Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

belohnt wird, wer dranbleibt, am Besten über Jahre. So wie die Kolleginnen und Kollegen von Panorama, ZEIT und Correctiv, die vergangene Woche gemeinsam mit Partnerteams aus zwölf Ländern aufgedeckt haben, dass Anwälte, Bänker und Superreiche in Europa mindestens 55 Milliarden Euro Steuern erstattet bekommen haben, die sie nie gezahlt hatten.

Die "Cum-Ex-Finanztricks" sind seit Jahren immer wieder Thema von Recherchen, doch politisch hat sich wenig verändert. Im Gegenteil: offenbar laufen ähnliche Tricks unter neuen Namen einfach weiter. Wohl auch deshalb haben sich über Jahre immer wieder Quellen an die Reporter Christian Salewski und Oliver Schröm gewandt. Und Ihnen schließlich einen Stick mit 180.000 Seiten Material übergeben. Die Recherche zeigt, wie wichtig es ist, dass Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit bekommen, über Jahre zu Themen zu recherchieren - und nicht nach der ersten Story weiterlaufen müssen.

Wer mit seinen Recherchen zeigt, dass er mit Informationen verantwortungsvoll umgehen kann - und genug Biss hat, auch über Jahre gegen große Widerstände anzulaufen - der macht es potentiellen Quellen leichter, Informationen weiterzugeben. Ich glaube, dass es häufig nicht an Quellen mangelt, sondern an Reporterinnen und Reportern, denen Quellen ausreichend Kompetenz im Umgang mit ihrem Material zuschreiben. Und die gleichzeitig als Person sichtbar und ansprechbar sind für potentielle Hinweisgeber.

Recherchiert und verbreitet hat die Recherche ein internationales Team aus 19 Redaktionen, koordiniert wurde die Recherche von Correctiv. Das freut mich nicht nur für meine früheren Kolleginnen und Kollegen, sondern zeigt auch: Nicht jede große Recherche-Kooperation muss über das ICIJ laufen. Es gibt jetzt Konkurrenz, wenn es um internationale Kooperationen geht. Konkurrenz belebt auch in diesem Fall hoffentlich die Recherche.

In diesem Sinne grüßen
Daniel Drepper,
Albrecht Ude

[Anzeige]

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr-Fachkonferenz: Wissen ist Macht – Verbraucherjournalismus zwischen Lebenshilfe & PR-Geflüster
03: Von Pionieren, Korallen und Komplizen - Ergebnisse der Fachkonferenz "Journalismus? Nicht umsonst!"
04: nr Treffen Rhein-Main mit Krisenreporter und Unternehmensgründer Caspar Hoffmann

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: Teilnehmen! Umfrage zur Qualität von journalistischen Texten
06: CfP - Sicherheit in vernetzen Systemen
07: "Überwachungsstaat?!" - Observation und Kontrolle in Geschichte und Gegenwart
08: Kongress "Digitaler Kapitalismus – Alle Macht den Konzernen?"
09: Free Flow of Information – gefährlich oder in Gefahr?
10: VOCER Innovation Day
11: Freischreiber wird zehn und feiert
12: Whistleblower-Netzwerk sucht Geschäftsführer
13: Konferenz "Öffentlichkeit für Europa! Medienwandel, Pressefreiheit und Medienpolitik"
14: Tutzinger Mediendialog "Die offene Gesellschaft und ihre Gegner"

Abschnitt Drei: Nachrichten
15: Die CumEx Files
16: Freischreiber bittet um Datenspenden
17: OBS-Diskussionspapier fordert mehr kritischen Sportjournalismus
18: Hostwriter mit neuem Vernetzungstool: Hostwire

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
19: Publizistik-Preis der GlaxoSmithKline Stiftung
20: vfm-Seminar "Faktencheck versus Fake News. Verifikation als Aufgabe für Redaktionen und Archive"
21: Wächterpreises der Tagespresse
22: Recherche-Lab
23: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
24: Empfehlung [d. Red.]
25: Journalismus

[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: nr-Fachkonferenz: Wissen ist Macht – Verbraucherjournalismus zwischen Lebenshilfe & PR-Geflüster .

Fr., 16.11.2018, Stiftung Warentest, Lützowplatz 11-13, 10785 Berlin.

Wissen ist Macht – vor allem in einer Zeit, in der Verbraucherthemen in Zeitungen ganze Seiten füllen und die besten Sendeplätze im Fernsehen belegen. Tests, Rankings, Gütesiegel – begegnen Mediennutzern auf Schritt und Tritt. Journalisten haben die anspruchsvolle Aufgabe, die Themen allgemeinverständlich und trotzdem korrekt zu präsentieren. Die Wertschätzung dafür bleibt oft genug aus.

Es gibt viel zu besprechen an diesem Tag – die Rolle des Verbraucherjournalismus, PR-Einflüsse und neue Herausforderungen, sowie handwerkliche Tipps, damit die Inhalte gut beim Publikum ankommen. Brauchen Verbraucher heute mehr Wegweiser denn je, weil die Welt komplizierter geworden ist oder kommen sie heute leichter alleine zurecht? Was müssen sie dabei rechtlich beachten? Wie nutzen sie die neuen Formen der Berichterstattung? Welche Rolle spielen die Medien dabei und wäre es nicht an der Zeit, sich auch international zu vernetzen?

Diese Fragen stellen wir am Freitag, 16. November 2018, in Berlin in Diskussionen, Vorträgen, Workshops und Sprechstunden.
Mit dabei sind Journalisten, wie Marcus Niehaves (Wiso, ZDF), Christian Fuchs (Die Zeit), Lars-Marten Nagel (Handelsblatt), Britta Langenberg (Capital), Brigitte Alfter (European Investigative Journalism Conference, Dataharvest), Christian Deker (NDR/funk) und Marcus Lindemann (autorenwerk) aber auch ExpertInnen, wie Prof. Barbara Brandstetter (Hochschule Neu-Ulm), Prof. Lutz Frühbrodt (Hochschule Würzburg), Dr. Holger Brackemann (Stiftung Warentest), Dr. Jürgen Steinert (Ökotest).

Das Programm ist jetzt veröffentlicht:
https://wissen18.sched.com/

Konferenzwebsite:
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/fachkonferenzen/nr-fachkonferenz-wissen-ist-macht-verbraucherjournalismus-zwischen-lebenshilfe-und-pr-gefluester/

# 03: Von Pionieren, Korallen und Komplizen - Ergebnisse der Fachkonferenz "Journalismus? Nicht umsonst!" .

Wir haben einen Bericht über die Ergebnisse der Tagung am 21.09.2018 in Berlin und eine Foto-Dokumentation veröffentlicht. An diesem Tag kamen rund 100 Journalisten, Gründer, Stiftungsvertreter und Experten zusammen, um über den gemeinnützigen Journalismus und über andere neue Finanzierungsideen für den Recherche-Journalismus zu sprechen. Eingeladen hatten Netzwerk Recherche und die Schöpflin Stiftung.

Der Bericht von Günter Bartsch, Thomas Schnedler und Malte Werner:
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/fachkonferenzen/journalismus-nicht-umsonst/

# 04: nr Treffen Rhein-Main mit Krisenreporter und Unternehmensgründer Caspar Hoffmann .

Do., 08.11. 20:00 h, Wir sind Caspar UG (haftungsbeschränkt), Berger Straße 175, 60385 Frankfurt.

Nach langer Pause gibt es wieder ein Treffen von nr Mitgliedern und Sympathisanten im Rhein-Main-Gebiet.

Wir treffen uns im Coworking Space von nr-Mitglied Caspar Hoffmann. Er berichtet uns von seiner Arbeit als Kriegs- und Krisenreporter und von seinem journalistischen Unternehmen, das er rund um diese Themen aufbaut. Wir erhalten einen Einblick ins journalistische Arbeiten in Krisenregionen. Außerdem wird er uns die Abläufe und die Ausrüstung für diese Arbeit erläutern.

Caspar stellt uns nicht nur seinen Raum, sondern auch Getränke zur Verfügung. Danke schon mal dafür!

Anmeldung bis zum 7. November per Mail an
rheinmain@netzwerkrecherche.de

Weitere Infos:
https://netzwerkrecherche.org/termine/termin/nr-stammtisch-mit-caspar-hoffmann/

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 05: Teilnehmen! Umfrage zur Qualität von journalistischen Texten .

Christopher Stolz forscht im Rahmen seiner Bachelorarbeit am Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund zur Qualität von journalistischen Texten anhand des Vergleichs zweier Sportberichte.

Er bitte dafür um Beteiligung an einer Online-Umfrage. Die Studie dient rein wissenschaftlichen Zwecken und hat keinerlei kommerziellen Hintergrund. Die Daten werden anonym erhoben und vertraulich behandelt.

Die Beantwortung der Fragen wird etwa 10 Minuten dauern.

Zur Umfrage:
https://ww2.unipark.de/uc/Computational-Journalism/

# 06: CfP - Sicherheit in vernetzten Systemen .

Der Call for Papers für die 26. DFN-Sicherheitskonferenz am 06. und 07. Februar 2019 im Grand Elysee Hotel Hamburg ist um 2 Wochen läuft noch bis zum 04.11.2018.

Die Tagung widmet sich den vielfältigen Aspekten der Informationssicherheit. Mit ihrer betont technischen und wissenschaftlichen Ausrichtung und im Schnitt 350 Teilnehmern hat sich die DFN-Konferenz als eine der größten deutschen Sicherheitstagungen etabliert.

Weitere Informationen zum Call for Papers finden Sie unter:
https://www.dfn-cert.de/veranstaltungen/CfPSicherheitskonferenz2019.html

Informationen zu den Programmen und die Folien der bisherigen DFN-Konferenzen (ehemals DFN-Workshops) finden Sie unter:
https://www.dfn-cert.de/veranstaltungen/vortrage-vergangener-workshops.html

# 07: "Überwachungsstaat?!" - Observation und Kontrolle in Geschichte und Gegenwart .

Mo., 05.11.2018, 9-18 h, Ehemalige Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit, Ruschestraße 103, Haus 22, 10365 Berlin.

Die Konrad Adenauer Stiftung lädt zum 11. Hohenschönhausen-Forum in die ehemalige Stasi-Zentrale.
Das Thema lautet "Überwachungsstaat" aus historischer und aktueller Perspektive. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Überwachung gestern und heute sollen herausgearbeitet werden.

Das Programm:
https://www.kas.de/veranstaltungen/detail/-/content/-uberwachungsstaat-observation-und-kontrolle-in-geschichte-und-gegenwarthttp://www.kas.de/wf/de/17.79586/

# 08: Kongress "Digitaler Kapitalismus – Alle Macht den Konzernen?" .

Di./Mi., 06./07.11.2018, Berlin, Friedrich-Ebert-Stiftung .

Der digitale Wandel betrifft jeden von uns. Es ist höchste Zeit ihn so zu gestalten, dass er auch sozialen Fortschritt bringt. Brauchen wir neue Regeln, um die Monopole der Internet-Konzerne zu brechen? Zerstört der digitale Kapitalismus unseren Sozialstaat? Wie kann die Digitalisierung unsere Städte lebenswerter machen?

Diese Fragen diskutiert der von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgerichtete Kongress in Berlin

Programm und Anmeldung:
https://www.fes.de/digitalcapitalism/programm/deutsch/ ,
https://www.fes.de/digitalcapitalism/anmeldung/

# 09: Free Flow of Information – gefährlich oder in Gefahr? .

Di., 08.11.2018, 17:15-20:30 h, NRW-Landesvertretung, Berlin.

Die Deutsche Welle, Auslandsrundfunkanstalt des öffentlichen Rechts, bittet in Kooperation mit dem Institut für Medien- und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln als Auftakt zu der Reihe "ZOOM - Internationales Medienrecht" zur medienrechtlichen Tagung zum Thema: "Free Flow of Information - gefährlich oder in Gefahr?"

Es diskutieren unter anderem Prof. Dr. Angelika Nußberger, Vizepräsidentin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Nathanael Liminski, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei NRW und Peter Limbourg, Intendant Deutsche Welle. Die Keynote hält Dr. Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz.

Weitere Informationen und Link zur Online-Anmeldung:
http://www.dw.com/medienrecht

# 10: VOCER Innovation Day .

Sa., 10.11.2018, Hamburg, Spiegel.

Der VOCER Innovation Day ist Deutschlands größte Konferenz für nachhaltige Innovationen im Journalismus. Er lädt zu einem Netzwerktag mit prallvollem Programm nach Hamburg.

Im Rahmen der Tagung wird der #NETZWENDE-Award als Medienpreis für nachhaltige Innovation im Journalismus vergeben.

Weitere Informationen:
http://vid2018.vocer.org ,
https://netzwende.com/

# 11: Freischreiber wird zehn und feiert .

Sa., 17.11.2018 im Ballsaalstudio Wedding, Wriezener Str. 6, 13359 Berlin.

Freischreiber wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Im Rahmen der Feierlichkeiten bieten sie Mitgliedern am Samstag, 17. November in Berlin verschiedene Workshops an. Die abendliche Feier beginnt um 19:00 h.

Mehr dazu:
https://www.freischreiber.de/freischreiber-termine/10-jahre-freischreiber/ ,
https://www.freischreiber.de/aktuelle/10-jahre-freischreiber-das-workshopprogramm/

# 12: Whistleblower-Netzwerk sucht Geschäftsführer .

Das Whistleblower-Netzwerk e.V. sucht zum 01.01.2019 eine Geschäftsführerin oder einen Geschäftsführer. Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden. Die Ausschreibung läuft bis zum 15. November. Details:
https://www.whistleblower-net.de/blog/2018/10/23/geschaeftsfuehrer-in-gesucht/

# 13: Konferenz "Öffentlichkeit für Europa! Medienwandel, Pressefreiheit und Medienpolitik" .

Fr./Sa., 30.11.2018 / 01.12.2018, Potsdam.

Die Heinrich Böll Stiftung hinterfragt den Strukturwandel der Medien-Öffentlichkeiten. Auf der Tagung "Öffentlichkeit für Europa!" geht es um den Druck, unter dem die öffentlichen Medien heute stehen. Und darüber, wie sie auch künftig für eine demokratische Öffentlichkeit gesichert und gestärkt werden können.

Programm und Informationen:
https://calendar.boell.de/de/event/oeffentlichkeit-fuer-europa

# 14: Tutzinger Mediendialog "Die offene Gesellschaft und ihre Gegner" .

Fr./Sa., 30.11.2018 / 01.12.2018, Politische Akademie, Tutzing.

Der Tutzinger Mediendialog beschäftigt sich in diesem Jahr mit den Herausforderungen für alle Medien durch Digitalisierung, Globalisierung, Hate Speech, Shit Storms, Fake News etc.. Zur Diskussion mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Journalismus laden wir Sie herzlich ein in die Akademie für Politische Bildung.

Das Programm und die Anmeldung finden Sie unter:
https://www.apb-tutzing.de/Tagungsprogramme/2018/48-2-18-programm.pdf
(PDF-Datei, 2 S., 566 KB)
https://www.apb-tutzing.de/programm/anmeldung.php?tid=117233

[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]

Öffentlichkeit für Europa! Medienwandel, Pressefreiheit, Medienpolitik
Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung am 30.Nov. / 1.Dez in Potsdam

Die Welt der Medien verändert sich rasant. Wirtschaftlicher Druck, digitaler Wandel, populistische Kampagnen, politische Machtausübung und ein digital gestützter Zerfall in kommunikative Parallelwelten – der aktuelle Strukturwandel fordert Medien und demokratische Öffentlichkeit heraus.
Was geschieht, und was ist zu tun? Darüber debattieren Christian Mihr (Reporter ohne Grenzen), Tabea Rößner (MdB), Agata Szczęśniak (Oko.press Polen), Harald Asel (rbb24), Markus Nievelstein (ARTE Deutschland), Radio Slubfurt u.v.a.

Programm und Anmeldung

 

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 15: Die CumEx Files .

38 Journalisten aus 12 Ländern haben den wohl größten Steuerraub in der Geschichte Europas aufgedeckt. Koordiniert vom Recherchezentrum Correctiv haben 18 Medienpartner darüber recherchiert und publiziert. Die Kooperation begann im Februar 2018. Am Ende umfassen die Cum-Ex-Files mehr als 180.000 Seiten. Der Schaden für die europäischen Steuerzahler: mindestens 55,2 Milliarden Euro.

In Deutschland beteiligt sind neben Correctiv, Panorama (ARD), Die Zeit / Zeit Online, NDR Info, ferner Republik ihn der Schweiz sowie Addendum und News in Österreich.

Bei Correctiv gibt es einen Überblick über alle Veröffentlichungen sowie zahlreiches Hintergrundmaterial:
https://cumex-files.com/

Ein Newsletter informiert über alle Recherchen, Hintergründe und aktuelle Entwicklungen per E-Mail:
https://mailchi.mp/correctiv/cumexfilesnewsletter

# 16: Freischreiber bittet um Datenspenden .

Was verdienen Journalisten? - das fragen die Freischreiber. Auf der Website wasjournalistenverdienen.de können nun freie und feste Journalist anonym ihre Honorare und Gehälter eintragen und vergleichen – für Print, Radio, TV und online.

Das Tool wurde von Freischreiber zusammen mit den Journalisten und Programmierern Michel Penke (Gründerszene) und Haluka Maier-Borst (Neue Zürcher Zeitung) entwickelt. Um die Anonymität der Spender zu garantieren, werden nicht die Datensätze, sondern nur ein sogenannter gleitender Median veröffentlicht. Das sichert die Anonymität der Datenspender

Das Tool von Freischreiber:
https://www.wasjournalistenverdienen.de/ ,
https://www.freischreiber.de/aktuelle/honorar-tool-zum-mitmachen/

Weitere Informationen zur Methodik
http://www.wasjournalistenverdienen.de/static/honoradar/artikel/methodik.html ,
https://www.freischreiber.de/aktuelle/honorar-tool-zum-mitmachen/

# 17: OBS-Diskussionspapier fordert mehr kritischen Sportjournalismus .

Braucht es mehr kritischen Sportjournalismus in Deutschland? Diese Frage stellt das von der Otto Brenner Stiftung geförderte Diskussionspapier "Zwischen Fanreportern und Spielverderbern. Fußballjournalismus auf dem Prüfstand" des freien Journalisten Tonio Postel. Mit seinem Beitrag gibt der Autor einen Einblick in die Situation des deutschen Sportjournalismus und macht, angereichert durch zahlreiche Interviews mit Branchenexperten, die Notwendigkeit einer unabhängigeren, kritischeren Berichterstattung deutlich.

Tonio Postel, Zwischen Fanreportern und Spielverderbern. Fußballjournalismus auf dem Prüfstand, OBS-Arbeitspapier , Frankfurt am Main, September 2018.

Weitere Informationen und Gratis-Download des OBS-Arbeitspapiers
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/publikationen/titel/zwischen-fanreportern-und-spielverderbern/aktion/show/

# 18: Hostwriter mit neuem Vernetzungstool: Hostwire .

Seit diesem Monat steht auf Hostwriter.org ein neuer Kommunikationskanal zur Verfügung: HostWire ist ein Crowdsourcing-Tool, über das sich Journalisten über aktuelle Förderausschreibungen, Grants und Fellowships, Journalistenjobs oder empfehlenswerte Recherchetools auf dem Laufenden halten können. HostWire startet mit drei Themenkanälen, daneben können Mitglieder selbstorganisierte Diskussionen zu Inhalten anlegen, die ihnen am Herzen liegen. HostWire basiert auf dem open-source Tool discourse.org, das sich als "Software für zivilisierte Diskussionen" beschreibt.
http://www.hostwire.org/

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
termine@netzwerkrecherche.de .

# 19: Publizistik-Preis der GlaxoSmithKline Stiftung .

Einsendeschluss: Do., 15.11.2018 (Poststempel)

Der Publizistik-Preis wird für hervorragende Arbeiten verliehen, die biomedizinische Themen oder auch ihren wissenschafts- bzw. strukturpolitischen Hintergrund einer breiten Öffentlichkeit in Print, Hörfunk, TV und/oder Internet allgemein verständlich darstellen. Die Bewerbung um den Publizistikpreis kann auf Eigeninitiative erfolgen, eine Nominierung ist nicht erforderlich.

Dotierung insgesamt bis 15.000 Euro. Die Autoren sollen bisher von der GSK Stiftung unprämiert sein. Die Arbeit soll nicht vor November 2017 publiziert und ebenfalls bisher unprämiert sein.

Mehr dazu:
https://www.gsk-stiftung.de/ausschreibung-2019/

# 20: vfm-Seminar "Faktencheck versus Fake News. Verifikation als Aufgabe für Redaktionen und Archive" .

Di.-Do., 20.-22.11.2018, Bonn, Haus der Geschichte.

In diesem Seminar des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation (vfm) wird am Beispiel einer Agentur und eines Nachrichtenmagazins die Verifikation als unabdingbare Grundlage seriöser Berichterstattung präsentiert. Ein weiteres Beispiel zeigt, wie das Überprüfen von Fakten in den Ablauf der Rundfunk-Berichterstattung integriert werden kann.

Details:
http://www.vfm-online.de/seminare/2018/faktencheck.shtml

# 21: Wächterpreises der Tagespresse .

Bewerbungsende: Fr., 30.11.2019

Alljährlich wird der "Wächterpreis der Tagespresse" an engagierte und couragierte Journalisten vergeben, die als "Wächter" Missstände aufdecken und behandeln oder sachfremde Einflüsse oder Einflussversuche auf die Presse abwehren.

Teilnehmen können alle Journalisten, freie Mitarbeiter oder Verleger. Reportagen oder Berichte, die eingereicht werden, müssen in der Zeit vom 1. September des Vorjahres bis 31. August des laufenden Jahres in der deutschsprachigen Tagespresse (auch Wochenzeitungen) veröffentlicht worden sein.

Die Preise für den "Wächterpreis" sind folgendermaßen dotiert: 1. Preis: 10.000 Euro, 2. Preis: 6.000 Euro, 3. Preis: 4.000 Euro. Der Preis wird traditionsgemäß im Mai im Rahmen einer feierlichen Verleihung im Kaisersaal des Frankfurter Römer (Rathaus) überreicht.

Details:
http://www.anstageslicht.de/waechterpreis/verfahren-und-termine/

# 22: Recherche-Lab .

Fr., 07.12.2018, Posteo Lab, Methfesselstrasse 36, 10965 Berlin-Kreuzberg.

Marvin Oppong richtet erneut ein Recherche-Lab aus. Die Themen, zu denen verschiedene Referenten sprechen werden:
- Die Twitter-API
- Sozialwissenschaftliche Methoden für DatenjournalistInnen
- Daten aus dem Netz abgreifen: Scraping für JournalistInnen
- Informationsfreiheit auf EU-Ebene und internationale neueste Trends beim Informationsfreiheitsgesetz in Deutschland
- Interaktiver Vortrag zum Thema Krisenkommunikation

Kosten: 39 Euro (Normalpreis), 29 Euro (Studierende, Journalistenschüler)

Details:
http://www.recherche-lab.de/Einladung_Recherche-Lab_VII.pdf
(PDF-Datei, 1 S.,58 KB)

Anmeldung per E-Mail:
info@recherche-lab.de

# 23: Seminare mit Recherchebezug .

Berliner Journalistenschule: Digitaler Journalismus Grundkurs - souverän online
03. - 05.12.2018, Berlin.
Dozentin: Juliane Wiedemeier
Preis: 690,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/onlinejournalismus/

Berliner Schule für Journalismus und Kommunikation: Datenjournalismus - Storytelling, Zahlen, Grafiken
10. - 12.12.2018, Berlin
Dozenten: Michael Hörz ; Sebastian Mondial ; Marcel Pauly
Preis: 890,- Euro
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenjournalismus/

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Anzeige]

 

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.

# 24: Empfehlung [d. Red.] .

"Wir leben in einer Zeit der Gegenaufklärung"
Der Psychologe Rainer Mausfeld über die Illusion des Informiertseins, eine "Verachtung des Volkes" und Journalisten und Intellektuelle, "die sich wie Eisenspäne in den Kraftfeldern der Macht ausrichten"
Interview von Paul Schreyer. - Telepolis, 02.10.2018
https://www.heise.de/tp/features/Wir-leben-in-einer-Zeit-der-Gegenaufklaerung-4178715.html?seite=all

Demokratie in Gefahr? : Wieso es keinen Rechtsruck gibt, aber die extreme Rechte trotzdem wächst.
Ein Essay von Jonas Schaible. - T-Online, 28.09.2018
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84519312/wieso-es-keinen-rechtsruck-gibt-aber-die-extreme-rechte-trotzdem-waechst.html

# 25: Journalismus .

Sparen an Auslandskorrespondenten : Die Welt in den Regionalzeitungen schrumpft
Von Gemma Pörzgen. - Übermedien, 10.10.2018
https://uebermedien.de/32144/die-welt-in-den-regionalzeitungen-schrumpft/

Tagesschau-Chef Gniffke wirft Verfassungsschützer Maaßen vor, im Bundestag die Unwahrheit gesagt zu hhaben - "Leider decken sich Ihre Aussagen nicht mit den nachprüfbaren Fakten" - BuzzFeed News veröffentlicht hier den kompletten Brief des ARD-aktuell-Chefs.
Von Marcus Engert. - BuzzFeed, 02.10.2018
https://www.buzzfeed.com/de/marcusengert/tagesschau-chef-gniffke-wirft-maassen-unwahrheit-vor

Es ging "nicht um Journalismus, sondern um Politik"
Interview mit Mathias Bröckers zum 40. Geburtstag der taz
Marcus Klöckner. - Telepolis, 23.09.2018
https://www.heise.de/tp/features/Es-ging-nicht-um-Journalismus-sondern-um-Politik-4170784.html?seite=all

[Ende des Pressespiegel]

# 26: Link-Index .

02: nr-Fachkonferenz: Wissen ist Macht – Verbraucherjournalismus zwischen Lebenshilfe & PR-Geflüster
https://wissen18.sched.com/ ,
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/fachkonferenzen/nr-fachkonferenz-wissen-ist-macht-verbraucherjournalismus-zwischen-lebenshilfe-und-pr-gefluester/

03: Von Pionieren, Korallen und Komplizen - Ergebnisse der Fachkonferenz "Journalismus? Nicht umsonst!"
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/fachkonferenzen/journalismus-nicht-umsonst/

04: nr Treffen Rhein-Main mit Krisenreporter und Unternehmensgründer Caspar Hoffmann
https://netzwerkrecherche.org/termine/stammtische/rheinmain/

05: Teilnehmen! Umfrage zur Qualität von journalistischen Texten
https://ww2.unipark.de/uc/Computational-Journalism/

06: CfP - Sicherheit in vernetzten Systemen
https://www.dfn-cert.de/veranstaltungen/CfPSicherheitskonferenz2019.html ,
https://www.dfn-cert.de/veranstaltungen/vortrage-vergangener-workshops.html

07: "Überwachungsstaat?!" - Observation und Kontrolle in Geschichte und Gegenwart
http://www.kas.de/wf/de/17.79586/

08: Kongress "Digitaler Kapitalismus – Alle Macht den Konzernen?"
https://www.fes.de/digitalcapitalism/programm/deutsch/ ,
https://www.fes.de/digitalcapitalism/anmeldung/

09: Free Flow of Information – gefährlich oder in Gefahr?
http://www.dw.com/medienrecht

10: VOCER Innovation Day
http://vid2018.vocer.org ,
https://netzwende.com/

11: Freischreiber wird zehn und feiert
https://www.freischreiber.de/freischreiber-termine/10-jahre-freischreiber/ ,
https://www.freischreiber.de/aktuelle/10-jahre-freischreiber-das-workshopprogramm/

12: Whistleblower-Netzwerk sucht Geschäftsführer
https://www.whistleblower-net.de/blog/2018/10/23/geschaeftsfuehrer-in-gesucht/

13: Konferenz "Öffentlichkeit für Europa! Medienwandel, Pressefreiheit und Medienpolitik"
https://calendar.boell.de/de/event/oeffentlichkeit-fuer-europa

14: Tutzinger Mediendialog "Die offene Gesellschaft und ihre Gegner"
https://www.apb-tutzing.de/Tagungsprogramme/2018/48-2-18-programm.pdf ,
https://www.apb-tutzing.de/programm/anmeldung.php?tid=117233

15: Die CumEx Files
https://cumex-files.com/
https://mailchi.mp/correctiv/cumexfilesnewsletter

16: Freischreiber bittet um Datenspenden
https://www.wasjournalistenverdienen.de/ ,
https://www.freischreiber.de/aktuelle/honorar-tool-zum-mitmachen/ ,
http://www.wasjournalistenverdienen.de/static/honoradar/artikel/methodik.html ,
https://www.freischreiber.de/aktuelle/honorar-tool-zum-mitmachen/

17: OBS-Diskussionspapier fordert mehr kritischen Sportjournalismus
https://www.otto-brenner-stiftung.de/wissenschaftsportal/publikationen/titel/zwischen-fanreportern-und-spielverderbern/aktion/show/

18: Hostwriter mit neuem Vernetzungstool: Hostwire
http://www.hostwire.org/

19: Publizistik-Preis der GlaxoSmithKline Stiftung
https://www.gsk-stiftung.de/ausschreibung-2019/

20: vfm-Seminar "Faktencheck versus Fake News. Verifikation als Aufgabe für Redaktionen und Archive"
http://www.vfm-online.de/seminare/2018/faktencheck.shtml

21: Wächterpreises der Tagespresse
http://www.anstageslicht.de/waechterpreis/verfahren-und-termine/

22: Recherche-Lab
http://www.recherche-lab.de/Einladung_Recherche-Lab_VII.pdf

23: Seminare mit Recherchebezug
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/onlinejournalismus/ ,
https://www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/datenjournalismus/

24: Empfehlung [d. Red.]
https://www.heise.de/tp/features/Wir-leben-in-einer-Zeit-der-Gegenaufklaerung-4178715.html?seite=all ,
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84519312/wieso-es-keinen-rechtsruck-gibt-aber-die-extreme-rechte-trotzdem-waechst.html

25: Journalismus
https://uebermedien.de/32144/die-welt-in-den-regionalzeitungen-schrumpft/ ,
https://www.buzzfeed.com/de/marcusengert/tagesschau-chef-gniffke-wirft-maassen-unwahrheit-vor ,
https://www.heise.de/tp/features/Es-ging-nicht-um-Journalismus-sondern-um-Politik-4170784.html?seite=all

[Ende des Link-Index].

##: Technische Hinweise .

Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem 'Text E-Mail-Newsletter Standard' (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.

Die Startseite des TEN S ist:
http://www.headstar.com/ten/ .

Die deutsche Uebersetzung des TEN S finden Sie hier:
http://www.ude.de/ten/ .

Als Navigationshilfe fuer Screen Reader beginnen alle Ueberschriften mit einem Doppelkreuz "#" und enden mit einem Punkt "." Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm moeglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile Ihres Webbrowsers.

Um PDF-Dateien ('Portable Document Format', Dateiendung '.pdf') zu oeffnen, benoetigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter koennen Sie kostenfrei hier laden:
http://pdfreaders.org/ .

[Ende technische Hinweise].

## Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
https://www.netzwerkrecherche.org/

Das Netzwerk Recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert Netzwerk Recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Netzwerk Recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen können Sie den Newsletter hier:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.

Redaktion: Albrecht Ude {aude} 
Textredaktion: Thomas Mrazek {tm} 
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das Netzwerk Recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].