Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wieviele Adapter halten wir bereit für all diejenigen Journalisten, die sich in Deutschland plötzlich wundern, dass ihr Stecker gar nicht passt? Müssen wir zu jeder Mahlzeit Reis anbieten, wo doch ein großer Teil unserer Gäste aus Asien kommt? Und – wird es den ausländischen Journalistinnen und Journalisten gelingen, sich frei in Hamburg von A nach B zu bewegen, ohne durchgehend im Bus durch die Gegend gekarrt zu werden?

Es sind nicht unbedingt Fragen der Recherche und des Journalismus, mit denen wir uns gerade vorrangig beschäftigen, in unserer netzwerk recherche-Geschäftsstelle. Die Vorbereitung der Global Investigative Journalism Conference (GIJC19) vom 25.-29. September in Hamburg ist dennoch ein Abenteuer und lehrreich. Es ist kurios, welches Journalistenbild hinter all den Fragen steckt, die uns auch mal von unseren erfahrenen Konferenzpartnern des Global Investigative Journalism Network gestellt werden. Journalisten in der Gruppe scheinen demnach nicht unbedingt die Besten darin, sich in der Fremde oder mit Veränderungen zurecht zu finden.

So pauschal, so klischeehaft mag dieses Bild sein. Einerseits. Andererseits: In Deutschland haben sich Redaktionen und Medien streng genommen immer noch nicht damit zurechtgefunden, Osten und Westen zu integrieren.

Es fehlt an Kolleginnen und Kollegen mit ostdeutscher Herkunft, die gleichrangig und in gleicher Anzahl in den Redaktionen arbeiten. Warum ist das so und was bewirkt es? Die Gründe sind vielfältig und bislang viel zu wenig durchdrungen. Die Wirkung lässt sich dagegen auf Anhieb beobachten und beschreiben.

Zum Beispiel lesen wir in diesen Tagen wieder viel darüber, wie “der Osten” wählt, wie strukturschwach und negativ die Stimmung wohl sein mag. Es ist eine ganz bestimmte Perspektive, aus der heraus auf den Osten geblickt wird. So als stünden Menschen mit großen Augen vor einem Aquarium und als sei alles hinter der Glasscheibe nur unscharf zu erkennen. Die Unterschiede zwischen den beiden Teilen Deutschlands werden dabei geradezu verstärkt. Dabei hätten die Medien die Kraft zu integrieren – wenn sie sich zum Beispiel personell mehr durchmischten und nicht nur von der einen Seite auf die andere schauten. Auch investigative Rechercheteams gibt es nur wenige im Osten und viele im Westen.

Auf der GIJC19 werden wir auch über den Zustand des investigativen Journalismus in Deutschland reden. Es werden sich natürlich nicht nur westdeutsche Journalisten auf dem Podium versammeln. Und auch Frauen werden dabei sein. Das klingt banal und ist dennoch eine Herausforderung. Denn auch Frauen sind in der Recherche in der Unterzahl, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Auch das wird eines unserer Themen. Sieben Kolleginnen von unterschiedlichen Kontinenten und aus Deutschland werden von ihren “Women Muckrackers Strategies” berichten. Übrigens ist es mal wieder gar nicht so einfach, gleichermaßen Frauen und Männer im Programm zu platzieren. So mancher Kollege ist schon genervt und mahnt an, dass doch die Qualifikation viel wichtiger sei, als unbedingt darauf zu bestehen, dass Frauen platziert würden – so ist das im Jahr 2019.

Am Ende aber bleibt unsere größte Sorge: Werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer überhaupt satt werden, wenn sie im September zur GIJC19 nach Hamburg kommen? Wir hoffen sehr. Auch, wenn es nicht zu jeder Mahlzeit Reis geben wird.

Es grüßen

Julia Stein,
Albrecht Ude

[Anzeige]

Start für dritte DAME-Runde. Medienschaffende und Kreative können sich ab sofort für die Ausschreibung des Datenschutz Medienpreises 2019 bewerben: https://www.bvdnet.de/datenschutzmedienpreis/

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Global Investigative Journalism Conference
03: nr-Jahreskonferenz 2020
04: “Jetzt mal ehrlich! Was Journalismus aus den Täuschungsfällen lernen muss”
05: GIJC19: Grow Fellowships vergeben

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
06: Presse-Briefing “Vor den Gipfeln” – Journalismus, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel
07: XI. Internet Governance Forum Deutschland
08: Fachkonferenz Wissenwerte

Abschnitt Drei: Nachrichten
09: Anonymisierung darf nicht kriminalisiert werden – RoG kritisiert Innenministerium
10: Kampagne “Schluss mit dem Sicherheitstheater!”
11: “Wenn Sie das schreiben, verklage ich Sie!” – OBS-Studie zu präventiven Anwaltsstrategien gegenüber Medien
12: Wie vertrauenswürdig sind Social-Media-Quellen aus Sicht deutscher NachrichtenjournalistInnen?
13: Fritz Wolf sieht fern

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
14: Weiterbildung: Digitale Medien für Medienschaffende mit Fluchtgeschichte (DMF)
15: Deutsch-Armenischer Journalistenaustausch
16: Deutsch-Moldauischer Journalistenaustausch
17: FightingFake: Deutsch-georgischer Journalistenaustausch
18: Fetisov Journalism Awards
19: Reporter-Akademie Berlin; Train the Trainer
20: Medienworkshop “75 Jahre UN / UN in Bonn”
21: vfm-Seminar “Science-Fiction war gestern – Technologien, die den Beruf verändern”
22: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
23: Empfehlung [d. Red.]
24: Journalismus und PR
25: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: Global Investigative Journalism Conference .

Vier Wochen sind es jetzt noch bis zur Global Investigative Journalism Conference in Hamburg. Leider können wir wegen der großen Nachfrage aus der ganzen Welt keine Tickets mehr anbieten. Wir bereiten aber einen Live-Stream vor, der wichtige Panel-Diskussionen und Workshops übertragen wird. Außerdem wird es auch zwei öffentliche Veranstaltungen mit internationalen Gästen geben.

Do.-So., 26.-29.09.2019 in Hamburg
http://nrch.de/gijc19

# 03: nr-Jahreskonferenz 2020 .

Die nächste nr-Jahreskonferenz findet am Fr./Sa., 19./20. Juni 2020 in Hamburg statt:
http://nrch.de/nr20

# 04: “Jetzt mal ehrlich! Was Journalismus aus den Täuschungsfällen lernen muss” .

Kooperationstagung zwischen der Akademie für Politische Bildung und dem netzwerk recherche in Tutzing.

Fr./Sa., 29./30.11.2019, Tutzing, Akademie für Politische Bildung.

Die Fälscher-Affäre um den ehemaligen “Spiegel”-Redakteur Claas Relotius hat Ende des letzten Jahres nicht nur die Redaktion des Nachrichtenmagazins erschüttert. Der professionelle Qualitätsjournalismus insgesamt hat durch die Enthüllung des Betrugs Schaden an seiner Glaubwürdigkeit genommen. Erschwerend kam hinzu, dass danach weitere Täuschungsversuche und Manipulationen aus anderen Redaktionen bekannt wurden. Die konnten allerdings zum Teil vor der Veröffentlichung entdeckt werden.

Unsere gemeinsame Tagung will nicht die Affäre Relotius aufarbeiten. Dazu hat die Redaktion des “Spiegel” bereits ihren Teil beigetragen. Personelle und strukturelle Konsequenzen zur Qualitätskontrolle wurden dort und in anderen Medien gezogen. Wir fragen nach möglichen Fehlern im System, die Betrug und Fälschung erleichtern und begünstigen:

– Ist der Erfolgsdruck in Redaktionen so groß, dass gerade jüngere Kollegen ihm nicht standhalten können und zu Manipulationen, Lügen und Betrug greifen?
– Welche Rolle spielt die Ausbildung? Kann es sein, dass gerade bei Reportagen zu lasch mit ethischen Maßstäben umgegangen wurde?
– Wurde und wird die Grenze zwischen Journalismus und Fiktion nicht scharf genug gezogen?
– Reichen die Kontrollmechanismen zur Qualitätssicherung in den Redaktionen aus?
– Tragen auch die Maßstäbe von Journalistenpreisen und deren Jurys ein Stück Verantwortung für diesen Druck?
– Droht gar ein Ende des erzählenden Journalismus?

Zur Diskussion dieser Fragen, die für die Glaubwürdigkeit und Sicherung des Qualitätsjournalismus von entscheidender Bedeutung sind, laden netzwerk recherche e.V. und die Akademie für Politische Bildung Journalisten aller Medien herzlich nach Tutzing ein.

Für die geplante Tagung in Tutzing würden wir gerne von unseren Lesern wissen, ob und falls ja, wie sich nach der Relotius-Affäre das Verhältnis von Redaktionen zu ihren Autoren verändert hat. Das Thema wird uns noch auf lange Zeit begleiten. Wer von seinen Erfahrungen berichten möchte, meldet sich bitte bei
monheim@netzwerkrecherche.de .
Die Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Weitere Informationen folgen auf der Website des netzwerk recherche
https://netzwerkrecherche.org/termine/termin/jetzt-mal-ehrlich-was-journalismus-aus-den-taeuschungsfaellen-lernen-muss/
und in diesem Newsletter

# 05: GIJC19: Grow Fellowships vergeben .

Eine internationale Jury hat sechs Journalisten von gemeinnützigen Medienprojekten in Europa mit dem Grow Fellowship ausgezeichnet. Das Programm lädt zu einem grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch im europäischen Nonprofitjournalismus ein, verbindet Trainings- und Beratungsangebote und beinhaltet den Besuch der Global Investigative Journalism Conference im September 2019 in Hamburg. Ermöglicht wird das von netzwerk recherche vergebene Grow Fellowship durch die Schöpflin Stiftung.

Die Medienprojekte zeigen, wie vielfältig der Nonprofitjournalismus in Europa bereits ist: Die Grow Fellows engagieren sich für investigative Recherchen, Fact-Checking-Initiativen, Journalisten-Netzwerke, datenjournalistische Projekte oder Podcasts. Im Rahmen der GIJC19 werden sie internationale Experten ebenso wie die deutschen Grow-Stipendiaten treffen.

Mehr zu den Grow Fellows und dem Programm hier:
https://netzwerkrecherche.org/growfellowship/

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 06: Presse-Briefing “Vor den Gipfeln” – Journalismus, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel .

Fr., 06.09.2019, 09:00 – 12:00 h, Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin.

Die Schülerproteste haben den Klimaschutz zu einem zentralen Thema vor der EU-Wahl gemacht. Laut Forschungsgruppe Wahlen ist der Klimawandel auch für immer mehr Deutsche das dringlichste Problem. Doch was muss konkret passieren, damit Europa seinen Beitrag zum globalen Klimaschutz leistet, also bis Mitte des Jahrhunderts die Treibhausgasemissionen auf nahezu Null reduziert? In der nächsten Legislaturperiode des EU-Parlaments müssen die entscheidenden Weichen für eine Trendwende gestellt werden.

Bei einem Presse-Briefing der European Climate Foundation (ECF) und dem Journalistenverein Netzwerk Weitblick geben Ihnen Expertinnen und Experten einen Einblick in die zentralen Meilensteine, Chancen und Herausforderungen einer europäischen Energiewende und berichten, wie diese in Gesellschaft und Wirtschaft diskutiert werden.

Weitere Informationen:
https://www.die-gdi.de/fileadmin/user_upload/Vor_den_Gipfeln_Presse-Briefing_06.09.2019_Einladung_Programm.pdf
(PDF-Datei, 3 S., 849 KB)

Bitte melden Sie sich bis zum 30. August an bei
mailto:verena.schneider@europeanclimate.org

# 07: XI. Internet Governance Forum Deutschland .

Mi., 11.09.2019, 09:00-19:00 h, Bundeswirtschaftsministerium, Eingang Invalidenstraße 48, 10115 Berlin.

Auf dem Programm des 11. Internet Governance Forums stehen folgende Podien und Workshops:
– Kampf der Plattform-Giganten – wie sieht der deutsch-europäische Weg aus?
– Wie sicher werden Deutschlands 5G-Netze?
– Internet der Zukunft: Alles vorhanden, wenig in Betrieb
– Wie lassen sich wirtschaftlicher Erfolg und Gemeinwohlinteressen zusammenbringen?
– Chancen und Risiken der Digitalisierung für eine faire globale Entwicklung
– Hate Speech bekämpfen. Forderungen an Politik und Wirtschaft
– Digitale Teilhabe: Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Digitalpolitik

Das vollständige Programm:
https://www.intgovforum-deutschland.org/igf-d-2019.html

# 08: Fachkonferenz Wissenwerte .

Mo.-Mi., 25.-27.11.2019, Bremen

Die Wissenswerte ist die wichtigste Konferenz für den Wissenschaftsjournalismus in Deutschland seit 2004. Das Programm der diesjährigen Konferenz ist jetzt online.
Frühentschlossene (bis zum 30.09.) zahlen weniger.

Wissenswerte
https://wissenswerte-bremen.de/sessions/

[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]

abgeordnetenwatch.de sucht Investigativ-Journalist:in in Vollzeit – http://nrch.de/abgeorneten0819

[Ende der Anzeige]

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 09: Anonymisierung darf nicht kriminalisiert werden – RoG kritisiert Innenministerium .

“Das Bundesinnenministerium möchte den Betrieb von Tor-Servern kriminalisieren und damit unter anderem erreichen, gegen Whistleblowing-Plattformen wie etwa Wikileaks ermitteln zu können. Außerdem droht Anonymisierungsdiensten das Aus, mit denen Exilmedien brisante Informationen aus Krisen- und Kriegsgebieten erhalten können.”

Reporter ohne Grenzen wendet sich gegen den geplanten Darknet-Paragrafen
„Das Bundesinnenministerium möchte den Betrieb von Tor-Servern kriminalisieren und damit unter anderem erreichen, gegen Whistleblowing-Plattformen wie etwa Wikileaks ermitteln zu können“, schreibt die Organisation. VPN- und Tor-Browser seien für journalistische Arbeit inzwischen unverzichtbar. „Solche Angebote gilt es im Zeitalter zunehmender Überwachung zu stärken, anstatt zu kriminalisieren.“ Freischreiber schließt sich den Forderungen an.

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/kriminalisierung-von-tor-servern-stoppen/

# 10: Kampagne “Schluss mit dem Sicherheitstheater!” .

Der Grundrechte- und Datenschutzverein Digitalcourage macht mit einer vielseitigen Kampagne darauf aufmerksam, dass der Verweis auf Sicherheitsgründe häufig missbraucht werde, um Überwachungsbefugnisse zu erweitern und Grundrechte einzuschränken. Digitalcourage wirft der Politik vor, dass Sicherheitsgründe in den meisten Fällen vorgeschoben würden und die damit begründeten Maßnahmen gar nicht zu einem Mehr an Sicherheit führten.

Wenn es wirklich um Sicherheit im praktischen Alltag der Menschen ginge, so Digitalcourage weiter, wären ganz andere Maßnahmen notwendig. Die Vorschläge reichen von bezahlbarem Wohnraum über mehr Beratungsangebote, den Kampf gegen den Klimawandel bis hin zum verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika. Digitalcourage schätzt, dass auf diese Weise etwa 80.000 Menschenleben im Jahr gerettet werden könnten.

Mit Beispielen zeigt Digitalcourage, dass “Sicherheitsgründe” als Vorwand für beinahe alles herangezogen werden können und ruft zum Selbstversuch auf: “Wir begründen jetzt eine Woche lang alles was wir tun mit ‘Sicherheit'”, erklärt Leena Simon. “Aus Sicherheitsgründen sollten Sie das auch mal ausprobieren.”

Weitere Informationen:
Kampagnenseite “Schluss mit dem Sicherheitstheater!”
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater

“Die Gleichsetzung von Sicherheit und Überwachung ist gefährlich”
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater/gleichsetzung-von-sicherheit-und-ueberwachung-ist-gefaehrlich

“So geht echte Sicherheitspolitik”
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater/echte-sicherheit

Mitmach-Spiel: “Aus Sicherheitsgründen haben wir eine Mitmach-Kampagne gestartet”
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater/mitmach-spiel

Hashtags (Fediverse und Twitter):
#Sicherheitstheater #AusSicherheitsgründen

# 11: “Wenn Sie das schreiben, verklage ich Sie!” – OBS-Studie zu präventiven Anwaltsstrategien gegenüber Medien .

Seit einigen Jahren ist zu beobachten, dass Medienanwälte neue Strategien entwickeln, um präventiv gegen Journalisten vorgehen zu können. Ziel: es soll eine “unliebsame” Berichterstattung verhindert werden. Die OBS-Autoren Tobias Gostomzyk und Daniel Moßbrucker unterscheiden in ihrer breiten empirischen Analyse zwei strategische Ansätze: zu den “harten” Mitteln zählen sogenannte presserechtliche Informationsschreiben und drohende Warnbriefe, die Journalisten bei der Arbeit einschüchtern oder ihre Redaktionen vor einer Veröffentlichung abschrecken sollen. Obwohl diese konfrontativen Instrumente im Einzelfall durchaus Wirkung zeigen, gewinnen jedoch “weiche” Ansätze zunehmend an Bedeutung, die auf kommunikativ-kooperative Maßnahmen setzen. In der Studie wird dieser Wandel beschrieben und die langfristigen Folgen herausgearbeitet. Weil die Gefahr droht, dass die Meinungs- und Pressefreiheit ausgehöhlt werden, werden konkrete Handlungsempfehlungen vorgeschlagen.

OBS-Studie “Wenn Sie das schreiben, verklage ich Sie!” – Studie zu präventiven Anwaltsstrategien gegenüber Medien
Von Tobias Gostomzyk, Daniel Moßbrucker. Mitarbeit: Andrea Böhnke
(Arbeitsheft 99 der Otto Brenner Stiftung)

Informationen und Download:
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/neue-anwaltsstrategien-gegen-medien/

# 12: Wie vertrauenswürdig sind Social-Media-Quellen aus Sicht deutscher NachrichtenjournalistInnen? .

Gastbeitrag von Dr. Florian Wintterlin (Institut für Kommunikationswissenschaft, Münster). Die vorgestellten Ergebnisse sind Teil seiner Promotion am DFG-Graduiertenkolleg für “Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt”. Die veröffentlichte Version der Dissertation ist bei Nomos unter dem Titel “Quelle: Internet. Journalistisches Vertrauen bei der Recherche in sozialen Medien” erschienen.
http://www.hamburger-wahlbeobachter.de/2019/07/wie-vertrauenswurdig-sind-social-media.html

# 13: Fritz Wolf sieht fern .

“Nachlass” von Christoph Hübner und Gabriele Voss. Wie das familiäre Erbe von Schuld, Scham und Schmerz in den Kindern und Enkeln der deutschen Kriegsgeneration weiterwirkt und wie sie es schaffen, das Schweigen der Väter zu brechen. 3Sat, 02.09.2019, 22:25-00:10 h
https://www.3sat.de/film/dokumentarfilmzeit/nachlass-100.html

“Wildes Herz” von Charly Hübner. Über Jan “Monchi” Gorkow, den Sänger und Frontmann der Punkband “Feine Sahne Fischfilet”, den der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommerns als staatsfeindlich einstufte und der als Musiker und politischer Mensch engagierter Antifaschist ist. NDR, 03.09.2019, 00:00–01:30 h https://www.ndr.de/fernsehen/Wildes-Herz,sendung940618.html

“The King – Elvis und der amerikanische Traum”. Von Eugene Jarecki. In Elvis’ altem Rolls Royce quer durch Amerika. Ein musikalisches und politisches Road-Movie. SWR, 05.09.2019, 23:15–00:55 h
https://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article214979853/The-King-Elvis-und-der-amerikanische-Traum-in-der-ARD.html

“Propaganda”. Themenabend auf Arte, darin ein kanadischer Film über die Rolle von Verschwörungstheorien und “Iran – Irak. Die Kamera als Waffe” von Maryam Ebrahimi. Über einen berühmten iranischen Fotografen, der erst Anhänger der Islamischen Revolution und heute die Funktion seiner Bilder kritisch sieht. arte, 10.09.2019, 20:15–00:30 h
https://www.arte.tv/de/videos/075835-000-A/propaganda-wie-man-luegen-verkauft/

“Wrong Elements – Kindersoldaten im Kongo” von Jonathan Little. Vier Freunde, die in der Armee des Stephan Kony kämpften, Opfer und Täter zugleich und die nun ihren Platz in der Gesellschaft suchen. BR, 11.09.2019, 22:45-00:55 h
https://www.epd-film.de/filmkritiken/wrong-elements

[Ende der Nachrichten].

[Anzeige]

Das scoopcamp ist die Innovationskonferenz für Medien und findet am 25. September 2019 im Theater Kehrwieder in Hamburg statt. Auf der offiziellen Website sind noch Tickets verfügbar: https://www.scoopcamp.de/tickets/

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 14: Weiterbildung: Digitale Medien für Medienschaffende mit Fluchtgeschichte (DMF) .

Bewerbungsfrist: Sa., 31.08.2019

Die Hamburg Media School (HMS) bietet Medienschaffenden mit Fluchtgeschichte – unabhängig von ihrem jeweiligen Aufenthaltsstatus – ein halbjähriges modulares Kursprogramm mit anschließendem Praktikum in einem Hamburger Medienunternehmen bzw. einer Filmproduktion. Nähere Informationen:
https://www.hamburgmediaschool.com/weiterbildung/digitale-medien-fuer-fluechtlinge ,
https://www.facebook.com/hamburgmediaschool/posts/10159118384013079

Bewerbungen per E-Mail mit einem kurzen, selbst formulierten Anschreiben und Lebenslauf.

# 15: Deutsch-Armenischer Journalistenaustausch .

Bewerbungsschluss ist So., 01.09.2019.

Nachwuchsjournalisten aus Deutschland können sich um die Teilnahme an der kostenfreien Studienreise nach Jerewan, Armenien, bewerben. Diese wird von Sa.-Sa., 03.-09.11.2019 stattfinden.
Alle weiteren Informationen:
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/images/pdf/2019/2019-armenien/Ausschreibung_Forum_Deutsch-Armenischer_Journalistenaustausch_2019-page-001.jpg ,
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/bildungsangebote/1054-armenien-2019.html?jjj=1566833547740

# 16: Deutsch-Moldauischer Journalistenaustausch .

Bewerbungsschluss ist So., 01.09.2019.

Journalisten aus Deutschland können sich um die Teilnahme an der kostenfreien Studienreise in die Republik Moldau bewerben. Die Recherchereise nach Chisinau/Republik Moldau dauert von Sa.-Sa., 19.-26. Oktober 2019.
Die Ausschreibung und alle Hinweise zu den Bewerbungsmodalitäten:
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/images/pdf/2019/2019-eu-moldau/0001.jpg ,
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/bildungsangebote/853-deutschlandmoldova-2019.html

# 17: FightingFake: Deutsch-georgischer Journalistenaustausch .

Bewerbungsschluss ist So., 01.09.2019.

Nachwuchsjournalisten aus Deutschland können sich um die Recherchereise nach Tbilissi/Georgien bewerben, die vom Fr.-Fr, 01.-08.11.2019, stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Ausschreibung und alle Hinweise zu den Bewerbungsmodalitäten:
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/images/pdf/2019/2019-eu-georgien/0001.jpg ,
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/bildungsangebote/1059-fightingfake-deutsch-georgischer-journalistenaustausch.html

# 18: Fetisov Journalism Awards .

Bewerbungsende: Di., 01.10.2019

Die Fetisov Journalism Awards zeichnen journalistische Texte (gedruckte Publikationen als auch Artikel, die auf Medien-Websites veröffentlicht wurden) in vier Kategorien aus:
– Herausragender Beitrag zum Frieden
– Beitrag zu den Bürgerrechten
– Hervorragende investigative Berichterstattung
– Exzellenz im Umweltjournalismus
Personen über 18 Jahre, die von Vertretern von registrierten Journalistenorganisationen nominiert werden, haben die Möglichkeit zur Teilnahme am Wettbewerb.

Alle Informationen:
https://fjawards.com/

# 19: Reporter-Akademie Berlin; Train the Trainer .

Workshop für Medienschaffende, Mi.-So., 02.-06.10.2019

Eine hochkarätige Kompakt-Ausbildung zum Medientrainer mit Michael Obert. Für Journalisten, Fotografen und Filmschaffende, die als Trainer, Berater, Mediator oder Coach eigene professionelle Seminare halten oder halten wollen.
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/train-the-trainer

# 20: Medienworkshop “75 Jahre UN / UN in Bonn” .

Mi.-Fr., 30.10.-01.11.2019 in Bonn.
Anmeldeschluss ist So., 29.09.2019.

Das Pressenetzwerk für Jugendthemen e.V. (PNJ) lädt zum Medienworkshop “75 Jahre UN / UN in Bonn”. Interessierte Journalisten können sich dabei auf das bevorstehende UN-Jubiläum 2020 vorbereiten und einen hautnahen Einblick in den Betrieb des UN-Campus in Bonn bekommen.

Alle Details:
https://www.pressenetzwerk.de/veranstaltungen/bildung/75-jahre-un/

# 21: vfm-Seminar “Science-Fiction war gestern – Technologien, die den Beruf verändern” .

Di.-Do., 15.-17.10.2019, Haus der Geschichte in Bonn.

Themen des Seminars
– Technische Entwicklung (Video-Mining, KI zur Automatisierung von Content, neue Workflows)
– Neue Aufgaben (Arbeit im Newsroom, Qualitätssicherung)
– Die Zukunft aktiv mitgestalten

Programm und Anmeldeinformationen auf der Webseite des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation e.V.
http://www.vfm-online.de/seminare/2019/technologien.shtml

# 22: Seminare mit Recherchebezug .

ARD.ZDF medienakademie: Recherche und Stoffentwicklung für Fernsehdokumentationen
Mo.-Mi., 07.-09.10.2019, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Gert Monheim
Preis: 800,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51235

ARD.ZDF medienakademie: Datenjournalismus ohne Excel – mit Codebausteinen in R programmieren
Do,/Fr., 21./22.11.2019, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Björn Schwentker
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51242

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche und Verifikation: Fakten finden in Zeiten von Desinformation und Fake News
Mo./Di., 25.-26.11.2019, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Wolfgang Wichmann
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 23: Empfehlung [d. Red.] .

Liest Google meine E-Mails mit? Angeblich scannen Anbieter wie Gmail oder GMX unsere privaten Nachrichten. Leider ist das nicht nur ein Gerücht. Die Sorge ist begründet. Jeder kann sich aber schützen.
Von Eike Kühl. – Zeit online, 24.08.2019
https://www.zeit.de/digital/2019-08/datenschutz-unternehmen-e-mails-sicherheit-google

U.S. regulators hand Wall Street a major win with stripped-down ‘Volcker Rule’
Von Pete Schroeder. – Reuters, 20.08.2019
https://www.reuters.com/article/us-usa-banks-volcker/u-s-regulators-hand-wall-street-a-major-win-with-stripped-down-volcker-rule-idUSKCN1VA1B8

How to Understand the Financial Crisis
The Lessons That Have—and Haven’t—Been Learned From 2008
Foreign Affairs, 31.10.2018
https://www.foreignaffairs.com/lists/2018-10-31/how-understand-financial-crisis

# 24: Journalismus und PR .

PR oder Journalismus? Die ARD-Story zur Bertelsmann-Studie: “Krankenhäuser schließen – Leben retten”
Von Julia Engelhard und Florian Rötzer. – Telepolis, 08.08.2019
https://www.heise.de/tp/features/PR-oder-Journalismus-4490606.html

# 25: Überwachung .

Rechtsextremismus: BKA muss sogenannte Feindeslisten nicht herausgeben
Rechtsextremisten hatten Daten ihrer Gegner gesammelt, viele der 25.000 Betroffenen wurden nicht informiert. Die Klage eines Journalisten auf Herausgabe ist gescheitert.
Zeit online, 19.08.2019
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-08/rechtsextremismus-namensliste-veroeffentlichung-bka-klage

Seehofer verschärft Überwachung : Staatstrojaner im Schachtelsatz
Mit komplizierten Gesetzen greift Innenminister Horst Seehofer in die Grundrechte ein – und will die Computer von Bürgern und Journalisten durchsuchen lassen.
Kommentar von Ronen Steinke. -Süddeutsche Zeitung, 15.08.2019
https://www.sueddeutsche.de/politik/staatstrojaner-seehofer-ueberwachung-1.4564648

[Ende des Pressespiegel]

# 26: Link-Index .

02: Global Investigative Journalism Conference
http://nrch.de/gijc19

03: nr-Jahreskonferenz 2020
http://nrch.de/nr20

04: “Jetzt mal ehrlich! Was Journalismus aus den Täuschungsfällen lernen muss”
https://netzwerkrecherche.org/termine/termin/jetzt-mal-ehrlich-was-journalismus-aus-den-taeuschungsfaellen-lernen-muss/

05: GIJC19: Grow Fellowships vergeben
https://netzwerkrecherche.org/growfellowship/

06: Presse-Briefing “Vor den Gipfeln” – Journalismus, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel
https://www.die-gdi.de/fileadmin/user_upload/Vor_den_Gipfeln_Presse-Briefing_06.09.2019_Einladung_Programm.pdf

07: XI. Internet Governance Forum Deutschland
https://www.intgovforum-deutschland.org/igf-d-2019.html

08: Fachkonferenz Wissenwerte
https://wissenswerte-bremen.de/sessions/

09: Anonymisierung darf nicht kriminalisiert werden – RoG kritisiert Innenministerium
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/kriminalisierung-von-tor-servern-stoppen/

10: Kampagne “Schluss mit dem Sicherheitstheater!”
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater ,
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater/gleichsetzung-von-sicherheit-und-ueberwachung-ist-gefaehrlich ,
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater/echte-sicherheit ,
https://digitalcourage.de/sicherheitstheater/mitmach-spiel

11: “Wenn Sie das schreiben, verklage ich Sie!” – OBS-Studie zu präventiven Anwaltsstrategien gegenüber Medien
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/informationsseiten-zu-studien/neue-anwaltsstrategien-gegen-medien/

12: Wie vertrauenswürdig sind Social-Media-Quellen aus Sicht deutscher NachrichtenjournalistInnen?
http://www.hamburger-wahlbeobachter.de/2019/07/wie-vertrauenswurdig-sind-social-media.html

13: Fritz Wolf sieht fern
https://www.3sat.de/film/dokumentarfilmzeit/nachlass-100.html ,
https://www.ndr.de/fernsehen/Wildes-Herz,sendung940618.html ,
https://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article214979853/The-King-Elvis-und-der-amerikanische-Traum-in-der-ARD.html ,
https://www.arte.tv/de/videos/075835-000-A/propaganda-wie-man-luegen-verkauft/ ,
https://www.epd-film.de/filmkritiken/wrong-elements

14: Weiterbildung: Digitale Medien für Medienschaffende mit Fluchtgeschichte (DMF)
https://www.hamburgmediaschool.com/weiterbildung/digitale-medien-fuer-fluechtlinge ,
https://www.facebook.com/hamburgmediaschool/posts/10159118384013079

15: Deutsch-Armenischer Journalistenaustausch
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/images/pdf/2019/2019-armenien/Ausschreibung_Forum_Deutsch-Armenischer_Journalistenaustausch_2019-page-001.jpg ,
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/bildungsangebote/1054-armenien-2019.html?jjj=1566833547740

16: Deutsch-Moldauischer Journalistenaustausch
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/images/pdf/2019/2019-eu-moldau/0001.jpg ,
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/bildungsangebote/853-deutschlandmoldova-2019.html

17: FightingFake: Deutsch-georgischer Journalistenaustausch
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/images/pdf/2019/2019-eu-georgien/0001.jpg ,
https://deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/bildungsangebote/1059-fightingfake-deutsch-georgischer-journalistenaustausch.html

18: Fetisov Journalism Awards
https://fjawards.com/

19: Reporter-Akademie Berlin; Train the Trainer
https://www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/train-the-trainer

20: Medienworkshop “75 Jahre UN / UN in Bonn”
https://www.pressenetzwerk.de/veranstaltungen/bildung/75-jahre-un/

21: vfm-Seminar “Science-Fiction war gestern – Technologien, die den Beruf verändern”
http://www.vfm-online.de/seminare/2019/technologien.shtml

22: Seminare mit Recherchebezug
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51235 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51242 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212

23: Empfehlung [d. Red.]
https://www.zeit.de/digital/2019-08/datenschutz-unternehmen-e-mails-sicherheit-google ,
https://www.reuters.com/article/us-usa-banks-volcker/u-s-regulators-hand-wall-street-a-major-win-with-stripped-down-volcker-rule-idUSKCN1VA1B8 ,
https://www.foreignaffairs.com/lists/2018-10-31/how-understand-financial-crisis

24: Journalismus und PR
https://www.heise.de/tp/features/PR-oder-Journalismus-4490606.html

25: Überwachung
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-08/rechtsextremismus-namensliste-veroeffentlichung-bka-klage ,
https://www.sueddeutsche.de/politik/staatstrojaner-seehofer-ueberwachung-1.4564648

[Ende des Link-Index].

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Bitte klicken Sie hier, um sich vom Newsletter abzumelden: [[UNSUB_LINK_DE]]

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
mailto:newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Albrecht Ude {aude}
Textredaktion:
Thomas Mrazek {tm}
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].