Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

in den vergangenen Wochen haben "New York Times" und "New Yorker" enthüllt, dass der Filmmogul Harvey Weinstein über Jahrzehnte hinweg offenbar Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen sexuell belästigt hat. Mehrere Frauen haben den Vorwurf erhoben, Weinstein habe sie vergewaltigt. Einige haben, so das Ergebnis von Recherchen, bis zu sechsstellige Summen bekommen, damit sie über Begegnungen mit Weinstein schweigen. Die US-Kollegen haben diese Vorwürfe gesammelt, dokumentiert, es ist frappierend, wie sich all diese Geschichten ähneln. Es gibt sogar einen Mitschnitt, auf dem zu hören ist, wie Weinstein agiert – die New Yorker Polizei hatte ein Model, das Weinstein beschuldigte, mit einem verdeckten Mikrofon ausgestattet.

Es ist dem Mut der Frauen, sich zu äußern, zu verdanken, dass diese Geschichte öffentlich geworden ist, es ist auch eine journalistische Leistung. Weinstein wurde entlassen, er wolle nun versuchen, seine "Dämonen in den Griff zu bekommen", erklärte er, die Vergewaltigungsvorwürfe dementiert er. Ob alles so war wie beschrieben, wird nun wohl auch Gerichte beschäftigen.

Die Enthüllung schmückt die Reporter, aber die Geschichte lässt den Journalismus nicht nur gut aussehen. Offenbar war Weinsteins Verhalten jahrzehntelang ein offenes Geheimnis in Hollywood. In einer Branche, die vom Tratsch lebt, in der es eine Nachricht ist, wenn eine Top-Schauspielerin sich eine Bluse eines neuen Designers kauft, muss es viele Mitwisser gegeben haben. Der Moderator der Oscar-Verleihung Seth Mac Farlane witzelte vor vier Jahren gerichtet an die Nominierten als beste Nebendarstellerin: "Glückwunsch, Ihr fünf Damen müsst nicht mehr so tun, als fühltet Ihr Euch von Harvey Weinstein angezogen." Wissendes, lautes Gelächter im Publikum. Danach passierte: Nichts. Jetzt wird gerätselt, ob Weinsteins Anwälte Medien gedroht hatten, die vor den aktuellen Enthüllungen Vorwürfe publizieren wollten. Der Sender NBC hatte zunächst abgelehnt, die Story jenes freien Autors zu veröffentlichen, die der New Yorker dann brachte. NBC rechtfertigte sich, es hätten da noch nicht alle Fakten vorgelegen.

Aber es wird auch debattiert über Kumpanei zwischen Journalisten und Weinstein: Kollegen, die über die Filmbranche berichteten, profitierten, wenn Weinstein sie als Berater oder Schreiber anheuerte. Er konnte Journalisten Türen öffnen oder auch verschließen, die für deren Karriere wichtig waren. Und vielleicht mögen manche Journalisten Weinsteins Verhalten auch für normal gehalten haben. Für ein offenes Geheimnis, über das man nicht schreibt. Manche spekulieren gar, dass Weinstein als prominenter Unterstützer der Demokraten von der Spitze linksliberaler Medienhäuser protegiert wurde. Und wahrscheinlich ist er auch nicht der einzige gewesen, der seine berufliche Stellung derart ausgenutzt hat.

All das macht den Fall interessant auch für uns, deren Arbeit mit Hollywood nichts zu tun hat: Wie und in welchen Zirkeln entsteht zu große Nähe zwischen Journalisten und mächtigen Akteuren? Im Auto- oder Sportjournalismus? Bei Lokaljournalisten oder im Politikbetrieb der Hauptstadt? Oder in der Kulturbranche, in der sich Journalisten womöglich lieber mit Filmen, Bildern und Konzerten beschäftigen, als mit den schmutzigen Seiten des Geschäfts? Und wie können Journalisten die Gefahr zu großer Nähe vermeiden?

Eine Antwort könnte sein, dass sie auch mal außerhalb ihrer Fachgebiete recherchieren. Gestandene Reporter könnten von außen mit einem frischen Blick an ein Thema herangehen. Die Medienhäuser eine Kultur der kritischen Berichterstattung fördern, auch von Fachjournalisten in Bereichen, in denen man nicht als erstes an Enthüllungen denkt.

Die Reporterin Jodi Kantor hat berichtet, dass ihre Vorgesetzten bei der New York Times nach Veröffentlichungen über sexuelle Belästigung im Silicon Valley und den übergriffigen Moderator Bill O’Reilly zu ihr kamen und die Frage stellten: "Was glaubst Du, sind die größten nicht erzählten Geschichten in diesem Gebiet?" Eine hervorragende Frage, die wir uns auch selbst stellen können, als Reporter, jeder in seinem Fachgebiet.

Und dann sind die leitenden Redakteure der New York Times offenbar genauso gut wie die Reporter. Ob sie denn Druck von oben bekommen habe, die Geschichte fallen zu lassen, etwa aus Angst vor Weinsteins Einfluss, wurde Kantor im Magazin "Slate" gefragt: Oh ja, antwortete sie, Druck habe es gegeben. "Es gab einen immensen Druck die Geschichte wasserdicht hinzukriegen, nicht sie fallenzulassen." Das ist die Art Druck, die guter Journalismus braucht.

Ein kurzes Update in eigener Sache: Damit wir noch mehr Gelegenheiten haben, uns weltweit mit unseren Kollegen auszutauschen, hat sich netzwerk recherche zusammen mit Correctiv und der Interlink Academy um die Austragung der Global Investigative Journalism Conference in Hamburg im Jahr 2019 beworben. Ein Team um Julia Stein und Günther Bartsch wird die Bewerbung nächsten Monat auf der Global Conference in Johannesburg präsentieren. Bitte Daumen drücken!

Es grüßen
Cordula Meyer,
Albrecht Ude

Anzeigen schalten im Netzwerk Recherche Newsletter. Ab sofort können Sie sich einen von drei Anzeigenplätzen in jeder Newsletter-Ausgabe sichern. Anzeigen- und Preismodelle unter www.nrch.de/ads

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Trauer um Daphne Caruana Galizia. Solidarität mit in der Türkei inhaftierten Kollegen
03: #NurMut17: Gründen und recherchieren im Lokaljournalismus – Dokumentation ist online
04: Neues Format des Newsletters

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
05: Umfrage der Deutsche Welle Akademie
06: Symposion "Na, wie war ich?"
07: Vocer Innovation Day
08: Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
09: Wie sicher ist Europa? Probleme der Berichterstattung über die (ost-)europäische Sicherheitspolitik
10: Symposium "Power Shifts. Media Freedom and the Internet"
11: Journalismusforum 2017 – Mit Vielfalt gegen Populismus
12: Otto Brenner Preise 2017
13: Konferenz "PlaytheGame"
14: Fachkonferenz "Wissenswerte" in Darmstadt

Abschnitt Drei: Nachrichten
15: Aserbaidschan: Lobbyismus- und Korruptionsvorwürfe gegen CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz
16: Lesenswertes zur Debatte über die Öffentlich-Rechtlichen: Kampfbegriff "Staatsfunk" & Buhres Fragen zu Buhrows Gehalt
17: OBS-Studie untersucht Misstrauen in die Medien
18: Was Donald Trump auf Twitter sieht

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
19: Republik und Project R: Fonds für "große Recherchen, große Geschichten und große Ideen"
20: Geld für grenzüberschreitende Recherchen
21: Intensiv-Workshop Auslandsreporter mit Michael Obert
22: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fünf: Pressespiegel
23: Empfehlung [d. Red.]
24: Journalismus
25: Informationsfreiheit
26: "Fake News"
27: Überwachung

28: Link-Index
29: Technische Hinweise
30: Impressum

[Ende Inhaltsverzeichnis].

 

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.

# 02: Trauer um Daphne Caruana Galizia. Solidarität mit in der Türkei inhaftierten Kollegen .

Wir trauern um Daphne Caruana Galizia und stehen an der Seite der in der Türkei inhaftierten Kollegen.

Der Tod der maltesischen Investigativ-Journalistin Daphne Caruana Galizia hat Journalistinnen und Journalisten auf der ganzen Welt erschüttert. Sie starb bei einem Autobombenanschlag. netzwerk recherche trauert mit ihrer Familie, ihren Freunden und Kollegen und verlangt die Aufklärung dieser hinterhältigen und abscheulichen Tat.

Über das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) haben wir ihren Sohn Matthew Caruana Galizia kennengelernt. Er arbeitet als Entwickler für das ICIJ und ist unter anderem für die Aufbereitung der Panama-Papers-Daten verantwortlich. In Beiträgen auf Facebook beschreiben Matt und seine beiden Brüder die Atmosphäre, in der der Anschlag auf ihre Mutter geschah: "A government and a police force that failed our mother in life will also fail her in death. The people who for as long as we can remember sought to silence our mother cannot now be the ones to deliver justice." www.facebook.com/matthewcaruanagalizia/posts/10159427755115035
Auf Politico veröffentlichte Daphnes früherer Kollege Paul Dallison einen Nachruf auf die mutige Journalistin: www.politico.eu/blogs/on-media/2017/10/murder-malta-journalist-daphne-caruana-galizia-joseph-muscat/

Unsere Gedanken sind in diesen Tagen auch bei Mesale Tolu. Mit ihrem zweijährigen Sohn ist sie seit Mai in türkischer Haft – mit abstrusen Begründungen wird ihr Terrorunterstützung vorgeworfen. Am ersten Verhandlungstag am 11. Oktober forderte Mesale Tolu ihre Freilassung und ihren Freispruch: "Ich habe keine der genannten Straftaten begangen und habe keine Verbindung zu illegalen Organisationen." Sie kritisierte, dass sie seit mehr als fünf Monaten ohne Urteil in Istanbul in Untersuchungshaft gehalten werde. Auch ihr Ehemann sei in Untersuchungshaft. "Deswegen lebt mein Sohn, der eigentlich in den Kindergarten gehen müsste, seit fünf Monaten mit mir im Gefängnis", sagte sie. "Aus diesem Grund ist die Untersuchungshaft nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie und für meinen Sohn zur Bestrafung geworden."

Seit gestern gibt es einen Lichtblick: Der Berliner Menschenrechtler, Fotograf und Dokumentarfilmer Peter Steudtner und weitere Menschenrechtsaktivisten wurden aus türkischer Untersuchungshaft freigelassen.

Das gibt uns Grund, auch im Fall Deniz Yücel weiter optimistisch zu bleiben. Seit mehr als 250 Tagen sitzt er in Isolationshaft und wartet bis heute auf seine Anklage. Und, wie wir, auf seine Freilassung.

#FreeMesale, #FreeDeniz, #FreeJailedJournalists. Man kann es nicht oft genug sagen. Lasst uns weiter darüber berichten.

# 03: #NurMut17: Gründen und recherchieren im Lokaljournalismus – Dokumentation ist online .

Die Gründertour von netzwerk recherche hat Ende September Station in Düsseldorf gemacht. Der Praxistag, der in Kooperation mit der LfM-Stiftung Vor Ort NRW veranstaltet wurde, bot sowohl Know-how für Gründer als auch Recherche-Workshops. Das Programm reichte von Innovationen im Lokaljournalismus – z.B. der mobilen Lokalredaktion, die CORRECTIV in Bottrop zur publizistischen Begleitung des Apotheker-Skandals eingerichtet hatte – bis hin zu neuen Finanzierungsformen, die z.B. mit der Crowdfunding-Plattform Steady möglich sind. Ein Highlight war zudem der Besuch von Adam Cantwell-Corn, Mitgründer von The Bristol Cable. Er stellte das Modell seines lokalen Investigativ-Mediums vor, das schon mehr als 1.800 Mitglieder gewonnen hat.

Dokumentiert wird die Veranstaltung #NurMut17 hier
www.vor-ort.nrw/2017/10/05/praxistag-nur-mut-gruenden-im-lokaljournalismus-2/

und hier
netzwerkrecherche.org/ziele/gemeinnuetziger-journalismus/gruendertour/duesseldorf/

# 04: Neues Format des Newsletters .

Wie in der vergangenen Ausgabe angekündigt, erscheint erscheint der Newsletter heute erstmals im neuen Format.
Sollten Sie Fehler oder Merkwürdigkeiten in der Darstellung feststellen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de

Newsletter 153 (Informationen zum neuen Format im Beitrag # 06):
netzwerkrecherche.org/blog/newsletter-netzwerk-recherche-nr-153-19-09-2017/

Informationen zu Anzeigen- und Preismodellen finden Sie auf unserer Website unter
nrch.de/ads

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

 

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.

# 05: Umfrage der Deutsche Welle Akademie .

Die DW Akademie der Deutschen Welle will mit einer Untersuchung herausfinden, wie investigativer Journalismus in aufstrebenden Demokratien unterstützt werden kann.
Die Ergebnisse werden bei der Global Investigative Journalism Conference im November vorgestellt. Bitte nehmen Sie teil, es dauert nur zirka drei Minuten:
ww2.unipark.de/uc/Studien_und_Evaluierung/c5b1/

# 06: Symposion "Na, wie war ich?" .

Do./Fr., 26./27.10.2017, "Denkerei", Oranienplatz 2, 10999 Berlin
Anmeldeschluß: 24. Oktober 2017

Die Kunst der journalistischen Selbstkritik und die Frage, ob die Zukunft im Lokalen liegt stehen im Mittelpunkt des zweiten öffentlichen Symposion der Vereins "Fleiß und Mut". Der gemeinnützige Verein fördert pro Jahr mindestens fünf grosse Recherche-Projekte; pro Team werden Finanzmittel von bis zu 28.000 Euro zur Verfügung gestellt. Unterstützt wird der Verein dabei von der "Stiftung Mercator".

Programm:
fleissundmut.org/veranstaltungen/

# 07: Vocer Innovation Day .

Sa., 11.11.2018, Spiegel, Hamburg.

Am 11. November 2017 geht es im Spiegel-Verlagshaus in Hamburg um die #Netzwende: Journalismus für eine bessere Gesellschaft. Namhafte Praktikern aus dem In- und Ausland, erfahrene Coaches und engagierte Teilnehmer entwerfen und diskutieren wir innovative Konzepte für den Journalismus von morgen.

Details:
www.vocer.org/vocer-innovation-day-2017/

# 08: Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest .

Das 34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet vom 14. bis zum 19. November 2017 statt.

Aus 3.192 eingereichten Arbeiten aus 77 Ländern haben die Auswahlkommissionen dieses Jahr ein facettenreiches Programm zusammengestellt. 258 nationale und internationale Filme werden präsentiert, 54 Lang- und 204 Kurzfilme aus 35 Ländern, darunter über 90 Premieren.

Ausführlichere Informationen zu den verschiedenen Sektionen finden Sie auf der Website
www.kasselerdokfest.de/

# 09: Wie sicher ist Europa? Probleme der Berichterstattung über die (ost-)europäische Sicherheitspolitik .

Do.-Sa., 16.-18.11.2017, Wien.

Die Berichterstattung über die Sicherheit in Europa wird schwerer. Der Traum einer einst angestrebten gemeinsamen Sicherheitspolitik der europäischen Staaten scheint in weiter Ferne zu entschwinden. Die Lage, gerade der osteuropäischen Staaten, ist unübersichtlicher geworden. Journalisten benötigen eine profunde Kenntnis über diese komplexe Materie, um Bürger für Europa zu gewinnen sowie die Interessen der Politiker zu verstehen.

Dieses hochkarätig besetzte Seminar vermittelt Ihnen durch Gespräche mit Expert aus Medien und Politik profundes Wissen zur aktuellen sicherheitspolitischen Lage sowie Anregungen für eine präzise Europa-Berichterstattung. Es richtet sich an Nachwuchsjournalisten sowie an journalistische Profis. Unterkunft und Verpflegung sind frei.

Programm: www.fes.de/de/journalistenakademie/artikelseite-journalistenakademie/exklusives-europaseminar-in-wien/

Anmeldung: Bitte formlos unter Angabe von Anschrift, Email, Telefon, Beruf an
Maximilian.raths@fes.de
Bitte rasche Anmeldung, da nur begrenzte Teilnahmeplätze zur Verfügung stehen.

# 10: Symposium "Power Shifts. Media Freedom and the Internet" .

Do./Fr., 16./17.11.2017, Konrad Adenauer Stiftung, Berlin

In vielen Ländern drängen Regierungen auf mehr Kontrolle über das Internet. Zensur ist eine Wachstumsbranche, Verhinderung des Zugriffs auf Websites und soziale Netze sind die Antwort auf auf zivilen Protest. Online-Überwachung wächst explosiv, Menschen werden wegen ihrer Online-Aktivitäten eingeschüchtert oder inhaftiert.

Deswegen müssen Zivilgesellschaft und die Medien zusammenarbeiten, um das Internet der Zukunft zu gestalten und sicherzustellen, dass es der Demokratie dient. Auf dem Symposium 2017 des Forums Medien und Entwicklung (FoME) werden die jüngsten Entwicklungen diskutiert, Strategien und nächste Schritte mit einer Reihe von internationalen Experten tehmatisiert.

Das FoME-Symposium will Journalisten, Medienmanager, Spezialisten für Medienentwicklung, Aktivisten, Akademiker und Vertreter von staatlichen und privaten Unternehmen aus der ganzen Welt zusammenbringen, um Ansichten und Ideen auszutauschen. Das Symposium wird von iRights in Kooperation mit der Konrad Adenauer Stiftung ausgerichtet.

Das Programm:
fome.info/events/symposium-2017

# 11: Journalismusforum 2017 – Mit Vielfalt gegen Populismus .

Di., 07.11.2017, Köln, KOMED

Vielfalt ist das Thema des Journalismusforums 2017: In den Redaktionen spiegelt sich die Bandbreite der Gesellschaft nicht wider: Weiblicher sind die Redaktionen zwar geworden, aber Migranten, Behinderte, verschiedene Religionen oder gesellschaftliche Schichten? Fehlanzeige. Bio-Deutsche aus dem Bildungsbürgertum beschreiben mit ihrer Sicht alle anderen Gesellschaftsgruppen. Wie können Redaktionen bunter werden, wie die Diversität in den Köpfen trainiert werden, um so das Publikum besser in der Breite zu erreichen?

Details und Anmeldung:
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51713#details

# 12: Otto Brenner Preise 2017 .

Di., 21.11.2017, 14-16 Uhr, Hotel Pullman Schweizerhof, Budapester Str. 25, 10787 Berlin.

Medienpolitische Tagung und Verleihung der "Otto Brenner Preise für kritischen Journalismus" 2017. Das Motto der Tagung lautet "Journalismus zwischen Morgen und Grauen!" – Aufbruch ins Neuland.

Details:
www.otto-brenner-stiftung.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/medientagung.html

# 13: Konferenz "PlaytheGame" .

So.-Do., 26.-30.11.2017, Eindhofen, NL.

Seit 1997 ist "Play the Game" ist seit 1997 ein Treffpunkt für Journalisten, die sich mit den politischen, finanziellen und sozialen Aspekten des Sports auseinandersetzen. Das Programm der diesjährigen Konferenz in Eindhofen, Niederlande, ist jetzt veröffentlicht:
playthegame.org/news/news-articles/2017/0361_detailed-programme-for-play-the-game-2017-launched/

# 14: Fachkonferenz "Wissenswerte" in Darmstadt .

Mo.-Mi, 04.-06.12.2017, Darmstadt.

Die Wissenswerte, das wichtigste Fachforum für Wissenschaftsjournalisten, -kommunikatoren und medieninteressierte Forscher im deutschsprachigen Raum, diskutiert im Dezember diese Themen:

- Entwicklungen im Journalismus: Wissenschaftsjournalismus im Zeitalter der "Lügenpresse", Fact-Checking gegen Fake News, O Geisteswissenschaften, Where Art Thou?, Make Big Oil Great Again: Klimaforschung & -politik unter Trump
- Themen der Wissenschaft: Künstliche Intelligenz, Gender Studies, Industrie 4.0 = Illusion 4.0?, Batterieforschung: Suche nach dem Superakku, Heilpraktiker – abschaffen oder einbinden?
- Handwerk/Praxis: Quellen im Netz überprüfen, Checkliste: Was taugt diese Studie?, Mobile Reporting, Klimageschichten: Storytelling bei Umweltjournalisten, Pitch the Editor: Wissenschaft in Boulevardzeitungen
- Werkstattgespräche: u.a. Die RiffReporter nach dem Start, Wissenschaftsreportagen, Recherche international: "Die Folgen der Gewalt"

Aktuelle Programmübersicht und Anmdeldung:
www.wissenswerte-bremen.de/Sessions ,
www.wissenswerte-bremen.de/Kongress

[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]

Global Investigative Journalism Conference 2017 16.-19. November, Johannesburg

Mit mehr als 120 Podien, Workshops und Special Events ist die Global Investigative Journalism Conference die bedeutendste internationale Tagung für Recherchejournalismus. Zu den Referenten zählen Pulitzer-prämierte Reporter, Datenjournalismus-Pioniere und Rechercheexperten aus der ganzen Welt, die ihr Wissen mit den Besuchern teilen werden. Jetzt anmelden unter gijc2017.org

## Abschnitt Drei: Nachrichten.

# 15: Aserbaidschan: Lobbyismus- und Korruptionsvorwürfe gegen CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz .

Kritische Journalisten leben in Aserbaidschan gefährlich. Unsere Kollegin Khadija Ismayilova – 2017 mit dem Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) "für ihre mutige Aufdeckung von Korruption auf höchster Regierungsebene" ausgezeichnet – brachte ihre Arbeit 2014–16 ins Gefängnis. Gemeinsam mit anderen Organisationen wie Reporter ohne Grenzen setzte sich netzwerk recherche für ihre Freilassung ein. Keinerlei kritische Töne zu diesem Fall und den Einschränkungen der Pressefreiheit hörten wir hingegen von der CDU-Bundestagsabgeordneten Karin Strenz, die auch Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats ist. Die Vorsitzende der Deutsch-Südkaukasischen Parlamentariergruppe fiel vielmehr immer wieder durch unterstützende Worte für das Alijew-Regime auf.

In den vergangenen Wochen berichteten nun mehrere Medien über Strenz’ Aserbaidschan-Connection. Fragen von Journalisten ließ die nun wiedergewählte Abgeordnete unbeantwortet. Hier eine Auswahl von Berichten und Stellungnahmen:

Korruptionsvorwurf: Steht die CDU noch zu Strenz?
NDR.de, 20.10.2017
www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Korruptionsvorwurf-Steht-die-CDU-noch-zu-Strenz,strenz112.html

Aserbaidschan-Connection: Neue Vorwürfe im Fall Strenz
Report Mainz, 17.10.2017
www.swr.de/report/aserbaidschan-connection-neue-vorwuerfe-im-fall-strenz/-/id=233454/did=20477498/nid=233454/1ncqznf/index.html

An open letter from Henrik Kaufholz, ECPMF Chairman, to all parliamentarians in the Council of Europe
European Center for Press and Media Freedom, 22.09.2017
ecpmf.eu/news/ecpmf/azerbaijan-an-open-letter-to-all-parliamentarians-in-the-council-of-europe

Die Aserbaidschan-Connection einer CDU-Abgeordneten
Süddeutsche Zeitung, 19.9.2017
www.sueddeutsche.de/politik/bundestag-die-aserbaidschan-connection-1.3671979

Porträt der Preisträgerin Khadija Ismayilova auf der Website des Right Livelihood Award:
www.rightlivelihoodaward.org/laureates/khadija-ismayilova/

# 16: Lesenswertes zur Debatte über die Öffentlich-Rechtlichen: Kampfbegriff "Staatsfunk" & Buhres Fragen zu Buhrows Gehalt .

Mancher Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen operiert zur Zeit mit dem Begriff "Staatsfunk". Ulrike Simon und Stefan Niggemeier haben in den vergangenen Tagen in lesenswerten Beiträgen sichtbar gemacht, dass mit diskreditierenden Kampfbegriffen niemanden geholfen ist (schon gar nicht dem Anliegen, die Öffentlich-Rechtlichen besser zu machen). "Es gibt vieles, was an ARD und ZDF zu kritisieren ist, konkret wie grundsätzlich", schrieb Niggemeier und nannte den Widerwillen der Parteien, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk die ihm und uns zustehende Staatsferne zu gewähren "erbärmlich".

Ganz ohne den "Staatsfunk"-Begriff kommt ein Beitrag auf "Planet Interview" aus (leider nicht ohne den Begriff "Fake-News", aber das ist ein anderes Thema). Auf der ARD-Pressekonferenz fragte Jakob Buhre den WDR-Intendanten Tom Buhrow nach seinem 399.000-Euro-Gehalt – und erhielt erstaunliche Antworten, zum Beispiel diese hier:

"Sie können sagen: Das ist immer noch zu viel. Ich sage immer bei so etwas: Man kann es immer weiter treiben, auch mit dem Neid, dass man sagt: 'Ich will dass das für einen Euro symbolisch gemacht wird', dann kriegt man so einen Typen wie Bloomberg, der Milliardär war, mit Hedge-Fonds verdient, und sagt: 'Ich mache das ehrenamtlich für einen Dollar.' Und dann möchte ich mal sehen, was für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk wir noch haben."

Fake-News von Tom Buhrow?
Jakob Buhre, Planet Interview, 21.09.2017
www.planet-interview.de/interviews/ard/49786/

Zukunft von ARD und ZDF: Mit dieser Debatte ist kein Staat zu machen
Stefan Niggemeier, Übermedien, 10.10.2017
uebermedien.de/21304/mit-dieser-debatte-ist-kein-staat-zu-machen/

Nun kommt mal wieder runter
Ulrike Simon, Spiegel Daily
daily.spiegel.de/news/die-medienkolumne-von-ulrike-simon-im-streit-zwischen-den-verlagen-und-ard-zdf-bleiben-wahrheit-und-anstand-auf-der-strecke-a-38780

# 17: OBS-Studie untersucht Misstrauen in die Medien .

Es gibt Studien, die besonders dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Tageszeitungen hohe Glaubwürdigkeit bescheinigen. Aber es liegen auch Untersuchungen vor, die ein wachsendes Misstrauen gegenüber Medien belegen. Dass das kein Widerspruch sein muss, zeigt jetzt das neue OBS-Arbeitspapier 27. In "Polarisiert und radikalisiert?" untersucht die Stiftung zudem aktuelle Trends der Mediennutzung, analysiert sie das Misstrauen in die Medien und diskutiert, welche Folgen die mediale Glaubwürdigkeitskrise für die Entwicklung der Demokratie haben kann.

Oliver Decker, Alexander Yendell, Johannes Kiess, Elmar Brähler:
Polarisiert und radikalisiert? Medienmisstrauen und die Folgen für die Demokratie; OBS-Arbeitspapier 27.

Mehr Infos / Download des Arbeitspapiers:
www.otto-brenner-stiftung.de/otto-brenner-stiftung/aktuelles/polarisiert-und-radikalisiert.html

# 18: Was Donald Trump auf Twitter sieht .

Ein Blick in die Filterblase: Die Washington Post hat den Account "@trumps_feed" eingerichtet. Dieser folgt denselben 45 Twitter-Accounts wie der Trump'sche Account "@realDonaldTrump". Man sieht dort also, was der US-Präsident auf Twitter zu sehen bekommt.
twitter.com/trumps_feed?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.washingtonpost.com%2Fnews%2Fpolitics%2Fwp%2F2017%2F08%2F17%2Fnow-you-can-see-what-donald-trump-sees-every-time-he-opens-twitter%2F ,
twitter.com/realDonaldTrump/following

Allerdings: Die Titelbilder der Accounts unterscheiden sich.

Was Donald Trump sieht, wenn er Twitter öffnet
Wenn Trump twittert, sehen das alle. Aber was sieht Trump auf Twitter? Ein Account gibt Antworten.
Von Florian Prokop. - Ze.tt, 18.08.2017
ze.tt/was-donald-trump-sieht-wenn-er-twitter-oeffnet/

[Ende der Nachrichten].

 

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
termine@netzwerkrecherche.de .

# 19: Republik und Project R: Fonds für "große Recherchen, große Geschichten und große Ideen" .

Das neue Magazin "Republik" (republik.ch) unter dem Dach der Project R Genossenschaft legt für 2018 einen Fonds von 250.000 Schweizer Franken (Rund 215.000 Euro) für "große Recherchen, Geschichten und Ideen" auf. Informationen gibt es in einer pdf-Datei unter
drive.google.com/file/d/0B-EHBwErPmjBek5Ld0RweEo2eDA/view

# 20: Geld für grenzüberschreitende Recherchen .

Bewerbungsschluss: 20.11.2017

Ideen für eine transnationale Geschichte in der EU? Journalismfund.eu vergibt erneut Fördergelder für grenzueberschreitende Recherchen in der Europäischen Union.

Bei Unklarheiten kann man sich via Skype beraten lassen:
journalismfund.eu/news/pre-application-editorial-advice

Alle Informationen:
www.journalismfund.eu/apply

# 21: Intensiv-Workshop Auslandsreporter mit Michael Obert .

Mi./Do., 22./23.11.2017, Berlin.

Reporter-Akademie Berlin beitet einen neuen, zweitägigen Intensiv-Workshop Auslandsreporteran: Auslandsreporter Michael Obert teilt mit Journalisten seine mehr als zwei Jahrzehnte lange Erfahrung in diesem Bereich. Wie recherchiert man exzellentes Material im Ausland? Worauf ist in der Arbeit mit Fixern und Übersetzern zu achten? Worauf in Krisengebieten? Wie meistert man interkulturelle Herausforderungen?

Michael Obert vermittelt fundiertes Wissen und aus seinem prall gefüllten Werkzeugkoffer jede Menge Kniffe und Tricks, die es in keinem Buch zu lesen gibt und die sofort in die berufliche Praxis integriert werden können.

Weitere Infos und Anmeldung:
www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/auslandsreporter-in

# 22: Seminare mit Recherchebezug .

Berliner Schule fuer Journalismus und Kommunikation (BJSK): Datenjournalismus - Storytelling, Zahlen, Grafiken
Mi.-Fr., 06.–08. Dezember 2017, jew. 9–17 h, Knesebeckstraße 74, 2. Etage, 10623 Berlin
Trainer sind Michael Hoerz, Sebastian Mondial und Marcel Pauly
Preis: 780,- Euro
www.bsjk-berlin.de/datenjournalismus-%E2%80%93-storytelling-zahlen-grafiken

Katholische Journalistenschule ifp: Ist das echt oder kann das weg? Online-Verifikation für Journalisten
05.-07.02.2018, ifp, Kapuzinerstr. 38, 80469 München
Anmeldeschluss: 05.01.2018
Trainerin ist Johanna Wild (Journalistin, Medientrainerin, Gründerin der digitalen Fact-Checking-Agentur wafana)
Kosten: mit Übernachtung 390.- (ermäßigt 350,-), ohne 350,- (ermäßigt: 310,- Euro)
www.journalistenschule-ifp.de/seminardetails/828

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

Jahreskonferenz 2018 in Hamburg. Am 29./30. Juni 2018 findet wieder die Jahreskonferenz von netzwerk recherche e.V. beim NDR in Hamburg statt. Mehr Informationen unter https://nrch.de/nr18

## Abschnitt Fuenf: Pressespiegel.

# 23: Empfehlung [d. Red.] .

"Die Herrschaft über die Wirklichkeit hat die Polizei"
Von Olaf Arndt. - Telepolis, 06.10.2017
www.heise.de/tp/features/Die-Herrschaft-ueber-die-Wirklichkeit-hat-die-Polizei-3849174.html

# 24: Journalismus .

Tod einer unermüdlichen Journalistin
Von Bastian Obermayer. - Süddeutsche.de, 17.10.2017
www.sueddeutsche.de/politik/panama-papers-tod-einer-unermuedlichen-journalistin-1.3712486

Die unheimliche Leichtigkeit des "Spiegels": Eine Titelgeschichte über ARD und ZDF, die nichts belegt
Von Dietrich Leder. - MedienKorrespondenz, 10.10.2017
www.medienkorrespondenz.de/leders-journal/artikel/die-unheimliche-leichtigkeit-des-spiegels-eine-titelgeschichte-ueber-ard-und-zdf-die-nichts.html

Medien: Wir überleben nur, wenn wir besser werden
Unser Autor leitet eine kleine Zeitung im Wendland. Er liebt Lokaljournalismus und verzweifelt an dessen Zustand. Ein Aufruf für einen besseren Journalismus auf dem Land
Von Benjamin Piel. - Zeit online, 12.10.2017
www.zeit.de/politik/deutschland/2017-10/lokaljournalismus-wendland-plaedoyer-d17/komplettansicht

Chefin von Journalistenschule fordert mehr Sorgfalt beim Twittern
Müssen Journalisten ständig den neuesten technischen Entwicklungen hinterherhecheln? Worauf kommt es für sie an? Bei einer Preisverleihung an Journalisten in München gab es darauf einige Antworten.
heise.de Newsticker, 14.10.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Chefin-von-Journalistenschule-fordert-mehr-Sorgfalt-beim-Twittern-3861888.html

Lautsprecher
Von unserer Redaktion. - Kontext Wochenzeitung, 04.10.2017
www.kontextwochenzeitung.de/editorial/340/lautsprecher-4627.html

Red-Bull-Boss startet Netzwerk für Recherche
dpa via Rheinische Post, 26.09.2017
www.rp-online.de/panorama/fernsehen/red-bull-boss-startet-netzwerk-fuer-recherche-aid-1.7106092

# 25: Informationsfreiheit .

Happy Birthday! 5 Jahre Hamburgisches Transparenzgesetz
Das Hamburgische Transparenzgesetz (HmbTG) wurde im Juni 2012 von der Hamburgischen Bürgerschaft einstimmig verabschiedet und trat am 6. Oktober 2012 in Kraft.
Hambuirg.de, 05.10.2017
www.hamburg.de/justizbehoerde/pressemeldungen/9642316/2017-10-05-jb-5jahre-transparenzgesetz/

# 26: "Fake News" .

Facebook: Fact-Checking reduziert Reichweite von Fake-News um 80 Prozent
Von Kiyo Dörrer. - Echtjetzt, 12.10.2017
correctiv.org/echtjetzt/artikel/2017/10/12/facebook-fact-checking-reduziert-reichweite-von-fake-news-um-80-prozent/

Here’s why fighting fake news is harder on WhatsApp than on Facebook
By Daniel Funke. - Poynter, 05.10.2017
www.poynter.org/news/heres-why-fighting-fake-news-harder-whatsapp-facebook

Anleitung: Tipps um Fake Tweets zu entlarven
Twitter ist voller falscher Informationen. Kollege Henk van Ess gibt in einem Video-Toolkit zehn Tipps, wie er dubiose Tweets entlarvt.
ZDF Frontal 21, 05.10.2017
www.zdf.de/politik/frontal-21/faketweets-entlarven-anleitung-100.html

Zur Frage, ob Facebook schuld am Wahlerfolg der AfD ist
Von Martin Giessler. - Social Media Watchblog, 24.09.2017
socialmediawatchblog.de/2017/09/24/ist-facebook-schuld-am-erfolg-der-afd/

Missing Link: Facebook weiß es nicht besser
Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?
Von Torsten Kleinz. - heise Newsticker, 24.09.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Facebook-weiss-es-nicht-besser-3839357.html?artikelseite=all

Welche deutsche Nachrichtenseite verbreitet die meisten Falschmeldungen auf Facebook?
Wir haben fast 2.000 Facebook-Posts nachrecherchiert, um der Hysterie um Fake News ein paar Daten entgegenzusetzen.
Von Theresa Locker. - Motherboard, 19.09.2017
motherboard.vice.com/de/article/9k3wvv/welche-deutsche-nachrichtenseite-verbreitet-die-meisten-falschmeldungen-auf-facebook

# 27: Überwachung .

NSA: "Geheimdienst" trifft es nur noch bedingt
Die NSA hat laut einem Bericht mehr Geheimnisse verloren als bisher bekannt. Hacker sollen brisanten Code gestohlen haben – über eine Antiviren-Software.
Von Patrick Beuth. - Zeit online, 06.10.2017
www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-10/nsa-leak-kaspersky-antivirus/komplettansicht

Behördenanfragen bei Google auf Rekordhoch
Von Thomas Hoffmann. - heise Newsticker, 01.10.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Behoerdenanfragen-bei-Google-auf-Rekordhoch-3848138.html

[Ende des Pressespiegel]

# 28: Link-Index .

02: Trauer um Daphne Caruana Galizia. Solidarität mit in der Türkei inhaftierten Kollegen
www.facebook.com/matthewcaruanagalizia/posts/10159427755115035 ,
www.politico.eu/blogs/on-media/2017/10/murder-malta-journalist-daphne-caruana-galizia-joseph-muscat/

03: #NurMut17: Gründen und recherchieren im Lokaljournalismus – Dokumentation ist online
www.vor-ort.nrw/2017/10/05/praxistag-nur-mut-gruenden-im-lokaljournalismus-2/ ,
netzwerkrecherche.org/ziele/gemeinnuetziger-journalismus/gruendertour/duesseldorf/

05: Umfrage der Deutsche Welle Akademie
ww2.unipark.de/uc/Studien_und_Evaluierung/c5b1/

06: Symposion "Na, wie war ich?"
fleissundmut.org/veranstaltungen/

07: Vocer Innovation Day
www.vocer.org/vocer-innovation-day-2017/

08: Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
www.kasselerdokfest.de/

09: Wie sicher ist Europa? Probleme der Berichterstattung über die (ost-)europäische Sicherheitspolitik
www.fes.de/de/journalistenakademie/artikelseite-journalistenakademie/exklusives-europaseminar-in-wien/

10: Symposium "Power Shifts. Media Freedom and the Internet"
fome.info/events/symposium-2017

11: Journalismusforum 2017 – Mit Vielfalt gegen Populismus
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51713#details

12: Otto Brenner Preise 2017
www.otto-brenner-stiftung.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/medientagung.html

13: Konferenz "PlaytheGame"
playthegame.org/news/news-articles/2017/0361_detailed-programme-for-play-the-game-2017-launched/

14: Fachkonferenz "Wissenswerte" in Darmstadt
www.wissenswerte-bremen.de/Sessions ,
www.wissenswerte-bremen.de/Kongress

15: Aserbaidschan: Lobbyismus- und Korruptionsvorwürfe gegen CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz
www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Korruptionsvorwurf-Steht-die-CDU-noch-zu-Strenz,strenz112.html ,
www.swr.de/report/aserbaidschan-connection-neue-vorwuerfe-im-fall-strenz/-/id=233454/did=20477498/nid=233454/1ncqznf/index.html ,
ecpmf.eu/news/ecpmf/azerbaijan-an-open-letter-to-all-parliamentarians-in-the-council-of-europe ,
www.sueddeutsche.de/politik/bundestag-die-aserbaidschan-connection-1.3671979 ,
www.rightlivelihoodaward.org/laureates/khadija-ismayilova/

16: Lesenswertes zur Debatte über die Öffentlich-Rechtlichen: Kampfbegriff "Staatsfunk" & Buhres Fragen zu Buhrows Gehalt
www.planet-interview.de/interviews/ard/49786/ ,
uebermedien.de/21304/mit-dieser-debatte-ist-kein-staat-zu-machen/ ,
daily.spiegel.de/news/die-medienkolumne-von-ulrike-simon-im-streit-zwischen-den-verlagen-und-ard-zdf-bleiben-wahrheit-und-anstand-auf-der-strecke-a-38780

17: OBS-Studie untersucht Misstrauen in die Medien
www.otto-brenner-stiftung.de/otto-brenner-stiftung/aktuelles/polarisiert-und-radikalisiert.html

18: Was Donald Trump auf Twitter sieht
twitter.com/trumps_feed?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.washingtonpost.com%2Fnews%2Fpolitics%2Fwp%2F2017%2F08%2F17%2Fnow-you-can-see-what-donald-trump-sees-every-time-he-opens-twitter%2F ,
twitter.com/realDonaldTrump/following ,
ze.tt/was-donald-trump-sieht-wenn-er-twitter-oeffnet/

19: Republik und Project R: Fonds für "große Recherchen, große Geschichten und große Ideen"
drive.google.com/file/d/0B-EHBwErPmjBek5Ld0RweEo2eDA/view

20: Geld für grenzüberschreitende Recherchen
journalismfund.eu/news/pre-application-editorial-advice ,
www.journalismfund.eu/apply

21: Intensiv-Workshop Auslandsreporter mit Michael Obert
www.reporter-akademie-berlin.de/workshops/auslandsreporter-in

22: Seminare mit Recherchebezug
www.bsjk-berlin.de/datenjournalismus-%E2%80%93-storytelling-zahlen-grafiken ,
www.journalistenschule-ifp.de/seminardetails/828

23: Empfehlung [d. Red.]
www.heise.de/tp/features/Die-Herrschaft-ueber-die-Wirklichkeit-hat-die-Polizei-3849174.html

24: Journalismus
www.sueddeutsche.de/politik/panama-papers-tod-einer-unermuedlichen-journalistin-1.3712486 ,
www.medienkorrespondenz.de/leders-journal/artikel/die-unheimliche-leichtigkeit-des-spiegels-eine-titelgeschichte-ueber-ard-und-zdf-die-nichts.html ,
www.zeit.de/politik/deutschland/2017-10/lokaljournalismus-wendland-plaedoyer-d17/komplettansicht ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Chefin-von-Journalistenschule-fordert-mehr-Sorgfalt-beim-Twittern-3861888.html ,
www.kontextwochenzeitung.de/editorial/340/lautsprecher-4627.html ,
www.rp-online.de/panorama/fernsehen/red-bull-boss-startet-netzwerk-fuer-recherche-aid-1.7106092

25: Informationsfreiheit
www.hamburg.de/justizbehoerde/pressemeldungen/9642316/2017-10-05-jb-5jahre-transparenzgesetz/

26: "Fake News"
correctiv.org/echtjetzt/artikel/2017/10/12/facebook-fact-checking-reduziert-reichweite-von-fake-news-um-80-prozent/ ,
www.poynter.org/news/heres-why-fighting-fake-news-harder-whatsapp-facebook ,
www.zdf.de/politik/frontal-21/faketweets-entlarven-anleitung-100.html ,
socialmediawatchblog.de/2017/09/24/ist-facebook-schuld-am-erfolg-der-afd/ ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Facebook-weiss-es-nicht-besser-3839357.html?artikelseite=all ,
motherboard.vice.com/de/article/9k3wvv/welche-deutsche-nachrichtenseite-verbreitet-die-meisten-falschmeldungen-auf-facebook

27: Ueberwachung
www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-10/nsa-leak-kaspersky-antivirus/komplettansicht ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Behoerdenanfragen-bei-Google-auf-Rekordhoch-3848138.html

[Ende des Link-Index].

# 29: Technische Hinweise .

Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem 'Text E-Mail-Newsletter Standard' (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.

Die Startseite des TEN S ist:
www.headstar.com/ten/ .

Die deutsche Übersetzung des TEN S finden Sie hier:
www.ude.de/ten/ .

Als Navigationshilfe für Screen Reader beginnen alle Überschriften mit einem Doppelkreuz "#" und enden mit einem Punkt "." Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm möglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile Ihres Webbrowsers.

Um PDF-Dateien ('Portable Document Format', Dateiendung '.pdf') zu öffnen, benötigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter können Sie kostenfrei hier laden:
pdfreaders.org/ .

[Ende technische Hinweise].

# 30: Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin

Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
www.netzwerkrecherche.org/

Das netzwerk recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem fördert netzwerk recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim netzwerk recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.

Bestellen oder abbestellen können Sie den Newsletter durch eine E-Mail an:
abo@netzwerkrecherche.de
oder unter der Webadresse:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .

Editorials: Markus Grill, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Matthias K. Funk {mkf} mkf [at] mkfunk.biz
Beate Koma {bk} ko-be [at] gmx.de
Ulrich Kammerer {uk} ulrich.kammerer [at] gmx.net
Thomas Mrazek {tm} kontakt [at] thomas-mrazek.de
Albrecht Ude {aude} albrecht [at] ude.de
Textredaktion:
Susanne Tofern susanne [at] tofern.net
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt.

Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das netzwerk recherche nicht verantwortlich.
[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].