Stammtisch Leipzig

Leipziger Stammtisch

Kommen Sie neugierig dazu!
Wegen der begrenzten Plätze bitten wir Sie herzlich um eine kurze Anmeldung via Email: ode@eijc.eu.

nr-Stammtisch mit Tarek Khello und Ebraheem Alisa Algasam

Datum: Donnerstag, den 29. Oktober 2015, um 19:00 Uhr
Gastredner: die syrischen Journalisten Tarek Khello und Ebraheem Alisa Algasam
Ort: Villa Ida, Medienstiftung der Sparkasse Leipzig, Menckestraße 27, Leipzig

Derzeit vergeht kein Tag, an dem hiesige Medien nicht über die massenhafte Fluchtbewegung nach Deutschland berichten. Ein großer Teil der Asylsuchenden kommt aus dem Kriegsgebiet Syrien. Längst hat der Krieg internationale Dimensionen und ist mit anderen Konflikten der Region eng verwoben.

Die syrischen Journalisten Tarek Khello und Ebraheem Alisa Algasam arbeiteten bis zu ihrer Flucht nach Deutschland als Lokalreporter im umkämpften Aleppo und nahe Palmyra. Beim kommenden Netzwerk-Recherche-Stammtisch in Leipzig werden sie über journalistischen Alltag im Kriegsgebiet berichten und darüber, wie sie deutsche Kriegs- und Flüchtlingsberichterstattung wahrnehmen. Zu diesem spannenden Abend möchten wir Sie herzlich einladen!

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend in den Räumen der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Wegen begrenzter Platzkapazitäten wird um eine kurze Anmeldung via Email gebeten: ode@eijc.eu.

nr-Stammtisch mit Hans-Martin Tillack

Datum: Donnerstag, den 12. März 2015, um 19:00 Uhr
Gastredner: Stern-Reporter Hans-Martin Tillack
Ort: Villa Ida, Medienstiftung der Sparkasse Leipzig, Menckestraße 27, Leipzig

Stern-Reporter Hans-Martin Tillack ist ein unbequemer und streitbarer Journalist. Er deckte anrüchige Lobby-Aktivitäten bekannter Politiker, falsche Verwendungen von EU-Mitteln und dreiste Geldtransfers großer Banken auf. Dafür wurde er verhaftet, überwacht und als „fleischgewordener Leerlauf“ bezeichnet. Im Fall Wulff warf man Tillack vor, seinen journalistischen Jagdinstinkt nicht gebändigt und die Verdachtsberichterstattung zu weit getrieben zu haben. Tillack wurde mit dem Frode-Jakobsen-Preis und dem Leipziger Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien ausgezeichnet. – Summa summarum reichlich Gesprächs- und Diskussionsstoff für einen Netzwerk-Recherche-Stammtisch. Seien Sie dazu herzlich eingeladen. Kommen Sie neugierig dazu!

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend in den Räumen der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine kurze Anmeldung via Email: lutz.muekke@leipziger-medienstiftung.de .

nr-Stammtisch mit Stefan Candea

Datum: Mittwoch, den 28. Januar 2015, um 19:00 Uhr
Gastredner: Stefan Candea, Teamleiter der Offshore-Leaks-Recherchen & Gründer des Rumänischen Zentrums für Investigativen Journalismus
Ort: Villa Ida, Medienstiftung der Sparkasse Leipzig, Menckestraße 27, Leipzig

Eine bislang beispiellose weltweite Recherche-Kooperation führte ab 2012 mehr als 80 Journalisten von 36 Medienorganisationen aus 32 Ländern zusammen. Darunter Rechercheure des Guardian, der Washington Post, Le Monde und des NDR. Grundlage der Recherche: 1,5 Millionen anonym weitergereichte Datensätze voller interner Informationen über teils illegale Finanztransaktionen in Billionenhöhe in diverse Steuerparadiese wie die Cayman Islands, Singapur, Hongkong, Mauritius oder Samoa. Die Enthüllungen fanden rund um den Erdball großen medialen und politischen Widerhall.

Einer der internationalen Teamleiter der Offshore-Leaks-Recherchen war Stefan Candea, Gründer des Rumänischen Zentrums für Investigativen Journalismus. Beim kommenden Netzwerk-Recherche-Stammtisch in Leipzig wird er unter anderem darüber berichten, wie diese Mega-Recherche koordiniert wurde, welche Hindernisse es zu nehmen galt, wo Stärken und Schwächen von internationalen Kooperationen liegen und welche Konsequenzen die Arbeit der Journalisten für das Bankengewerbe hatte. – Seien Sie zu diesem spannenden Abend herzlich eingeladen!

Wegen begrenzter Platzkapazitäten wird um eine kurze Anmeldung via Email gebeten: lutz.muekke@leipziger-medienstiftung.de .

nr-Stammtisch mit Christian Fuchs

Datum: Dienstag, den 24. Juni 2014, um 19:00 Uhr
Gastredner: Buch- und Filmautor Christian Fuchs
Ort: Villa Ida, Medienstiftung der Sparkasse Leipzig, Menckestraße 27, Leipzig

Buch- und Filmautor Christian Fuchs wird uns Hintergründe zur Recherche „Der Geheime Krieg“ erhellen. Wie führen amerikanische Behören und US-Armee von Deutschland aus den „Krieg gegen den Terror“? Wie recherchiert man streng geheime Drohnenangriffe, geheime Kasernen, Kidnappings und Folter? Und wie stark sind Bundesregierung und deutsche Geheimdienste involviert? 

Christian Fuchs gehörte einem Kooperationsteam des Norddeutschen Rundfunks und der Süddeutschen Zeitung an, das fünf Jahre lang zum Thema recherchierte. Zwei Dutzend Journalisten waren involviert. – Wir freuen uns auf unseren Gast und einen spannenden Abend.

nr-Stammtisch mit Dr. Christian Neef

Datum: Dienstag, 01.04.2014
Gastredner: Dr. Christian Neef, Spiegel-Journalist

Der langjährige Spiegel-Journalist (Moskau-Korrespondent, stellvertretender Leiter des Spiegel-Auslands-Ressorts, Reporter) ist ausgewiesener Experte für den Konflikt um die Ukraine. Seit mehr als drei Jahrzehnten befasst er sich mit den Berichtsgebieten Russland/Sowjetunion, Kaukasus, Zentralasien und Osteuropa. Mit Christian Neef wollen wir aus aktuellem Anlass über die Qualität der Ukraine-Berichterstattung in deutschen Medien sprechen. Sicher wird dabei etwa über die Inszenierung Klitschkos, die fragwürdige Arbeit von Reportern und über Propaganda zu reden sein.

nr-Stammtisch mit Dirk Laabs

Datum: Donnerstag, 30.01.2014
Gastredner: Dirk Laabs, Buchautor und Regisseur

Zum ersten Leipziger Stammtisch in diesem Jahr hat der Hamburger Buchautor und Regisseur Dirk Laabs hat sein Kommen zugesagt. Wir wollen über die Arbeit an seinem Buch über den NSU reden, das er gemeinsam mit Stefan Aust geschrieben hat und das im Mai auf den Markt kommen wird:  Heimatschutz. Der Staat und die Mordserie des NSU. Dirk Laabs hat sich als investigativer Journalist in der Bundesrepublik etabliert. Sein letztes, preisgekröntes Buch „Der deutsche Goldrausch“ ist eine spannende und detailreiche Recherche über die Arbeit der Treuhand und zu Recht ein Bestseller geworden. Das Buch gilt inzwischen als Standardwerk. Bei der Produktion des Dokumentarfilmes zum gleichen Thema kam es zu heftigen Verwerfungen mit seiner Produktionsfirma. Dieser Fall wirft ein bezeichnendes Licht auf den Umgang von Produktionsfirmen und Sendern mit freien Autoren. Auch darüber wollen wir mit ihm reden.

nr-Stammtisch mit Lutz Mükke

Datum: Montag, 08.April 2013, 20 Uhr
Gastredner: Lutz Mükke
Thema: Die Tricks der Spendenindustrie

Gerade ging ein Aufschrei durch die deutsche Entwicklungshilfe. „Menschen für Menschen“, die Hilfsorganisation von Karl-Heinz Böhm, soll Gelder verschwendet und sich mit dem verbrecherischen Regime in Äthiopien eingelassen haben. Dabei galt die Organisation als eine der saubersten und transparentesten in Deutschland. Lutz Mükke hat monatelang in Äthiopien recherchiert und die miesen Tricks der Hilfsorganisationen demaskiert. Seine Recherchen belegten, dass mit vermeintlichen Hungerkatastrophen Gelder akquiriert werden, die überhaupt nicht existierten. Ein perfides Spiel mit dem Mitleid. Sein ZEIT-Dossier „Der falsche Hunger“ sorgte für einige Aufregung. Beim Stammtisch zeichnet Mükke seine Recherchen nach, wie er auf die Idee zu seiner Recherche kam und wie schwierig die Arbeit in Äthiopien war. Denn für das Regime bedeuten die Hilfsgelder aus Europa, den USA oder China einen permanenten Millionenregen, den die Machthaber bereits fest in ihre Staatsbudgets eingeplant haben.

Für seine Arbeiten über die Hilfsindustrie in Äthiopien und verdeckten Lobbyismus in Brüssel erhielt er den Lorenzo Natali Prize für Menschenrechte und Demokratie sowie den Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus.

nr-Stammtisch mit Frank Brendel

Datum: Montag, 11. Februar 2013
Gastredner: Frank Brendel, WWF u.a.
Thema: Es soll ein Versuch sein, eine Mischung aus Workshop und spannender Recherche-Erzählung…
“Wie recherchiere ich richtig?“

Frank Brendel ist ein Recherche-Profi, der Auftragsrecherchen für WWF, Spiegel, ARD und andere macht. Beim Stammtisch in Leipzig will er uns anhand einer hochbrisanten Recherche über genmanipuliertes Soja, das illegalerweise in Europa an Tiere verfüttert wurde, uns exemplarisch seine Recherchemethoden nacherzählen. Hier gibt es die Recherche, die Brendel gerne mit uns besprechen würde, schon einmal vorab als pdf: http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF-Studie_Sojaboom_in_deutschen_Staellen.pdf
Außerdem ist er gerne bereit darüber Auskunft zu geben, wie sich aufwändige Recherche-Projekte am besten finanzieren lassen und wie Journalisten am besten verhandeln. Weiterlesen

nr-Stammtisch mit Thomas Heise

Datum: Montag, 03. Dezember 2012
Gastredner: Thomas Heise
Thema: Hell’s Angels, Bandidos und Co. – Recherchen in den kriminellen Strukturen der Motorradclubs

„Heise ist langjähriger investigativer Journalist und Vize-Chefredakteur bei Spiegel-TV. Seit der friedlichen Revolution recherchierte er über Stasi und SED-Bonzen genauso, wie über Korruption, Parteispendenaffären, Neonazis, islamitische Terrorzellen und organisierte Kriminalität. Schon seit etlichen Jahren berichtet er auch über kriminelle Motorradclubs, wie „Bandidos“ oder „Hells Angels“. Über Letztere schreibt er gerade ein Buch, welches im Frühjahr 2013 erscheinen wird. Gerade in diesen Milieus ist ein Journalist besonders auf Informanten angewiesen. Doch, wie kommt man an eine sichere Quelle und wie führt man einen guten Informanten? Thomas Heise weiß wie es geht und berichtet aus seiner langjährigen Erfahrung.“

nr-Stammtisch mit Sandro Poggendorf

Datum: Montag, 1. Oktober 2012
Gastredner: Sandro Poggendorf, MDR

Er wird über seine FAKT-Recherchen zu Saudi-Arabien, EADS und einem ziemlich skrupellosen Rüstungs-Deal über einen Grenzzaun berichten.
Die Recherchen von Sandro Poggendorf sind wirklich erschreckend. Sie haben für einigen Wirbel in der deutschen Politik gesorgt. Diese Woche fliegt nun sogar eine Delegation des Bundestages auf der Basis von Poggendorfs Recherchen nach Saudi-Arabien, um der Sache mit eigenen Augen auf den Grund zu gehen.

nr-Stammtisch mit Sven Heitkamp

Datum: Montag, 03.09.2012
Gastredner: Sven Heitkamp
Thema: „BLACKBOX LANDESPOLITIK – Rückblick auf die Jahre in Dresden“ – Recherchen zwischen (unvermeidlicher) Nähe und (notwendiger) Distanz

Sven Heitkamp arbeitete über Jahre als Landeskorrespondent der Leipziger Volkszeitung in Dresden. Als solcher kam er den Politikern nahe wie nur wenige im Land, durfte darüber aber nicht die kritische Distanz zu seinem Berichtsobjekt außer acht lassen. Über diesen schwierigen Spagat kann er uns berichten und uns auch einige lustige und spannende Anekdoten aus dem Politikbetrieb in Dresden erzählen. Heitkamps Arbeit gewährt sicher einen guten Eindruck, wie einfach und gleichzeitig wie schwierig Recherchen in einem Umfeld sein können, in dem alle Beteiligten sich oft noch abends beim Bier in die Augen schauen können müssen. Auch wenn am Morgen ein kritischer Artikel erschienen ist.

Über seine Jahre in Dresden kann Sven Heitkamp inzwischen mit einer gewissen Distanz berichten. Seit einem Jahr arbeitet er als Leipzig-Korrespondent der Sächsischen Zeitung. Seine Artikel erschienen auch in DIE ZEIT, DIE WELT, Spiegel-Online, brand eins, Nachrichtenagentur Reuters, Lausitzer Rundschau, Das Handelsblatt, Rheinischer Merkur, Focus.

nr-Stammtisch mit Oda Lambrecht und Christian Baars

Datum: Montag, 02.07.2012
Gastredner: Oda Lambrecht und Christian Baars
Thema: „MISSION GOTTESREICH – fundamentalistische Christen in Deutschland” – Recherchen im Graubereich der deutschen christlichen Gemeinden

2009 haben Oda Lambrecht und Christian Baars ihr Buch „Mission Gottesreich“ veröffentlicht. Hierfür haben die Autoren zahlreiche fundamentalistische Gemeinden und deren Veranstaltungen besucht, mit Anhängern, Aussteigern und Theologen gesprochen, Veröffentlichungen der bibeltreuen Christen ausgewertet, Internetforen beobachtet und Predigten analysiert. Sie zeigen auch autoritäre Strukturen auf, berichten von Dämonenaustreibungen und angeblichen Wunderheilungen. Und sie fragen, wie Vertreter von Evangelischer Kirche, Politik und Medien mit diesen radikalen Gruppen umgehen, und ob in einer offenen Gesellschaft nicht mehr Widerspruch notwendig ist.Denn fundamentalistische Christen in Deutschland, insbesondere auch in Sachsen sind radikal, sendungsbewusst und zunehmend erfolgreich. Die Bibel ist für sie Lebens- und Glaubensgrundlage, andere Religionen lehnen sie ab, alle Nichtchristen wollen sie bekehren. Homosexualität gilt als Sünde, Sex vor der Ehe ist verpönt, die Evolutionstheorie stellen sie infrage. Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als eine Million von ihnen. Weiterlesen

nr-Stammtisch mit Uwe Müller

Datum: Montag, 07.05.2012, 20:00
Gastredner: Uwe Müller (Die Welt, Welt am Sonntag)
Thema: „Geheimakte Gregor Gysi etc.“ – Recherchen in den Archiven der Stasi.

WELT ONLINE zu den Recherchen von Uwe Mueller: ‚Gregor Gysi versteht keinen Spass, wenn er verdaechtigt wird, mit der Stasi gekungelt zu haben. Vor dem Deutschen Bundestag hat er klar gemacht, dass er derartige Kontakte gar nicht noetig gehabt habe. Und in eidesstattlichen Erklaerungen versichert er, nie „wissentlich und willentlich“ Informationen an die Stasi geliefert zu haben – weder ueber seine Mandanten noch ueber „sonst jemanden“. Doch diese Darstellung ist alles andere als glaubwuerdig, wie Investigativ-Reporter Uwe Mueller und ein Kollege jetzt herausgefunden haben. Gysi hat sich laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehoerde mit Offizieren der SED-Geheimpolizei freizuegig Auskunft erteilt – und zwar im Februar 1989 ueber sein kurz zuvor gefuehrtes Interview mit dem Ost-Berliner „Spiegel“-Korrespondenten Ullrich Schwarz. Vor 23 Jahren wurde der Vorgang aufgezeichnet, nun hat die Behoerde die Akten auf Antrag unserer Reporter ausgehaendigt…‘

Seit 1990 hat Uwe Mueller unzaehlige spektakulaere Faelle von Stasi-Verstrickungen aufgedeckt. Heute arbeitet er im Team Investigative Recherche von WELT / BERLINER MORGENPOST. Bei uns will er sowohl ueber seine Recherchen, als auch ueber die Rahmenbedingungen fuer investigative Arbeit sprechen. Es wird spannend!

nr-Stammtisch mit Thomas Präkelt

Datum: Montag, 2.04.2012, 20:00 Uhr
Gastredner: Thomas Präkelt (Chef von RTL in Leipzig)
Thema: „Journalisten als Mittaeter“ – Recherchen rund um die Gruppe „Gendreck weg“

Thomas Präkelt: „Wir waren eingeladen von den Aktivistin der Gruppe „Gendreck Weg“ eine ihrer Aktionen zu begleiten. Wir wussten vorher nicht, was sie vorhaben. Am Ende zerschnitten sie einen Zaun beim Genforschungsinstitut Gatersleben in Sachsen Anhalt und zerstoerten diverse Pflanzen. Wir haben das gefilmt, dann kam der Wachschutz, dann die Polizei, Personalien, Anklage usw. Am Ende haben wir es mit drei Strafrechtlern geschafft, aus der Sache noch rauszukommen.
An uns sollte ein politisch motiviertes „Exempel statuiert“ werden. Treibende Kraft des Ganzen war uebrigens der ehemalige Wirtschaftsminister Sachsen-Anhalts, Horst Reherger, zum Zeitpunkt des Vorfalls Geschaeftsfuehrer des Genforschungsinstitutes Gatersleben. Er hatte als Wirtschaftsminister einst die Ansiedlung gefoerdert!“

nr-Stammtisch mit Thomas Datt und Arndt Ginzel

Datum: Montag, 05.03.2012
Gastredner: Thomas Datt und Arndt Ginzel

nr-Stammtisch mit Inga Klees und Marcus Weller

Datum: Montag, 30.01.2012, 20:00 Uhr
Gastredner: Inga Klees und Marcus Weller
Thema: Recherchen im braunen Sumpf um die Zwickauer Nazizelle

Das netzwerk lädt ein zum ersten Stammtisch in Leipzig.
Inga Klees und Marcus Weller vom ARD-Magazin Fakt berichten von ihren Recherchen im braunen Sumpf um die Zwickauer Nazizelle.

Otto Brenner StiftungOtto Brenner Stiftung
MessageMessage
Medienstiftung LeipzigMedienstiftung Leipzig
Grüner JournalismusGrüner Journalismus
Reporter ForumReporter Forum
Reporter ohne GrenzenReporter ohne Grenzen
Initiative transparente ZivilgesellschaftInitiative transparente Zivilgesellschaft
Rudolf Augstein StiftungRudolf Augstein Stiftung
Olin gGmbHOlin gGmbH
GLS TreuhandGLS Treuhand
SchoepflinSchoepflin