. Dr. Kim Otto
Preis: 690.- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51230

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Anzeige]

Anzeigen schalten im Netzwerk Recherche Newsletter. Ab sofort können Sie sich einen von drei Anzeigenplätzen in jeder Newsletter-Ausgabe sichern. Anzeigen- und Preismodelle unter www.nrch.de/ads

 

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 22: Thomas Leif .

Prof. Dr. Thomas Leif : Traueranzeige
Frankfurter Allgemeine Zeitung. - 17.01.2018
http://lebenswege.faz.net/traueranzeige/prof-dr-thomas-leif/52564927

Nachruf Thomas Leif (1959 – 2017)
Ansgar Klein und Jupp Legrand. - FJNSB, Januar 2018
http://forschungsjournal.de/sites/default/files/team/fjsb-nachruf_thomas-leif.pdf
(PDF-Datei, 6 S., 91 KB)

Nachruf auf TV-Journalist Thomas Leif
Sie nannten ihn "Professor" : Thomas Leif war SWR-Chefreporter, moderierte wie kein Zweiter und gründete das Netzwerk Recherche. Ende Dezember ist er gestorben.
Von Steffen Grimberg. - taz.de, 17.01.2018
http://www.taz.de/!5475377/

Ein unbequemer Journalist
Der Chefreporter des Südwestrundfunks, Thomas Leif, ist tot. Er bleibt in Erinnerung als hartnäckiger Frager und rastloser Journalist. Streitbare Köpfe wie Leif gäbe es gerade unter Journalisten viel zu wenige, meint Brigitte Baetz.
Von Brigitte Baetz. - Deutschlandfunk, 17.01.2018
http://www.deutschlandfunk.de/thomas-leif-ein-unbequemer-journalist.2907.de.html?dram:article_id=408496

Leif hat kritischen Journalismus geprägt
Rheinland-Pfalz, 17.01.2018
https://www.rlp.de/de/aktuelles/einzelansicht/news/detail/News/thomas-leif-hat-den-kritischen-journalismus-gepraegt/

Zum Tod von Thomas Leif
von Timo Rieg. - Spiegelkritik, 16.01.2018
http://spiegelkritik.de/2018/01/16/zum-tod-von-thomas-leif/

SWR-Chefreporter Thomas Leif ist tot
von Hardy Prothmann. - Rheinneckarblog, 16.01.2018
https://rheinneckarblog.de/16/swr-chefreporter-thomas-leif-ist-tot/135599.html

"Seine große Leidenschaft war immer die Recherche": Thomas Leif ist tot
Von Marc Bartl. - kress.de, 17.01.2018
https://kress.de/news/detail/beitrag/139371-seine-grosse-leidenschaft-war-immer-die-recherche-thomas-leif-ist-tot.html

Ein hartnäckiger, ein echter Journalist: SWR-Chefreporter Thomas Leif mit 58 Jahren gestorben
Von Mario Thurnes. - Allgemeine Zeitung, 16.01.2018
http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/ein-hartnaeckiger-ein-echter-journalist-swr-chefreporter-thomas-leif-mit-58-jahren-gestorben_18456728.htm

SWR-Chefreporter Thomas Leif ist gestorben
Journalist, Film- und Sachbuchautor, Politologe: Thomas Leif war ein Mann mit vielen Leidenschaften. Nun ist er einer Krankheit erlegen - mit 58 Jahren.
Von Joachim Huber. - Tagesspiegel, 16.01.2018
http://www.tagesspiegel.de/medien/mit-nur-58-jahren-swr-chefreporter-thomas-leif-ist-gestorben/20853596.html

Investigativer Journalist und "Netzwerk Recherche"-Gründer Thomas Leif ist tot
Thomas Leif war einer der bekanntesten investigativen Journalisten Deutschlands und setzte sich mit dem Verein Netzwerk Recherche für sauberes Handwerk ein. Wie jetzt bekannt wurde, verstarb Leif bereits am 30. Dezember 2017.
Spiegel online, 16.01.2018
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/thomas-leif-investigativer-journalist-und-netzwerk-recherche-gruender-ist-tot-a-1188208.html

"Es kommt auf die Haltung an!"
Thomas Leif, langjähriger Chefreporter des Südwestrundfunks (SWR) und Gründer des Journalistenvereins Netzwerk Recherche, ist tot. An dieser Stelle ein persönlicher Nachruf.
von Tina Groll. - die Chefin, 16.01.2018
http://www.diechefin.net/es-kommt-auf-die-haltung-an/

# 23: Empfehlung [d. Red.] .

Unter Beschuss
Das #NetzDG in der Praxis. Ein Erfahrungsbericht.
Richard Gutjahr. - 11.01.2018
http://www.gutjahr.biz/2018/01/hatespeech/

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kamann, Uwe Schulz, Joana Eleonora Cotar, Marcus Bühl und der Fraktion der AfD – Drucksache 19/210:
Zu operativer Umsetzung, Straftatbeständen und Datenschutz beim "Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken" (Netzwerkdurchsetzungsgesetz)
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/003/1900355.pdf
(PDF-Datei, 12 S., 196 KB)

# 24: Journalismus .

The Biggest Secret : My Life as a New York Times Reporter in the Shadow of the War on Terror
By James Risen. - The Intercept, 03.01.2018
https://theintercept.com/2018/01/03/my-life-as-a-new-york-times-reporter-in-the-shadow-of-the-war-on-terror/

Der mysteriöse Traffic-Lieferant: Wie die "Blackbox" Apple News für deutsche Newssites an Relevanz gewinnt
Von Marvin Schade. - Meedia, 15.01.2018
http://meedia.de/2018/01/15/der-mysterioese-traffic-lieferant-wie-die-blackbox-apple-news-fuer-deutsche-newssites-an-relevanz-gewinnt/

Pressefreiheit: "Das Verbot von Indymedia hatte politische Gründe"
Die Internetseite "linksunten.indymedia" wurde als Verein verboten. Das verletzt die Pressefreiheit, sagt eine Anwältin der Betroffenen und spricht von Rechtsbeugung.
Von Kai Biermann, Leipzig. - Zeit online, 29.12.2017
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/indymedia-linksunten-verbot-34c3/komplettansicht

# 25: Journalismus und PR .

Das "Twitter-Mädchen" im Syrienkrieg
Fata Morganas aus 1000 und einer Nachtschicht
Von Markus Kompa. - Telepolis, 08.05.2017
https://www.heise.de/tp/features/Das-Twitter-Maedchen-im-Syrienkrieg-3703634.html?seite=all

Lobbyismus : Die Seitenwechsler des Jahres
von Max Haerder, Elisabeth Niejahr, Christian Schlesiger, Cordula Tutt und Silke Wettach. - Wirtschaftswoche, 19.12.2017
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/lobbyismus-die-seitenwechsler-des-jahres/20709808-all.html

# 26: Informationsfreiheit .

Erfolg vor Gericht: Wissenschaftliche Dienste von Landtagen auskunftspflichtig
von Arne Semsrott – netzpolitik.org, 05.01.2018
https://netzpolitik.org/2018/erfolg-vor-gericht-wissenschaftliche-dienste-von-landtagen-auskunftspflichtig/

Streit um Gutachten geht in die nächste Instanz
SWR aktuell. - 08.01.2018
https://www.swr.de/swraktuell/rp/transparenzgesetz-in-rheinland-pfalz-streit-um-gutachten-geht-in-die-naechste-instanz/-/id=1682/did=20937890/nid=1682/1hqpknb/index.html

# 27: Überwachung .

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Reisen mit Laptop und Smartphone kann jede Menge Ärger bringen. Die meisten Tipps der EFF lassen sich aber generell im Umgang mit persönlichen Daten beherzigen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis. - Golem.de, 08.01.2018
https://www.golem.de/news/datenschutz-an-der-grenze-wer-alles-loescht-macht-sich-verdaechtig-1801-132005.html

Indien: Leak aus staatlicher Datenbank – Ermittlungen gegen Journalisten
Von Martin Holland. - heise Newsticker, 08.01.2018
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Indien-Leak-aus-staatlicher-Datenbank-Ermittlungen-gegen-Journalisten-3936106.html

Edward Snowdens Überwachungs-App: Selbst-Schutz und Schutz vor Überwachern
Von Ingo T. Storm. - Heise Newsticker, 24.12.2017
https://www.heise.de/security/meldung/Edward-Snowdens-Ueberwachungs-App-Selbst-Schutz-und-Schutz-vor-Ueberwachern-3927737.html

Haven: Keep Watch
https://guardianproject.github.io/haven/

Neue EU-Geldwäscherichtlinie: "Die Privatsphäre fällt praktisch weg"
03.01.2018 10:33 Uhr Stefan Krempl
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-EU-Geldwaescherichtlinie-Die-Privatsphaere-faellt-praktisch-weg-3931149.html

The Identity We Can’t Change : How biometrics undermine our human rights
Digital Area, Asociacion por los Derechos Civiles, Dezember 2017
https://adcdigital.org.ar/portfolio/the-identity-we-cant-change-sibios/ ,
https://adcdigital.org.ar/wp-content/uploads/2018/01/The-Identity-We-cannot-Change.pdf
(PDF-Datei, 31 S., 10.085 KB)

Fancy Bear: Russische Hacker griffen 200 Journalisten an
Die drittgrößte Zielgruppe der Hackergruppe Fancy Bear waren laut einem Bericht Journalisten. Bisher waren eher Angriffe auf Politiker und Institutionen bekannt geworden.
Zeit online, 22.12.2017
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-12/fancy-bear-russland-hacking-ap-us-geheimdienst

Russian hackers hunted journalists in years-long campaign
By Raphael Stater ; Jeff Donn ; Nataliya Yasilyeva. - AP News, 22.12.2017
https://apnews.com/c3b26c647e794073b7626befa146caad

[Ende des Pressespiegel]

# 28: Link-Index .

01: Editorial
https://netzwerkrecherche.org/blog/ein-nachhaltiger-impulsgeber/
https://netzwerkrecherche.org/blog/nr-trauert-um-gruendungsvorsitzenden-thomas-leif/

02: Jetzt anmelden zur nr-Jahreskonferenz 2018
http://nrch.de/nr18tickets

03: Pressekonferenz: Das BND-Gesetz und die Überwachung von Journalisten
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/das-bnd-gesetz-und-die-ueberwachung-von-journalisten/ ,
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-bespitzelte-offenbar-auslaendische-journalisten-a-1136134.html

04: Abgeschlossenes nr-Stipendium
http://mokant.at/1802-facebook-user-wahlkampf-diskurs/

05: DIGIWHIST Workshop: big data on public procurement
http://transparency.eu/digiwhist-workshop/ ,
https://opentender.eu/ ,
http://digiwhist.eu/

06: Surveillance-Studies-Netzwerk verleiht Journalismuspreis
http://www.surveillance-studies.org/ ,
http://www.telepolis.de/

07: Journalismus 2.0 – Fake News, Aufklärung und Demokratie im digitalen Zeitalter
https://dai-heidelberg.de/de/journalismus-2-0/ ,
https://dai-heidelberg.de/de/veranstaltungen/journalismus-2-0-18805/ ,
https://dai-heidelberg.de/de/wp-content/uploads/sites/2/2018/01/Journalism2.0_Programm_2.pdf

08: LiMA18 Frühjahrskongress "SYSTEM-FEHLER"
http://www.linkemedienakademie.de/programm-der-lima18/

09: Informationsfreiheitsgesetz: Streit um Zugang zu Landtags-Gutachten
https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2018/01/urteil-rlp-landtag.pdf ,
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_II/II.2/PBGD/Suche/Erweiterte_Suche_Gutachten.jsp

10: Bundesverfassungsgericht stellt Europarechtskonformität der Vorratsdatenspeicherung in Frage
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/images/vb_bverfg_verfuegung_2017-11-06_anon.pdf ,
http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=186492&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=601733 ,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/774/79/lang,de/ ,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/781/79/lang,de/ ,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/777/79/lang,de/

11: Hilfe für Snowdens Helfer
https://www.youtube.com/watch?v=gAORaq49r8k&t=38s ,
https://fortherefugees.com/ ,
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/us-whistleblower-snowden-wirbt-fuer-seine-lebensretter/20802278.html

12: n-ost Reportagepreis
http://www.n-ost.org/74-n-ost-reportage-prize

13: Theodor-Wolff-Preis 2018
http://www.bdzv.de/twp/ausschreibung/ausschreibung2018/

14: Daphne Caruana Galizia-Stipendium vom ReporterForum
http://reporter-forum.de/

15: Geld für grenzüberschreitende Recherchen
http://www.journalismfund.eu/news/pre-application-editorial-advice ,
http://www.journalismfund.eu/eligibility-criteria-applicants

16: "Schreiben über Rechts" erstmals in München
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/222460/

17: Milena Jesenska Fellowships 2018/2019 for Journalists
http://www.iwm.at/fellowships/jesenska/

18: Medienpreis der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
https://www.dsw.org/medienpreis/

19: Grimme online Awards
http://www.grimme-online-award.de/2018/informationen-zum-wettbewerbsbeginn/

20: Praxis-Werkstatt von Lehrredaktion ProRecherche
https://www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7556_Recherche.html

21: Seminare mit Recherchebezug
http://bayern-kreativ.de/termine/bayerischer-journalistenverband-gezielt-recherchieren-und-geld-damit-verdienen/ ,
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220573/ ,
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220575/ ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51210 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51220 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51230

22: Thomas Leif
http://lebenswege.faz.net/traueranzeige/prof-dr-thomas-leif/52564927 ,
http://forschungsjournal.de/sites/default/files/team/fjsb-nachruf_thomas-leif.pdf ,
http://www.taz.de/!5475377/ ,
http://www.deutschlandfunk.de/thomas-leif-ein-unbequemer-journalist.2907.de.html?dram:article_id=408496 ,
https://www.rlp.de/de/aktuelles/einzelansicht/news/detail/News/thomas-leif-hat-den-kritischen-journalismus-gepraegt/ ,
http://spiegelkritik.de/2018/01/16/zum-tod-von-thomas-leif/ ,
https://rheinneckarblog.de/16/swr-chefreporter-thomas-leif-ist-tot/135599.html ,
https://kress.de/news/detail/beitrag/139371-seine-grosse-leidenschaft-war-immer-die-recherche-thomas-leif-ist-tot.html ,
http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/ein-hartnaeckiger-ein-echter-journalist-swr-chefreporter-thomas-leif-mit-58-jahren-gestorben_18456728.htm ,
http://www.tagesspiegel.de/medien/mit-nur-58-jahren-swr-chefreporter-thomas-leif-ist-gestorben/20853596.html ,
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/thomas-leif-investigativer-journalist-und-netzwerk-recherche-gruender-ist-tot-a-1188208.html ,
http://www.diechefin.net/es-kommt-auf-die-haltung-an/

23: Empfehlung [d. Red.]
http://www.gutjahr.biz/2018/01/hatespeech/ ,
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/003/1900355.pdf

24: Journalismus
https://theintercept.com/2018/01/03/my-life-as-a-new-york-times-reporter-in-the-shadow-of-the-war-on-terror/ ,
http://meedia.de/2018/01/15/der-mysterioese-traffic-lieferant-wie-die-blackbox-apple-news-fuer-deutsche-newssites-an-relevanz-gewinnt/ ,
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/indymedia-linksunten-verbot-34c3/komplettansicht

25: Journalismus und PR
https://www.heise.de/tp/features/Das-Twitter-Maedchen-im-Syrienkrieg-3703634.html?seite=all ,
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/lobbyismus-die-seitenwechsler-des-jahres/20709808-all.html

26: Informationsfreiheit
https://netzpolitik.org/2018/erfolg-vor-gericht-wissenschaftliche-dienste-von-landtagen-auskunftspflichtig/ ,
https://www.swr.de/swraktuell/rp/transparenzgesetz-in-rheinland-pfalz-streit-um-gutachten-geht-in-die-naechste-instanz/-/id=1682/did=20937890/nid=1682/1hqpknb/index.html

27: Überwachung
https://www.golem.de/news/datenschutz-an-der-grenze-wer-alles-loescht-macht-sich-verdaechtig-1801-132005.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Indien-Leak-aus-staatlicher-Datenbank-Ermittlungen-gegen-Journalisten-3936106.html ,
https://www.heise.de/security/meldung/Edward-Snowdens-Ueberwachungs-App-Selbst-Schutz-und-Schutz-vor-Ueberwachern-3927737.html ,
https://guardianproject.github.io/haven/ ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-EU-Geldwaescherichtlinie-Die-Privatsphaere-faellt-praktisch-weg-3931149.html ,
https://adcdigital.org.ar/portfolio/the-identity-we-cant-change-sibios/ ,
https://adcdigital.org.ar/wp-content/uploads/2018/01/The-Identity-We-cannot-Change.pdf ,
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-12/fancy-bear-russland-hacking-ap-us-geheimdienst ,
https://apnews.com/c3b26c647e794073b7626befa146caad

[Ende des Link-Index].

# 27: Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich fuer alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemaess Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
http://www.netzwerkrecherche.org/

Das netzwerk recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu foerdern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstaende in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem foerdert netzwerk recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt fuer die Verbesserung der Rahmenbedingungen fuer Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschuetzt. Das Copyright liegt beim netzwerk recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen oder abbestellen koennen Sie den Newsletter durch eine E-Mail an:
abo@netzwerkrecherche.de
oder unter der Webadresse:
https://netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Redaktion:
Matthias K. Funk {mkf} : mkf [at] mkfunk.biz
Beate Koma {bk} : ko-be [at] gmx.de
Ulrich Kammerer {uk} : ulrich.kammerer [at] gmx.net
Thomas Mrazek {tm} : kontakt [at] thomas-mrazek.de
Albrecht Ude {aude} : albrecht [at] ude.de
Textredaktion:
Susanne Tofern: susanne [at] tofern.net
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt:
https://netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Rechtlicher Hinweis:
Fuer den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das netzwerk recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].