Foto: Bögen

Foto: Bögen

Immer öfter werden auf sozialen Netzwerken sogenannte Social Bots genutzt, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Bei der #nr17 erklären Experten, wie man diese Fake-Accounts erkennt und was dagegen unternommen wird. Von Sina Böger und Johanna Mack, TU Dortmund

Was sind Social Bots?

Social Bots sind Programme, die in sozialen Netzwerken als Account auftreten und eine menschliche Präsenz vortäuschen. Sie sind so programmiert, dass sie selbstständig Daten auswerten und Inhalte generieren. Sie treten sehr häufig auf Twitter auf, da Tweets kurz und somit einfach zu simulieren sind. Aber auch in anderen Netzwerken, wie Facebook, sind diese Roboter-Accounts aktiv.

Stellen Social Bots aktuell eine Gefahr da? 

„Social Bots werden auf jeden Fall zur Stimmungsmache eingesetzt“, sagt Julia Bayer, Social-Media Journalistin bei der Deutschen Welle, auf der Jahreskonferenz 2017 des netzwerk recherche. Das sei vor allem seit dem jüngsten US-Wahlkampf deutlich geworden. Besonders schwierig wird es bei sogenannten Trendthemen. Indem Social Bots einen bestimmtem Hashtag sehr häufig teilen, können sie gezielt Themen bei Twitter zum Trend machen und damit den User blenden.

Wie erkennt man Social Bots?

„Social Bots sind eine immer größer werdende Herausforderung, weil sie immer menschlicher erscheinen“, erklärt Julia Bayer. Noch kann man sie jedoch mit wenigen Checks von echten Accounts unterscheiden. „Auch bei Bots gilt: reine Quellenverifizierung. Man muss hinterfragen – Wie lange gibt es den Account schon?“, erläutert Bayer das Vorgehen. „Bots folgen wenigen Usern, haben aber sehr viele Follower. Außerdem posten sie innerhalb sehr kurzer Zeit viele Tweets.“ Weiter erläutert sie, dass die Programme oft auf einen Hashtag immer mit dem gleichen Tweet reagieren. All das deute daraufhin, dass es sich um einen programmierten Account handelt.

Gibt es bereits Tools, die vor Social Bots schützen?

An der Entwicklung von Tools zur Erkennung von Social Bots wird gearbeitet. Ein solches Programm ist „Bot or Not“, das falsche Twitter-Accounts enttarnen soll. „Viele dieser Tools sind leider noch sehr fehlerhaft und nicht ausgereift“, betont jedoch Patrick Gensing vom Faktenfinder der ARD.

Sina Böger auf Twitter: @sinaboeger