Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

als vor gut zwei Jahren die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia nahe ihres Hauses mittels einer Autobombe ermordet wurde, war das ein Schock. Besonders für andere Journalisten: In der Europäischen Union wurde eine Reporterin wegen ihrer Arbeit getötet, ein barbarisches Verbrechen. Vier Monate später starb der slovakische Journalist Jan Kuciak, der zur organisierten Kriminalität in seinem Heimatland recherchiert hatte, er wurde zusammen mit seiner Freundin erschossen.

Die beiden Fälle zeigten, wie sehr auch in Europa die Pressefreiheit bedroht ist, dass auch hier Journalisten um ihr Leben fürchten müssen, weil sie ihre Arbeit gut machen. Welchen Preis sie für ihre Arbeit gezahlt haben, kann nur Ansporn für uns in Deutschland sein, unsere Aufgabe als Recherchejournalisten ernst zu nehmen und die Möglichkeiten, die wir haben, zu nutzen, um wichtige Themen in Angriff zu nehmen. Es muss uns motivieren, gegen Einschränkungen der Pressefreiheit gemeinsam vorzugehen und solidarisch mit denjenigen zu sein, die in Gefahr sind. Hierzulande sind das etwa Kolleginnen und Kollegen, die über Rechtsradikale, Pegida oder die NPD berichten. Und viel zu viele andere Kollegen in Europa und weltweit.

Dass die Solidarität von Kollegen etwas bewirken kann, auch dafür ist der Fall Daphne Caruana Galizia ein Beleg. Achtzehn Medienorganisationen vor allem aus Europa haben sich, unter der Führung der gemeinnützigen Rechercheplattform “Forbidden Stories” zusammengeschlossen, um die Arbeit von Galizia weiterzuführen, und zu zeigen, dass brutale Gewalt, einen einzelnen Reporter zum Schweigen bringen kann, nicht aber die Recherchen stoppt, die diese Journalisten gemacht haben. In den vergangenen Wochen ist überdeutlich geworden, welchem Ausmaß an Korruption in Malta Daphne auf der Spur war und dass der Büroleiter des Premierministers zum Kreis der Verdächtigen in ihrem Mord gehört.

Es hat auch mit den hartnäckigen Nachforschungen der Kollegen zu tun, dass dies, mehr als zwei Jahre nach der Tat, ans Licht kommt. Malta hat ganz offensichtlich ein gewaltiges Problem mit Rechtsstaatlichkeit. Der Premierminister hat, nach heftigen Protesten, seinen Rücktritt für Januar angekündigt. Die Familie von Daphne Caruana Galizia ließ wissen, sie wolle nicht nur die Mörder vor Gericht sehen, sondern auch einen Wandel in der politischen Kultur. Die EU beschäftigt sich, endlich, intensiver mit Malta und seinen Problemen mit Wirtschaftsverbrechen und Korruption.

Es gibt also zumindest Anzeichen, dass die öffentliche Aufmerksamkeit und die Arbeit der Kollegen tatsächlich etwas bewirkt hat. Und Anlass, jahreszeitlich angemessen, für ein kleines bisschen Hoffnung in diesem Fall.

Zum Schluss noch drei Hinweise:

1.) Wir planen schon für die nächste Jahreskonferenz, die am 19. und 20. Juni 2020 beim NDR in Hamburg stattfindet. Bis zum 12. Januar läuft der Call for Concepts auf unserer Webseite (s.u.) Bitte reicht Eure Ideen für Panels ein!

2) Die Vergabe von Recherche-Stipendien zählt zu einem Schwerpunkt von netzwerk recherche. Diese verschiedenen Stipendien sind mit bis zu 5.000 Euro dotiert, die Projekte werden von Mentoren begleitet. Viele vorgeschlagene Projekte sind Recherchen in Übersee. Wir möchten auf diesem Weg darauf hinweisen, dass es uns ein Anliegen ist, Recherchen im Lokal- und Regionaljournalismus zu stärken. Das Stipendiengeld kann auch dazu verwandt werden, eine Vertretung für die Redaktion zu bezahlen, damit ein Journalist sich den Recherchen eines Großprojekts widmen kann, für das sonst im Redaktionsalltag keine Zeit bliebe. Hier geht es zu den Stipendienbewerbungen.
https://netzwerkrecherche.org/stipendien-preise/recherche-stipendien/

3) Bald ist Weihnachten, Zeit für Geschenke und für Spenden, die andere Art Geschenk. Wer in diesen für den Journalismus bewegten Zeiten unsere Arbeit unterstützen möchte – auch mit einer kleineren Spende – über dessen Hilfe freuen wir uns sehr. Mit diesem Geld wollen wir auch weiterhin Journalisten vernetzen und weiterbilden, unsere Konferenzen sollen Treffpunkt der Branche bleiben, wo wir voneinander lernen. Wir unterstützen Nonprofit-Journalismus, machen uns auf politischer Ebene für recherchierende Journalisten stark und sind getragen von Kolleginnen und Kollegen, die sich ehrenamtlich engagieren.
https://netzwerkrecherche.org/ueber-uns/spenden/

Wir wünschen schöne Festtage,
es grüßen

Cordula Meyer,
Albrecht Ude

Forbidden Stories
https://forbiddenstories.org/

[Anzeige]

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Call for Concepts für die Jahreskonferenz 2020
03: nr-Stammtisch in Köln mit Volker Votsmeier
04: netzwerk recherche unterstützt Appell für ein Auskunftsrecht auf Bundesebene
05: Konferenz-Rückblick: Jetzt mal ehrlich! – Was Journalismus aus den Täuschungsfällen lernen muss
06: Stipendium abgeschlossen
07: BND-Klage – mündliche Verhandlung im Verfahren gegen das BND-Gesetz angekündigt
08: Forum Gemeinnütziger Journalismus: Jetzt online debattieren!

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
09: IKG-Studie zu Hass und Hate Speech gegen Medienschaffende
10: Nominierungen für die BigBrotherAwards 2020 .
11: MAZ-Recherchetag 20
12: 10te Dataharvest in Mechelen
13: StoryDay#20: Neues.Digitales.Erzählen

Abschnitt Drei: Nachrichten
14: Praktische Tipps zur digitalen Selbstverteidigung
15: Wer regiert das Internet?
16: Recherche “AfD-Finanzskandal: Spender wussten nichts von eigenen Spenden”
17: Jahresbilanz der Pressefreiheit 2019 – 389 Medienschaffende eingeknastet, 49 getötet, 57 entführt
18: Fritz Wolf sieht fern

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
19: Recherche-Fonds von investigativ.ch & Gottlieb und Hans Vogt Stiftung
20: Journalistenpreis für Humanitäre Hilfe
21: Friedrich Ebert Stiftung: Der journalistische Umgang mit Populisten
22: Stipendienprogramm “Journalism in the Era of Disinformation (#JED20)”
23: Journalisten-Preis 2020 der DGE
24: Reportage-Stipendien Globale Gesundheit
25: Herbert Quandt Medien-Preis 2020
26: Tagung “Medien und Wahrheit”
27: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
28: Empfehlung [d. Red.]
29: Journalismus
30: Informationsfreiheit
31: “Fake News”
32: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: Call for Concepts für die Jahreskonferenz 2020 .

Die nr-Jahreskonferenz 2020 findet am Freitag/Samstag, 19./20. Juni 2020 statt – wie immer beim NDR-Fernsehen in Hamburg. Mit Pre-Conference-Workshops/Redaktionsführungen am Donnerstag, 18. Juni.
Themenvorschläge können bis 12. Januar 2020 über folgendes Formular eingereicht werden:
http://nrch.de/nr20call

# 03: nr-Stammtisch in Köln mit Volker Votsmeier .

Der nächste Stammtisch findet am Mittwoch, 8. Januar 2020 um 19:30 Uhr in Köln statt. Wir freuen uns, als Gast Volker Votsmeier begrüßen zu dürfen. Votsmeier ist seit Februar 2015 Redakteur im Investigativ-Team des Handelsblatts. Seine Spezialitäten sind das Wirtschaftsstrafrecht und das Steuerrecht.

Zum nr-Stammtisch wird er allgemein zu Investigativrecherchen und im Speziellen zu den Cum-Ex-Files Recherchen berichten.

Achtung: Der Stammtisch findet dieses Mal im Juve Verlag (Sachsenring 6, 50677 Köln) statt. Das Treffen steht auch Nicht-nr-Mitgliedern offen. Bitte gern weitersagen. Aktuelle Informationen zum nr-Stammtisch in Köln unter: http://nrch.de/stammtischkoeln

# 04: netzwerk recherche unterstützt Appell für ein Auskunftsrecht auf Bundesebene .

Nach mehrmonatiger Debatte und einer Reihe von Expertenanhörungen stehen aktuelle Gesetzesinitiativen für ein Auskunftsrecht der Medien gegenüber Bundesbehörden scheinbar vor dem Aus. Es braucht aber dringend einen Auskunftsanspruch der Medien gegenüber Bundesbehörden, der mindestens dem inhaltlichen und rechtlichen Niveau der Landespressegesetze entspricht. Besser wäre noch ein Informationsrecht der Medien, das unter anderem ein Recht auf Akteneinsicht sowie ein praxistaugliches Eilverfahrensrecht umfasst.

netzwerk recherche fordert zusammen mit dem Deutscher Journalisten-Verband, Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union, Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, Deutscher Presserat, Verband Privater Medien, Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands und das Zweites Deutsches Fernsehen den Deutschen Bundestag auf, die zentralen Anliegen des Gesetzentwurfs von Bündnis90/Grüne und des Antrags der FDP baldmöglichst umzusetzen. Der gesellschaftliche Auftrag der Medien und die Stärkung journalistischer Arbeit sind für unser Land von derart herausgehobener Bedeutung, dass die Debatte über das Presseauskunftsrecht nicht länger Fraktionszwang und Koalitionsräson unterworfen sein darf.

Ausführliche Informationen:
https://netzwerkrecherche.org/blog/appell-von-verbaenden-sendern-und-verlegern-medienauskunftsgesetz-jetzt/

# 05: Konferenz-Rückblick: Jetzt mal ehrlich! – Was Journalismus aus den Täuschungsfällen lernen muss .

Genauigkeit statt Schönheit, Transparenz statt Perfektion und Widersprüchlichkeit statt Eindeutigkeit – für Stefan Niggemeier (Übermedien) sind das die Lehren aus der Relotius-Affäre und anderen Täuschungsfällen: “Ich glaube, dass das Publikum es zu schätzen weiß, wenn Dinge komplizierter aber wahrheitsgemäßer werden”, sagte der Medienjournalist auf der Fachtagung “Jetzt mal ehrlich! – Was Journalismus aus den Täuschungsfällen lernen muss”, die netzwerk recherche am 29./30. November in Kooperation mit der Akademie für Politische Bildung Tutzing veranstaltete.

Die Ergebnisse fasst Beate Winterer auf der Akademie-Website zusammen:
https://www.apb-tutzing.de/news/2019-12-05/was-lernen-wir-aus-dem-fall-relotius

Weitere Berichte:
Lektionen in Demut
Michael Lünstroth – Kontext:Wochenzeitung, 04.12.2019
https://www.kontextwochenzeitung.de/medien/453/lektionen-in-demut-6369.html

Jetzt mal ehrlich: Der Journalismus nach Relotius
Heinrich Rudolf Bruns – BR MedienMagazin 08.12.2019 (Min. 5:30–10:42)
https://www.br.de/radio/b5-aktuell/sendungen/medienmagazin/neuer-medienstaatsvertrag-was-aendert-sich-100.html

# 06: Stipendium abgeschlossen .

Der Kampf um die letzten Rohstoffe am Meeresboden hat längst begonnen. Die ersten Firmen sichern sich schon heute Zugänge zu den Tiefseerohstoffen. Und auch Deutschland investiert. Bettina Malter und Gesa Steeger haben in einem ausführlichen Bericht für die ZEIT (vom 21.11.2019, S. 49/50) untersucht, welche Firmen und Staaten sich bereits jetzt beim Tiefseebergbau in Stellung bringen. In ihrem Artikel wird auch die Rolle der deutschen Regierung und der deutschen Industrie beleuchtet. Das Rechercheprojekt wurde von der Olin gGmbH mit einem Stipendium gefördert und von

Der letzte Schatz
In der Tiefsee lagern wertvolle Rohstoffe. Weltweit kämpfen Staaten und Konzerne um Mangan, Kobalt und Seltene Erden. Der Natur droht die Zerstörung.
Von Bettina Malter und Gesa Steeger. – DIE ZEIT Nr. 48/2019, 21.11.2019, Editiert am 26.11.2019
https://www.zeit.de/2019/48/tiefseebergbau-tiefsee-rohstoffe-meeresboden ($)

# 07: BND-Klage – mündliche Verhandlung im Verfahren gegen das BND-Gesetz angekündigt .

Vor fast zwei Jahre haben wir gemeinsam mit ROG, n-ost, GFF, Verdi und DJV die Verfassungsbeschwerde gegen das BND-Gesetz eingereicht. Jetzt gibt es eine neue Entwicklung: Unsere Verfassungsbeschwerde wird am 14. und 15. Januar 2020 in Karlsruhe mündlich verhandelt. Deswegen haben wir zusammen mit unseren fünf Bündnispartnern am 3.12.2019 eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht, um dies schon einmal breit zu kommunizieren und darauf hinzuweisen.

Mehr Infos hier:
http://nrch.de/bndverhandlung

# 08: Forum Gemeinnütziger Journalismus: Jetzt online debattieren! .

Das Forum Gemeinnütziger Journalismus lädt zu einer Online-Debatte ein: Wie definieren wir gemeinnützigen Journalismus? Wie transparent müssen gemeinnützige journalistische Organisationen arbeiten? Wie könnte ein Siegel für gemeinnützigen Journalismus ausgestaltet werden? Bis zum 16. Februar 2020 werden diese Fragen in einem eigenen Online-Forum diskutiert. Das Bündnis möchte auf diesem Weg Kriterien erarbeiten, die als Grundlage für den gemeinnützigen Journalismus in Deutschland dienen können.

netzwerk recherche hatte im November 2019 gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen und Stiftungen das Forum Gemeinnütziger Journalismus gegründet. In dieser Allianz engagieren sich neben netzwerk recherche Medienprojekte wie netzpolitik.org, Correctiv oder die Kontext-Wochenzeitung sowie Stiftungen wie die Rudolf Augstein Stiftung und die Schöpflin Stiftung. Das Bündnis fordert eine Reform im Gemeinnützigkeitsrecht.

Seit der Gründung hat das Forum fünf neue Mitglieder aufgenommen. Dies sind das Informationsfreiheits-Portal FragDenStaat, das Medienlabor VOCER, die gemeinnützige Architektur-Zeitschrift ARCH+, das Medienprojekt dekoder.org sowie das Online-Magazin queer.de. Insgesamt unterstützen nun 21 Organisationen das Forum Gemeinnütziger Journalismus.

Online-Debatte zum gemeinnützigen Journalismus:
http://forum-gemeinnuetziger-journalismus.de/diskussion-kriterien/

Forum Gemeinnütziger Journalismus:
http://forum-gemeinnuetziger-journalismus.de/

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 09: IKG-Studie zu Hass und Hate Speech gegen Medienschaffende .

Das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld führt unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Zick aktuell eine Umfrage zu den Themen Hass und Hate Speech gegen Medienschaffende durch. Ziel der Umfrage ist zum einen, das Ausmaß von Hass gegen Medienschaffende möglichst repräsentativ abzubilden, zum anderen konkrete Möglichkeiten der Unterstützung, sowohl auf individueller als auch institutioneller Ebene, aufzuzeigen. Dafür hoffen wir auf eine breite Beteiligung Medienschaffender. Der Hauptfokus der Studie liegt zwar auf der Einschätzung von Journalisten, allerdings sind auch andere Medienschaffende zur Teilnahme eingeladen. Für die Teilnahme ist es nicht notwendig, dass Sie selbst bereits direkte Erfahrungen mit Hass und Hate Speech gemacht haben. Die Teilnahme an der Umfrage erfolgt anonym. Die Auswertung erfolgt ausschließlich nach wissenschaftlichen Standards. Die Teilnahme an der Befragung dauert ca. 15-20 Minuten und ist noch bis 30.12.2019 möglich.

Die Befragung:
https://ww3.unipark.de/uc/hatespeech/

# 10: Nominierungen für die BigBrotherAwards 2020 .

Noch bis Ende des Jahres können Organisationen, Institutionen, Verbände oder Personen, die für die Verleihung eines BigBrotherAwards in Frage kommen, nominiert werden:
https://bigbrotherawards.de/nominieren

# 11: MAZ-Recherchetag 20 .

Di, 28.01.2020, 09:15 – 16:45 h, MAZ – Die Schweizer Journalistenschule, Luzern
Anmeldeschluss: 15.01.2020

Am MAZ-Recherchetag 20 geben erfahrene Rechercheurinnen und Rechercheure in Workshops und Referaten ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter. In Werkstattgesprächen erfahren Sie Hintergründe zu Recherchen, die im Laufe des Jahres Aufsehen erregt haben.

Weitere Informationen:
http://www.maz.ch/journalismus-kurse/kurs/maz-recherchetag-20/ansicht/show/

# 12: 10te Dataharvest in Mechelen .

Die nächste Dataharvest – die Europäische Konferenz investigativer Journalisten – findet vom Donnerstag, 14. Mai bis zum Sonntag, 17. Mai in Mechelen, Belgien statt. Einzelheiten auf der Website und in diesem Newsletter. Bis zum 15. Februar können Karten mit Frühbucherrabatt erworben werden.

Dataharvest
https://dataharvest.eu/

# 13: StoryDay#20: Neues.Digitales.Erzählen .

Fr., 07.02.2020 beim Spiegel, Hamburg.

Für den Journalismus von morgen. Ob TikTok, KI oder neue Formen des digitalen Story­tellings: Technische Entwicklungen sind immer auch eine Chance für den Journalismus. Geschichten, die nur entstehen können, weil neue Techniken der Datenrecherche sie ermöglichen, Storys, die erst mit den neuen digitalen Erzählformen ihre volle Wucht entfalten können, Journalisten, die neue Kanäle und Wege zu ihrem Publikum finden. Aber die neuen Möglichkeiten bringen viele Fragen mit sich:

– Wie recherchiere ich im Darknet oder in Toxic Communities?
– Was macht einen Podcast zu einem guten Podcast – und was will der Nutzer?
– Wie setze ich als Journalist VR ein, um wirklich gute Geschichten zu erzählen?
– Wie erreiche ich den User, wenn ich nur 15 Sekunden Zeit habe?
– Und was ist die nächste große Strömung im Journalismus, die uns alle betreffen wird?

Beim StoryDay#20 geht es genau um diese Fragen: In Workshops präsentieren Multimedia- und Datenjournalisten aus den führenden Redaktionen Deutschlands ihre besten Projekte – und Wissenschaftler berichten von ihren Experimenten in der Journalismus- und Wirkungsforschung. Evidenzbasiertes Wissen to go, für den Redaktionsalltag, für die nächste Recherche, für das nächste Seminar. Und ein Update in digitalem Erzählen.

Eine Konferenz für Datenjournalisten, Multimedia-Journalisten, Medienwissenschaftler und Studenten, die neue Ideen und Inspiration suchen.

StoryDay#20
http://www.storyday.de/

[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 14: Praktische Tipps zur digitalen Selbstverteidigung .

Erneut hat der Bielefelder Datenschutzverein Digitalcourage einen Adventskalender ins Netz gestellt. Jeden Tag gibt es einen Tipp zur digitalen Selbstverteidigung.
Und die haben es in sich: gut recherchiert werden z.B. Messenger-Dienste empfohlen – oder eben gerade nicht. Alternativen zur Google-Suche werden vorgestellt. Gezeigt wird, welche Dienste Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft (alle Träger eines BigBrotherAwards) betreiben. Und, und, und… Jeden Tag eine Sensibilisierung.

Adventskalender mit 24 Tipps zur digitalen Selbstverteidigung:
https://digitalcourage.de/adventskalender

# 15: Wer regiert das Internet? .

Neuerscheinung der Friedrich-Ebert-Stiftung – Medienpolitik: Wer regiert das Internet?
Die Studie “Wer regiert das Internet?” gibt einen Überblick über Akteure und Handlungsfelder und verdeutlicht, dass es das kollektive Engagement mehr denn je braucht, um Internet Governance weiterzuentwickeln, das Multistakeholder-Prinzip sowie den Multilateralismus zu stärken und der Fragmentierung des Netzes zu begegnen.
https://www.fes.de/medienpolitik/wer-regiert-das-internet ,
http://library.fes.de/pdf-files/akademie/15830.pdf
(PDF-Datei, 44 S., 5.154 KB)

Deutscher IGF gegründet: Verein für die netzpolitische Debatte
Das Internet Governance Forum der Vereinten Nationen ist weitergezogen, doch ein deutscher Verein soll künftig hierzulande die Debatte pflegen.
Von Monika Ermert. – heise Newsticker, 10.12.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Deutscher-IGF-gegruendet-Verein-fuer-die-netzpolitische-Debatte-4610406.html

# 16: Recherche “AfD-Finanzskandal: Spender wussten nichts von eigenen Spenden” .

Correctiv hat gemeinsam mit dem Magazin Frontal 21 (ZDF) zu den dubiosen Spenderlisten der AfD recherchiert. Der Beitrag legt ein Netz aus Scheinspendern offen, welche die wahren Geldgeber zuvor verschleierten. Rund 250.000 Euro erhält die AfD an Parteispenden für Wahlkampfwerbung. Doch Summen, Namen und Spendenwege auf den offiziellen Spenderlisten werfen viele Fragen auf.

Zur Übersicht über die AFD Spendenaffäre : https://correctiv.org/aktuelles/neue-rechte/2019/11/26/der-afd-spendenskandal-die-uebersicht

AfD-Finanzskandal: Spender wussten nichts von eigenen Spenden
von Marcus Bensmann , Justus von Daniels , Jonathan Sachse , Arne Steinberg , Ulrich Stoll. – Correctiv, 26.11.2019
https://correctiv.org/aktuelles/2019/11/26/afd-spenden-listen-skandal-partei-finanzierung

Geld aus der Provinz
Auf der Suche nach den AfD-Unterstützern
von Nemi El-Hassan, Ulrich Stoll und Justus von Daniels. – Frontal 21, 26.11.2019
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/auf-der-suche-nach-den-afd-unterstuetzern-102.html

Neue Spendenaffäre in der AfD
Nach Spiegel-Informationen finanzierte die AfD schon in ihrer Gründungsphase ihre Wahlkampfaktivitäten aus einer schwarzen Kasse. Die Führungsriege geht somit belastet in den Bundesparteitag am Samstag.
Spiegel, 29.11.2019
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-neue-spendenaffaere-partei-liess-sich-von-reichen-goennern-finanzieren-a-1298842.html

# 17: Jahresbilanz der Pressefreiheit 2019 – 389 Medienschaffende im Gefängnis, 49 getötet, 57 entführt .

Reporter ohne Grenzen (RoG) hat die Jahresbilanz der Pressefreiheit 2019 vorgestellt: “Zum Jahresende 2019 sind weltweit 389 Journalistinnen, Journalisten und andere Medienschaffende in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit inhaftiert, zwölf Prozent mehr als vor einem Jahr. Fast die Hälfte von ihnen ist auf nur drei Länder konzentriert: auf China, Ägypten und Saudi-Arabien.”

“Seit Jahresbeginn wurden weltweit mindestens 49 Medienschaffende getötet. Nur eine Minderheit von ihnen starb in Kriegsgebieten; die meisten wurden in Ländern getötet, in denen formal Frieden herrscht. Die gefährlichsten Länder für Medienschaffende waren 2019 Syrien, Mexiko, Afghanistan, Pakistan und Somalia. Mindestens 57 Medienschaffende sind derzeit entführt.”

Jahresbilanz der Pressefreiheit
Getötete, inhaftierte und entführte Journalistinnen und Journalisten 2019
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/jahresbilanz/2019/

# 18: Fritz Wolf sieht fern .

Zwischen Sauerkrautkoma und Feuerzangenbowle, Märchenoverkill und endlosen Jahresrückblicken findet sich erstaunlicherweise auch noch der eine oder andere interessante Dokumentarfilm.

Schuld an den Schulden, eine griechische Tragödie.
Wie kam es, dass Griechenland auf den Staatsbankrott zuschlitterte? Inzwischen ist es ruhiger um die Schulden dieses Landes geworden. Eine zweiteilige französische Dokumentation zieht einen großen Bogen durch die europäische Nachkriegsgeschichte.
Von Angelos Abezoglu. – Arte 19.12.2019, 01:15-3:45 h
https://programm.ard.de/TV/arte/schuld-an-den-schulden–eine-griechische-tragoedie–1-2-/eid_287242365100546

Kulenkampffs Schuhe.
Was ganze Generationen vorm Fernseher sahen und nicht genauer wissen wollten. Regina Schillings genialer Film über Geschichten, die subkutan in Fernsehshows wirklich erzählt wurden.
Von Regina Schilling. – WDR, 26.12.2019, 16:25-17:55 h
https://de.wikipedia.org/wiki/Kulenkampffs_Schuhe

Genesis 2.0 – Mammutjäger in Sibirien.
In Sibirien graben Männer Mammutstoßzähne aus dem Permafrostboden und gleichzeitig versuchen Klonforscher aus dem Material das ausgestorbene Wollhaarmammut wieder zum Leben zu erwecken.
Von Christian Frei und Maxim Arbugaev. – Arte, 28.12.2019, 22:35–00:30 h
https://de.wikipedia.org/wiki/Genesis_2.0

Krieg und Spiele. Eine filmische Reise durch die Parallelwelten von Labors und Think Tanks von Militär und Wissenschaft, entlang der Frage, wie weit Kriegsroboter unsere Vorstellung von Ethik und Moral beeinflussen.
Von Karin Jurschik. – Phoenix, 28.12.2019, 23:15-0:45 j
http://www.realfictionfilme.de/filme/krieg-und-spiele/index.php

“It must schwing!”- Die Blue Note Story. 1939 gründeten Alfred Lion und Frank Wolff, zwei junge Emigranten aus Berlin, das legendäre Jazzlabel Blue Note Records und prägten entscheidend die Entwicklung des Jazz.
Von Eric Friedler. – ARD Alpha, 29.12.2019, 20:15–22:05h
https://itmustschwing.com/

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 19: Recherche-Fonds von investigativ.ch & Gottlieb und Hans Vogt Stiftung .

Seit 2019 fördert der von der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung finanzierte Fonds Recherchen im Schweizer Lokal- und Regionaljournalismus. Partnerin ist das Recherche-Netzwerk investigativ.ch, das die Anträge beurteilt und ein Coaching dazu anbietet. Jährlich stehen dem Fonds bis zu 15.000 Franken zur Verfügung.

Details:
https://investigativ.ch/angebot/recherche-fonds/

# 20: Journalistenpreis für Humanitäre Hilfe .

Ausschreibungsende: So., 05.01.2020.

Die “Aktion Deutschland Hilft” lobt mit Unterstützung des Auswärtigen Amts zum dritten Mal den Journalistenpreis Humanitäre Hilfe aus.

Der Journalistenpreis Humanitäre Hilfe wird in den beiden Kategorien “Research & Work” und “Published Work” vergeben. In der Kategorie Research & Work können sich junge Journalisten für Recherchestipendien in humanitäre Hilfsprojekte bewerben.

Alle Informationen:
https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/mediathek/journalistenpreis/

# 21: Friedrich Ebert Stiftung: Der journalistische Umgang mit Populisten .

Mo.,/Di., 13./14.01.2020 in Hamburg.

Dieses Seminar soll die Augen öffnen für einen effizienten und professionellen Umgang mit Populisten jeglicher Couleur; es zeigt die politische Wirkungsweise von Populisten auf und setzt journalistisches Handwerkszeug dagegen. Im Rollenspiel mit einer “Populistin” werden journalistische Verhaltensmuster erprobt und vertieft, die sicher stellen, dass Journalisten nicht in die “Populismus-Falle” tappen. Schwerpunkt ist das Einüben von Strategien zur Konfliktvermeidung ohne inhaltliche Zugeständnisse.

– Populismus-Fallen erkennen
– Journalismus-gegen-Populismus-Falle erkennen
– Umgang mit Populisten
– Umgang mit Einschüchterungsversuchen

Kosten: 210,- Euro (inkl. Übernachtung & Frühstück)
Anmelden und weitere Informationen unter:
https://www.fes.de/veranstaltungen/?Veranummer=243025

# 22: Stipendienprogramm “Journalism in the Era of Disinformation (#JED20)” .

Bewerbungsschluss: Mi., 15.01.2020.

JED ist eine praxisbezogene bilaterale Förderinitiative, für die jährlich jeweils acht amerikanische und acht deutsche Studierende der Bereiche Journalismus und Politische Kommunikation ausgewählt werden. Ausdrücklich erwünscht sind Bewerber, die außerhalb der großen deutschen oder amerikanischen Medienstandorte studieren und bisher wenig oder keine Auslandserfahrung sammeln konnten.

Weitere Informationen:
https://culturalvistas.org/programs/specialty/jed/

# 23: Journalisten-Preis 2020 der DGE .

Einsendeschluss: Sa., 01.02.2020.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) vergibt jährlich einen Preis an Journalisten der Publikumsmedien für ihr besonderes Engagement im Bereich Ernährungsaufklärung. Autoren können sich mit einem Beitrag in den Bereichen “Tages- und Wochenzeitungen”, “Publikumszeitschriften” (ausgenommen sind Kundenzeitschriften und reine Abonnement-Titel), “Hörfunk”, “Fernsehen” und “Internet/Social Media” bewerben.

Der DGE-Journalisten-Preis ist mit insgesamt 10.000 EUR dotiert.

Weitere Informationen:
https://www.dge.de/presse/journalisten-preis/

# 24: Reportage-Stipendien Globale Gesundheit .

Bewerbungsende: Mi., 05.02.2020

Das European Journalism Centre (EJC) fördert Recherchen über globale Gesundheitsthemen von freien und festangestellten Journalisten mit jeweils 15.000 Euro. Die Kandidaten sollten aus Entwicklungsländern berichten und in relevanten deutschen Medien veröffentlichen.

Weitere Informationen:
https://journalismgrants.org/

# 25: Herbert Quandt Medien-Preis 2020 .

Einsendeschluss: Sa., 15.02.2020.

Alle journalistischen Gattungen und Genres können eingereicht werden. Neben der Themenwahl bewertet die Jury die sorgfältige Recherche und kompetente Interpretation von Fakten. Auch Sprache, Stil und Allgemeinverständlichkeit gehen in das Urteil ein. Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Die eingereichten Beiträge müssen zwischen dem 16. Februar 2019 und dem 15. Februar 2020 erschienen sein. Die Preisträger werden nach der Jury-Sitzung im Mai 2020 bekanntgegeben.

Umfassende Infos:
https://www.johanna-quandt-stiftung.de/medien-preis/

# 26: Tagung “Medien und Wahrheit” .

Medienethische Perspektiven auf Fake News, Künstliche Intelligenz und Agenda-Setting durch Algorithmen

Mi.-Fr., 19.-21.02.2020, Hochschule für Philosophie München.

Jahrestagung 2020 des Netzwerks Medienethik und der DGPuK-Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik in Kooperation mit der Akademie für politische Bildung, Tutzing

Am Vorabend der Jahrestagung findet die Vortrags-Veranstaltung in Kooperation mit der Ad-hoc-Arbeitsgruppe “Faktizität der Welt” der Bayerischen Akademie der Wissenschaften statt.

Weitere Informationen:
http://tagung2020.netzwerk-medienethik.de

# 27: Seminare mit Recherchebezug .

Friedrich Ebert Stiftung (FES): Journalistische Recherche im Darknet
Mo.-Do., 17.-20.02.2019, Online
Seminarleitung: Daniel Moßbrucker, Journalist und Trainer, Berlin
Teilnahmepauschale: 80,- Euro
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/243035

FES: Fakt oder Fake? So verifizieren Sie Online-Inhalte!
Mi., 04., 11., 18. und 25. März 2020, Online
Seminarleitung: Bernd Oswald (Journalist, Autor und Trainer für digitalen Journalismus), Fiete Stegers (Netzjournalist, Hamburg)
Teilnahmepauschale: 80,- Euro
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/243037

Berliner Journalisten-Schule (BJS-K): Datenjournalismus – Storytelling, Zahlen, Grafiken
Mo.-Mi, 20.-22.04.2020, Knesebeckstrasse 74, 10623 Berlin-Charlottenburg
Trainer: Sebastian Mondial (investigativer Datenjournalist und Rechercheprofi)
Preis: 890,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenjournalismus/

FES: Tipps, Tricks und Tools für Datenjournalismus-Einsteiger
Mo.-Mi., 25.-27.05.2020, Berlin
Seminarleitung: Bernd Oswald (Journalist, Autor und Trainer für digitalen Journalismus), Benedict Witzenberger (Datenjournalist)
Teilnahmepauschale: 300,- Euro
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/243044

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Eigenanzeige]

Eigenanzeige nr20 Call for Concepts - Themenvorschläge einreichen unter nrch.de/nr20call

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 28: Empfehlung [d. Red.] .

“Was zum Teufel machst du hier?” – Für einen besseren Umgang von Journalisten mit traumatisierten Menschen
Nicht nur Kriegsreporter haben es mit traumatisierten Gesprächspartnern zu tun. Opfer von Flucht und Vertreibung, von Anschlägen und Amokläufen, von körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt, von Unfällen oder Naturkatastrophen gibt es auch im deutschen Alltag. Manchmal reicht schon ein unbedachtes Wort, um traumatische Erinnerungen und den damit verbundenen Schmerz zu reaktivieren. Hier sind sechs einfache Tipps, mit denen alle Journalistinnen und Journalisten im Reportereinsatz traumatisierte Menschen (vor allem Kinder) interviewen können, ohne dabei größeren Schaden anzurichten.
von Malte Werner. – message online, 09.10.2019
https://www.message-online.com/was-zum-teufel-machst-du-hier-fuer-einen-besseren-umgang-von-journalisten-mit-traumatisierten-menschen/

Gute Passwörter erzeugen und sicher verwenden
Momentan ist das Ändern von Passwörtern wieder in aller Munde. Aber wie erzeugt man gute Passwörter und wie verwahrt man sie sicher?
Von Fabian A. Scherschel. – heise Newsticker, 02.02.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gute-Passwoerter-erzeugen-und-sicher-verwenden-4295052.html

# 29: Journalismus .

Medien-Startup “The Buzzard” in der Kritik
Den Blick auf die Welt weiten – mit rechtsradikalen Blogs?
Von Felix Huesmann. – Übermedien, 12.12.2019
https://uebermedien.de/44448/den-blick-auf-die-welt-weiten-mit-rechtsradikalen-blogs/

Rechtsextreme Wölfe, die Kreide gefressen haben…
..und zahnlose öffentlich-rechtliche Medien im Offenbarungseid: Der AfD-Parteitag. Kommentar
Rüdiger Suchsland. – Telepolus 01.12.2019
https://www.heise.de/tp/features/Rechtsextreme-Woelfe-die-Kreide-gefressen-haben-4600205.html

Journalismus muss sich schrittweise von Facebook trennen – die Frage ist nur wie
Von Matthias Eberl. – Rufposten, 12.11.2019
https://rufposten.de/blog/2019/11/12/journalismus-muss-sich-schrittweise-von-facebook-trennen-die-frage-ist-nur-wie/

Erst die Whistleblower, dann der Journalismus
Bei einer Anhörung im Bundestag warnten Medienvertreter vor den Folgen des Feldzugs gegen WikiLeaks für die freie Presse
Christian Kliver. – Telepolis, 29.11.2019
https://www.heise.de/tp/features/Erst-die-Whistleblower-dann-der-Journalismus-4599967.html

# 30: Informationsfreiheit .

Auskunftsrechte von Journalisten. Medien wollen mehr
Journalisten, Verlage und Sender fordern vom Bundestag endlich ein Presseauskunftsgesetz. Denn seit 2013 besteht dort eine Lücke.
Von Christian Rath. – taz, 11.12.2019
https://taz.de/Auskunftsrechte-von-Journalisten/!5649274/

# 31: “Fake News” .

Militante Hetze gegen Medienvertreter
Von Andrea Röpke. – 25.11.2019
https://www.bnr.de/artikel/hintergrund/militante-hetze-gegen-medienvertreter

Browder und das Magnitski-Narrativ: Ende einer Desinformationskampagne?
Der Spiegel hat die antirussische Erzählung vom Mord am Whistleblower zerpflückt. Das Lügenkonstrukt ist schon länger bekannt, der Skandal ist, dass Medien und Politik es unhinterfragt verbreitet haben
Florian Rötzer. – Telepolis, 24.11.2019
https://www.heise.de/tp/features/Browder-und-das-Magnitski-Narrativ-Ende-einer-Desinformationskampagne-4595245.html

Soziale Medien : Rolle professioneller Publizisten bei rechten Hass-Kampagnen rückt in den Fokus
Deutschlandfunk, 20.11.2019
https://www.deutschlandfunk.de/soziale-medien-rolle-professioneller-publizisten-bei.2852.de.html?dram:article_id=463920

# 32: Überwachung .

E-Evidence-Verordnung: Wenn grenzenlose Verbrecherjagd zur Bedrohung wird
Von E-Mail-Adressen bis zu WhatsApp-Kontakten: EU-Ermittler könnten bald grenzübergreifend digitale Beweise sichern. Das bringt die Grundrechte jedes Einzelnen in Gefahr.
Von Lisa Hegemann. – Zeit online, 07.12.2019
https://www.zeit.de/digital/internet/2019-11/e-evidence-verordnung-elektronische-beweismittel-daten-digitalisierung-usa/komplettansicht

Wie Geheimdienste Cyberattacken durchführen
Ein Ex-FBI-Agent spricht über staatliche und nichtstaatliche Cyberangriffe, deren Zuschreibung und den Sony-Pictures-Hack.
Von Sylvester Tremmel. – heise Newticker, 08.11.2019
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wie-Geheimdienste-Cyberattacken-durchfuehren-4582214.html

Trotz neuer Schutzmaßnahmen können Verbraucher Tracking kaum entgehen
Die Tracker-Blockierer in Firefox und Safari zeigen Wirkung und sogar Google will mit Chrome weniger Daten sammeln. Ein Sieg für den Datenschutz? Eher eine kurzfristige Eindämmung der Schnüffelei.
Torsten Kleinz. – c’t, 02.10.2019
https://www.heise.de/ct/artikel/Trotz-neuer-Schutzmassnahmen-koennen-Verbraucher-Tracking-kaum-entgehen-4537827.html

[Ende des Pressespiegel]

# 33: Link-Index .

01: Editorial
https://netzwerkrecherche.org/stipendien-preise/recherche-stipendien/ ,
https://netzwerkrecherche.org/ueber-uns/spenden/ ,
https://forbiddenstories.org/

02: Call for Concepts für die Jahreskonferenz 2020
http://nrch.de/nr20call

03: nr-Stammtisch in Köln mit Volker Votsmeier
http://nrch.de/stammtischkoeln

04: netzwerk recherche unterstützt Appell für ein Auskunftsrecht auf Bundesebene
https://netzwerkrecherche.org/blog/appell-von-verbaenden-sendern-und-verlegern-medienauskunftsgesetz-jetzt/

05: Konferenz-Rückblick: Jetzt mal ehrlich! – Was Journalismus aus den Täuschungsfällen lernen muss
https://www.apb-tutzing.de/news/2019-12-05/was-lernen-wir-aus-dem-fall-relotius ,
https://www.kontextwochenzeitung.de/medien/453/lektionen-in-demut-6369.html ,
https://www.br.de/radio/b5-aktuell/sendungen/medienmagazin/neuer-medienstaatsvertrag-was-aendert-sich-100.html

06: Stipendium abgeschlossen
https://www.zeit.de/2019/48/tiefseebergbau-tiefsee-rohstoffe-meeresboden ($)

07: BND-Klage – mündliche Verhandlung im Verfahren gegen das BND-Gesetz angekündigt
http://nrch.de/bndverhandlung

08: Forum Gemeinnütziger Journalismus: Jetzt online debattieren!
http://forum-gemeinnuetziger-journalismus.de/diskussion-kriterien/ ,
http://forum-gemeinnuetziger-journalismus.de/

09: IKG-Studie zu Hass und Hate Speech gegen Medienschaffende
https://ww3.unipark.de/uc/hatespeech/

10: Nominierungen für die BigBrotherAwards 2020
https://bigbrotherawards.de/nominieren

11: MAZ-Recherchetag 20
http://www.maz.ch/journalismus-kurse/kurs/maz-recherchetag-20/ansicht/show/

12: 10te Dataharvest in Mechelen
https://dataharvest.eu/

13: StoryDay#20: Neues.Digitales.Erzählen .
http://www.storyday.de/

14: Praktische Tipps zur digitalen Selbstverteidigung
https://digitalcourage.de/adventskalender

15: Wer regiert das Internet?
https://www.fes.de/medienpolitik/wer-regiert-das-internet ,
http://library.fes.de/pdf-files/akademie/15830.pdf ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Deutscher-IGF-gegruendet-Verein-fuer-die-netzpolitische-Debatte-4610406.html

16: Recherche “AfD-Finanzskandal: Spender wussten nichts von eigenen Spenden”
https://correctiv.org/aktuelles/neue-rechte/2019/11/26/der-afd-spendenskandal-die-uebersicht ,
https://correctiv.org/aktuelles/2019/11/26/afd-spenden-listen-skandal-partei-finanzierung ,
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/auf-der-suche-nach-den-afd-unterstuetzern-102.html ,
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-neue-spendenaffaere-partei-liess-sich-von-reichen-goennern-finanzieren-a-1298842.html

17: Jahresbilanz der Pressefreiheit 2019 – 389 Medienschaffende im Gefängnis, 49 getötet, 57 entführt
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/jahresbilanz/2019/

18: Fritz Wolf sieht fern
https://programm.ard.de/TV/arte/schuld-an-den-schulden–eine-griechische-tragoedie–1-2-/eid_287242365100546 ,
https://de.wikipedia.org/wiki/Kulenkampffs_Schuhe ,
https://de.wikipedia.org/wiki/Genesis_2.0 ,
http://www.realfictionfilme.de/filme/krieg-und-spiele/index.php ,
https://itmustschwing.com/

19: Recherche-Fonds von investigativ.ch & Gottlieb und Hans Vogt Stiftung
https://investigativ.ch/angebot/recherche-fonds/

20: Journalistenpreis für Humanitäre Hilfe
https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/mediathek/journalistenpreis/

21: Friedrich Ebert Stiftung: Der journalistische Umgang mit Populisten
https://www.fes.de/veranstaltungen/?Veranummer=243025

22: Stipendienprogramm “Journalism in the Era of Disinformation (#JED20)”
https://culturalvistas.org/programs/specialty/jed/

23: Journalisten-Preis 2020 der DGE
https://www.dge.de/presse/journalisten-preis/

24: Reportage-Stipendien Globale Gesundheit
https://journalismgrants.org/

25: Herbert Quandt Medien-Preis 2020
https://www.johanna-quandt-stiftung.de/medien-preis/

26: Tagung “Medien und Wahrheit”
http://tagung2020.netzwerk-medienethik.de

27: Seminare mit Recherchebezug
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/243035 ,
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/243037 ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenjournalismus/ ,
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/243044

28: Empfehlung [d. Red.]
https://www.message-online.com/was-zum-teufel-machst-du-hier-fuer-einen-besseren-umgang-von-journalisten-mit-traumatisierten-menschen/ ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gute-Passwoerter-erzeugen-und-sicher-verwenden-4295052.html

29: Journalismus
https://uebermedien.de/44448/den-blick-auf-die-welt-weiten-mit-rechtsradikalen-blogs/ ,
https://www.heise.de/tp/features/Rechtsextreme-Woelfe-die-Kreide-gefressen-haben-4600205.html ,
https://rufposten.de/blog/2019/11/12/journalismus-muss-sich-schrittweise-von-facebook-trennen-die-frage-ist-nur-wie/ ,
https://www.heise.de/tp/features/Erst-die-Whistleblower-dann-der-Journalismus-4599967.html

30: Informationsfreiheit
https://taz.de/Auskunftsrechte-von-Journalisten/!5649274/

31: “Fake News”
https://www.bnr.de/artikel/hintergrund/militante-hetze-gegen-medienvertreter ,
https://www.heise.de/tp/features/Browder-und-das-Magnitski-Narrativ-Ende-einer-Desinformationskampagne-4595245.html ,
https://www.deutschlandfunk.de/soziale-medien-rolle-professioneller-publizisten-bei.2852.de.html?dram:article_id=463920

32: Überwachung
https://www.zeit.de/digital/internet/2019-11/e-evidence-verordnung-elektronische-beweismittel-daten-digitalisierung-usa/komplettansicht ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wie-Geheimdienste-Cyberattacken-durchfuehren-4582214.html ,
https://www.heise.de/ct/artikel/Trotz-neuer-Schutzmassnahmen-koennen-Verbraucher-Tracking-kaum-entgehen-4537827.html

[Ende des Link-Index].

## Impressum

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Albrecht Ude {aude}
Textredaktion:
Thomas Mrazek {tm}
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].