Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

vor den US-Wahlen reden alle über die Enthüllungen von New York Times oder Washington Post, über die Berichterstattung bei CNN, ABC oder Fox News. Dabei ist guter Lokaljournalismus für die Wähler mindestens genauso wichtig.

Der liegt in den USA längst am Boden: Lokales Fernsehen produziert selten eigene Recherchen und große Teile werden von der oft einseitig konservativ berichtenden Sinclair-Gruppe kontrolliert. Lokalradio existiert zwar, muss aber zu großen Teilen über Spenden finanziert werden. Und Zeitungen brechen in manchen Regionen gar komplett weg. Viele große Städte wie Denver oder Cleveland haben oft nur noch wenige Dutzend Journalisten, die das Geschehen vor Ort recherchieren und einordnen können – wenn überhaupt. (Eine Buchempfehlung hierzu: “Ghosting The News” von Margaret Sullivan).

Diese Lücke wird mittlerweile von Webseiten ausgenutzt, die bestellte Artikel für Unternehmen und Politiker veröffentlichen – vor allem für konservative Republikaner – und diese gekauften Texte als Journalismus verkleiden. 1300 solcher Lobby-Seiten soll allein ein einziges Unternehmen betreiben, recherchierte die New York Times vor Kurzem. Das klingt nach Dystopie, ist aber längst Realität.

In Deutschland ist es noch nicht so schlimm, aber die USA sollten uns eine Warnung sein. Ein Beispiel hat mich vor kurzem ins Grübeln gebracht. Mit Karsten Krogmann und Tobias Großekemper sind zwei ausgezeichnete Reporter von der Nordwest-Zeitung beziehungsweise den Ruhr-Nachrichten zum “Weißen Ring” gewechselt, einer NGO, die sich für Kriminalitätsopfer einsetzt. Krogmann hatte unter anderem die Mordserie des Pflegers Niels Högel mit aufgedeckt und dafür einen Nannenpreis erhalten.

Krogmann begründet seinen Journalismus-Exit im Interview mit dem Branchendienst Kress wie folgt: “Ich habe […] erlebt, wie in der Redaktion zunehmend alles auf den Prüfstand kommt: Es wird genau gemessen, welche Themen wie viele Abos generieren, welche Beiträge die größte Reichweite erzielen oder die stärksten Social-Media-Reaktionen auslösen. In vielen Häusern rücken Vertrieb und Marketing immer näher an die Redaktionen heran. Ich habe die Zeitung zu einem Zeitpunkt verlassen, zu dem immer sichtbarer wurde, dass sich die ganze Branche in diese Richtung entwickelt und die wichtigsten redaktionellen Kriterien mittlerweile Verkaufbarkeit und Reichweite heißen.”

Was heißt das, wenn im wahrsten Sinne ausgezeichnete Reporter das Gefühl haben, nicht mehr genug Freiheiten für Recherchen zu haben? Wenn sie glauben, bei einer NGO bessere Investigation betreiben zu können? Wie viele der wohl mehr als 50.000 Journalisten in Deutschland haben überhaupt (noch) die Möglichkeit, regelmäßig selbst zu recherchieren, gerade im Lokalen?

Wir haben nichts davon, wenn (Lokal-)Medien zwar überleben, aber keinen Journalismus mehr möglich machen.

Es grüßen
Daniel Drepper
Albrecht Ude

Ghosting The News : Local Journalism and the Crisis of American Democracy. An Epidemic of News Deserts and Ghost Papers / von Margaret Sullivan
ISBN: 978-1-7336237-8-0. – 15,99 Dollar
https://globalreports.columbia.edu/books/ghosting-the-news/

As Local News Dies, a Pay-for-Play Network Rises in Its Place
A nationwide operation of 1,300 local sites publishes coverage that is ordered up by Republican groups and corporate P.R. firms.
By Davey Alba and Jack Nicas. – NYT, updated 20.10.2020
https://www.nytimes.com/2020/10/18/technology/timpone-local-news-metric-media.html

Nannen-Preisträger Karsten Krogmann: “Viele Journalisten lösen selbst nicht ein, was sie als Anspruch formulieren”
Interview von Henning Kornfeld. – Kress.de, 19.10.2020
https://kress.de/news/detail/beitrag/146070-nannen-preistraeger-karsten-krogmann-viele-journalisten-loesen-selbst-nicht-ein-was-sie-als-anspruch-formulieren.html

[Eigenanzeige]

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Dokumentation und Rückblick auf die #nr20plus-Webinar-Reihe
03: netzwerk recherche wird Datenjournalismus-Dachorganisation
04: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus
05: Überarbeitung des BND-Gesetzes nach Verfassungsbeschwerde

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
06: “ReportIt” – Einschränkungen der Pressearbeit in Europa melden!
07: Weltreporter live: Unterwegs in der neuen Zeit
08: SciCAR-Konferenz im Netz
09: Konferenz “Medien- (Krisen-) Management und die digitale Welt”
10: FES Online-Kongress “Digitaler Kapitalismus – Zeitenwende durch Corona?”
11: Kasseler Dokfest – “Zurück ins Kino!”
12: RadioNetzwerkTag 2020
13: Crowdfunding für die Freienbibel 2
14: Crowdfunding für Karakaya Talks
15: Fachkonferenz Wissenswerte wird verschoben

Abschnitt Drei: Nachrichten
16: Informationsfreiheitsgesetz: Bundesverwaltungsgericht stützt Gebührenerhebung
17: Keine Vorratsdatenspeicherung in der EU!
18: LobbyControl kritisiert undurchsichtigen Einfluß der Digitalkonzerne
19: Der digitale Schatten von Corona
20: Open Data in Kommunen

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
21: Workshop “Exposing the Invisible”
22: Auszeit-Stipendium für Journalisten aus Kriegs- und Krisengebieten
23: IJ4EU Impact Award
24: Netzwende-Award für nachhaltige Innovation im Journalismus
25: FES-JA Webseminar “Umwelt- und Landschaftsjournalismus”
26: Nieman-Berkman Klein Fellowship in Journalism Innovation
27: Online-Recherche für Profis
28: Deutsch-Portugiesischer Journalismus-Preis
29: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
30: Empfehlung [d. Red.]
31: Journalismus
32: Journalismus und PR
33: Informationsfreiheit
34: “Fake News”
35: Überwachung

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: Dokumentation und Rückblick auf die #nr20plus-Webinar-Reihe .

Am 26. September lud netzwerk recherche zu einer weiteren Webinar-Reihe nach dem Jahrestreffen ein. Im Gegensatz zu der erfolgreichen Online-Premiere im Juni standen die acht Panels der #nr20plus-Reihe unter keinem einheitlichem Motto. Diskutiert wurde über den Recherche-Komplex Wirecard, das Finden und Verarbeiten von Datenspuren im Netz, die Lage des deutschen Journalismus im Allgemeinen und die fehlenden Diversitätsperspektiven im Speziellen. Vorgestellt wurden zudem neue Projekte im Nonprofit- und Lokaljournalismus. Was bei der Berichterstattung über Neonazis zu beachten ist, wurde anhand eines Filmprojekts besprochen. Wie der Einstieg ins Coden gelingt, dazu gab es zum Abschluss der Webinar-Reihe viele Tipps.

Vier Panels der #nr20plus-Webinar-Reihe sind auf dem Youtube-Kanal “nr20 Webinare” veröffentlicht:

Übermedien – Recherchen zur Lage des Journalismus
Referent: Stefan Niggemeier (Übermedien), Moderator: Kuno Haberbusch
https://youtu.be/BMJu43_RlGw
(Video, 27:41 h)

Der deutsche Journalismus braucht mehr nichtweiße Recherchen
Referent: Asli Özarslan (Filmemacherin) und Mohamed Amjahid (Freier Journalist), Moderator: Daniel Drepper
https://youtu.be/VJHVCL2hT_E
(Video, 59:31 h)

Hackern auf die Schliche kommen – Datenspuren im Netz
Referenten: Max Hoppenstedt (Der Spiegel) und Hakan Tanriverdi (BR24), Moderatorin: Svea Eckert
https://youtu.be/6mmtPinB4p8
(Video, 58:34 h)

RUMS in Münster: neuer Lokaljournalismus, neue Finanzierung?
Referent: Ralf Heimann (RUMS), Moderatorin: Astrid Csuraji
https://youtu.be/CZ1yeyGeQyA
(Video, 30:55 h)

Konferenzhomepage mit Programm und Informationen zu den Referenten
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/jahreskonferenzen/nr-jahreskonferenz-2020/september-webinar/

Das Pad mit den Links und Tipps zu den einzelnen Veranstaltungen
http://nrch.de/nr20pluspad

Das Twitter Hashtag lautet #nr20plus
https://twitter.com/search?q=%23nr20plus

# 03: netzwerk recherche wird Datenjournalismus-Dachorganisation .

Wie wollen sich die Datenjournalisten in Zukunft organisieren – in einem eigenen Verein oder unter dem Dach einer bestehenden Organisation? Zu dieser Frage haben nun mehr als hundert Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum abgestimmt und sich mit klarer Mehrheit für’s netzwerk recherche entschieden. Der nr-Vorstand freut sich sehr über dieses Votum und auf die neuen Mitglieder, schließlich hat sich der Bereich des Datenjournalismus in den vergangenen Jahren zu einem lebendigen Schwerpunkt im netzwerk recherche entwickelt. Der intensive Austausch zwischen Datenjournalisten und Investigativen, ob auf der Jahreskonferenz oder innerhalb großer Rechercheprojekte, hat immer wieder gezeigt, wie sehr sich die Felder bereichern und ergänzen können. Im nr-Vorstand betreuen das Thema bislang Vanessa Wormer und Christina Elmer. Auf der SciCAR-Konferenz Anfang November sollen mögliche nächste Schritte diskutiert werden; auch gilt es, ein passendes Modell für die Integration in den Verein zu finden. Denkbar ist zum Beispiel eine Fachgruppe, die fest im Vorstand vertreten ist.

# 04: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus .

In Kürze versendet netzwerk recherche den dritten Newsletter aus der Welt des gemeinnützigen Journalismus. Diesmal geht es um das Spannungsfeld zwischen Aktivismus und Journalismus, das durch aktuelle Kooperationen von Redaktionen wie dem stern oder der taz mit Fridays for Future in den Fokus gerückt ist. Daneben haben wir gute Tipps für Gründer:innen ebenso im Programm wie Wissens- und Lesenswertes aus der Branche.

Jetzt abonnieren:
http://nrch.de/seedabo

# 05: Überarbeitung des BND-Gesetzes nach Verfassungsbeschwerde .

Das Bundeskanzleramt hat einen Entwurf für ein reformiertes BND-Gesetz vorgelegt. Anlass dazu gab eine Verfassungsbeschwerde von Reporter ohne Grenzen (RoG), netzwerk recherche u.a., die im Mai 2020 vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt wurde. In seinen Vorgaben zur Neugestaltung des BND-Gesetzes forderte das Gericht die Regierung dahingehend auf, dass der Schutz für Journalisten auch im Ausland vor der Überwachung durch den deutschen Auslandsgeheimdienst gewährleistet sein muss.

Der neue Entwurf sieht nun jedoch weitreichende Ermessensspielräume für den BND vor, sodass der Schutz der Pressefreiheit nicht garantiert ist.

Pressemitteilung Reporter ohne Grenzen: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/zu-wenig-schutz-fuer-auslaendische-journalisten

Der Gesetzesentwurf wurde von Netzpolitik.org veröffentlicht
https://netzpolitik.org/2020/bnd-gesetz-eine-neue-lizenz-zum-hacken/

Neues BND-Gesetz. Kontrollrat soll Abhöraktionen überwachen
https://www.tagesschau.de/inland/bnd-353.html

BND-Gesetz: Das Kanzleramt will Medien zu politischen Zwecken überwachen lassen
https://netzpolitik.org/2020/das-kanzleramt-will-medien-zu-politischen-zwecken-ueberwachen-lassen/

BND-Reform: Zugeständnisse, die keine sind
https://netzpolitik.org/2020/zugestaendnisse-die-keine-sind/

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 06: “ReportIt” – Einschränkungen der Pressearbeit in Europa melden! .

Das European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF) ruft mit der Initiative “ReportIt” dazu auf, Drohungen gegen Journalisten und Medienschaffende zu melden. Alle Einschränkungen, Bedrohungen und Verstöße, die Medienfachleute bei ihrer Arbeit in Europa betreffen, werden geprüft und auf der Plattform “Mapping Media Freedom” gesammelt und veröffentlicht:
https://www.ecpmf.eu/monitor/mapping-media-freedom/

Weitere Informationen:
https://www.ecpmf.eu/threats-against-journalists-and-media-workers-should-not-be-tolerated-report-it/

# 07: Weltreporter live: Unterwegs in der neuen Zeit .

Digitale Veranstaltungsreihe von weltreporter.net, Do., 29.10. | Do.,19.11. | Di.,15.12.

Do., 29. Oktober 2020, 18:00–18:45 Uhr:
Alles Trump? Die USA jenseits der Schlagzeilen
mit Christoph Drösser (San Francisco, USA), Arndt Peltner (Oakland, USA), Kerstin Zilm (Los Angeles, USA), Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca, Mexiko) und Marc Engelhardt (Genf, Schweiz). Moderation: Bettina RÜhl (Nairobi, Kenia)
Anmeldung via Zoom:
https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_kAKPDZHhQNG1W3ux9b6nPg

Do., 19. November 2020, 18:00–18:45 Uhr:
Normaler Notstand? Leben und Arbeiten in der Pandemie
mit Karen Naundorf (Argentinien), Christine Wollowski (Brasilien), Leonie March (Südafrika), Tania Krämer (Israel/palästinensische Gebiete), Eric Bonse (EU) und Klaus Bardenhagen (Taiwan). Moderation: Julia Macher (Barcelona, Spanien)
Anmeldung via Zoom:
https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_LulPTN7_SdOzH7JoOgJmeg

Di., 15. Dezember 2020, 18:00–18:45 Uhr:
Welt ohne Reporter? Das Verschwinden der Auslandberichterstattung
Moderation: Marc Engelhardt (Genf, Schweiz)
Anmeldung via Zoom:
https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_kAKPDZHhQNG1W3ux9b6nPg

# 08: SciCAR-Konferenz im Netz .

Mo./Di., 02./03.11.2011, online

Die Konferenz SciCAR will die Kooperationsbereitschaft zwischen Wissenschaftlern, Wissenschafts- und Datenjournalisten stärken. Sie wird ausgerichtet vom Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus der TU Dortmund, dem Science Media Center (SMC) und der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK).
Aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklung wird die diesjährige SciCAR-Konferenz am 2. und 3. November 2020 in verkürzter Form rein virtuell stattfinden. Das aktualisierte Programm ist veröffentlicht.

https://www.scicar.de/

# 09: Konferenz “Medien- (Krisen-) Management und die digitale Welt” .

Do.-Sa., 26.-28.11.2020, online
Bewerbungsschluss ist Fr., 06.11.2020

Das XVII. Medienforum des Deutsch-Russischen Forums e.V. findet vom 26. bis zum 28. November 2020 online via Zoom statt und stellt sich unter dem Titel “Medien- (Krisen-) Management und die digitale Welt” den aktuellen Debatten. Seit 16 Jahren veranstaltet das Deutsch-Russische Forum e.V. eine Konferenz für sowohl russische als auch deutsche Nachwuchsjournalisten.

Bewerben können sich von deutscher und osteuropäischer Seite Volontäre, Berufseinsteiger und Studierende mit journalistischer Berufserfahrung bis 35 Jahre (mit sehr guten Deutsch- oder Russischkenntnissen).

Alle Details:
http://medienforum.ru/

# 10: FES Online-Kongress “Digitaler Kapitalismus – Zeitenwende durch Corona?” .

Di., 10.11. – Do., 26.11.2020.

Die Friedrich Ebert Stiftung lädt zum Online-Kongress “Digitaler Kapitalismus – Zeitenwende durch Corona?”

Wie wird die digitale Welt nach Corona aussehen? Wird sich nun endgültig ein digitaler Kapitalismus Bahn brechen, der von ein paar Tech-Giganten dominiert wird? Oder markiert die Krise einen Wendepunkt, an dem wir die digitale Wirtschaft und Gesellschaft neu denken? Welche Weichen kann die Politik für eine bessere digitale Zukunft stellen?

Auf die Auftaktveranstaltung am 10. November folgen zwei Live-Interviews und mehrere Foren.

Digitaler Kapitalismus – Webseite mit Programmhinweisen und weiteren Informationen:
https://www.fes.de/digitalcapitalism ,
https://www.fes.de/digitalcapitalism/programmuebersicht

# 11: Kasseler Dokfest – “Zurück ins Kino!” .

Di.-So., 17.-22. November 2020, Kassel und online.

Auf dem 37. Kasseler Dokfest sollen 52 Lang- und 171 Kurzfilme aus 53 Ländern präsentiert werden, darunter über 120 Premieren. Das Treffen steht unter dem hoffnungsvollen Motto “Zurück ins Kino!”.

Das (vorläufige) Programm und umfangreiche weitere Informationen:
https://www.kasselerdokfest.de/

# 12: RadioNetzwerkTag 2020 .

Do., 03.12.2020 10:30-18:00 Uhr, Evangelische Akademie Frankfurt.

Der 4. RadioNetzwerkTag findet am 3. Dezember 2020 in Frankfurt statt. Eingeladen sind alle Radio-Newcomer – Nachwuchsjournalisten, -redakteure, -moderatoren, Auszubildende und Ausbilder sowie alle Interessierten, gemeinsam mit renommierten Medienmachern die aktuellen Trends in der Radiolandschaft in praxisnahen Workshops und Case-Studies zu diskutieren.

Im Anschluss an die Workshops wird das “Radiosiegel 2020”, ein Preis für herausragende Ausbildung in privaten Radiostationen, vergeben.

Mehr Infos:
https://www.grimme-akademie.de/h/termine/d/radionetzwerktag-2020/

# 13: Crowdfunding für die Freienbibel 2 .

Die Leute wollen ein Handbuch haben! Die “Freienbibel” der Freischreiber erschien 2013 in erster Auflage. Obwohl sie hoffnungslos veraltet ist, wird sie immer noch verkauft.

Um eine 2. Auflage auf den Weg zu bringen, hat der Verein jetzt ein Crowdfunding gestartet. Es ist keine Spendenaktion, sondern eine Art Vorverkauf. Man kann die “Bibel 2” damit vorbestellen. Es werden 300 Käufer benötigt, um das Buch
fertigstellen können. Spenden kann man selbstverständlich auch .

https://www.startnext.com/die-freienbibel-2

# 14: Crowdfunding für Karakaya Talks .

Seit dem Ende der Zusammenarbeit mit funk arbeitet die frisch gekürte Grow-Stipendiatin Esra Karakaya an einem neuen Geschäftsmodell. Für ihr etwas anderes Talk-Format “Karakaya Talks” sucht sie Unterstützer per Crowdfunding. Mit “Habubi Paket” oder “Wunderkrasses Delüks-Paket” ist für jeden Geldbeutel was dabei, das Crowdfunding läuft bis 31. Oktober 2020.

Unterstützt Karakaya Talks – damit es weitergehen kann!
https://steadyhq.com/de/karakayatalks

Karakaya Talk auf Youtube
https://www.youtube.com/channel/UCfN7JOiJhYpMHuRgLV1JicA

# 15: Fachkonferenz Wissenswerte wird verschoben .

Die WissensWerte, Konferenz für den Wissenschaftsjournalismus war in diesem Jahr als Präsenzveranstaltung vom 20. November bis zum 2. Dezember in Freiburg im Breisgau geplant. Die Veranstalter haben sich jetzt entschieden, die Konferenz wegen der aktuellen Pandemielage zu verschieben. Sie soll nun Mo.-Mi., 10.–12. Mai 2021 in Freiburg stattfinden.

Für den ursprünglichen Termin am Mo., 30. November ist nun ein kleines Online-Special zu aktuellen Themen geplant. Informationen dazu auf der Website und in diesem Newsletter:
https://wissenswerte-bremen.de/

Bereits angemeldete Teilnehmer werden in den nächsten Tagen noch einmal kontaktiert, alle Gebühren ohne Stornokosten werden erstattet.

[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]

[Ende der Anzeige]

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 16: Informationsfreiheitsgesetz: Bundesverwaltungsgericht stützt Gebührenerhebung .

Für Auskünfte nach dem Informationsfreiheitsgesetz und die Überlassung von Unterlagen dürfen Behörden auch weiterhin ihren Arbeitsaufwand anteilig in Rechnung stellen. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht auf der Basis einer Klage des Anfrageportals “Frag den Staat”. Streitpunkt war eine Gebühr in Höhe von 235,- Euro für die Herausgabe von Unterlagen zu einem Facebook-Besuch des damaligen Innenministers de Maizière. Für die Prüfung und Herausgabe von insgesamt 20 Seiten – Ministervorlagen, Vermerk und Gesprächsführungsvorschlag – war das Ministerium auf vier Stunden Arbeit und diese Gebühr gekommen. In ähnlich gelagerten Streitfällen hatten Verwaltungsgerichte und das Oberverwaltungsgericht zuvor geurteilt, eine derart hohe Summe sei unverhältnismäßig in Anbetracht einer zulässigen Gebührenobergrenze von 500,- Euro, wie sie im Informationsfreiheitsgesetz vorgesehen ist. Diese Kappungsgrenze soll sicherstellen, dass Antragsteller ihr Recht wahrnehmen können und nicht durch hohe Gebühren abgeschreckt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat nun überraschend die Praxis des Innenministeriums bestätigt, Gebühren strikt linear nach Verwaltungsaufwand zu berechnen, bis die Obergrenze erreicht wird.

“Frag den Staat” will nun die Urteilsbegründung abwarten, um zu prüfen, ob eine Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht möglich ist. Das Urteil, das die Zugangsmöglichkeiten tendenziell schwächt, unterstreicht aus Sicht von netzwerk recherche, wie überfällig es ist, dass die Informationsfreiheitsgesetze von Bund und Ländern zu echten Transparenzgesetzen weiterentwickelt werden: Wird eine automatische Transparenzverpflichtung für die Informationen öffentlicher Stellen eingeführt, mit vorgeschriebener Veröffentlichung im Internet – wie in Hamburg bereits praktiziert -, entfällt ein langwieriger Streit um die Gebührenerhebung.

Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts:
https://www.bverwg.de/de/pm/2020/57

{Manfred Redelfs}

# 17: Keine Vorratsdatenspeicherung in der EU! .

Nichtregierungsorganisationen fordern mit einem offenen Brief an die EU-Kommission: Keine Vorratsdatenspeicherung in der EU!
Am 6. Oktober hat der EU-Gerichtshof für die gesamte EU richtungsweisende Entscheidungen zu vier Rechtsstreits über die Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetdaten veröffentlicht. Demnach ist eine generelle und anlasslose Vorratsdatenspeicherung illegal.

Die Forderungen des Offenen Briefes:
– Das deutsche Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung, gegen das wir bereits 2016 Verfassungsbeschwerde eingelegt haben, darf kein Vorbild für die EU und andere Länder werden.
– Die Kommission soll Verfahren gegen EU-Mitgliedsländer anstrengen, die mit ihren Gesetzen und Praktiken Kommunikationsdaten auf Vorrat speichern.
– Die Unterzeichnenden des Briefs fordern die Kommission auf, an einem EU-weiten Verbot von genereller und anlassloser Vorratsdatenspeicherung zu arbeiten.
– Die Kommission soll keine weiteren Pläne zur Wiedereinführung von Vorratsdatenspeicherung verfolgen.

Der Offene Brief im Wortlaut:
https://digitalcourage.de/blog/2020/offener-Brief-Vorratsdatenspeicherung

Aktuelle Blogartikel mit Informationen zur Vorratsdatenspeicherung von Digitalcourage: https://digitalcourage.de/tags/vorratsdatenspeicherung

# 18: LobbyControl kritisiert undurchsichtigen Einfluß der Digitalkonzerne .

Im September wies die Transparenzorganisation LobbyControl darauf hin, dass High-Tech-Konzerne oft mit “Denkfabriken” (“Think Tanks”) zusammenarbeiten, dies aber nicht offenlegten. Entweder gäben die Think Tanks die Mitgliedschaft der Tech-Unternehmen nicht an oder die Techkonzerne selbst legten nicht offen, dass sie mit scheinbar unabhängigen Denkfabriken Verbindungen pflegen. Lobbycontrol hat deswegen Beschwerde beim Lobbyregister-Sekretariat eingereicht.

Betroffen seien die Denkfabriken European Centre for International Political Economy (ECIPE), Center for European Reform (CER) sowie Center for Data Innovation (CDI).

Mittlerweile haben die auch als “GAFA” summierten Firmen (Google, Apple, Facebook, Amazon) ihre Einträge im EU-Lobbyregister angepasst und Mitgliedschaften in Think Tanks ergänzt. Es blieben allerdings viele Fragen offen.

Big Tech: Google, Amazon & Co. üben undurchsichtig Einfluss aus
von Max Bank. – Lobbycontrol, 24.09.2020
https://www.lobbycontrol.de/2020/09/big-tech-google-amazon-co-ueben-undurchsichtigen-einfluss-aus/

Unsere Kritik wirkt: Facebook und Co. legen Mitgliedschaften offen
von Max Bank. – Lobbycontrol, 15.10.2020
https://www.lobbycontrol.de/2020/10/unsere-kritik-wirkt-facebook-und-co-legen-mitgliedschaften-offen/

EU Transparency register
https://ec.europa.eu/transparencyregister/public/consultation/search.do?locale=en&reset=

# 19: Der digitale Schatten von Corona .

Die US-amerikanische Organisation Freedomhouse weist in einer Untersuchung darauf hin, dass die Corona-Pandemie weltweit die digitale Repression befeuert.

Erstens werde die Pandemie als Vorwand genommen, um den Zugang zu Informationen einzuschränken.
Zweitens würden damit erweiterte Überwachungsbefugnisse und der Einsatz neuer Technologien gerechtfertigt.
Drittens eine nationale Zersplitterung des Internet unter dem Deckmantel der “Cyber-Souveränität”, bei dem jede Regierung ihre eigenen Internet-Bestimmungen durchsetze, die den Informationsfluss über nationale Grenzen hinweg einschränke.

Freedom on the Net 2020 : The Pandemic’s Digital Shadow. The pandemic is fueling digital repression worldwide.
https://freedomhouse.org/report/freedom-net/2020/pandemics-digital-shadow

Studie: Regierungen nutzen Coronakrise als Vorwand für Überwachung und Zensur
Die US-Organisation Freedom House sieht die Pandemie als Sargnagel für die Freiheit des Internets – und untermauert ihre These mit zahlreichen Beispielen.
Von Christian Wölbert. – heise Newsticker, 18.10.2020
https://www.heise.de/news/Studie-Regierungen-nutzen-Coronakrise-als-Vorwand-fuer-Ueberwachung-und-Zensur-4931353.html?seite=all

# 20: Open Data in Kommunen .

Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hat das Deutsche Institut für Urbanistik (DIfU) untersucht, welche Chancen und Herausforderungen Kommunen darin sehen, ihre Daten offen zur Verfügung zu stellen. Offene Daten (Open Data), also Daten, die ohne Einschränkungen genutzt, wiederverwendet und verteilt werden können, sind ein wichtiger Baustein bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. Über 90 Prozent der vom Difu befragten kommunalen Daten-Experten befürworten die politischen Bestrebungen für Open Data, konstatieren aber große Hürden. 212 Städte und Gemeinden haben an der Befragung teilgenommen.

Die Ergebnisse hat das DIfU in einer Sonderveröffentlichung zusammengefasst.
https://difu.de/presse/2020-10-20/kommunen-zunehmend-bereit-fuer-open-data

Open Data in Kommunen
Eine Kommunalbefragung zu Chancen und Herausforderungen der Bereitstellung offener Daten
https://difu.de/sites/default/files/media_files/2020-10/Open%20Data%20in%20Kommunen.pdf
(PDF-Datei, 28 S., 709 KB)

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
termine@netzwerkrecherche.de .

# 21: Workshop “Exposing the Invisible” .

Bewerbungsende: So., 01.11.2020.

Die internationale NGO Tactical Tech organisiert zwei dreiwöchige Online-Workshops zu “secure investigations and digital research methods” in der EU (Mo., 23. November bis Fr.,11. Dezember 2020 sowie Mo., 25. Januar bis Fr., 12. Februar 2021). Der Workshop richtet sich an Investigativreporter, Aktivisten und NGO-Mitgliedern mit Schwerpunkt Recherche, die in der EU ansässig sind. “Exposing the Invisible” ist ein Projekt von Tactical Tech, das sich mit verschiedenen Untersuchungstechniken, Werkzeugen und Sicherheitsaspekten sowie den individuellen Praktiken des Investigativen beschäftigt.
Weitere Informationen:
https://exposingtheinvisible.org/news/call-for-applications-investigative-institute-eu/?mc_cid=9974e3ed5b&mc_eid=b5b6a28b13

# 22: Auszeit-Stipendium für Journalisten aus Kriegs- und Krisengebieten .

Bewerbungsfrist: Fr., 06.11.2020.

Reporter ohne Grenzen und die taz Panter Stiftung schreiben erneut das Auszeit-Stipendium für Journalisten aus Kriegs-und Krisengebieten aus. Für drei Monate können sich drei Journalisten in Berlin erholen. Das Stipendium umfasst Reisekosten, eine Unterkunft in Berlin sowie eine Unterstützung von 1.000 Euro pro Monat.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen:
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/stipendien/auszeit-stipendium/ausschreibung-bewerbung

# 23: IJ4EU Impact Award .

Nominierungsende: So., 08.11.2020.

Das European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF) vergibt den Investigative Journalists for the European Union (IJ4EU) Impact Award. Der Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden Teams, die investigativen Journalismus betreiben und innerhalb der EU grenzüberschreitend arbeiten (Mitgliedstaaten der Europäischen Union und EU-Kandidatenländer). Es können eigene und fremde Projekte nominiert werden.

Alle Details:
https://www.investigativejournalismforeu.net/awards/the-ij4eu-impact-award/

# 24: Netzwende-Award für nachhaltige Innovation im Journalismus .

Bewerbungsfrist: So., 15.11.2020.

Zum vierten Mal verleiht die Non-Profit-Organisation VOCER.org in Kooperation mit der Rudolf Augstein Stiftung sowie der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius den #NETZWENDE-Award, den Preis für nachhaltige Innovationen im Journalismus

Prämiert werden digitale Projekte, Initiativen, Organisationen und Startups. Entscheidend ist nicht das wachstumsstärkste Geschäftsmodell, sondern der gesellschaftliche “Impact”. Ausgeschlossen vom Bewerbungsverfahren sind einzelne Artikel oder Beiträge. Der #NETZWENDE–Award ist mit 10.000 Euro dotiert, eine breit aufgestellte Jury ermittelt das Siegerprojekt.

Alle Informationen und Bewerbung:
https://netzwende.com/

# 25: FES-JA Webseminar “Umwelt- und Landschaftsjournalismus” .

Termine: Di., 24.11.2020, Do.-Sa., 26.-28.11.2020 (4 Terminen zu je 75 Minuten).

Die JournalistenAkademie der Friedrich-Ebert-Stiftung bietet das Webseminar “Umwelt- und Landschaftsjournalismus: wie Medien die lokale Dimension der Klima-und Umweltkrise neu verstehen und erzählen können” an.
Sie erhalten ökologisches Wissen, lernen neue Denk- und Recherchewege kennen und werden befähigt, das Geschichtenerzählen im Klimakontext neu anzugehen.
Seminarleitung: Prof. Dr. Torsten Schäfer (Autor, Umwelt-und Reisejournalist, Professur für Journalismus mit Schwerpunkt Textproduktion)
Teilnahmepauschale: 60,- Euro.

Alle Informationen und Programm:
https://www.fes.de/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=57967&token=5d8dc73d1c52b10a79578ac63b901e68ba749235
(PDF-Datei, 3 S., 188 KB)

# 26: Nieman-Berkman Klein Fellowship in Journalism Innovation .

Bewerbungsfrist: Di., 01.12.2020.

Das Nieman-Berkman-Klein-Stipendium für journalistische Innovation bringt Einzelpersonen an die Harvard University, um an einem bestimmten Forschungskurs oder einem bestimmten Projekt im Zusammenhang mit journalistischer Innovation zu arbeiten. Das Stipendium ist eine Zusammenarbeit zwischen der Nieman Foundation for Journalism und dem Berkman Klein Center für Internet & Society in Harvard. Beide Organisationen teilen eine Reihe gemeinsamer Interessen in Bezug auf Journalismus, Innovation und die Entwicklung des digitalen Raums. Das Förderprogramm ist für internationale Journalisten offen:
https://nieman.harvard.edu/fellowships/nieman-berkman-fellowship-in-journalism-innovation-2/

# 27: Online-Recherche für Profis .

Sa., 20.02.2021

Effiziente Suche im Web und in den sozialen Medien; eintägiges Kompaktseminar der Campaigning Academy Berlin mit Dr. Manfred Redelfs (Rechercheabteilung Greenpeace e.V. und freier Recherchetrainer); 20. Februar 2021 (falls coronabedingt im Februar nicht als Präsenzseminar möglich, wird der Workshop per Zoom durchgeführt)
https://www.campaigning-academy.com/recherche-deep-dive-seminar

# 28: Deutsch-Portugiesischer Journalismus-Preis .

Bewerbungsfrist: Do., 15.04.2021

Erstmals wird der Deutsch-Portugiesische Journalismus-Preis ausgelobt. Im Rahmen der aufeinanderfolgenden EU-Ratspräsidentschaften von Deutschland und Portugal soll er dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis über das jeweilige Land zu vertiefen. Ausgezeichnet werden Texte portugiesischer Journalisten, die differenziert und unvoreingenommen über Deutschland berichten, und umgekehrt Texte deutscher Journalisten, die in gleicher Weise über Portugal informieren.
Alle Infos:
https://www.goethe.de/ins/pt/de/kul/sup/jpr/inf.html

# 29: Seminare mit Recherchebezug .

ARD.ZDF medienakademie: Datenjournalismus – aus Statistiken werden Stories
Mo.-Mi., 02.-04.11.2020, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 800.- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51233

Berliner Journalisten-Schule (BJS): Wissenschaftsjournalismus
Do./Fr., 05./06.11.2020, Webinar
Trainerin ist Annette Bolz
Preis: 440,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/wissenschaftsjournalismus/

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche und Verifikation: Fakten finden in Zeiten von Desinformation und Fake News
Mo./Di.,30.11.-01.12.2020, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Wolfgang Wichmann
Preis: 690.- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212

Correctiv: Journalistische Recherche im Darknet
Di./Mi., 24./25.11.2020, 10:00-18:00 h, online
Trainer ist Daniel Moßbrucker
Preis: 150,- bis 300,- Euro
https://www.eventbrite.de/e/tag-1-journalistische-recherche-im-darknet-tickets-117629726679

Correctiv: Scraping und APIs mit Python für Journalisten
Mo./Di., 30.11./01.12.2020, 10:00-18:00 h, online
Trainer ist Claus Hesseling
Preis: 150,- bis 300,- Euro
https://www.eventbrite.de/e/tag-1-scraping-und-apis-mit-python-fur-journalistinnen-tickets-96054175625

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 30: Empfehlung [d. Red.] .

Kein Filter für Rechts : Wie die rechte Szene Instagram benutzt, um junge Menschen zu rekrutieren
Correctiv, 07.10.2020
https://correctiv.org/top-stories/2020/10/06/kein-filter-fuer-rechts-instagram-rechtsextremismus-frauen-der-rechten-szene/

Unsere datengetriebene Recherche
Daten, Daten, Daten: So sind wir vorgegangen
https://correctiv.org/top-stories/2020/10/06/kein-filter-fuer-rechts-instagram-rechtsextremismus-daten-so-sind-wir-vorgegangen/#daten-daten-daten-so-sind-wir-vorgegangen

# 31: Journalismus .

Nonprofit-Journalismus: Worauf es ankommt
Von Anna von Garmissen. – JournalismusLAB, 06.10.2020
https://www.journalismuslab.de/2020/10/06/nonprofit-journalismus-worauf-es-ankommt/

# 32: Journalismus und PR .

Nach kritischem Bericht: Tech-Konzerne geben Lobby-Verbindungen bekannt
Die Organisation Lobbycontrol kritisierte vor Kurzem verdeckte Lobby-Aktivitäten durch Google, Facebook & Co. Nun haben die US-Konzerne reagiert.
Von Christian Wölbert. – heise Newsticker, 15.10.2020
https://www.heise.de/news/Nach-kritischem-Bericht-Tech-Konzerne-geben-Lobby-Verbindungen-bekannt-4929339.html

# 33: Informationsfreiheit .

Bundesverfassungsgericht: Gebührenerhebung nicht rechtswidrig
von Arne Semsrott. – FragdenStaat.de, 13.10.2020
https://fragdenstaat.de/blog/2020/10/13/gebuhren-klage-bundesverwaltungsgericht/

Gebühr für IFG-Auskunft darf nach Verwaltungsaufwand berechnet werden
Beck-aktuell, 13.10.2013
https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/bverwg-gebuehrenbemessung-nach-verwaltungsaufwand-bei-ifg-auskuenften-rechtmaessig

# 34: “Fake News” .

EU drängt Facebook, Google und Twitter, mehr gegen Fake News zu tun
Der Kampf gegen Fake News im Netz geht der EU-Kommission nicht weit genug. Der freiwillige Selbstverpflichtungskodex der Online-Plattformen sei lückenhaft.
Von Oliver Bünte. – Heise Newsticker, 10.09.2020
https://www.heise.de/news/EU-draengt-Facebook-Google-und-Twitter-mehr-gegen-Fake-News-zu-tun-4889835.html

# 35: Überwachung .

EU-Überwachungsexporte : Razzia bei deutscher Spähsoftware-Firma
Reporter ohne Grenzen, 14.10.2020
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/razzia-bei-deutscher-spaehsoftware-firma

Europäischer Gerichtshof: Vorratsdatenspeicherung nein, gezielte Ausnahmen ja
Eine pauschale Vorratsdatenspeicherung? Der EuGH sagt erneut nein. Ausnahmen: Gezielt gegen schwere Kriminalität und Bedrohung der nationalen Sicherheit.
Von Jürgen Kuri. – heise Newsticker, Update 06.10.2020
https://www.heise.de/news/Europaeischer-Gerichtshof-zur-Vorratsdatenspeicherung-Nein-aber-4921508.html

Vorschlag für DSGVO-konformes Whois umstritten
Die ICANN ringt um ein Whois-System, das mit der DSGVO kompatibel ist. Ein aktueller Vorschlag ist teuer und wird von den potenziellen Nutzern abgelehnt.
Von Monika Ermert. – heise Newsticker, 27.09.2020
https://www.heise.de/news/Vorschlag-fuer-DSGVO-konformes-Whois-umstritten-4913568.html

Preis für Datenkraken: 20 Jahre Big Brother Awards – die Jubiläumsedition
Bei der Vergabe von Big Brother Awards ist die Jury wieder einmal regierungskritisch: 4 der 7 Awards gehen an die Exekutive. Aber auch Tesla ist dabei.
Von Detlef Borchers. – heise Newsticker, 18.09.2020
https://www.heise.de/news/Preis-fuer-Datenkraken-20-Jahre-Big-Brother-Award-die-Jubilaeumsedition-4905386.html?seite=all

[Ende des Pressespiegel]

# 36: Link-Index .

01: Editorial
https://globalreports.columbia.edu/books/ghosting-the-news/ ,
https://www.nytimes.com/2020/10/18/technology/timpone-local-news-metric-media.html ,
https://kress.de/news/detail/beitrag/146070-nannen-preistraeger-karsten-krogmann-viele-journalisten-loesen-selbst-nicht-ein-was-sie-als-anspruch-formulieren.html

02: Dokumentation und Rückblick auf die #nr20plus-Webinar-Reihe
https://youtu.be/BMJu43_RlGw ,
https://youtu.be/VJHVCL2hT_E ,
https://youtu.be/6mmtPinB4p8 ,
https://youtu.be/CZ1yeyGeQyA ,
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/jahreskonferenzen/nr-jahreskonferenz-2020/september-webinar/ ,
http://nrch.de/nr20pluspad ,
https://twitter.com/search?q=%23nr20plus

04: Jetzt abonnieren – SEED, der Newsletter zum Nonprofitjournalismus
http://nrch.de/seedabo

05: Überarbeitung des BND-Gesetzes nach Verfassungsbeschwerde
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/zu-wenig-schutz-fuer-auslaendische-journalisten ,
https://netzpolitik.org/2020/bnd-gesetz-eine-neue-lizenz-zum-hacken/ ,
https://www.tagesschau.de/inland/bnd-353.html ,
https://netzpolitik.org/2020/das-kanzleramt-will-medien-zu-politischen-zwecken-ueberwachen-lassen/ ,
https://netzpolitik.org/2020/zugestaendnisse-die-keine-sind/

06: “ReportIt” – Einschränkungen der Pressearbeit in Europa melden!
https://www.ecpmf.eu/monitor/mapping-media-freedom/ ,
https://www.ecpmf.eu/threats-against-journalists-and-media-workers-should-not-be-tolerated-report-it/

07: Weltreporter live: Unterwegs in der neuen Zeit
https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_kAKPDZHhQNG1W3ux9b6nPg ,
https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_LulPTN7_SdOzH7JoOgJmeg ,
https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_kAKPDZHhQNG1W3ux9b6nPg ,

08: SciCAR-Konferenz im Netz
https://www.scicar.de/

09: Konferenz “Medien- (Krisen-) Management und die digitale Welt”
http://medienforum.ru/

10: FES Online-Kongress “Digitaler Kapitalismus – Zeitenwende durch Corona?”
https://www.fes.de/digitalcapitalism ,
https://www.fes.de/digitalcapitalism/programmuebersicht

11: Kasseler Dokfest – “Zurück ins Kino!”
https://www.kasselerdokfest.de/

12: RadioNetzwerkTag 2020
https://www.grimme-akademie.de/h/termine/d/radionetzwerktag-2020/

13: Crowdfunding für die Freienbibel 2
https://www.startnext.com/die-freienbibel-2

14: Crowdfunding für Karakaya Talks
https://steadyhq.com/de/karakayatalks ,
https://www.youtube.com/channel/UCfN7JOiJhYpMHuRgLV1JicA

15: Fachkonferenz Wissenswerte wird verschoben
https://wissenswerte-bremen.de/

16: Informationsfreiheitsgesetz: Bundesverwaltungsgericht stützt Gebührenerhebung
https://www.bverwg.de/de/pm/2020/57

17: Keine Vorratsdatenspeicherung in der EU!
https://digitalcourage.de/blog/2020/offener-Brief-Vorratsdatenspeicherung ,
https://digitalcourage.de/tags/vorratsdatenspeicherung

18: LobbyControl kritisiert undurchsichtigen Einfluß der Digitalkonzerne
https://www.lobbycontrol.de/2020/09/big-tech-google-amazon-co-ueben-undurchsichtigen-einfluss-aus/ ,
https://www.lobbycontrol.de/2020/10/unsere-kritik-wirkt-facebook-und-co-legen-mitgliedschaften-offen/ ,
https://ec.europa.eu/transparencyregister/public/consultation/search.do?locale=en&reset=

19: Der digitale Schatten von Corona
https://freedomhouse.org/report/freedom-net/2020/pandemics-digital-shadow ,
https://www.heise.de/news/Studie-Regierungen-nutzen-Coronakrise-als-Vorwand-fuer-Ueberwachung-und-Zensur-4931353.html?seite=all

20: Open Data in Kommunen
https://difu.de/presse/2020-10-20/kommunen-zunehmend-bereit-fuer-open-data ,
https://difu.de/sites/default/files/media_files/2020-10/Open%20Data%20in%20Kommunen.pdf

21: Workshop “Exposing the Invisible”
https://exposingtheinvisible.org/news/call-for-applications-investigative-institute-eu/?mc_cid=9974e3ed5b&mc_eid=b5b6a28b13

22: Auszeit-Stipendium für Journalisten aus Kriegs- und Krisengebieten
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/stipendien/auszeit-stipendium/ausschreibung-bewerbung

23: IJ4EU Impact Award
https://www.investigativejournalismforeu.net/awards/the-ij4eu-impact-award/

24: Netzwende-Award für nachhaltige Innovation im Journalismus
https://netzwende.com/

25: FES-JA Webseminar “Umwelt- und Landschaftsjournalismus”
https://www.fes.de/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=57967&token=5d8dc73d1c52b10a79578ac63b901e68ba749235

26: Nieman-Berkman Klein Fellowship in Journalism Innovation
https://nieman.harvard.edu/fellowships/nieman-berkman-fellowship-in-journalism-innovation-2/

27: Online-Recherche für Profis
https://www.campaigning-academy.com/recherche-deep-dive-seminar

28: Deutsch-Portugiesischer Journalismus-Preis
https://www.goethe.de/ins/pt/de/kul/sup/jpr/inf.html

29: Seminare mit Recherchebezug
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51233 ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/webinare/wissenschaftsjournalismus/ ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212 ,
https://www.eventbrite.de/e/tag-1-journalistische-recherche-im-darknet-tickets-117629726679 ,
https://www.eventbrite.de/e/tag-1-scraping-und-apis-mit-python-fur-journalistinnen-tickets-96054175625

30: Empfehlung [d. Red.]
https://correctiv.org/top-stories/2020/10/06/kein-filter-fuer-rechts-instagram-rechtsextremismus-frauen-der-rechten-szene/ ,
https://correctiv.org/top-stories/2020/10/06/kein-filter-fuer-rechts-instagram-rechtsextremismus-daten-so-sind-wir-vorgegangen/#daten-daten-daten-so-sind-wir-vorgegangen

31: Journalismus
https://www.journalismuslab.de/2020/10/06/nonprofit-journalismus-worauf-es-ankommt/

32: Journalismus und PR
https://www.heise.de/news/Nach-kritischem-Bericht-Tech-Konzerne-geben-Lobby-Verbindungen-bekannt-4929339.html

33: Informationsfreiheit
https://fragdenstaat.de/blog/2020/10/13/gebuhren-klage-bundesverwaltungsgericht/ ,
https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/bverwg-gebuehrenbemessung-nach-verwaltungsaufwand-bei-ifg-auskuenften-rechtmaessig

34: “Fake News”
https://www.heise.de/news/EU-draengt-Facebook-Google-und-Twitter-mehr-gegen-Fake-News-zu-tun-4889835.html

35: Überwachung
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/razzia-bei-deutscher-spaehsoftware-firma ,
https://www.heise.de/news/Europaeischer-Gerichtshof-zur-Vorratsdatenspeicherung-Nein-aber-4921508.html ,
https://www.heise.de/news/Vorschlag-fuer-DSGVO-konformes-Whois-umstritten-4913568.html ,
https://www.heise.de/news/Preis-fuer-Datenkraken-20-Jahre-Big-Brother-Award-die-Jubilaeumsedition-4905386.html?seite=all

[Ende des Link-Index].

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion: Albrecht Ude {aude}
Textredaktion: Thomas Mrazek {tm}
Redaktionsmitarbeiterin: Franziska Senkel (Geschäftsstelle)
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschliesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].